3-Watt-LED kühlen

    3-Watt-LED kühlen

    Hallo,

    ich möchte folgendes LED mit einem folgendem Kühlkörper passiv kühlen. LED soll mit 1000mA und 3V versorgt werden.

    Leider finde ich zu dem Kühlkörper keinen Wärmewiderstand?? Weis den jemand?

    Wäre meine Rechnung richtig?:

    3 Watt (LED) x Wärmewiderstand ??? (Kühlkörper) + 30 °C (Umgebungstemp.) = Chiptemp.

    Hier noch die Bauteile:

    led-tech.de/de/High-Power-LEDs…ine--LT-2211_120_138.html
    led-tech.de/de/High-Power-Zube…T-663-LT-665_106_114.html

    Danke!!
    8) BLINDED BY THE LIGHT 8)
    Hallo,
    dieser Kühlkörper wird rein rechnerisch sehr gut für ca. 3W reichen.
    Allerdings tragen die rel. engen Kühlrippen mit ihrer gesamten Oberfläche lange nicht zur voll zur effizienten Kühlung bei.
    Die effektiv wirksame Oberfläche ist also um einiges kleiner als die insgesamt vorhandene Oberfläche.
    Die Konvektion innerhalb der Kühlrippen ist recht begrenzt.
    Die Frage bei solchen Teilen ist immer, warum solch Klotz als Kühlkörper, wo es glatte ALU-Bleche ausreichender Dicke (ca. 3mm) auch machen
    und in der Regel für umsonst zu haben sind?
    Für 3W wäre eine effektiv wirksame Kühloberfläche von ca. 60cm³ zweckmäßig.
    Ein Blech mit ca. 5x6cm Größe wäre also auch ok.

    Andererseits zeigt mir meine Erfahrung, dass man eine 3W-LED gar nicht ständig mit voller Helligkeit leuchten läßt,
    weil das Licht sonst blendet. Bei meist abgedimmten Licht kann man aber für den eher seltenen Fall der vollen Auslastung
    auch mal etwas höhere Temp. akzeptieren. Die Alterung dadurch wird dann kaum merklich sein.
    Gruß Helles Licht
    Ich habe den Kühlkörper gewält da die led als "Halogen-Spot" ersatz in einer zwischendecke eingebaut werden soll.

    Wie genau kann ich den Passenden Kühlkörper für z.b. eine 3 Watt led errechnen? Ich werde aus den vorhandenen beiträgen hier im forum nur bedingt schlau.

    Danke Chris
    8) BLINDED BY THE LIGHT 8)
    Hallo,
    was ist jetzt das Problem, ein Blech z.B. U-förmig oder V-Förmig nach oben gebogen zu benutzen?
    Im einem Zwischenboden sollte es nicht mal Probleme mit der Baugröße geben. Da kann man sogar großzügiger dimensionieren.
    Auch glattes Blech als Kühlkörper sollte kein Problem sein, solange man es irgend wie einbauen kann.
    Nach unten ist natürlich eine passendende Blende/Schirm zu montieren.
    Ansonsten steht überhaupt die Frage, was du konkret vor hast?
    Spots in Zwischendecken finden sich allerorten als gruseliges Beleuchtungskonzept.

    Was genaue Berechnungen angeht, so gibt es solcher nicht, solange die konkreten Einbaubedingungen nicht bekannt sind.
    Als Faustformel gilt für LED: Pro 1 W ca. 20cm² effektive Kühlfläche.
    Mehr ist immer gut, wenn man Platz hat. Falls die Umgebungstemp. eher höher liegen als normale Zimmertemp.,
    sollte man das natürlich auch durch mehr Kühlfläche ausgleichen. Schlechte Konvektionsbedingungen ebenso.
    Gruß Helles Licht.

    Chriis* schrieb:

    Warum findest du Spots in Zwischendecken gruselig?

    Spots müssen nicht unbedingt per Def. schlecht sein, aber vor allem weil die Lampen sehr billig angeboten wurden und viele Leute solche Spots irgendwie schick finden,
    sind in hunderttausenden Wohnung Heizungen oft mit vielen hundert W als allgemeine Beleuchtung verbaut worden.
    Trotz enormer Leistung (500W....800W und mehr) wird es aber nicht hell in der Hütte, weil das Licht auf direktem Weg nach unten auf meist dunkel Flächen strahlt und dort gleich mal 95% des Lichtes absorbiert wird.
    Steht man direkt unter solch einen Spot, ist das Licht oft eher zu hell.
    Geht man einen m zur Seite, ist es dunkel. Wände und vor allem die Decke erscheinen oft als dunkle Fläche, was den Einduck einer Höhlenbeleuchtung vermittelt.
    Dafür hat man auch im Sommer, wenn man eigentlich keine Heizung haben will, eine ordentliche Wärmequelle an der Decke und die Hütte wird immer heißer..

    Mit LED hat sich zumindest das Problem der sinnlosen Heizleistung entschärft. Das Problem der ineffektiven Beleuchtung größerer Flächen bleibt.
    Eine Alternative wäre es nur, wenn man die Dichte der Strahler sehr eng macht und dafür die Leistung pro Strahler eher gering.
    das sind dann aber eigentlich keine Spots mehr sondern tendiert zum Flächenstrahler.

    Als punktuelle Lichtquelle, um Akzente zu setzen sind Spots sicher gut eingesetzt. Als allg. Beleuchtung eher nicht.
    In einer Diele , Flur oder bad mag es ok sein. Im Wohnbereich und Küche eher nicht oder nur ergänzend.
    Gruß Öletronika