Jinx! - LED Matrix Control ... und die nächste Matrix Software ...

    Jinx! - LED Matrix Control ... und die nächste Matrix Software ...

    Irgendwie hatte ich wohl zu viel Freizeit in letzter Zeit und kam auf die Idee noch eine Matrix Software zu schreiben. Obwohl die vorhandenen Projekte mit PixelController und Glediator schon fast alles abdecken, ich will auch MatrixMover nicht vergessen, hatte ich noch ein paar Dinge die mir persönlich für den Einsatz in der Veranstaltungstechnik/Bühne gefehlt haben.

    //EDIT: Ach noch eine Warnung vorab, der Post ist wohl leider etwas länger geworden obwohl ich mich kurz fassen wollte, sorry ;)

    Nun ja, egal. Was nun dabei rausgekommen ist, ist zur Abwechslung mal kein Madrix Clone, sondern eher ein Glediator Clone. Na ja, nicht wirklich, wenn auch die Oberfläche stark an Glediator erinnert. Ich fand auch die Idee von Matrix Mover sehr gut mit den unendlich kaskadierbaren Effekten. Da ich das Ganze aber handlich haben wollte und technisch überschaubar, vor allem in Hinblick auf grössere Matrixen auch noch Rechenleistung übrig haben wollte, habe ich mich für das klassische DJ Setup entschieden mit 2 Kanälen die gemischt werden können und bin auf die Erkenntnis gekommen das, gleich wie bei Glediator, zwei Effekte pro Kanal reichen. Durch die Szenenspeicherung kann man ja beide Kanäle nutzen und hat 4 Generatoren zur Verfügung, was reichen sollte. Daher erinnert die Oberfläche natürlich stark an Glediator, aber meine Schwerpunkte liegen sicher in anderen Details in der Engine.
    Trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit hoffe ich das Pepe mir nicht böse ist, sieh es nicht als Clone sondern als Hommage an Glediator ;)
    Ich hoffe auch das McGyver an seinem MatrixMover wieder weitermacht, ist ein sehr tolles Konzept und bin schon gespannt was dabei noch raus kommt.

    Was kann nun Jinx!, bzw. ist nun anders ?

    Jinx! wurde komplett in C geschrieben und basiert nur auf der Windows API, somit benötigen wir keinerlei Runtime (.Net oder was auch immer) und sind komplett unabhängig, klein, schnell, handlich. Es gibt lediglich eine rund 200kB grosse Binary die auf jedem Windows (ab XP aufwärts) nativ läuft.
    Sehr viel Wert habe ich auf die Geschwindigkeit gelegt und somit wirklich vieles selbst implementiert anstatt fertige GDI Funktionen von Winows zu nehmen. Das Resultat sollte dafür nun auch mit grosse Matrixen auf relativ langsamen Rechnern zurecht kommen.

    Die Oberfläche ist klassisch aufgebaut, wir haben 2 Sektionen (links und rechts) sowie in jeder Sektion 2 Generatoren die nun alle zusammen gemischt werden können. Dazu gibt es noch den Master-Out sowie einen Master Gamma Korrektur. Die Filter zum zusammenfügen der einzelnen Generatoren habe ich neben den üblichen noch um ein Overlay (sprich linkes Bild liegt z.B. über dem Rechten) sowie um ein Overlay mit Randerzeugung (um z.B. Schriften auf einem Hintergrund abzuheben) erweitert.

    Die Effekte selbst sind alle wohl bekannt. Auch hier sind wieder die üblichen Klassiker aus den C64 Demo Zeiten wie Plasma und Metaballs vorhanden. Von der Parametrisierung her sind alle Effekte prozentual gesteuert, sprich wenn ich einen Effekt erstelle und danach die gespeicherte Szene auf einer größeren/kleineren Matrix aufrufe sollte das Bild dem urpsrünglichen entsprechen (z.B. ein Text geht immer noch über die komplette Matrixhöhe). Dies hat natürlich seine Grenzen, aber im grossen und ganzen haut das ganz gut hin.

