Dachbodenbeleuchtung

    Dachbodenbeleuchtung

    So ich habe noch ein letztes Projekt vor:
    Auf unserem Dachboden ist noch ein Bereich, der ziemlich ineffizient mit Glühfunzeln (3x40W) beleuchtet ist.


    entlang des langen Balkens (etwa 5m in 3m Höhe) würde ich 15-20 neutralweiße MX-3 und entlang des kurzen Balkens nochmal 6-10 MX-3 anbringen.
    2 230V Treiber habe von DX habe ich noch hier rumliegen. Und zwar den und den. Dann habe ich zu Not noch 3x1W und 5-8x3W von led-tech.de, 30ww 3W LEDs mit Starplatine aus meiner Sammelbestellung und ne Ladung Slotcrees (sowohl XR-E als auch MX-3 insg. ca. 8Stk). Von den ww 3W würde ich in dieser anwendung wahrscheinlich zu viele benötigen, da ich 19Stk mit 350mA bestromt gebraucht habe um die 36W Leuchtstofflampe im Bad zu ersetzen und das obwohl ich die 3mm Milchglasabdeckung gegen ein 2mm Plexiglas Satinice (0D010 DF) ausgetauscht habe.

    Was die Kühlung angeht, das ist der Punkt, wo ich mir nicht ganz sicher bin.
    Ich könnte mir H-Profile im Baumarkt zu Apothekenpreisen organisieren oder ich nehme 2mm Alublech (z.B. 5x15cm) auf der Arbeit auf jedes x beliebige Maß (bis 2x1m) zum m²-Preis von 12€ abscheren. Der Verschnitt wird nicht berechnet. Der Lange Holzbalken ist etwa 5cm breit. Was meit ihr: Alublech 15cm(oder auch 20cm)x5cm reicht oder doch lieber ein H-Profil
    Ich mache mal gerade einen Test unter realen Bedingungen. Habe mir ein Reststück Alublech (50x52x2) mit 2 Schrauben auf ein Reststück Kantholz geschraubt und ne MX3 mit 350mA vom Labornetzteil versorgt und mit Artic Silver 5 WLP mit 2 Streifen Ducttape darauf fixiert. Die LED nach unten gerichtet und die Enden des Kantholzes auf einen Karton abgestüzt. Wegen der erhöhten Temperatur im Sommer findet der Test vor einem Heizkörper statt. nach 15 Min kann ich nicht sagen, ob die Erwärmung der LED vom Betrieb oder von der Heizung kommt
    Was mir noch einfällt, wären L Profile oder Winkel bzw ein gekantetes Blech.
    Das könntest Du großzügig dimensionieren und die Stars aufkleben/schrauben.
    Im Schnitt gesehen ungefähr so:


    Braun=Balken
    Silber = Blech
    Schwarze Punkte= LEDs
    Laut Miracoli bin ich 2-3 Personen :S
    Timbuk, deine Idee ist Lobenswert, aber 1 Led von oben herab reicht. es ist nur ein schmaler Gang mit einer Empore daneben. Morgen mache ich mir ein paar Alubleche 100*50mm aus dem Schrott, das wird dicke reichen. Auch werden mir 9-12 LEDs insgesamt reichen, denn ich brauche kein Flutlicht. Habe das eben mal mit einer LED getestet und 6-7Stk reichen für den langen Balken mit Sicherheit
    Ist das nicht Perlen vor die Säue geworfen? Kostbare, teure LEDs als schnöde Dachbodenbeleuchtung? Rechen mal nach wie viele Jahre du bei durchschnitlicher Einschaltdauer brauchst bis sich die Investition in LEDs amortisiert hat.

    Ich würd da ganz unromantisch für 5,- EUR eine "Neonröhre" im nächsten Baumarkt besorgen und aufhängen. Macht viel Licht mit guter Effizienz für wenig Geld.
    \end{Jochen}

    RE: LED Leuchtmittel

    LEDDieter schrieb:

    Naja jetzt macht mal nicht alles so schlecht. Schließlich hat man auch freude am basteln
    Eben deshalb würd ich die kostbaren LEDs und meine noch kostbarere Zeit für was schöneres und interessanteres verbasteln als eine schnöde Dachstuhlbeleuchtung.

    LEDDieter schrieb:

    man kann auch auf LED Einbaustrahler zurückgreifen, was in diesem Falle wohl fast am sinnvollsten wäre.
    LEDDieter
    Solche Massengrabbilligdinger, die nix taugen und wie du sie verkaufst?
    \end{Jochen}

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lötmeister“ ()

    Eben deshalb würd ich die kostbaren LEDs und meine noch kostbarere Zeit für was schöneres und interessanteres verbasteln als eine schnöde Dachstuhlbeleuchtung. Für
    Die häufig benutzten Räumlichkeiten, wie Schlafzimmer, Esszimmer, Küche, Bad/WC und der Flur haben bereits eine Vollledbeleuchtung. Da bleibt nicht mehr viel. Die ESLs im Keller fliegen als nächstes, danach gibts im ganzen Haus nurnoch LEDs! Garage und Außenlampen werde ich wohl nicht mehr schaffen.


    man kann auch auf LED Einbaustrahler zurückgreifen, was in diesem Falle wohl fast am sinnvollsten wäre.
    Das meinst du doch nicht ernst oder? Immerhin war das Ziel dieser Aktion eine gleichmäßige Ausleuchtung. Flexband OK aber doch keine Spots!



