Angepinnt Der Lötkolben-Thread

    Illuminatus schrieb:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine antistatische, volldigitale Ultra, Schubidu, haste-nich-gesehen Lötstation für mehrere Hunderter für meine Belange (auflöten von LEDs auf Platinen) auch nicht besser ist als eine bei der man schlicht die Temperatur einstellen kann und die diese Temperatur auch annähernd korrekt leistet.

    Die allermeissten meiner Lötungen mache ich damit bzw. hiermit. Nur wenn es sich um sehr empfindliche SMD Bauteile handelt, verwende ich die Heißluftstation.
    Hallo,

    der Lötkolben gefällt mir!! Aber der 2. Link ist natürlich der "Hammer", ist auch vielseitig einsetzbar :thumbsup: DANKE

    Holger schrieb:

    Aber der 2. Link ist natürlich der "Hammer", ist auch vielseitig einsetzbar
    Allerdings, für Reflowlötungen eigentlich unerlässlich und total simpel. Wichtig ist jedoch die Temperatur korrekt einzustellen, z.B: mit 'nem haushaltsüblichen Backofenthermometer. Du kannst dann Markierungen am Drehknopf anbringen und hast immer die korrekte Temperatur für's Reflow. Und Lötpaste gibbet beim Chinesen um die Ecke (dx, od. ebay) für kleines Geld.
    whatever
    Einfach und gut: ERSA Multitip C25 für ca. 30,-EUR bei den üblichen Verdächtigen. Mit so einem hab ich jahrelang fast alles gelötet. Man krigt viele verschiedene Spitzen und man wird die Spitzen auch noch in etlichen Jahren krigen.

    Ich hab mir irgend wann mal eine nicht ganz so billige Lötstation (ERSA RDS80) gekauft. Hat damals IIRC 100,-EUR gekostet. Iss OK. War aber nicht so der Hit. Habe mir daher eine OKi MFR geholt. (Ab 300,-EUR) Das ist für dich aber absolut überkandidelt. Will sagen: Wenn du mal was deutlich besseres als den ERSA Multitip C25 brauchst, wirklich brauchst, dann nim gleich was wirklich anständiges wie eine OKi MFR. Sonst kaufst du wie ich zwei mal. ;(
    \end{Jochen}
    Habe den neuen Thread mal in den angehefteten integriert, siehe dazu:

    Pesi schrieb:

    habe den Thread mal oben angeheftet, weil ja doch immer wieder nach Lötkolben etc. gefragt wird - der bleibt dann oben, man kann drauf verweisen, und es müssen nicht wieder x neue zu diesem Thema aufgemacht werden...
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    Ja, so eine Zusammenfassung ist prima, danke!

    Die ZD-931 ist anscheinend wirklich günstig und ein Tipp :thumbup: Gibt es dazu auch ne 1,6 Meißelspitze, hab nix gefunden?

    Ich bleib dran und laß es Euch wissen.

    Frage: was ist der Unterschied zwischen einer Lötspitze und einer "Dauerlötspitze" ? ?(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Holger“ ()

    Holger schrieb:

    Frage: was ist der Unterschied zwischen einer Lötspitze und einer "Dauerlötspitze" ? ?(
    Lötspitzen verschleißen halt irgentwann nimmt die Spitze der Lötspitze kein Zinn mehr an und danach ist sie nicht mehr sinnvoll benutzbar und ist schrott.

    Wie lange sie hält liegt halt an der Materiallegierung der Lötspitze aber auch wie man sie behandelt.
    - niemals an/abschleifen also eine 3mm Spitze aut 1,5mm 'anzuspitzen' ist eine ganz schlechte Idee
    - nicht ewig auf max temperatur
    - anzahl der Aufheiz/Abkühl zyklen
    - Spitze immer sauber verzinnen

    Bei meiner rund 25 Jahre alten analoge ERSA MS-6000 Station habe ich immer noch die ersten Dauerlöt-Lötspitze und die hat sicherlich schon etliche hundert Betriebsstunden und >1000 Zyklen hinter sich und ist immer noch 100% OK.

    Wichtig ist halt das du wenn du keine dauerlöt Spitze hast du dir zumindest eine 2. ähnliche Spitze als Reserve besorgst.

    mfg
    Falo
    Hallo und Nabend,

    ich war noch eine Antwort schuldig und zwar: "welche Lötspitze" hat der Ersa Multitip 15Watt ?
    er hat eine 1,1mm Bleistiftspitze und eine noch dünnere xx-mm.

    Frage: kann man für diesen Lötkolben auch Spitzen von anderen Herstellern verwenden? ich dachte an eine 1,6mm in Meißelform.

    jkunz schrieb:

    Einfach und gut: ERSA Multitip C25 für ca. 30,-EUR bei den üblichen Verdächtigen. Mit so einem hab ich jahrelang fast alles gelötet. Man krigt viele verschiedene Spitzen und man wird die Spitzen auch noch in etlichen Jahren krigen.
    Hab den C25 schon ewig, er lötet perfekt. Da wegen dem Eiwomisa gefragt wurde, ist recht einfach zu verlöten und sieht mit dem C25 gelötet aus, als wärs ein Fertiggerät.Leider brummt er ab und zu, aber damit kann ich leben.

    Lötstationen! Empfehlungen/Erfahrungen

    Hallo :) Leider hab ich auf die Schnelle nichts passendes im Forum gefunden und frag nun mal so rein ;)

    Ich suche gerade nach einer Lötstation für mich und weis nicht recht welche.
    Sehr zusagen tut mir die pico oder nano von Ersa weil auch der Preis ganz OK ist. Hat jemand Erfahrungen damit?