    Viel Zeit hab ich auch in die Audioeffekte gesteckt. Wir haben eine Automatic Gain Control (damit man nicht immer nachregeln muss wenn das Lied mal leiser ist) und arbeiten komplett über Frequenzbänder. Das Triggern der Audioeffekte wie Strobe und Expanding Objects (pro Trigger wird ein Object erzeugt) kann so auf Frequenzen beschränkt werden.
    Der Audio Analyzer ist komplett logarithmisch aufgebaut wie man es gewohnt ist und, auf den bin ich besonders stolz, erzeugt ein Bild das man von Audiogeräten gewohnt ist. Zusätzlich können auch die Sinus-Lines als 3 Band Analyzer benutzt werden, probierts einfach mal aus. Gecaptured wird automatisch das aktive Aufnahmedevice von Windows.

    Das Szenenfenster ist noch etwas rudimentär, aber funktionsfähig. Hier können Szenen gespeichert, überschrieben, gelöscht, sortiert und aufgerufen werden. Beim Szenenwechsel steht ein Fade-Out der alten Szene zur Verfügung, sprich das letzte Standbild der alten Szene wird ausgeblendet während die neue bereits läuft. Die Fadetime sowie die Funktion generell kann direkt im Szenenfenster und auch im ShowMode (gleich mehr dazu) gesteuert werden.

    Um schnell Szenen zu bearbeiten können, kann man die PreviewFenster Links und Rechts auf die einzelnen Kanäle schalten, damit man sieht welche Parameter man ändert (rechte Maustaste auf das Preview). Weiterhin können einzelne Generatoren kopiert und an anderen Stellen mit allen gesetzten Parametern wieder eingefügt werden (rechte Maustaste auf den Edit Button).

    Hat man nun alle Szenen fertig kann man in den Showmode wechseln. Hierbei bekommt ihr ein einzelnes Fenster mit dem Masterpreview sowie einem Button pro gespeicherte Szene. Die Buttons werden automatisch angeordnet und das Fenster ist komplett resizebar. Die Buttons selbst können auch in der Größe verändert werden (die kleinen + und - oben in der Menüleiste). So kann man sich eine Touchscreeen Oberfläche für die Show zusammenbauen. Die Buttongröße, Fensterposition und Größe wird dabei gespeichert und wird automatisch wieder gesetzt.

    Über das Menü kann die Audio AGC eingeschaltet werden sowie die Matrix und die Ausgänge eingestellt werden. Bei der Matrix Size kann zusätzlich ein Pixelstep eingestellt werden. Normalerweise werden die Effekte mit einer Pixeländerung/pro Frame erzeugt, hat man nun eine grosse Matrix werden viele Effekte dadurch sehr langsam. Hier kann man nun den Pixelstep erhöhen um auch bei grossen Matrixen schnelle Effekte zu bekommen (dann eben 2 Pixeländerungen pro Frame oder 3).

    Unter Output Devices können die einzelnen Ausgänge angelegt werden und unter Output Patch die Ausgänge grafisch auf die Matrix gepatcht werden. Der Patch kann manuell erfolgen oder via Fastpatch. Bei Fastpatch klickt vorher auf den Startpixel und dann erst auf Fastpatch, hier könnt ihr nun die Fläche festlegen (x und y Ausdehnung) sowie das zu patchende Device und so weiter. Ihr werdet schon damit klar kommen :)
    Als Ausgabe selbst steht im Moment nur Artnet (getestet) und tpm2.net (ungetestet, hab hier leider nix zum testen) zur Verfügung, serielle Ausgabe ist noch nicht mit drin. Ist hier alles eingestellt kann über Setup->Start Output die Ausgabe gestartet werden.

