Langzeittest Aldi Akkus (Ready to use)

    Langzeittest Aldi Akkus (Ready to use)

    Hallo,

    vor ca. 2-3 Wochen gab es beim Aldi-Süd NiMh-Akkus, bezeichnet als Ready to use, im Angebot. Es gab 4x AAA 1,2V Akkus und 4x AA 1,2V Akkus zur Auswahl, jeweils für 3,99 Euro. Gekauft habe ich mir die AA-Akkus mit 2300mAh. Die große Eigenschaft soll ja geringe Selbstentladung sein. In meinen Langzeittest will ich gerne herausfinden, ob das auch so Stimmt.
    Geladen werden die Akkus mit 1,0A und entladen mit 0,5A. Die Akkus waren, als ich die ausgepackt habe, schon aufgeladen. Ich habe die Spannung gemessen und alle vier Akkus entladen. Hier ist das Ergebnis.

    Akku 1: 1,292V und 2206mAh
    Akku 2: 1,292V und 2191mAh
    Akku 3: 1,292V und 2323mAh
    Akku 4: 1,290V und 2314mAh

    Wie man sieht sind die Spannung so gut wie exakt gleich, nur Akku 1 und Akku 2 haben eine etwas geringe Kapazität.
    Jetzt habe alle Akkus nochmal aufgeladen, anschließen die Spannung gemessen und entladen, um die Kapazität zu messen.

    Akku 1: 1,446V und 2713mAh
    Akku 2: 1,451V und 2698mAh
    Akku 3: 1,446V und 2756mAh
    Akku 4: 1,449V und 2747mAh

    Die Spannungen sind wieder fast gleich und Kapazität auch. Was mich aber etwas erstaunt hat, dass die Kapazität bei ca. 2700mAh liegt, aufgedruckt sind ja 2300mAh. Ich denke mal, wenn man dann in 12 Monaten die Kapazität misst, dann liegt man bei ca. 2000mAh.
    Wenn man mit 2700mAh rechnet, haben die Akkus keine geringe Selbstentladung. Wenn man aber mit 2300mAh denkt, dann haben die Akkus eine geringe Selbstentladung. Die genaue Antwort werden wir dann sehen, wenn ich mit meinen Langzeittest fertig bin.

    So, jetzt geht der eigentliche Langzeittest los.

    Ich habe heute Abend nochmal alle Akkus voll aufgeladen, Spannungen gemessen und werde nach folgenden Lagerzeiten die Kapazität messen: 1 Woche, 2 Wochen, 3 Wochen, 4 Wochen, 6 Monate und 12 Monate.

    Akku 1: 1,424V
    Akku 2: 1,427V
    Akku 3: 1,442V
    Akku 4: 1,441V

    Ich werde mich dann wieder mit neuen Ergebnissen melden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Dreamliner“ ()

    Hmmmm, da kommen mir direkt mal paar Fragen die mich interessieren um zu wissen wie man den Test bewerten kann.

    Wie wird geladen?
    Wie und bis wohin wird entladen?
    Wie und womit wird gemessen?
    Lade- und Entladekurven?
    Ich habe heute Abend nochmal alle Akkus voll aufgeladen, Spannungen gemessen und werde nach folgenden Lagerzeiten die Kapazität messen: 1 Woche, 2 Wochen, 3 Wochen, 4 Wochen, 6 Monate und 12 Monate.
    Also wissen wir in knapp 2 Jahren ob die Dinger was taugen. Ob das dann noch Sinn macht.
    Bis dahin hat sich wieder viel getan.

    wallace schrieb:

    Wie wird geladen?
    Wie und bis wohin wird entladen?
    Wie und womit wird gemessen?
    Lade- und Entladekurven?


    Würde mich auch interessieren ;) Zu einer Messreihe gehört auch die Mess-Einrichtung oder wie Du es gemessen hast. Da kann man sich besser ein Bild machen wie aussagekräftig das Ganze ist ;)

    MfG
    Die Selbstentladung der Akkus ist auch recht abhängig von der Lagertemperatur, wenn man das nicht berücksichtigt kommen da schon deutliche Unterschiede zustande.

    Ein Lade/Entladegerät taugt meist auch nur um Differenzen zwischen Akkus untereinander zu unterscheiden, schon bei einem Schachtwechsel hat man da oft schon etwas an Abweichungen.


