LED-Lampe als Ersatz für Kohlebogenlampe gesucht

    Hallo Fakrae und derschwert,

    ja, die LED soll eine Wand anstrahlen (dazwischen steht dann irgendein Objekt, um davon den Schatten zu bekommen). Ich werde sie aber schwenkbar montieren, so dass man sie nach oben oder unten leuchten lassen kann.
    Wenn es ein noch besserer Kühlkörper als dieser sein soll, wäre ich froh, wenn man mir einen empfehlen könnte.

    Danke für den Vorschlag, die Cree XM-L2 U2 auf Kupferkernplatine zu nehmen! Damit steht jetzt zumindest die erste Komponente fest ;)

    Danke auch für den Link zum Taschenlampenforum, jetzt werde ich dort mal ein bisschen studieren, welche Taschenlampe ich mir denn anschaffen sollte.

    wallace schrieb:

    Den Kühlkörper kannst du beruhigt nehmen, der packt ne voll bestromte XM-L locker.

    Hallo,
    da habe ich so meine Zweifel.
    Zumindest ohne Zwangskonvektion per Lüfter bringt der eher nicht so viel. Mit Lüfter ist die Bauform eher unpraktisch.
    Die angegebenen 1,4K/W sind sehr optimistisch und entsprechen meist nicht den Gegebenheiten für LED-Anwendungen.
    Das wurde hier schon des öfteren diskutiert und durch Erfahrungswerte diverser User bestätigt.
    Die Werte basieren auf meist standardisieren Messungen, die aber von rel. hohen Oberflächentemp. ausgehen (was bei Leistungshalbleitern normal kein Problem darstellt).
    Aber genau das will man bei LED-Kühlung nicht haben! Die Anordnung der Kühlrippen wirkt nicht in vollem Umfang als effektiv wirksame Kühlfläche.
    Ich würde einen anderen KK mit mehr wirksamer Oberfläche wählen.
    Am besten einen kompakten Prozessor-KK mit Lüfter wie z.B. diesen
    reichelt.de/CPU-Luefter-Kuehle…ARTICLE=131130&OFFSET=16&
    Da dieser KK für den Zweck gut überdimensioniert ist, kann der Lüfter auch sehr langsam laufen (mit Unterspannung).
    Passiv würde auch so was gehen, vor ellem wenn die Kühlrippen senkrecht stehen.
    reichelt.de/Profilkuehlkoerper…&ARTICLE=22273&OFFSET=16&
    Der könnte natürlich auch gut mit einem Lüfter versehen werden.
    Gruß Helles Licht
    Unterschätz den Sternkühlkörper Ø50*60 nicht.
    Hab so eine grad mal ne Stunde laufen lassen, XM-L ww @ 3A, waagerechte Lage auf Schreibtisch nach oben offen,
    ein Temperaturfühler zw. die Kühlrippen gesteckt nahe der LED-Unterseite: 53°
    mit Lasertermometer auf geschwärzter Fläche auf der Alu-Sternplatine: ~50°

    bei einer Umgebungstemp. hier im Dachgeschoss von 29°, ist das meiner Meinung voll ok. Man kann den KK fest mit der Hand umschliessen, nach 10-15 sec. wirds langsam unangenehm.
    Hallo wallace, HellesLicht und Lichtgestalter,

    besten Dank für Eure Beiträge zum Kühlkörper.
    Bei so vielen Argumenten vor/gegen diesen Kühlkörper fällt es mir natürlich schwer, eine Entscheidung zu treffen.
    Da kam mir folgende Idee (keine Ahnung, ob die gut oder schlecht ist):
    Da ich nicht so der Bastler bin, wollte ich mal fragen, ob sich denn jemand bereit erklären würde, die Bastelei für mich zu übernehmen und einen möglichst guten Prototyp mit der Cree XM-L2 U2 für mich zu bauen. Materialkosten, Versand und Arbeitsaufwand würde ich natürlich übernehmen.
    Wie schaut es aus? Wäre jemand daran interessiert?

    partial schrieb:

    Wäre jemand daran interessiert?