    Es ist vollbracht, es leuchten nurnoch LEDs 8)
    Es sind deutlich weniger geworden als geplant, hell genung ists aber trotzdem.

    Blitz verwendet, damit noch was anderes als LEDs zu erkennen ist

    Der etwas kürzere Balken hat 3 MX-3 im Abstand von 1m bekommen


    an dem etwas längeren und höherem Balken hängen 4 MX-3


    LED mit Kühlblech (50x100mm)


    Für diese vormals sehr dunkle Ecke habe...


    ...ich mir das einfallen lassen


    Den Treiber habe ich leider nicht wie geplant in der Ovalleuchte untergebracht, da die Befestigungsschraube des Keramiksockels festgerostet ist.


    Kurz zu den Kosten, damits nicht heißt, es wären Perlen vor die Säue geworfen worden:

    8xMX-3: etwa 16€ dank Daytrade
    Alublech: 0€ da Reststücke aus dem Aluschrott genommen
    Treiber: 4€ und paar gequetschte
    Verbrauchsmaterial (Litze, WLK, Schrauben): mal großzügig über den Daumen gepeilt 5€

    Gesamt: irgenwo zwischen 25 und 26€, daher recht nicht soo teuer.

    Fazit: mir kam es hier ausschließlich auf Funktion und nicht auf Schönheit an, da 1. sich ein ordentliches Gemülle aus den letzten 40 Jahren angesammelt hat (die schlimmsten Ecken habe ich "abgeschnitten"),0 2. genug andere Leitungen kreuz und Quer verlegt wurden und es auffällig wäre, wenn zur Abwechlung mal was ordentlich verlegt wurde und 3. weil ich fertig werden wollte. Alle sind glücklich, denn trotz der Redizierung von 120W auf etwa 8-10W ist es doch eine Ecke heller geworden.

    Die Alte Lampe wird die Tage noch abgebaut, da hatte ich heute keine Lust mehr zu.
    Nett und funktional, aber meinst du, dass die Blechstücke im Sommer zur Kühlung reichen werden?
    Habe weiter oben schonmal was dazu geschrieben:
    Habe mir ein Reststück Alublech (50x52x2) mit 2 Schrauben auf ein Reststück Kantholz geschraubt und ne MX3 mit 350mA vom Labornetzteil versorgt und mit Artic Silver 5 WLP mit 2 Streifen Ducttape darauf fixiert. Die LED nach unten gerichtet und die Enden des Kantholzes auf einen Karton abgestüzt. Wegen der erhöhten Temperatur im Sommer findet der Test vor einem Heizkörper statt. nach 15 Min kann ich nicht sagen, ob die Erwärmung der LED vom Betrieb oder von der Heizung kommt
    nach 45min 38°C gemessen => Blechgröße verdoppelt, mittlere Einschaltdauer 15min, sollte also hinhauen

    ...ich würde auch sagen: mit wenig Aufwand Ziel erreicht! :thumbsup: Und so wie das auf den Bildern aussieht ist das eh ein Ort, wo man sich nicht täglich, gerne und lange aufhält - auch im Sommer nicht... ^^
    genauso siehts aus
    Durch anwendung sanfter Gewalt unter optionaler Zugabe von Rostlöser... :)
    vom Sechskant ist nichts mehr zu erkennen. WD40 könnte ich nehmen, aber da das Zeug gute eigenschaften als Kontaktspray hat, lass ich das bei 230V lieber mal...


    @LEDDieter: Noch so ein hirnloser Werbepost in einem meiner Freds und es gibt ne Meldung beim Mod! 2 Gründe warum ich nicht bei dir Einkaufen würde:
    1. Aufdringliche Werbung ist meines erachtens nach ein deutliches Anzeichen für ein schlecht laufendes Geschäft...
    2. Ich hasse Massengräber
    Sehr schönes Projekt. Schnell, Funktional, gefällt mir^^ Für das Problem mit der Schraube, wenn du ein Dremel o.ä. hast, kannst du Vorsichtig mit einer Trennscheibe eine Kerbe reinschneiden und die Schraube mit einen Schlitz öffnen. Wenn du mehr Platz hast kannst du auch eine kleine Metallsäge oder Feile nutzen.

    Gruß vom Rettungswolf