    Unter dem Menü File könnt ihr speichern und laden. Es wird alles in eine einzige Datei gespeichert, sämtliche Einstellungen, Devices, Szenen, der Patch, Showmode (Größe, Position, etc.). Somit kann eine komplette Show auf einen Schlag geladen werden. War beim speichern der Ausgang aktiv, so wird dieser auch sofort nach dem laden aktiv. Die gespeicherten Dateien könnt ihr auch über die Kommandozeile mitladen ("jinx.exe blubber.jnx"), das heisst ihr könnt auch die .jnx Dateien in Windows verknüpfen und via Doppelklick starten.
    Wird keine Datei bei der Kommandozeile übergeben, so wird die autosave Datei (wenn vorhanden) geladen. Bei jedem Beenden speichert Jinx! automatisch das komplette Setup in der autosave.dat (gleiches Verzeichnis wie die Binary) und lädt diese auch wieder automatisch. Somit ist man nachdem starten des Programms sofort auf dem alten Zustand. Über File-Import kann mann die gleichen Dateien laden, allerdings werden hierbei nur die Szenen geladen und in die vorhandene Szenenliste angefügt. Über die Importfunktion werden keine Einstellungen, Devices, etc. mitgeladen.

    Soweit mal der Überblick, ich könnte noch stundenlang über irgendwelche Kleinigkeiten berichten, aber ich denke ihr werdet es schon rausbekommen ;)

    Vom Stand her ist es eine frühe Beta-Version. Grobe Fehler (Speicherverletzungen, Abstürze, etc.) sollten keine mehr drin sein aber hier und da wird es bestimmt noch Bugs geben in den Funktionen die ich noch nicht gefunden habe. Die GUI ist noch sehr rudimentär und an vielen Stellen nicht sehr Benutzerfreundlich (Szenenfenster z.B.), hier hab ich noch viel Arbeit. Ich werde zwar keine kunterbunte Oberfläche machen, aber ein bisschen logischer und einheitlich darf das Bedienkonzept stellenweise schon noch werden.

    Es wäre schön wenn ihr Jinx! mal testen könnt und mir eine Manöverkritik erteilt, was euch gefällt, nicht gefällt, was ihr noch für Ideen habt, was nicht funktioniert, etc. ...

    So nun aber genug geschrieben, testet es einfach mal aus.

    Grüße
    Sven


    P.S.: Eins hab ich noch, muss noch 2-3 Worte (oder sagen wir Sätze) zum Capturing loswerden. Wir ihr bei den anderen Programmen schon gemerkt habt ist das capturen unter Windows stellenweise sehr zäh. Dies liegt an Winapi selbst, da sie vieles beim Screenshoten berücksichtigen muss. Ganz grosses Gift für ein schnelles capturing ist die Aero Oberfläche unter Vista/Win 7, da Windows den Bildschirm immer erst synchronisieren muss. Sobald diese aktiv ist benötigt ein Screenshot von einem kleinen Teilbereich des Bildschirms rund 30ms. Da kann man sich ausrechnen das bei 25 Bildern/Sekunde hier nicht mehr viel Zeit für die restlichen Effekte übrig bleibt. Schaltet man die Funktion ab (Systemeigenschaften -> Erweitert -> Leistung -> Desktopgestaltung aktivieren -> Haken raus) benötigt der gleiche Screenshot nur noch 2-4ms und alles ist gut. Wer also ernsthaft mit Screencapturing arbeiten möchte sollte daher, und das hat nun nichts mit Jinx! zu tun sondern gilt auch für die anderen Programme, die Desktopgestaltung (temporär) ausschalten.

