Stehlampe / Deckenfluter V 2.0 (LED Drop-in)

    Stehlampe / Deckenfluter V 2.0 (LED Drop-in)

    Hallo Forum,

    ich melde mich wieder mal zum Thema Stehlampe / Deckenfluter. Nachdem ja meine erste Version nicht unbedingt ein Augenschmaus war und ich die passive Kühlung nie in den Griff bekommen habe, habe ich vor einigen Monaten einen neuen Anlauf genommen und möchte Euch nun das Ergebnis präsentieren mit welchem ich nun restlos zufrieden bin:

    Ich habe nun den im ersten Versuch zerstückelten Aluminium-Einsatz zu Gunsten einer 2mm starken Edelstahl-Platte ersetzt. Diese Edelstahl-Platte ist (von HAND!!) rund gesägt und passt sauber in den Lampenkopf rein so dass die Platte ca 5mm tief im Kopf sitzt. Dies verhindert ein Blenden durch die LEDs.
    Auf der Unterseite der Platte ist eine Eagle-Rise KSQ mit 700mA montiert. Die KSQ habe ich auf eine separate Trägerplatte montiert damit die Wärme besser abgeführt wird.
    Die Crees (es sind immer noch dieselben Q5, welche ich in der ersten Version misshandelt habe :whistling: ) sind nun mit WLK sowie Imbus-Schrauben sauber auf der Edelstahlplatte montiert. Die Wärme wird von der Platte sehr gut aufgenommen und verteilt.
    Die ersten Versuche habe ich ohne den Kühlkörper gemacht, allerdings wurde die Platte dann schon ziemlich warm (nicht heiss) so dass ich mich entschieden habe diesen KK zu verwenden. Der KK ist ebenfalls mit WLK befestigt sowie zusätzlich verschraubt.
    Die Crees werden nun auch im Dauerbetrieb ( > 1h) nicht mehr zu heiss, man kann sie problemlos von Hand anfassen - ist dann zwar deutlich warm aber aus meiner Sicht absolut akzeptabel. Mit einem recht guten Thermometer (so eins mit Messspitze) komme ich direkt am Dom der LEDs auf knapp 50°C ich denke das sollte also OK sein.

    Das Bild mit der Ausleuchtung habe ich heute Nachmittag aufgenommen - die Helligkeit ist auch abends resp. bei vollständiger Dunkelheit so gut, dass damit unser ganzes home-Office ausreichend beleuchtet ist 8) . Die Lichtfarbe ist für die Arbeit am Computer oder zum Lesen sehr angenehm - fürs Wohnzimmer wäre es aber viel zu kalt.

    Was meint Ihr dazu?

    Grüsse aus der Schweiz
    Bilder
    • stehlampe-IMG_9367.jpg

      87,42 kB, 1.024×682, 151 mal angesehen
    • stehlampe-IMG_9371.jpg

      92,16 kB, 682×1.024, 143 mal angesehen
    • stehlampe-IMG_9364.jpg

      47,63 kB, 1.024×682, 137 mal angesehen
    bisherige Projekte:
    50° direkt am Dom ist voll ok.

    Allerdings wär mir persönlich das ja ein wenig zu wenig Licht für nen Deckenfluter.
    So wie das aussieht ist da doch bestimmt noch Platz drin oder?
    Könntest ja auch einfach ne zweite KSQ und ein paar mehr LEDs einbauen und noch ein paar Kühlkörper aufkleben (falls der Arm der Lampe dafür stark genug ist).

    Ansonsten:
    Saubere Arbeit :thumbsup:
    Gefällt mir auch ganz gut. Sieht man den Kühlkörper?

    Ich hab in der Werkstatt einen ähnlichen Versuchsaufbau nur mal wegen der Kühlung gemacht. Das ganze aber auf einem masiven Alurundling mit 150mm Durchmesser. Die Kühlleistung war nach 1/2h i.O. Gerade mal 30°C allerdings hatte da die KSQ 43°C. Solltest du vielleicht auch mal kontrolieren.

    harty
    bei mir fliegen die Späne,
    hier mal meine Montags FJR von Yamaha
    und meine Dampfmaschine.
    Sauber gearbeitet.

    was mich interresieren würde wäre noch der Stromverbrauch,

    Ich habe einen deckenfluter mit ernergiesparlampe, der hat 25W, also steht drauf.

    Mess ich noch mal aus bei gelegenheit.

    Also ich denke auf 20W wirste ja auch mit dein umbau kommen oder?
    Hey, das sieht es Klasse und vor allem sauber gearbeitet aus!
    Du hast ja geschrieben, dass du das mit Hand (!) ausgesägt hast. Da kommt nun meine Frage: Mit was für einer Säge hast du das gemacht? Weil alleine schon *gerade* in Metall sägen ist ja schwierig. Aber dann in 'nem Kreis?! Das schaff' ich ja nichteinmal mit einer Schere und Papier so sauber 8o

    Gruß,
    k_s
    [quote='katze_sonne',index.php?page=Thread&postID=181644#post181644
    Du hast ja geschrieben, dass du das mit Hand (!) ausgesägt hast. Da kommt nun meine Frage: Mit was für einer Säge hast du das gemacht? Weil alleine schon *gerade* in Metall sägen ist ja schwierig. Aber dann in 'nem Kreis?! Das schaff' ich ja nichteinmal mit einer Schere und Papier so sauber 8o

    Gruß,
    k_s[/quote]

    ==> mit einer LAUBSÄGE und ca 20 Metall-Sägeblättern :!: . hat auch rund 3 Stunden gedauert, verteilt auf 2 Abende. Im Kreis ist das mit einem sauber vorgezeichneten Linie nicht so schwer da man langsamer als eine Schnecke vorwärtskommt :D . Musste danach noch mühsam mit der Feile drüber da der Druchmesser zuerst zu gross war. Seit Weihnachten hab ich nun einen Dremel und mit dem wärs vermutlich wesentlich besser und schneller gegangen...

    DIe Helligkeit mit der indirekten Ausleuchtung ist mehr als ausreichend für unser Homeoffice (dank der weissen Decke / Wände) - ich "verschwende" auch gerne Energie dafür ist es zu 100% blendfrei und immer noch wesentlich sparsamer als ein Halogen-Stab.
    bisherige Projekte:
    Mit einer Laubsäge? Also meinen Respekt hast du auch. Ich mach auch gelegentlich etwas mit Metall wo ich dann aber meist nur kleine Sachen hineinsägen muss was bei mir auch immer ein paar Blätter und ewig Zeit kostet. Aber für sowas großes :thumbup:

    Und ja da geb ich dir recht. Es ist viel Gemütlich mit indirekter Beleuchtung als direkt. Zudem geht nicht viel Energie Verloren, wenn man eine Weiße anzustrahlende Fläche hat, da diese wieder einen großen Teil zurückreflektiert. Bei ner dunklen Wand wärs natürlich reine Energieverschwendung