Gyro's Chili Grow 2014/15

    Gyro's Chili Grow 2014/15

    So, dann will ich auch mal die Doku erföffnen.
    Mittlerweile habe ich das "Chili Pepper Buch" von Harald Zoschke wieder gefunden und ein zweites Gewächshäuschen aufgebaut.
    Es soll UGG 2.0 heißen (urban gardening growhouse)

    Am Mittwoch habe ich die Samen 24h in Kamillentee eingeweicht, damit die Jungs keine harte Schale mehr durchbrechen müssen und schneller keimen können. Das sollte die paar Tage Rückstand zu den ersten Kandidaten aufholen :D
    Donnerstag wurde dann ausgesäht.

    Bei den Konstruktionen der Lampenhalterungen waren ja viele gute Prinzipe dabei, da musste ich mir dann natürlich auch was einfallen lassen.
    Im zweiten Bild sieht man die Seilwinde, diese wird mit einer Feder an eine gegenüberliegende Rastung gedrückt, so dass sich nichts selbständig abwickelt.
    Lieder ist das Stromversorgungskabel etwas steif, so dass die Lampe nicht ganz gerade hängt. Da muss noch ein anderes hin..

    Eigentlich wollte ich noch eine Luftverwirbelung einbauen, um die Abwärme der LEDs besser zu nutzen, das kommt noch.




    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gyro G.“ ()

    Auch o.t.: das ist bestimmt so ne de.myled.com/p10117-led-ball-b…ID-vpvtxsICFVPJtAod7XMAZQ "Led-glühfaden-Lampe" ;)
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    So liebe Chili-Freunde,

    ich möchte mal eine weitere einfache Methode vorstellen, das Modul selbst zum Erzeugen der Brutwärme zu benutzen.

    Dazu wird einfach Frischhaltefolie über den Topf gespannt und das LED-Modul direkt darübergehängt.
    Wenn man annimmt, dass ein Viertel der 8 Watt des Moduls in Strahlungsleistung umgewandelt wird, kommen ca. 2 Watt an Strahlung an, von denen wiederrum ein Teil von der schwarzen Erde absorbiert wird, ein weiterer Teil wird durch den Treibhauseffekt zurückgehalten.
    Das funktioniert in der Praxis gut, die Erde ist, wenn man die Folie abnimmt, schön warm.

    In den letzen 3 Tagen habe ich das so betrieben, der erste Keimling ist jetzt bereits gekommen.



    Ein kleines Statusupdate:
    Leider ist bis jetzt kein weiterer Keimling gekommen.
    Der kleine Sprössling ist mit ins Elternhaus mitgekommen und wird versorgt, ich bin ab übermorgen bis zum 4. Januar in Dänemark im Winterurlaub.

    Die Letzten Tage scheint er zuviel Licht abbekommen zu haben, die Blätter haben sich stark lila verfärbt.
    Mittlerweile habe ich die Leuchte deutlich höher gehängt, jetzt sind es statt 10 ca. 15cm.

    Bis jetzt ist mir sowas nur bei dichromatischem Licht passiert, mit Tomaten und Koriander.

    Meint ihr das liegt an der Lichtintensität im allgemeinen oder an der blauen LED? Die war bis jetzt ja immer direkt zentral über dem Keimling. Vielleicht bildet er spezielle Farbpigmente aus um das blaue Licht zu reflektieren?

    Ansonsten wünsche ich noch schöne Feiertage!

    Ein kleines Update:
    Es entwickelt sich. Die Lila Maserung steht dem kleinen gut.

    Der größte hat 3 Keimblätter. Vielleicht bringt das Glück? :D

    Demnächst werde ich die Pflänzchen separieren. Ich bin noch am überlegen was ich damit mache.