    //EDIT
    Aktuelle Version:


    Changelog und Download: live-leds.de


    Aktuelle Version: Jinx! - LED Matrix Control (neueste Version)
    Aktuelles Manual:
    Jinx! - User Manual (neueste Version)


    Dieser Beitrag wurde bereits 42 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Darf leider nicht mehr reineditieren, der Text darf nur 10000 Zeichen haben ;)

    Ok, nochmal kurzes Update:
    -fix für tpm2.net, das Endbyte wurde verschluckt/nicht ausgegeben
    -fastpatch gefixed, hatte nur sauber funktioniert wenn bei 1/1 gestartet wurde und die Snakecolumns waren irgendwie ganz komisch
    -diverse Anpassungen, bzw. besseres Fehlerhandling
    -serielle Kommunikation implementiert:
    -Glediator Protokoll (getestet)
    -tpm2 (ungetestet)


    Sowohl das Glediator als auch das tpm2 Protokoll wird ganz normal, wie die Netzwerkprotokolle auch, gepatcht. Dies hat den Vorteil das man z.B. auch eine Matrix auf 2 serielle Schnittstellen verteilen kann.
    Das Glediator Protokoll hab ich eben mit meiner 32x16 Matrix getestet, das tpm2 Protokoll ist ungetestet mangels Hardware.

    Aktueller Download im ersten Post.

    //Nochmal getauscht, die Binary hatte noch ein Memleak in der tpm Routine, also der EINE der die 0.82 gerade runtergeladen hat, bitte nochmal laden ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Habs mal kurz angetestet, ohne angeschlossene Hardware. Ich muss sagen, dass mir die Effekte sehr gut gefallen. Simpel in der Bedienung und trotzdem sehr schick. Erinnert schon sehr an Glediator, das stimmt.

    Ich muss mal schauen, dass ich ein SEDU mit tpm2 fertig mache und dann mal teste.
    So böser Bug in der letzten Version, die App hat erst gar nicht gestartet wenn kein Com-Port auf dem Rechner vorhanden ist, habe ich gerade erst daheim gemerkt auf dem Notebook.
    Ist gefixt und die Datei neu hochgeladen.

    @insad
    Das dürfte auch dein Problem gewesen sein. Wie gesagt, von den Abhängigkeiten her wird nur die Winapi genutzt. Versuch mal den neuen Upload.

    insad schrieb:

    Jetzt geht's! :D


    Supi ... Problem war, ich hole mir die Com-ports aus der Registry .. den Fall das es da keinen gibt hab ich heute mittag in der Euphorie irgendwie nicht vorgesehen :D

    //EDIT
    Und schon wieder die Version ausgetauscht, nochmal einen Fehler bei tpm2.net gefunden. In der Theorie sollte das nun funktionieren. Is einfach doof wenn mans nicht selber testen kann :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Habe mit der 082 und 083 ein Start-Problem unter XP. Beim Starten kommt eine unbehandelte Ausnahme. COM-Ports sind aber vorhanden. Die Fehlernummer wechselt auch immer. Er lädt die Controls, aber nicht oben die 3 Grafik-Fenster. Welche Runtime-Bibliothek wird denn verwendet?

    turi schrieb:

    Habe mit der 082 und 083 ein Start-Problem unter XP. Beim Starten kommt eine unbehandelte Ausnahme. COM-Ports sind aber vorhanden. Die Fehlernummer wechselt auch immer. Er lädt die Controls, aber nicht oben die 3 Grafik-Fenster. Welche Runtime-Bibliothek wird denn verwendet?


    Hmm hab heute unter XP noch nicht gegengetestet ... gar keine Runtime ... ist mit MinGW kompiliert. Hmm ist die autosave.dat irgendwie kaputt ? lösch diese mal falls vorhanden.
    Hmm hab das gerade mal getestet läuft auch auf meinem XP nicht .. jag ichs unter XP durch den Debugger läufts .. das soll kapieren wer möchte. Wenn ichs unter XP kompiliere läufts auch .. komisch .. versuch mal die angehängte version
    Das muss ich morgen mal in Ruhe debuggen ...

