USB-Netzteil für Südamerika/Regenwald umbauen - Kaltgerätestecker ohne Erdung

    USB-Netzteil für Südamerika/Regenwald umbauen - Kaltgerätestecker ohne Erdung

    Hallo,
    ich hab in meiner Masterthesis eine Leuchte für den Regenwald entworfen und zwei Prototypen gebaut.
    Im letzten Jahr war ich in Ecuador in Sharamentsa an der Grenze zu Peru und hab für das Projekt amazonica.org bei der Planung eines Gästehauses mitgeholfen.
    Dieses Jahr möchte ich meine Prototypen mitnehmen, testen und der Stiftung/den Indianern überreichen. Es gibt ein Stromnetz (Photovoltaik) und das Gästehaus hat 110V Steckdosen (2-Polig).
    Jetzt fehlt mir noch das passende Netzteil. Sehr praktisch wäre dieser Powercube mit 2x USB, bin mir allerdings wegen dem Anschluss. Kann ich ein Kaltgerätestecker mit einem US-Stecker ohne Erdung verbinden oder ist das gefählich?
    Wäre es sinnvoller ein wasserdichtes Meanwell Netzteil in ein Gehäuse zu stecken und 2 USB-Buchsen einzubauen?

    So sehen die Leuchten aus:

    Leuchtstab und Sockel magnetisch/abnehmbar, Gehäuse harteloxiert und wasserdicht
    Sie haben n Akku mit Ladeelektronik drin, die mit 5V läuft. USB weil das jeder checkt und weil ich über die inneren 2 Pole schalten kann. Handschlaufe zu - Licht an. Ich benötige nurnoch ein USB-Netzteil. Die deutschen Steckdosen wären ein netter Zusatz, da dort häufig Wissenschaftler und Studenten aus Deutschland wohnen. Ein USB-Netzteil habe ich bereits, würd aber gern zwei Ladebuchsen mit etwa 1A oder mehr haben. Das Dorf ist sehr fortschrittlich, es gibt Strom, ein Wassernetz, Internet über Sat. Leider sind die Steckdosen nur 2-Polig wie fast überall in Ecuador.
    amazonica.org/erneuerbare-energien.html

    Losthighway schrieb:

    Kann ich ein Kaltgerätestecker mit einem US-Stecker ohne Erdung verbinden oder ist das gefählich?
    Dem USB-Netzteil im Powercube ist es mit grosser Wahrscheinlichkeit egal, ob die Erdung angeschlossen ist. Die Gefahr liegt bei den 3poligen Gerätesteckdosen. Dort angeschlossene Geräte, die einen Schutzkontaktanschluss haben, sind dann nicht geerdet. Solang diese Geräte ordnungsgemäss funktionieren, wird nichts schlimmes passieren, schlägt allerdings der Life Wire (weil wir ja schonmal im Ausland sind, bei uns sagen wir die Phase) aufs Gerätegehäuse durch, so steht das unter Spannung, und der Leitungsschutzschalter (die "Sicherung") wird nicht auslösen - schlecht für den Indianer.
    Stecken an dem Powercube nun noch mehr Geräte mit Schutzkontaktanschluss, so überträgt sich die Spannung vom fehlerhaften Gerät auf die - eigentlich nicht fehlerhaften - Gehäuse der übrigen angeschlossenen Geräte, und schwupps steht das halbe Dorf unter Spannung. Fazit: Ja, ist gefährlich. Abhilfe: Sicherstellen, daß an die Cube-Steckdosen nur 2-polige Stecker, also Geräte mit Schutzisolation, angeschlossen werden können. Wie man das baulich lösen kann und gleichzeitig den lokalen Sicherheitsvorschriften genüge tut, kann ich dir leider nicht sagen.
    Die Sache mit den deutschen Steckdosen macht wenig Sinn. Zum einen 110V, zum anderen die Schutzkontakte. Besser organisieren sich die Leute sich ein passendes Stromkabel auf dem Hinweg oder die zwei, drei gängigen werden vorgehalten.

    Für so ein Klima sind die meisten USB-Steckverbindungen schlecht geeignet, was unternimmst du gegen Oxidation? Was passiert, wenn die Lampen an einen Laptop angeschlossen werden? Überlebt der das?

    Besorge dir zwei USB-Reiselader mit auswechselbarem Netzstecker. Oder gleich einen passenden z.B. bei DX.com. Ist einer platt, können die Lampen trotzdem weiter benutzt werden.
    Alles wird gut - langweilig. Alles wird besser!
    Dann werd ich einfach ein Meanwell LPV-20-5 nehmen, in ein Gehäuse einbauen, hab noch Corian da.
    Hab die Lampen am Rechner bei mir getestet, sie blinken nur kurz alle paar Sekunden, mehr passiert nicht.
    Die Oxidation ist kein Problem wenn man sie ab und zu benutzt, die Indianer nutzen ihre Rechner auch mit USB-Geräten oder Sticks.
    Von kleinen USB Netzteilen bin ich nicht so überzeugt, man muss sich ja nur mal die Bewertungen anschauen, von schnell defekt bis abgebrannt, finde kein brauchbares Produkt.
    Danke schonmal für die Hilfe!
    Mir ist noch kein Handylader kaputtgegangen.

    Denke an Ladeelektroniken für die Buchsen. Nur falls da jemand sein Tele oder eine Powerbank dransteckt. Manche Geräte ziehen gnadenlos Strom. Einfachste Methode sind polyfuses.

    Übrigens wenn da eh immer Rechner laufen, lassen sich deine Lampen doch da dran aufladen :) Eine Fehlerquelle weniger!
    Alles wird gut - langweilig. Alles wird besser!

    Losthighway schrieb:

    Von kleinen USB Netzteilen bin ich nicht so überzeugt, man muss sich ja nur mal die Bewertungen anschauen, von schnell defekt bis abgebrannt, finde kein brauchbares Produkt.

    Es gibt genug gute USB-Netzteile. Schau mal hier:
    Index of all tested USB power supplies/chargers - HKJ
    Test USB-Netzteile - Taschenlampen Forum
    Industrie Standard USB Netzteil 5V/2,5A, HNP15-USB
    taschenlampen-forum.de/stromve…4-test-usb-netzteile.html