    Hallo,
    zufällig habe ich heute einen CPU-Kühlkörper verschrottet, aber den kann ich ja auch wieder aus der Tonnen herausziehen.
    Paar Strahler XM-L U2 auf Kupferträger habe ich auch noch übrig. Kleine Leiterplatten für eine Stromquellenschaltung habe ich eh rumliegen.
    Auch wenn ich darauf nicht unbedingt erpicht bin, würde es wohl sehr schnell gehen, das mal eben schnell zusammen zu bauen.
    Betrieb wäre möglich an einem 5V-Netzteil oder auch an einem kleinen Akku-Pack mit 4 NiMH-Akkus (AA) wie diesen.
    uwiatwerweisswas.schmusekaters…CHENLAMPE/Alu_Lampe_4.JPG
    Kostet an Material + Versand max. 20€.
    Gruß Helles Licht
    PS: Wenn du das haben willst, solltest du dich bei mir melden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HellesLicht“ ()

    Liebe Forumsmitglieder,

    wie Ihr aus den Beiträgen hier lesen könnt, versuche ich einen Ersatz für meine Kohlebogenlampen zu finden. Am liebsten wäre mir eine LED-Lampe.

    Ich habe bis jetzt im Wesentlichen 2 Ansätze verfolgt:
    1. Eigenbau:
    Dort hat mir HellesLicht extrem viel geholfen (mir eine Lampe mit der Cree XM-L U2 gebaut – nochmal herzlichsten Dank dafür!!!).

    2. Taschenlampe kaufen:
    Da habe ich mir die M17R von LED LENSER gekauft (die vermutlich auch eine Cree XM-L eingebaut hat).

    Die Eigenbau-Lampe ist wesentlich billiger als die gekaufte Taschenlampe, trotzdem liefert sie ähnlich gute Resultate:
    Ohne Linse vor dem LED-Chip ist die Lichtausbeute bei beiden Lampen nicht gross genug.
    Die Originallinse bei der Taschenlampe ist für meine Zwecke nicht zu gebrauchen: Man hat zwar mehr Licht, aber auch störende Lichtkreise.
    Halte ich vor beide Lampen eine Linse mit kurzer Brennweite, steigt die Lichtausbeute deutlich an und ich kann genügend scharfe Schatten erzeugen.
    Aber: Bei beiden Lampen dürfte das Licht noch etwas heller sein (und wenn möglich weisser, wärmer – aber das ist nicht so wichtig).

    Daher nun meine Frage an Euch:
    Kennt Ihr irgendeine andere LED, die ähnlich klein ist wie die Cree XM-L (damit ich eine punktförmige Lichtquelle habe, die scharfe Schatten liefert), die aber noch mehr (weisseres) Licht liefert?

    Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn Ihr mir bei diesem Problem weiterhelfen könntet.
    Was willst du jetzt genau? Wärmere Lichtfarbe (gelber) und mehr Licht?
    Ich weiß nicht mit wieviel Ampere deine vorhandenen XM-Ls betrieben werden, aber da geht bestimmt noch was (vorallem auf Kupfer mit ausreichender Kühlung sollten 5A kein Problem sein).
    Auch weiß ich nicht, welche Tint/Farbton deine beiden XM-Ls haben, aber die gibt es in sehr vielen verschiedenen Farbtönen (runter bis 2700 Kelvin).
    Danke für Deine Rückfrage.
    Mehr Licht ist mir wichtiger als die Lichtfarbe. Beides zusammen wäre natürlich am besten.
    Meine XM-Ls habe ich meistens mit 3 A betrieben. Gehe ich höher, wird es leider kaum mehr heller.Ich habe zum Testen die XM-L U2, die XM-L U3 und die XM-L2 U2 verwendet (bei LED-Tech bestellt). Unterschiede in der Helligkeit und Farbe habe ich nicht wirklich wahrnehmen können.

    Durch Zufall habe ich von der CREE MT-G2 gehört, die bis zu knapp 2000 lm liefern soll. Denkt Ihr, es wäre mal einen Versuch Wert, diese LED zu probieren? Oder habt Ihr noch andere Vorschläge?
    Bis wie viel Ampere bist du denn gegangen? Bei 6A sollten 2000 Lumen locker drin sein.
    Das Auge nimmt die Helligkeit nicht linear wahr, also sind doppelte Lumen nicht doppelte Helligkeit (im Gehirn).

    Die MT-G2 kann man auch nehmen, du wolltest aber eine ähnlich kleine LED.
    Vielleicht ist die XP-L für dich interessant (wie eine XM-L nur in kleinerem Gehäuse).
    Weiss denn jemand von euch, wie das bei LED-Beamern gemacht wird?
    Diese erreichen ja mittlerweile auch Helligkeiten von 1000 ANSI-Lumen und bedenkt man die Verluste durch Optiken und LCD/DLP-Panels, muss da theoretisch auch was stärkeres drinstecken als ne XM-L @ 3A.
    Werden da Mehrchips, COBs verwendet und durch aufwendige Linsensysteme der Strahlengang optimiert?
    Hallo Lichtgestalter,

    das ist eine wirklich gute Frage – da wüsste ich auch gerne eine Antwort drauf.