    // EDIT
    So Fehler gefunden .. wie doof. Den gibts schon ewig, aber man merkt ihn nur unter XP wenn noch keine autosave.dat da ist und auch nix über die Kommandozeile geladen wird. Deshalb ist er mir auch nie aufgefallen, hab immer ne autosave.dat schon im Ordner. Versuch ich doch glatt aus einem nicht geöffneten Filehandle (NULL Pointer) zu lesen. Win 7 ignoriert das, XP macht das was es in so einem Fall tun soll: abnippeln da der Programmierer Mist gebaut hat :D

    Ich tausch oben die Datei nochmal aus (die neue heisst nun 0.83b), damit sollte der Fehler vom Tisch sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Ok, mache ich morgen. Habe vorhin nochmal schnell mit Win7 getestet. Die tpm2-Ausgabe musst Du Dir nochmal ansehen. Habe etwas aus Deinen Demo-Szenen laufen lassen. Als Daten kam da aber nichts außer 0-Werte. Anbei der Port-Mitschnitt. (am besten mit Text-Editor ansehen)

    tpm2-stars.zip
    @turi
    Hmm .. mit welcher Version war das ? 0.83b ? Nur 0 Bytes ist komisch, gepatcht hast du das Interface ? Immerhin sind die Start und Stopbytes raus gekommen :D
    Ach ja, wenn du ein bestehendes Interface von z.B. Artnet auf tpm2.net oder so änderst muss es danach auch neu gepatcht werden, da es aus dem Patch rausfliegt.
    Hab gerade in den Source geschaut, hab auf jeden Fall noch einen Fehler bei tpm (seriell) gefunden, die framesize wurde falsch bzw. nicht wirklich gesetzt, das fix ich nachher ansonsten sieht das eigentlich gut aus im Source. Ich werde später mal die serielle mitschneiden und schauen was da raus geht.

    //EDIT
    So mal kurz gesnifft ... also Startbyte, Command und Endbyte hattest du ja im Trace. Das die Framesize nicht drin war, war ein Fehler im Code hab ich nun gefixt. Das der Rest 0 war denke ich mal lag an nem fehlenden Patch, bei mir muss man auch die seriellen Protokolle patchen, somit kann man auf jede Pixel Order eingehen und die Matrix auch auf mehrere Coms aufteilen. Ich hab eben mal ein tpm Interface gemacht, gepatcht und mitgeschnitten. Sieht alles gut aus im Trace bei mir.
    Hab den Fix mit der Framesize oben angehängt (0.83c).

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Ok, das mit dem Patch hatte ich vorher gemacht, dann die Demo geladen und gemerkt, dass der Port nicht stimmt. Aber dass der Patch dann auch weg war, hatte ich nicht realisiert.

    Vielleicht solltest Du diese Einstellungen (Port, Protokoll, Patch) von den Szenen trennen und separat speichern. Die haben ja auch erstmal nichts miteinander zu tun. Die Szenen kann man ja auch austauschen, während das Setup spezifisch ist.
    Das alles auf einmal gespeichert wird wollte ich schon so haben um eben eine fertige Show schnell laden zu können, auch je nachdem wie die Matrix an dem Tag aussieht (ich hab Einzelpanels und bau sie auch manchmal anders zusammen und hab dann verschiedene Auflösungen). Mein Gedankengang war da eher dieser, das ich eine komplettes Grundsetup lade (also Patch, Hardware, etc. inkl. Grunsszenen) und sofort startklar bin. Bei Bedarf dann evtl. noch zusätzliche Szenen über import hinzuhole.
    Ist eine Grundlegende Diskussion, ich wollte halt nicht 2 verschiedene Dateien laden müssen um startklar zu sein, sondern am besten mit einem Doppelklick starten auf GO und fertig.