    Gruß Gerd
    Hallo,

    geladen werden die Akkus mit einen Lidl-Ladegerät mit Delta-U-Abschaltung. Ob es was taugt, weiß ich nicht. Ich möchte die Akkus nicht mit Laborbedingungen testen. Die Akkus kommen dann einfach vollgeladen in die Schublade, wie jeder andere Mensch auch machen würde. Entladen werden die Akkus mit einen anderen Ladegerät mit Display. Da sehe ich dann, wie viel entladen wurde. Wenn es euch zu ungenau ist, kann ich gerne den Langzeittest abbrechen. Mir ist es egal.
    na da bin ich mal auf die langzeit test gespannt.

    hab mir 12 akkus von AA geholt, sollen in ne umgebaute mag 6D. liegen hier seit dem kauf ungeöffnet.

    hab auch andere akkus ausm discounter und naja bei lidl "tronic" akkus konnte ich nach ner woche eine extreme selbstentladung ermessen. aber zum testen sind die okay.

    im internet findet man viele test, wo dann leute überascht sind wie gut die akkus sind und dann gibts wieder andere tests wo gesagt wird, dass die totaler müll sind.

    aber trotzdem interesant, weil ich die selben akkus selbst gekauft habe :) .
    hab vorher auch recherchiert aber nichts gefunden
    Hallo,

    so, die erste Woche ist vorbei. Ich werde nicht alle 4 Akkus entladen, sondern immer nur einen, sonst dauert der Langzeittest knapp 2 Jahre.

    Heute habe die Spannungen aller Akkus gemessen und Akku Nr.3 wurde heute entladen.

    Akku 1: 1,350V
    Akku 2: 1,352V
    Akku 3: 1,355V und 2565mAh
    Akku 4: 1,353V

    Die Spannungen sind, wie man sieht, ziemlich identisch. Als ich den Akku letzte Woche direkt nach den aufladen, gleich wieder entladen habe, hatte der 2756mAh. Das sind ca. 7% unterschied. Finde ich ziemlich viel.
    Hallo,

    die 2 Woche ist vorbei und Akku Nr.4 wurde heute entladen.

    Akku 1: 1,338V
    Akku 2: 1,339V
    Akku 4: 1,339V und 2507mAh

    Die Spannungen sind gleich. Akku Nr.4 hat sich in den 2 Wochen Lagerzeit ca. 9 Prozent entladen.
    Die Akkus Nr. 3 und 4 werden gerade voll geladen. Akku Nr3. wird in 6 Monaten entladen und Akkus Nr. 4 dann in 12 Monaten.
    Diese Woche gibts Akkus im Lidl. Willst die auch gleich testen?
    Von Ready-to-use hab ich allerdings nix im Prospekt gelesen.

    Hat eigendlich wer ma so China-Akkus getestet? In der Bucht gibts die im dutzend billiger. Gern auch gleich 20 Stück auf einmal für so 10 - 15 Euro inklusive Versand. *lechz*

    Allerdings würd ich lieber mal Nickel-Zink Akkus antesten. Die kommen in Deutschland aber erst so langsam auf den Markt. In den USA kosten die mittlerweile genauso viel oder wenig wie NimH oder Nicd. Sind da wohl schon länger auf dem Markt.
    Ich kann von Akkus von Ebay nur abraten ... Da ist zu viel Müll bei. Mag sein, dass man mal Glück hat, aber da würde ich nicht drauf setzen. Lieber vom Chinesen des Vertrauens oder direkt ein Markenprodukt. Eneloops sind sicherlich nicht die besten nimh Akkus (werden in meinen Augen gehypt), aber sie bieten schon ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.
    Ich hab auch ein paar Eneloops hier. Find die aber generell überteuert. Mittlerweile bietet jeder Akkuhersteller Akkus mit geringer Selbstentladung und voll vorgeladene Akkus an. Kann keinen Qualitätsunterschied zwischen den gehypten Akkus, GP green tech oder wie die heißen oder Quat Power feststellen. Werden auch allle schonend langsam in meinem ollen Ladegerät geladen. Da dauert das Laden von AA Akkus noch immer so 8 Stunden. Automatisch erkennt das Ding auch nur Kapazitäten bis 2000mAh. Akkus darüber dauern dann eben noch länger zu laden und der Ladestand auf dem Display stimmt nicht ganz.
    Vielleicht bau ich mir mal mit nem moderneren Laderegler von Reichelt und etwas Kleinkram was schnelleres zusammen.
    Meine neuen Lieblinge:

    dealextreme.com/p/rechargeable…h-aa-batteries-pair-91267


    Hab sie gemessen und beide Testakkus hatten 2007 mAh. Verarbeitung sogar noch nen Tick besser als die grünen Soshine.

