Angepinnt Der "Ich-hab-da-mal-ne-kurze-Frage"-Thread

    Der Widerstand mit dem Pfeil ist nicht unnötig. Hab ich aber auch oft genug geschrieben...
    Es sind auch keine roten LEDs, Paint hatte nur eben kein Infrarot... ;)
    Und wie ich wirklich deutlich gesagt habe, passt alles von den Werten her. Selbst wenn sie rot wären, und 1,6V bräuchten, läge ich mit 4,8V immer noch im Rahmen der USB Spannung, die, wie ich auch schrieb, eh höher ist. Von daher ist der Widerstand nur eine Ergänzung, die eben genau auf 100mA einstellt. Meine Frage war nur, ob es SO ok ist. Wollte jetzt auch keine neuen Widerstände oder so einbauen, nur obs so gut ist :)
    Was mich nur verwirrt hatte war, dass die Schaltung sich sozusagen mitten im Widerstand aufteilt. Das hatte ich so noch nie im Kopf durchgespielt (und es verwirrt mich immer noch :D )
    Das ist so wie in deiner Zeichnung ok. Durch die Widerstände (ohne Pfeil) wird der Gesamtstrom gleichmässig auf beide Seiten verteilt, das funktioniert ja auch an ner reinen Spannungsquelle ohne Strombegrenzung.
    Der Widerstand mit Pfeil begrenzt eben den Gesamtstrom - bzw. die überschüssige Spannung fällt an diesem Widerstand ab ... genauso wie du es willst.
    Ja ich weiß, aber wenn es SO auf ginge, wärs den Aufwand nicht wert :)
    Die beiden Widerstände haben 12 Ohm. Damit flossen aber leider 130mA. Der neue Widerstand (ich glaube es waren 3.3 Ohm) hatte ich zufällig da, und mit dem fällt der Strom auf genau 100mA. Also groß ist der Widerstand nicht. Aber wieso wäre es mit einem großem (Pfeil-) Widerstand Murks? Nur aus Interesse, wer nicht fragt bleibt dumm :D
    Der tatsächliche Wert ist egal, wichtig ist nur das Verhältnis zwischen den Werten mit und ohne Pfeil.
    Ich bin bei meiner Antwort einfach davon ausgegangen, dass der mit Pfeil (der zusätzliche einzelne Widerstand) deutlich kleiner als die beiden anderen ist.

    Du kannst es dir ja mal selbst ausrechnen, was passiert, wenn schlecht selektierte LEDs mit unterschiedlichen Spannungen verbaut sind. Dann teilt sich natürlich der Strom ungleichmässig auf. Je grösser nun die Differenz zwischen dem einzelnen Widerstand und den beiden in den Kreisen wird (einzelner Widerstand vom Wert her kleiner, als die beiden anderen), umso niedriger wird der Unterschied beim strom in beiden Kreisen.
    Ein simples R=U/I wirst du ja beherrschen :D

    Ich geh bei sowas immer davon aus, dass die Widerstände in so einem Fall mindestens gleich gross sein sollten, idealerweise der einzelne (mit Pfeil) kleiner ... dann passt das schon. Ne fertige Formel oder Prozentzahlen sind mir nicht bekannt, ich hatte es mir mal irgendwann grob durchgerechnet und hab mir das einfach als meine persönliche Regel gemerkt :P

    Bewegungsmelder

    Moin. Ich habe hier ein kleines Verständnisproblem. Ich habe hier irgendwo aufgeschnappt, dass so ein Bewegungsmelder für LEDs nicht geeignet ist.

    Was ich eigentlich machen wollte, ist das Auswechseln eines gewöhnlichen Schalters in einer UP-Schalterdose gegen einen Bewegungsmelder. Der Verlinkte gefätt mir ansich schon so recht gut. Anstatt einer gewöhnlichen Glühlampe sollen oben an die Decke LEDs mit Netzteil geschaltet werden. Würde bei dem Bewegungsmelder zu viel Strom "durchsikern"?

    Hat jemand einen solchen Bewegungsmelder alternativ für LEDs im Internet entdeckt? Irgendwie habe ich falsch gesucht. :huh:
    Das wird schwer. Alle, die ich bisher gesehen hab, haben Triac oder Thyristor drin und eine Entstörschaltung. Das heißt, deine LED Lampen werden wahrscheinlich ein wenig leuchten, wenn aus ist. Siehe Thread "LED glimmen nach" oder so aehnlich hier im Forum.
    Alles wird gut - langweilig. Alles wird besser!
    hey leute

    ich hab dann auch mal ne Frage

    ich habe noch einen kleine LiPo Akku aus nem mp3 Player mit 450maH

    wollte den vllt für ne TaLa oder so verwenden

    Aber vor dem eigentlichen Akkupack ist ne kleine smd Schaltung da wollte ich mal fragen welche Aufgabe die hat

    was ich bis jetzt heraus gefunden habe ist dass sie den Strom im falle eines Kurzschlusses abschaltet..

    Ist diese Schaltung auch zum laden des Akkus zuständing weil dann bräuchte ich mir um den Lader keine

    Gedanken machen .(hab mich auch auch nicht getraut es mal aus zu probieren ^^ )

    Mfg Marius
    Nur mal so zur Information: Im TTT brauchst du nicht zu spammen, denn hier ist der Postcounter ausgeschaltet. :thumbdown:
    Deine "lol"- und "hab vergessen schüß [sic] zu sagen"-Posts kannst du dir sparen, bist bereits gemeldet.

    Also Schüß dann! :whistling:
    EDIT by Salocin_13: Beitrag des Spammers gelöscht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „salocin_13“ ()

    Led56 schrieb:

    also kann ich das Netzteil nicht verwenden, wenn ich 24V und ungefähr 20mA brauche?

    MfG Led56

    Doch, klar kannst du das verwenden. Durch eine Brückengleichrichtung geht dir (bei 24V) keine Spannung verloren (im Gegenteil!). Brauchst du denn stabile 24V?

    Zur (Gleich-)Spannung nach dem Gleichrichter:

    U(DC) = U(AC) x sqr2 -1,4

    Also: Gleichspannung = Eingangs-(Wechsel-)spannung mal Wurzel aus 2 (1,41) minus 1,4
    Mal 1,41 ... das ist die Scheitelspannung ... ist ja logisch deutlich höher, als der Durchschnitt bei nem Sinus
    minus 1,4 ... es hängen immer zwei Dioden in der Leitung, an jeder hast du nen Spannungsabfall von 0,7V, also gesamt 1,4

    Macht bei 24V AC am Eingang dann gut 30V am Ausgang ... im Leerlauf. Wobei du auch bedenken solltest, dass ein Trafo im Leerlauf normal auch ne deutlich höhere Spannung liefert, als unter Last. Deswegen auch meine Frage nach der Stabilisierung.
    naja, stabilisiert hätte ich das schon gerne, vielleicht lässt sich ja auch noch irgendwo ein gleichspannungsnetzteil 24V 20mA auftreiben :S

    Und dazu noch eine Frage: Wenn ich jetzt im Kabelkanal +, R, G, B 5V(?) vom Dmx interface und +, - vom NT habe, die leds über die npn Transistoren schalte und R, G, B auf der anderen seite der Leds mit + verbinde, muss ich die dann eigendlich mit + NT und + Dmx interface verbinden? oder nur mit + NT? :pinch: :D

    MfG Led56