    Klar wenn du das Demo geladen hast (und nicht importiert) hast du auch den Patch aus dem Demo mitgeladen :)

    //EDIT
    So da war noch ein Fehler im tpm nachdem ich mir den serial log nochmal angesehen habe, waren die Daten um 4 Bytes verschoben. Jetzt sollte tpm2 endgültig laufen, vielleicht kann das ja mal einer testen. tpm2.net ist auch noch ungetestet.

    Hab die gefixte Version im ersten Post getauscht (0.83d)

    So hier eine korrekte 32x16 Ausgabe im tpm2 Protokoll und einmal Matrix auf Rot bitte (RGB Reihenfolge):

    Quellcode

    1. 2013-06-26 12:12:52.932 T C9 DA 06 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 FF 00 00 36


    //EDIT2
    Nochmal ne version hochgeladen (0.84):
    Neben ein paar Kleinigkeiten ist hauptsächlich die serielle Ausgabe via MiniDMX dazugekommen inkl. Pesi-Mod (mini-DMX-Protokoll - Modifikation/Erweiterung)
    Natürlich wieder mangels Hardware ungetestet, aber diesmal hab ich mir die Ausgabe gleich auf der seriellen mal mitgeschnitten um zu kontrollieren, da sieht es zumindest mal gut aus :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Auf XP habe ich kein Glück (mit der 083c) schmiert er beim öffnen der seriellen Ausgabe ab. Muss nochmal mit Win7 testen ... wenn etwas Zeit ist. Schick mit mal eine Mail/PN mit Deiner Anschrift, dann sende ich Dir mal ein SEDU zum Test von tpm2/minDMX zu.
    Bei mir (XP SP3) läuft die 0.84, Ausgabe funktioniert sowohl mit tpm2 als auch mini-DMX... hatte zwar keine LEDs dran, aber das Interface zeigt korrekten Empfang an (toggelt die LED bei jedem Frame).

    ausführlicher Bericht folgt, gleich schon mal vielen Dank und großes Lob für diese tolle SW! :thumbup:
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    @turi
    Nimm auf jeden Fall mal die 0.84 hatte da an tpm ja noch ein paar Dinge geändert. Komisch das es beim öffnen des Coms abschmiert. Muss ich hier mal ein XP Rechner zusammenbasteln wo ich die serielle dran hängen kann, hab das XP zur Zeit nur in ner VM drin.
    Wie "schmiert" es denn ab ? Bekommst du ne Schmutzverletzung oder bleiben die Generatoren einfach stehen und es läuft weiter wenn du die Ausgabe wieder stoppst ? Die serielle Schnittstelle ist im Moment noch von den Timeouts so, dass es blockt wenn die Daten nicht schnell genug herauskommen. Vielleicht haben wir hier ein Problem. Was hast du für eine Schnittstelle oder USB2Serial dran ? Welche Baudrate fährst du ? Handshakes (RTS/CTS etc.) hab ich eigentlich alles off und ignorier es, evtl. hab ich aber hier noch einen Bug drin ...

    @Pesi
    Danke für dieRückmeldung, dann ist es mal kein generelles Problem unter XP, sehr schön. Das sieht dann doch schonmal ganz gut aus mit der Ausgabe :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Seddi“ ()

    Vielen Dank erstmal für die Software.

    Ich habe hier bei meiner Freundin gerade auf dem Laptop "trocken" getestet, läuft super auf WIN7 x86 -- zuhause dann grösserer Test mit WS2801 Matrix.

    Das mit den kleinen Matrizengrössen und den sehr schnellen Effekten ist mir auch gleich aufgefallen. Zb bei einer 64er Matrix ist der Metaball oder die Sinuswelle auch bei ganz runtergedrehtem Speed sehr schnell.

    Wäre es theoretisch möglich einen Output des Masters als *.png o.ä. Sequenz einzubauen? Oder gibt es irgendein -argument das sowas schon machen würde? Das würde die Effekteerstellung für Standalone Controller erheblich vereinfachen :)

    Grüße

    Ich berichte weiter wenn