    Im Taschenlampen-Forum hat man mich auf die Acebeam /Supbeam K40M aufmerksam gemacht.
    In dieser Taschenlampe ist eine Cree MT-G2 Q0 eingebaut.
    Diese LED scheint klein genug zu sein (sprich, ich kann scharfe Schatten erzeugen) und um die 3000 Lumen zu liefern (was vermutlich hell genug wäre). Zudem scheint ein Kühlkörper ohne
    Lüfter ausreichend zu sein, um diese LED zu kühlen (was mir den Bau einer eigenen Lampe etwas vereinfachen würde).

    Kennt die jemand von Euch?
    Bei led-tech gibt es die leider nicht.
    Kann mir jemand von Euch sagen, wo ich diese LED kaufen kann?
    Hall derschwert,

    besten Dank für den Link!
    Wenn ich die Cree MT-G testen sollte, denke ich, dass ich diese bestelle, da ich sie auf einen Kühlkörper schrauben kann.
    Oder empfehlt Ihr mir ein anderes Modell?
    Die Cree MT-G ist sicher etwas gross, so dass ich mir das mit dem Test/Kaufen noch gut überlegen werden.
    Was ist denn die genaue Grösse dieser LED? Die geht aus dem Datenblatt für mich nicht wirklich hervor.

    Ich habe auch Tests mit der CBT-140 gemacht. Die ist auch schon 14 mm2 gross, liefert aber scharfe Schatten + ist genügend hell (ich habe sie mit ca. 10 A betrieben, was wohl ca. 3000 Lumen liefern sollte).

    Leider braucht die CBT-140 hohe Ströme und wird sehr heiss, so dass man mit Lüfter aktiv kühlen muss. Zudem ist sie recht teuer (ca. 80 Euro).
    Daher suche ich nun noch nach einer effizienteren LED, die ähnlich gute Resultate liefert (die aber billiger ist und bei der ein guter Kühlkörper genügt).

    Die Luminus SST-90 schien mir ein guter Kandidat zu sein: Die emittierende Fläche ist nur 9 mm2 und sie liefert bis zu 2700 Lumen.
    Aber leider gibt es diese bei led-tech nicht mehr, da sie nach deren Angaben end-of-life ist (hat ca. 35 Euro gekostet).
    Ungern möchte ich mir nun eine LED anschaffen, die es bald nicht mehr gibt.
    Leider ist mir kein Nachfolger der SST-90 bekannt.
    Oder weiss da jemand von Euch mehr bzw. kennt jemand von Euch eine LED, die zu der SST-90 ähnlich ist?

    Über Antworten würde ich mich wieder sehr freuen.
    Hallo derschwert,

    mit Deinem Link hast Du Deinen letzten Beitrag gut kompensiert ;) Besten Dank dafür!
    Ich schätze aus den Bildern den Durchmesser der Cree MT-G2 Q0 zu 4.5 mm ab, was einer Fläche von ca. 16 mm2 entspricht. Oder denkt Ihr, dass ich damit total daneben liege?

    Das wäre nur etwas mehr als bei der CBT-140, die eine Fläche von 14 mm2 hat (und scharfe Schatten wirft).Und bei ca. 2200 Lumen (bei nur 3 A) habe ich die Hoffnung, dass sie genug Licht liefert.
    Damit wäre sie ein guter Kandidat für den nächsten Test.

    Nochmal zur Luminus SST-90: Diese hat eine Leuchtfläche von 9mm2 und liefert bis zu 2700 Lumen.
    Nach led-tech ist diese end-of-life.
    Ist dies wirklich so?
    Auf der Luminus Website ist nichts dazu vermerkt. Da steht nur, dass die SBT-70 eingestellt wird.
    Gibt es da schon irgendeinen Nachfolger zur SST-90?
    Für mich wäre die SST-90 nach wie vor der beste Kandidat (noch vor der CBT-140) für einen nächsten Test. Aber ich möchte mir nur ungerne ein Auslaufmodell anschaffen.

    Über Rückmeldungen würde ich mich freuen!