Angepinnt Der "Ich-hab-da-mal-ne-kurze-Frage"-Thread

    Der "Ich-hab-da-mal-ne-kurze-Frage"-Thread

    Also,
    ich weiß nicht ob es sowas schon gibt, aber ich mach einfach mal so ein Thema auf


    Im wesentlichen solls hier darum gehen kurze Fragen zu stellen, die einem Gerade beim Entwickeln von Lichtkonzepten einfallen aufkommen.



    Ich möchte mal gleich anfangen:


    Wieviel Strom würdet ihr so einer Chinchverbindung zutrauen, oder gibt es noch andere schnell lösbare Steckverbinder die schonmal 3-4 W Transportieren können.
    You know, stuff is going on.
    Hallo,

    also ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es hier um Verbinder für den Innen geht. Also viele China Produkte haben so eine Verbindung. Der würde ich maximal, aber wirklich maximal 1A zutrauen.

    Bei Conrad gibts ein ganz beachtliches Sortiment an Steckverbindern, allerdings eben auch zu Conrad Preisen. Geh doch mal in die Filiale und lass dir was paasendes zeigen und kauf zum probieren mal ein zwei Stück.
    Wirklich billige Wannen und Pfostensteckverbinder bekommst du hier . Wenn du zum Besispiel einen 6poligen Stecker und eine 6polige Kupplung nimmst, kannst du sehr günstig ein Verpolungssicheres System bauen.
    im wesentlichen will ich eine LED leicht entfernbar an eine KSQ stecken, wobei ich das Kabel Zwischen KSQ und LED eben flexibel lang gestallten will. daher bekommt eben die LED und die KSQ ein $Steckverbinder.
    da hab ich eben zuerst an Cinch gedacht, gibt es da noch was anderes was nicht so verwehselbar ist. Mini DIN wird ja sowieso viel zu schwach und nicht festen zügen aushalten
    You know, stuff is going on.
    Hallo,
    eine wundervolle Idee, ich bin immer unsicher, ob es sich lohnt einen neuen Thread aufzumachen.
    Das heißt ich will auch gleich nochwas in die Runde werfen, was mich schon seit einigen Tagen nervt und was ich auch experimentell nicht erklären konnte.

    Was ändert sich am "Regelverhalten" wenn ich anstatt einer Z-Diode (Durchbruch bei bspsweise 9,1 Volt) , zwei Z-Dioden (ebenfalls 9,1 Volt) parallel schalte?

    Ich vermutetete ursprünglich, dass der Innenwiderstand sinkt und somit das "System" früher leitend wird (gegen Sperrrichtung). Experimente haben aber eher das Gegenteil bewiesen; deshalb glaub ich denen nicht mehr so recht :S

    Ich hoffe mir kann mal jemand mit einem Satz klarheit schaffen
    Danke schonmal
    EmittingFuture
    faheus:
    Man sollte die Kabel zwischen KSQ und LED immer möglichst kurz halten,deswegen ist ein Steckverbinder dazwischen keine gute Idee.Ausser du möchtest ab und zu die LED wechseln und das Kabel bleibt kurz.
    EmmitingFuture:
    Ich denke da ändert sich nichts an der Spannung ab der die Diode in Sperrrichtung leitend wird.Der Widerstand ist ja unendlich groß,solange die Spannung kleiner als die Sperrspannung der Diode ist und erst wenn diese überschritten wird,verkleinert sich der Innenwiderstand.
    Ich vermute eher,dass mehr Strom durch die Dioden fließen kann.

    AP- schrieb:

    Ich vermute eher,dass mehr Strom durch die Dioden fließen kann.
    Aber man darf 2 Dioden wegen ihrem negativen Temperaturkoeffizienten nicht parallel schalten.
    2 gleiche Dioden verhalten sich da ja anders als 2 gleichgroße Widerstände.
    Wenn einer wärmer wird, vergrößert sich sein Widerstand. Der Strom hat aber keinen Bock sichs schwer zu machen und geht deshlab über den (kälteren) mit einem geringeren Widerstand.
    Bei Dioden ists ja genau umgekehrt. Die, die zuerst mehr Strom zieht (weil sie eine minimal andere Flussspannung hat), will immer mehr Strom haben. Irgendwann hat die "stromgeile" Diode ihre Belastungsgrenze erreicht und zerstört sich selbst. Damit wird die andere ebenfalls überlastet und geht dann auch flöten.

