3xBatterie vs. 1xLithium Akku

    3xBatterie vs. 1xLithium Akku

    Schönen Abend,

    ich habe eine wunderbare Petzl Tikka 2 Plus die mir stehts treue Dienste leistet und auch zu meinem Kanutrip im Septemper nach Schweden dabei sein soll.
    Das einzige was mich an dieser stört ist die Sache mit den 3 AAA Batterien. Da Batterien bei mir verabscheut werden wird sie natürlich mit 1,2V Akkus betrieben.
    Was hier aber sehr unschön ist: Die werden NIE gleichmäßig entladen!!!
    Man kann das jetzt sicher auf meine Akkus schieben aber von den 3 Akkus bricht immer bei einem die Spannung ein währen die anderen noch Reserven haben. Das ist nachgemessenerweise bei allen Akkukombinationen der Fall(natürlich jeweils 3 Stück von gleicher Marke und gleichem alter).

    Könnte ich jetzt hier genau eine protected 10440 Lithium-Zelle einlegen und die Kontakte so überbrücken, dass 3,7V von + zu - des Batterifachs anliegen.
    Die Helligkeit im Vergleich zu den Akkus müsste je ca. gleich bleiben. Die Kapazitätseinbuße nehme ich gerne hin zumal die Lampe ja auch leichter würde.

    Nachdem die Spannung passt war meine Sorge nur dass es an den unterschiedlichen Innenwiderständen der beiden Varianten scheitern könnte.
    Funktioniert das so?

    Schonmal danke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „i love my cree“ ()

    Zumal du mit einer vollen Li-Ionen-Zelle ja bei ca. 4,1 bis 4,2 Volt liegst. Somit wäre der Spannungsbereich sogar recht günstig. Allerdings sollte natürlich darauf geachtet werden, dass die Zelle nicht tiefentladen wird. Selbst bei den Protected-Zellen ist die Cut-Off-Spannung viel zu niedrig angesetzt.
    Ich hab mal ganz schnell gegoogelt, eine 10440 liegt irgendwo bei um die 300-500 mAh. Ob dir die Kapazität reicht, musst du natürlich selbst wissen - gute NiMH-AAA haben ja durchaus über 1000 mAh. Die Sache mit der Parallelschaltung kann je nach Arrangement des Batteriefachs wieder sehr kompliziert werden...
    Von der Parallelschaltung hätte ich jetzt auch mal abgesehen. Wenn sie leichter wird ist das super...müss sie ja immer mit rumtragen :D
    Da hab ich lieber nen kleinen Ersatzakku in der Tasche. Die Kapazität erachte ich aber trotzdem als ausreichend...ist ja eher eine komfortable Zusatzlampe wenn man die Hände frei braucht.
    Meine Akkus haben alle 800 oder 900mAh. Werden wegen oben genannter Problematik aber recht schnell dunkler.

    Protectet also auch nicht bis zur Abtrennspannung entladen...hmm. Das is aber blöd...an der Elektronik wollte ich nicht rumbasteln.
    Kann man vieleicht eine einfache Trennschaltung in einen der frei gewordenen Akkuslots stecken? Besser gesagt...hat jmd. eine idee für eine Schaltung welche selbst keine Strom frisst und in einen AAA-Dummy passt?
    Wobei ein einfaches "AUS" ja auch nicht so der Brüller ist.

    zongo schrieb:

    Allerdings sollte natürlich darauf geachtet werden, dass die Zelle nicht tiefentladen wird. Selbst bei den Protected-Zellen ist die Cut-Off-Spannung viel zu niedrig angesetzt.

    i love my cree schrieb:

    Protectet also auch nicht bis zur Abtrennspannung entladen...hmm. Das is aber blöd...an der Elektronik wollte ich nicht rumbasteln.
    Ich würde mal sagen das kommt immer auf die Einsatzdauer an, klaar schadet eine entladung auf etwa 2,75V den Akku etwas. Aber wie oft hatt man die Lampe in Gebrauch bzw. läd den Akku... wenn der nach nem Jahr im Eimer ist holt man sich halt nen neuen oder vielleicht sogar ne neu Lampe. Ich finde über manche Sachen wird einfach zu viel drübernachgedacht.
    Wenn du doch eine Unterspannungsanzeige benötigst, wirst du wohl den Treiber tauchen oder eine zusätzliche Schaltung einbauen müssen.
    Eigenbau Projekte: COB Handlampe
    Hallo, hatte mir vor längerer Zeit für die Namibia Trips dieses Ladegerät zugelegt, gleich zusätzlich noch AA und AAA eneloop's. Es funktioniert mit 3V!! Davon gibt es 2 Versionen, das hier bis max. 700mA Ladestrom (einstellbar 200,500,700mA) je nach Akkukapazität möglich. Das andere gibts noch mit 900mA, nat. eweng teurer. Das Teil erkennt die AA od. AAA und weist defekte ab, man kann konfektionieren, entladen, schnell Laden, dergl.

    Hatte in Afrika ein klappbares Solarpanel (seinerzeit 99 EUR, ELV) dabei woran dieses Ladegerät wunderbar funktionierte, beim Fahren hat man ja 12V Bordspannung (nat. Adapter nötig, war bei meinem dabei, man muss aber darauf achten, nicht immer dabei!) aber wenn man zu Fusse unterwegs ist, im Freien schläft... war das Teil super!

    Jetzt setz ichs nur noch zum laden der AAA fürs Gigaset ein...

    Schon wieder den ganzen Post zerschossen, zum Glück vorher alles kopiert, trotz FireFox!
    der Klaus

    Wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert, begeht schon den nächsten...