    Jedenfalls suche ich nach Einer die schnell Aufheizt und auch ausreichend Leistung hat und Preislich bis 150€ reichen darf.

    PS: Leider ist der Gebrauchtmarkt auch nicht mehr das was er mal war, da es Leute gibt die im Shop mit dem Großen E und 3,2,1 teils gebrauchte Stationen über dem Neupreis ersteigern ;)
    Die Frage haben wir wohl alle hinter uns ^^

    mir pers war eine digitalanzeige wichtig, es sollte aber nicht zu teuer werden.

    Geworden ist es diese: aoyue.de/product_info.php/info…-70W-SMD-Loetstation.html

    Bin bisher sehr zufrieden. Heizt schnell auf, die Spitze hält sehr lange und wenn man mal vergisst den Ausschalter zu drücken, schaltet sichdas Gerät automatisch auf 0°.
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa

    wastl46 schrieb:

    Leider hab ich auf die Schnelle nichts passendes im Forum gefunden
    Gibt doch extra den oben angehefteten Lötkolben-Thread - daher auch zusammen gefasst, siehe:

    Pesi schrieb:

    habe den Thread mal oben angeheftet, weil ja doch immer wieder nach Lötkolben etc. gefragt wird - der bleibt dann oben, man kann drauf verweisen, und es müssen nicht wieder x neue zu diesem Thema aufgemacht werden...
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    Tut mir leid, ich dachte mir zuerst dass es sowas eigentlich geben sollte. Leider zu wenig gesucht sorry.

    Naja den Ersa pico könnte ich um 117€ haben. Angeblich ist der nicht ESD. Doch die 177€ für den nano möchte ich nicht aufzahlen nur für ESD und einem richtigen Temperatursensor.

    Ich möchte damit löten:
    Alu-Platinen, Standart-Platinen, Kabeln, teils SMD.

    Wichtig ist mir:
    Schnelles Aufheizen, einige Spitzen zur Auswahl, Leistung damit man auch Alu-Platinen Löten kann.
    ESD..ware auch super, weis nicht wie stark sich das beim Lötkolben auf ESD-Matten auswirken kann? :/
    Ersa pico habe ich einen! siehst Du ja ganz am Anfang dieses Threads ;)

    Schnelles Aufheizen, viele Lötspitzen zur Auswahl, lassen sich auch einfach wechseln, drei verschiedene Temperaturen programmierbar (mit verschiedenem Regelverhalten), bin voll zufrieden damit :thumbup: Alu-Leiterplatten habe ich noch nie gelötet. Mit einer fetten Spitze sollte es möglich sein.
    Nur der beiliegende Ständer ist unpraktisch. Habe den Besseren separat bestellt. Bei der nano wäre der allerdings schon dabei. Ansonsten sah ich keinen Bedarf die teurere nano zu kaufen.

    MfG Phillux
    So ich muss einfach fragen ^^

    Ich möchte die Lötstation nun bestellen und weis nicht ob ich vielleicht eine zweite Lötspitze dazu nehmen soll.
    Aber welche Lötspitzenform für welche Anwendung ich verwende, dass weis ich nicht und kann auch nichts finden :/

    Eventuell eine die weiters für SMD von Vorteil ist.
    Was verwendet ihr?
    Lötspitzen wirst Du sicher verschidene brauchen. Ich habe selbst sehr viele. Früher dachte ich immer, für ICs wie FT232 braucht man eine sehr dünne Spitze mit 0,3mm oder so. Aber das ist Unfug. Damit kann man nicht gut Löten, da über die dünne Spitze auch nur wenig Wärme übertragen wird. Ich habe für so etwas eine Hohlkehle oder nehme auch mal schnell eine 1,6mm Meißelspitze. Wichtig ist nur das Flussmittel. Konkret verwende ich 3 Spitzen: 1,6mm Meißel, 20mm Meißel oder eine 40mm Spezialspitze zum Auslöten.

    Wichtigster Punkt ist übrigens, dass der Lötkolben schnell nachheizen kann, um die Temperatur zu halten, wenn man mal eine Lötstelle mit großer Fläche hat. Ob sich das für Hobby usw. rechnet, muss jeder selbst entscheiden. Mit der Ersa icon 1/2 habe ich gute Erfahrungen gemacht und auch die Lötspitzen halten deutlich länger als bei den üblichen ZDxxx Lötstationen.
    Ich würde deine Lötspitzen nach dem Einsatzzweck auswählen ;)
    Ich löte >95% mit einer Standard Bleistiftspitze.
    Die hat schon ca tausend Lötungen hinter sich und zeigt noch keine Verschleißerscheinungen. War meine ich ausm Pollin fürn Euro :D
    Meine alte Meißelspitze hat es nach ein paar hundert langsam aufgelöst - die hab ich aber noch für grobes, was ich der anderen nicht antun will.

    Mit der normalen Bleistiftspitze kann man auch SMD löten - für dünne Kontaktabstände wie bei 32-pin Chips gibts tricks (gidf.de).

    Mit einer Meißel-&Bleistiftspitze kommst du praktisch immer mit hin. Für breite Auslötungen evtl. noch was breites. Hab ich aber noch nie gebraucht.
    Und je nach Hersteller/Preis ggf ne Ersatzspitze. Für die "billigen" Lötstationen kostet das ja nicht viel
    KFZ Schrauberlampe 50W LED Deckenfluter IKEA Grönö mit RGB+W
    Ist der Thread so langweilig, dass du dir die Signaturen durchliest?