    Ich bin mir aber NICHT sicher ob das auch bei Z-Dioden zutrifft, aber warum sollte es da anders sein? Der Effekt tritt aber wahscheinlich nur dann ein, wenn die Diode über die Sperrspannung hinweg ist, also leitet.

    Vorschlag für die Übersichtlichkeit

    Die Idee finde ich Top :thumbup:
    ich würde aber noch hinzufügen, dass man, immer wenn man einen Beitrag postet eine Überschrift einfügt, also etwa "Antwort Wärmeleitkleber" oder "Frage zu CRI", so wie ich das bei diesem Beitrag auch gemacht habe. Sonst verliert man 100% den Überblick :wacko:
    Der Computer hilft uns dabei, Probleme zu lösen, die wir ohne ihn gar nicht hätten :D

    Frage zur Kühlung von 3,5W LEDs

    Hallo,
    ich möchte mir eine einfache Lampe aufbauen, dabei will ich 3x LT-0980, Seoul 3.5W Star LED (P4 Version) mit einer LT-1151, PowerLine SLIM LED-Konstantstromquelle (350mA, 30V) und einem 12 V Netzteil benutzen. Die LEDs will ich mit 350mA betreiben (wie durch die ksq zu erahnen ^^). Bei diesem einfachen Aufbau möchte ich ein Alu-U Profil mit einer länge von ca 1,2m benutzen welche eine stärke von 2 mm haben soll. Das Profil soll ca 2,5cm breit sein.
    Da ich mit diesen Dioden keine Erfahrung habe wollte ich mal fragen ob dies ausreicht. (Die Lampe wird ein paar stunden am Tag an sein)
    Mfg
    Bratte
    MfG Bratte


    Done:
    Zimmerbeleuchtung,
    Fahrradlampe mit 3 XML


    Rechtschreibfehler dürfen behalten werden. :thumbsup:

    Antwort zur Kühlung von 3,5W LEDs

    Ich denke für nur 3 Stück bei 350mA sollte das U-Profil bei dieser Länge ausreichen.

    Hiermit: led-tech.de/de/LED-Controlling…30V--LT-1281_118_119.html ist das Ganze noch günstiger, da Netzteil und KSQ darin verbaut sind, wenn das von deinem Aufbau in Frage käme.
    Freundliche Grüße
    Dennis :)

    Projekte:
    LED-Fluter mit zwei Cree XM-L T6
    LED-Zimmerbeleuchtung mit 16 x Cree MX-3

    Alle Angaben natürlich ohne Garantie!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SDDW“ ()

    Chinchverbindung

    Solange die Stecker nich rumoxidieren :D kannste über Chinch locker 2A schieben. Das sollte für ne LED wohl reichen, meistens jedenfalls. Und 30V halten selbst die billigsten aus. Ich hatte früher mal ein paar 20W Halogentischlampen, die haben auch mit nem Chinchstecker am Netzteil gehangen. Gab keine Probleme, bis die Katze mal einen der Stecker durchkauen mußte. Dann war er etwas oxidiert und beim Betrieb wurde der Stecker langsam heiß und weich. Wenn du für Stecker und Buchse eine gute Qualität nimmst, dürfte das so schnell aber nicht passieren.
    Alles wird gut - langweilig. Alles wird besser!
    Ich frag dann auch mal was ;)

    Ich suche hier ne "Anleitung" zum Verbinden von RGB LEDs, in Bezug auf KSQs, Widerstände etc.
    Wieviel KSQs ich brauche usw.
    Leider spinnt ( bug oder feature ) die Suchfunktion beim Wort RGB...

    Hat jemand mal nen Link zu nem Howto parat ?

    NGargh
    Trust me. I know what I’m doing.