    Denkmal ist ein Imperativ, der bei mir aus zwei Worten besteht...

    i love my cree schrieb:

    Was hier aber sehr unschön ist: Die werden NIE gleichmäßig entladen!!!
    Man kann das jetzt sicher auf meine Akkus schieben aber von den 3 Akkus bricht immer bei einem die Spannung ein währen die anderen noch reserven haben. Das ist nachgemessenerweise bei allen Akkukombinationen der Fall(natürlich jeweils 3 Stück von gleicher Marke und gleichem alter).
    Die Akkus werden nicht ungleichmäßig entladen. Aber sie haben durch Fertigungstoleranzen und Alterung unterschiedliche Kapazitäten. Daher wird immer ein Akku zuerst leer sein und in die Teifentladung gedrückt. Das kannst du nicht wirklich verhindern, außer mit einem Balancer und Einzelzellenüberwachung wie bei LiPos.

    Hast du ein anständiges Ladegerät mit Einzelzellenschaltung, das jede Zelle einzeln optimal voll lädt? Denn wenn die Zellen zusammen in Reihenschaltung geladen werden, kann es sein, dass die zwei nicht komplett entladenen Zellen schon voll sind, wärend die eine teifentladene Zelle noch etwas braucht. Dann wird die eine Zelle mit der geringeren Kapazität zusätzlich nicht mal voll geladen. Mit Einzelzellenschaltung kann man das verhindern.

    Wenn du da einfach LiIon, LiPo, ??? Zellen reinbasteln willst solltest du prüfen ob die Lampe eine echte Stromregelung hat. Sonst grillt dir der LiIrgendwas Akku die LEDs wegen deutlich höherer Ladeschlusspannung und geringerem Innenwiderstand.

    Außerdem ist bei LiIrgendwas eine gescheiter Tiefentladeschutz zwingend.
    \end{Jochen}
    Ja mit den Lithium Akkus und deren Umgang hab ich mich eingelesen. Niemals tiefentladen, falls doch mit sehr geringem Strom laden im Zweifelsfall weg damit...An geeigneter Stelle laden nicht mit Wasser löschen falls...undundund.
    Werde aber falls irgend möglich protected Akkus nehmen. Muss hier aber nochmal genau messen weil die dann ja wieder länger sind.

    Ja hab ein anständiges Ladegerät mit Einzelschachtüberwachung und vernünftigem Ladestrom.

    Und was ist denn jetzt mit Lithium JA oder NEIN?
    Erst kein Problem jetzt wird doch wieder die Lampe gegrillt? Wie gesagt es ist ne Petzl mit verschiedenen Modi und Anzeige für niedrige Spannung.
    Ich gehe von dem her mal stark von einem Anständigen verbauten Treiber aus.

    Ich hab jetzt erst mal Akkus für meine C3 bestellt und werde die dann mal testweise anschließen und sehn was sich tut. Dann sieht man mal weiter.

    i love my cree schrieb:

    Erst kein Problem jetzt wird doch wieder die Lampe gegrillt? Wie gesagt es ist ne Petzl mit verschiedenen Modi und Anzeige für niedrige Spannung.
    Ich gehe von dem her mal stark von einem Anständigen verbauten Treiber aus.
    Die Modi sagen nix über einen Treiber aus. Meine Zweibrüder H7R hat einen Dimmer, integrierte Akkuladeelektronik und trotzdem keinen Treiber. Da wird der Strom gnadenlos über den Innenwiderstand der Batterien bzw, Akkus begrenzt. Wenn man einen LiIrgendwas Akku reinsetzt schmurgelt es. Wenn die Petzel immer mit konstannter Helligkeit leuchtet, egal ob Akkus, Batterien, voll oder leer, dann wird sie vermutlich einen Treiber haben. Endgültig klären kannst du das aber nur durch Zerlegen und Analysieren der Lampe. (Oder mit Glück durch Nachfrage beim Hersteller.) Du kannst den größeren Innenwiderstand natürlich einfach und primitiv mittels eines Widerstands am LiIrgendwas Akku simulieren.
    \end{Jochen}
    So mal ein paar Neuigkeiten auch wenn der Schwedentrip nun schon vorbei ist. (Der nächste kommt bestimmt^^)
    Ich habe meine Petzl und auch eine BlackDiamond mal an die Regelbare Strom-/Spannungsquelle (dieses LM2596 Teil) angeschlossen. Bei 4,1V was so grob dem höchsten entspricht was ein geladener LiIon abgeben kann und zunächst mit Strombegrenzung um mir nicht die Lampe zu zerschießen.
    Allerdings hat sich dann recht schnell rausgestellt dass die Lampe nicht auf irgendeinen Innenwiderstand der Batterien/Akkus angewiesen ist.
    Klartext: bei 4,1V ohne Strombegrenzung zieht die Petzl konstante 0,2A und die BlackDiamond konstande 0,17A. Jew. bei voller Leistung. In den versch. Modi entsprechend weniger.

    Dem Betrieb mit LiIon Akkus steht also nichts im Wege!
    Bei der nächsten DX Bestellung werd ich mir also auf jeden Fall mal ein paar 10440 mitbestellen und schauen wie ich das im Batteriefach löse und wie sich die Kapazität gibt.
    (Ich habe bei einer Woche Zelten immer noch die ersten 3AAA Akkus drin...von dem her sollte ein bischen weniger Kapazität auch nicht schaden. Ersatzakkus hat man ja eh immer dabei)