    Ich würde gerne mal in die Runde fragen:
    Spielt die Höhe des Topfes eine Rolle?
    Angenommen ich habe das gleiche Volumen Erde auf einen 10cm hohen Topf oder eine 5cm hohe Schale verteilt, macht das einen Unterschied? Braucht der Chili tiefe Wurzeln?
    Bilder
    • IMGP7469.jpg

      143,5 kB, 800×536, 195 mal angesehen
    Nach dieser Info habe ich das große Pflänzchen in die flache Schale gepflanzt. Bis jetzt ist ihr das gut bekommen.
    Mittlerweile sind die anderen 4 Keime auch alle aufgegangen und lechzen schon nach dem Licht, welches jetzt die große mehr abbekommt :D

    Mein Plan ist jetzt, die große in der Flachen Schale als Indoor Chili zu kultivieren und später so zu verzweigen, dass sie im Häuschen wohnen bleiben kann.
    Eine oder zwei aus dem anderen Topf werden noch eine Zeitlang unter dem Licht mitwachsen und kommen dann, sobald es die Temperaturen zulassen, auf den Balkon.



    leg los werd groß ist jetzt das Motto.

    Noch mal eine Frage an den Chili-Meister Hombre:
    Ab wann kann man die Pflanze verzweigen?
    Beim Basilikum schneide ich immer die obersten 2 Blätter ab, dann kommen 2-3 neue Triebe und er geht schön in die Breite. Ist das bei den Chilis ähnlich?

    Und wann sollte man genau mit dem Düngen anfangen?
    Ich habe ein relativ nährstoffarmes Substratgemisch.




    So, ich habe jetzt gestern einfach mal die obersten 2 Blättchen gekappt und es scheint zu funktionieren.
    Innerhalb von einem Tag sind die kleinen Seitentriebe deutlich größer geworden.

    Mit dem Düngen warte ich mal noch ab, anscheinend gibt es bald ja ein neues Care Paket :D



    Diesmal gibt es einen kleinen Rückschlag, bzw. Rückschnitt zu verzeichnen.
    Nicht lange nachdem ich den Chili gekappt hatte sind die Blattstengel länger geworden und die ganze Pflanze schien zu vergeilen.
    Da sich die Lichtsituation nicht geändert hat und auch sonst nichts vermute ich, dass wichtige Nährstoffe im Substrat langsam zur Neige gehen und der Pflanze die Substanz fehlt die neuen Triebe gut zu entwickeln.
    Ich habe nun die Pflanze erneut weiter unten gekappt und mit Tomaten Langzeitdüngergranulat gefüttert, damit die neuen Zweige groß und stark werden. Mal sehen.

    Der rechte Chili scheint sich weiter ganz gut zu entwickeln, wächst aber auch in der Anzuchterde.

    Im anderen Gewächshaus habe ich den Dünger schon seit 2 Wochen testweise im Einsatz und die neue Generation Basilikum wächst wesentlich besser als mit bisherigem flüssigen Biodünger.



    Langsam aber stetig wachsen die neuen Triebe. Die Pflanze ist jetzt schön in die Breite gegangen und wird immer krautiger.
    Die Leuchte hängt nun auch wenige cm direkt darüber, das scheint das Breitenwachstum zu fördern. Mittlerweile verkraftet sie das gut, die Blätter werden nur langsam dunkler.

    Interessant ist auch die Entwicklung der "kleinen" Pflanze, die ins Kräuterhäuschen umziehen musste. Die hat deutlich zugelegt und wird da wohl auch nicht mehr so lange bleiben können.

    Zum Schluss noch ein Rätsel:
    Was hat sich auf dem dritten Bild am Boden angenistet? Eine Larve? Mutierte Fliege? Alien?
    Jedenfalls höchstwahrscheinlich nichts gutes, ich habe es vorsorglich entfernt..





    Ich versteh es nicht, jetzt strecken sich beide Pflanzen wieder in die Länge, obwohl die Bedingungen absolut gleich geblieben sind.
    Egal, beide bilden jetzt Knospen aus.
    An der Indoor-Chili habe ich 12 Blütenansätze gezählt, wenn das alles Chilis werden hat sie einiges zu tragen..