    "Erledige zuerst die Aufgabe. Kümmere dich um die Genehmigung später."
    -Sargent Shriver-
    @NGargh:

    eher bug als feature... 8)
    Ich kann Deiner Frage nicht entnehmen, was genau Du wissen moechtest...

    Grundsaetzlich gilt folgendes:
    - Zum Betrieb von LEDs an normalen Netzteilen/Batterien benoetigst Du etwas, das den Strom regelt. Dies koennen Vorwiderstaende sein (vor allem bei low-power-LEDs), oder "Konstantstromquellen" (vor allem wennd er Strom in die 100er mA geht).
    - Diese KSQs koennen entweder linear ausgefuehrt sein (Die Differenz von Eingangs- und Ausgangsspannung, multipliziert mit dem Strom wird als Abwaeme verheizt), oder als Schaltregler (Wirkungsgrade bis in die hohen 90er Prozente, auch bei unterschiedlicher ein- und Ausgangsspannung)
    - Beim Betrieb von RGB-LEDs musst Du fuer jeden Farbkanal den Strom entsprechend limitieren, also mit Vorwiderstand oder KSQ

    Aber beschreib mal genauer was eigentlich dein Anliegen ist :)

    Viele Gruesse
    Andre
    @2bl : Danke für deine Antwort.

    Wie ich "normale" LEDs verkabele, das weiß ich inzwischen dank des Forums.
    Nur mit den RGBs tue ich mir etwas schwer. Hierzu ( RGB ) bräuchte ich mal ne Art Howto oder Anleitung.
    Trust me. I know what I’m doing.

    "Erledige zuerst die Aufgabe. Kümmere dich um die Genehmigung später."
    -Sargent Shriver-
    Ist im Westentlichen vom Anschluss das Gleiche: Man braucht pro Farbe eine KSQ. Hinter der KSQ schaltet man jweils die gleiche Farbe in Reihe. Dafür braucht man aber RGB-Stars, welche keine CC oder CA haben, sondern für jede Farbe die 2 Pins seperat sind. Die KSQ (z.B. diese hier: led-tech.de/de/LED-Controlling…30V--LT-1552_118_119.html) kannst du dann z.B an so einen Controller anschließen: led-tech.de/de/Alternative-Lic…er-V2.0-LT-215_26_27.html oder den von benkly, etc.. Vor den Controller dann ein passendes Netzteil.
    Freundliche Grüße
    Dennis :)

    Projekte:
    LED-Fluter mit zwei Cree XM-L T6
    LED-Zimmerbeleuchtung mit 16 x Cree MX-3

    Alle Angaben natürlich ohne Garantie!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SDDW“ ()

    FRAGE: Ist dieser Widerstand an der Stelle richtig?

    Ich baue gerade LEDs an einen USB-Anschluss. Die Werte sind alle korrekt, da habe ich keine Fragen. Nur habe ich nicht damit gerechnet, dass die Spannung >5V ist. Also fließt zu viel Strom.
    Kann ich den (mit dem dezenten Pfeil) markierten Widerstand so einbauen, damit er den Strom auf 100mA begrenzt? Wie gesagt, keine Frage zu den Werten, er begrenzt den Strom auf 100mA, die Frage ist nur, ob das so ganz koscher ist.
    Da ich in Schaltskizzen nicht so fit bin und Angst habe allein dabei einen Fehler zu machen, hier einfach der schematische Aufbau:

    Danke :)
    Edit: die LEDs müssten gespiegelt werden... Aber wie gesagt, es funktioniert. Ich würde nur gern wissen ob das so auch in Ordnung ist :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „heißkleber“ ()

    ERGÄNZUNG: Ist dieser Widerstand an der Stelle richtig?

    Ja das war auch mein Gedankengang. Das hat sich schon so eingebrannt, "pro Strang einen Widerstand". Und das hier ist ja eine Mischung aus beidem, das hat mich wohl verwirrt :D
    Also eigentlich hat ja jeder Strang seinen Widerstand. Der eine begrenzt ja nur den gesamten Stromkreis. Hoffe ich... :D
    Danke für die Antworten :)