LED LENSER M7

    LED LENSER M7

    Nun, da ich über das LED LENSER Forum als einer von 10 Testkandidaten für die M7 ausgewählt wurde, möchte ich auch hier mal darauf aufmerksam machen, da sich LL einiges für die M7 hat einfallen lassen.


    Das wichtigste zuerst: diese TL hat eine Akkufreigabe, Tiefentladeschutz und Temperaturüberwachung um eine Überhitzung der LED bei zu hohen Umgebungstemperaturen zu verhindern

    Möglichkeiten
    :


    2 Energiemodi:

    Energiesparmodus- permanenter Helligkeitsverlust während dem Betrieb, dem Nachlassen der Batteriekapazität nachempfunden, wie bei den bisherigen, ungeregelten Lampen der P und T Serie

    Konstantstrommodus- gleichbleibende Helligkeit aber geringere Akku-/Batterielaufzeit. Die letzten 15Min im Lowpowermodus, durch blinken wird auf die schwachen Batterien/Akkus hingewiesen.

    3 Lichtprogramme:

    Mit den Lichtprogrammen "Professional", "Easy" und "Defence" können die benötigten Funktionen festgelegt werden. Folgende Leuchmodi bietet die M7 (in Klammern stehen die jeweiligen Programme [Ströme beim Emmitterwechsel mit dem R2 Emmitter im geregeltem Modus gemessen]):

    Boost (alle [950mA]) Tasten im ausgeschaltetem Zustand, ermöglicht auch zu morsen
    Power (alle [930mA])
    Low Power (Professional, easy [180mA])
    Dim (Professional, easy) ermöglicht eine stufenlose Dimmung zwischen 15% und 100%
    3Hz Blinker (Professional)
    SOS (Professional)
    20Hz Strobe (Professional, Defence)

    Reichweite/Ausleuchtung:
    Die angegebenen 250m sind realistisch, Straßenschilder und Tieraugen reflektieren auch aus deutlich größeren Entfernungen noch deutlich sichtbar.
    Der Nahbereich lässt sich durch den etwas größeren Reflektor im Gegensatz zur P7 deutlich besser ausleuchten.
    Meine Handycam hat bei Beamshots im Gelände leider katastrophal versagt, daher kann ich euch keine bieten. Sollte hier zufällig noch jemand aus dem Siegerland unterwegs sein lässt sich das möglicherweise ändern. Im LL Forum sind ein paar Shots und Videos zu finden.


    Was mir nicht gefällt:

    -Umständliches umschalten der Energiemodi und Lichtprogramme durch 4x bzw. 8x tasten und 1x schalten. Nachdem man gemorst hat sollte man ein wenig mit dem einschalten der Lampe warten, sonst hat man schnell was versehentlich verstellt.
    -Preis, die UVP von 99,90€ finde ich ein bisschen übertrieben. Hätte sie mir nicht gekauft, habe sie aber durch den Forentest umsonst bekommen.
    -XR-E Q5 Emmitter mit ausgeprägtem Blaustich, meine P7 mit dem nachgerüsteten R2 Emmitter hat einen deutlich geringeren Blaustich!

    Gegen letzteres habe ich bereits was unternommen. Habe gestern im Daytrade ein paar R2 recht günstig eingekauft und heute einen davon in die M7 gebaut. Habe hier ein kleines TUT dazu geschrieben. Nehmt es mir nicht übel, aber ich möchte das nicht alles hier nochmal reinstellen. Außerdem glaube ich, dass hier nicht allzuviele Ledlenser Fans unterwegs sind.

    Was den Lampen generell zu gute zu halten ist, ist der recht robuste Aufbau. Meine P7 hat eine Runde Späneförderer mit nur ein paar Kratzern
    überstanden. Die meisten Teile, wie Schalter, Baterriefach, Optik können sehr leicht und ohne große technische Kentnisse ausgetauscht werden. Sämtliche Kontakte sind Hartvergoldet. Der Support ist recht schnell und es gibt ohne großes hin unh her Hilfestellung beim zerlegen der Lampe, so wurde im Forum eine Anleitung veröffentlicht, wie der Kopf der X21 komplett zerlegt werden kann.

    Hoffe ich konnte euch mit dieser kurzen Vorstellung der M7 einen Gefallen tun.
    Ist in der Lampe jetzt endlich mal eine KSQ verbaut oder ist es nur ein PWM Dimmer? Wäre in jedem Fall eine Novität sondergleichen ... Und es wäre noch interessant zu wissen, ob es beim fokussieren immer noch Ringe im Spill gibt. Insgesamt überteuert, wo man ja schon für knapp 60€ eine Lampe bekommt, die 3 mal so viel Licht emittiert :whistling:
    2 Energiemodi:

    Energiesparmodus- [...]