    Ob sie wirklich ne geringe Selbstenladung haben wird sich noch zeigen aber mit Bulkrate 6 Stück für 12€ ist schon ne Ansage.
    I love Ostars and Samsung MID-Power LEDs

    Rechtliches zu LEDs im KFZ
    Aufklärung über LED Umbauten im KFZ von der Dekra!

    RGB Controller RoundUP!
    Gib auch deine Erfahrung weiter

    Der LED-Dauertest
    Hallo,

    wieso gehypet? Eneloops waren die ersten und das ist das gute an denen, ausserdem haben sie von allen von mir getesteten Akkutypen die höchste Spannungslage, was gerade bei einigen Batterieanwendungen wichtig ist und belasten kann man die Dinger auch wie kaum eine zweite Zelle. Ich habe sehr viele Tests verschiedener Akkus beruflich machen müssen und da waren die Eneloops immer vorne dabei. Auch Hersteller wie Ansmann, Akkupower, GP, Varte können in diesen Punkten den Eneloops nicht das Wasser reichen, allerdings sind die Unterschiede für den Ottonormalverbraucher mit einem billigen Ladegerät meist nicht leicht auszumachen, vor allem weil kaum einer detailierte Tabellen über Zyklen, Spannungen, Ströme, etc. führt. Die neuen Zellen mit 2500mAh habe ich bisher leider noch nicht testen können, was man aber über die so liest sind sie nicht so gut wie die 2000er. Bin schon gespannt wie sich die 2500er schlagen.
    Ich bin verblüfft wie weit die Kapazitätsangaben der Aldiakkus nach oben abweicht. Solche Zellen hatte ich bisher (leider) noch nie.

    Grüße

    Fasti
    @Pesi

    Ja, der Thread darf verschoben werden.

    Die Akkus von Lidl sind nicht gut. Vor ca. 1-2 Jahren habe ich die mal getestet. Die hatten alle unterschiedliche Kapazitäten und nach ein paar Monaten nicht benutzten, waren 1 oder 2 Akkus defekt.
    Bei Akkus von Ebay, sollte man die Finger davon lassen.
    Ma schaun, wie sich die Eneloops auf lange SIcht schlagen. Bei einem Ladegerät mit Neupreis um die 50€ (und damals war das Ding grad reduziert) kann ich hoffentlich zumindest von einem Mittelklasse-Lader ausgehen.
    Ist ein Eco Multi Charger II. Lädt alle Standard-Rundzellen-Akkus und refresht Alkaline Batterien. Mittlerweile gibts das Ding wohl schon für 30 Euro, aber ich hab das Gerät glaube ich auch schon so 6 - 7 Jahre bei mir rumstehen.
    Wegen der niedrigen Ladeströme und des dadurch unnötig langen Ladevorgangs würd ich heute wohl ein anderes Gerät kaufen - oder eher selber bauen. Gibt da nette Universal-Chips für NiCd, NiMH und Lithium in einem.

    Habs jetzt mal gewagt und mir ein Starterset mit 8 Powergenix Nickel-Zink Akkus und Schnellader aus China bestellt (ca 19€).

    Für Solaranwendungen sollen die zwar ungeeignet sein, aber ma schaun, wie sie sich gegen die ollen NiMH Zellen schlagen. Ma schaun, wie die LED-Lampen bei den Akkus abgehn. :D
    Für Solar sind die von daher ungeeignet, da man die nicht länger als 2,5h laden soll, egal was für ein Ladestrom. Den Akku in der kurzen Zeit voll zu bekommen dürfte sehr schwer werden, außerdem verkompliziert sich dadurch die Lade-Elektronik extrem. Erhaltungsladung verträgt der Akku auch nicht. Bei zu langer Ladung soll Wasserstoff austreten - ich möchte natürlich nicht, daß meine Solar-Gartenlaterne explodiert.
    Da verheitze ich lieber weiter billige und robuste NiMH Akkus. Solarpanel mit 2V, Schottky-Diode mit einer Flußspannung von 0,5V und fertig. Ladeschlußspannung für eine NiMH Zelle ist 1,5V.

    Ach ja... Edith meint, die allerneuesten eneloops lassen sich nun bis zu 1500 mal aufladen, dafür ist die Kapazität auf 1900mAh gefallen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Unregistered|Guest“ ()

    Die vierte Woche ist vorbei. Akku Nr.1 bleibt übrig und wurde heute Entladen.

    Akku 1: 1,322V und 2351mAh

    Die Spannung hat fast den identischen Wert, wie in der dritten Woche, aber die Kapazität erreicht nach 4 Wochen Lagerzeit, fast die Nennkapazität. In Prozent ausgedrückt, sind es ca. 14%. Bin echt gespannt, was der Akku in 6 Monaten noch an Restkapazität hat.