    Konstantstrommodus- [...]
    Sieht ganz nach einer KSQ aus oder? Beim Emmitterwechsel habe ich ja auch die Ströme gemessen. So waren es bei fast leeren Akkus (die Lampe hat schon als Warnung kurz geblinkt, eine Minute später geht sie runter auf Lowpower) 900mA und bei frisch geladenen sinds 930mA im normalbetrieb. Bei der P7 sinds dann schon unter 600mA! Alle Lampen der M-Serie haben die Smart-Light-Technologie mit den 2 Energiemodi und den Lichtprogrammen drin. Neu bei der M7 ist lediglich die stufenlose Dimmbarkeit.
    Die ganze Regelung sitzt im Batteriefach, durch Austausch der Batteriefächer kannst du dann aus einer P7 auch eine M7 mit geringen Einschränkungen machen. Es gibt sonst nur ein paar kleine Änderungen am Gehäuse: Der Reflektor ist größer und der Lapenkopf kann durch verdrehen fixiert werden, sodass sich die Fokisierrung nicht mehr versehentlich ändern lässt. Die Ringe im Spill sind sogar noch ausgeprägter als bei der P7

    Habe mal 2 Beamshots aus kurzer Distanz gegen die Zimmerdecke angehängt. Auf größere Distanzen fallen die Ringe aber kaum noch auf. Diese Bilder sind erst nach dem Emmitterwechsel entstanden, auch wenn sich am aussehen des Beams nichts geändert hat, will ichs sicherheitshalber mal erwähnt haben.
    Sieht ganz nach einer KSQ aus oder?
    Ich frage nur, weil lange Zeit nur ein Widerstand verbaut war ^^ ...

    Habe mal 2 Beamshots aus kurzer Distanz gegen die Zimmerdecke angehängt. Auf größere Distanzen fallen die Ringe aber kaum noch auf. Diese Bilder sind erst nach dem Emmitterwechsel entstanden, auch wenn sich am aussehen des Beams nichts geändert hat, will ichs sicherheitshalber mal erwähnt haben.
    Die Fokussierung finde ich ja genial, aber die Ringe würden mich schon stören. Wobei das jemand, der sich damit nicht unbedingt ausgiebig beschäftigt, wahrscheinlich gar nicht auffällt.
    Ganz ohne Ringe wirds nicht gehen, es sei denn du verwendest eine Festfokusierung. Kann dir Morgen mal noch die Linse der P7 neben der Linse der M7 festhalten. der Durchmesser des Kopfs hat sich zur P7 nicht geändert, aber die größe des Reflektors.

    Ich frage nur, weil lange Zeit nur ein Widerstand verbaut war ^^
    ...
    Im Tastmodus nichtmal ein Widerstand, der Innenwiderstand der Batterien hat den Strom begrenzt. Akkus sind in den TL der P und T Serie tödlich für die LED. Im Tastmodus gehen dann z.T 1,5A (je na Akkutyp) durch den Emmitter, der nur für 1A zugelassen ist. 8|
    Das ist auch keine Täuschung, die Optik ist einiges größer geworden. Deswegen ist der Kopf der M7 ja länger geworden. Ich verlinke jetzt mal die Bilder von M7 und P7 von der LL HP, habe keine Lust jetzt noch Bilder zu schießen. Da müsste eigentlich der Größenunterschied schon auffallen. Das beide Taschenlampen den gleichen Durchmesser haben ist auf dem Bild in meinem letzten Post ersichtlich, bei der M7 wurde aber der Platz besser genutzt.
    Was für einen Test möchtest du?
    Der Strom reduziert sich von 930mA mit vollen Akkus auf 900mA mit fast leeren Akkus, ca. 1min danach schaltet die Lampe in den Sparmodus. Im Dauerbetrieb hält die Lampe 45min mit Akkus und ca. 1h mit Batterien.
    Durch Blinken wirst du ca. 1min vor den Herunterschalten gewarnt, im Sparmodus, wirst du alle 3min an die schwachen Akkus durch kurzes Blinken erinnert. Im Sparmodus hält die Lampe noch etwa 15min.
    Nur der erste, aber auch der hat eine andere als die die in der M7 verbaut ist (der Treiber schaltet bei 2.8V einfach ab - Tiefentladungsschutz) ... Die Treiber sind für li-ion gedacht. Nim einfach den 71235er, da sieht man, wenn die Akkus zu neige gehen Der nimmt auch nicht so viel Platz weg und ist absolut zuverlässig.