Schaltung für dimm und brückbare KSQ in 6-12V gesucht

    Schaltung für dimm und brückbare KSQ in 6-12V gesucht

    Nabend,

    nach meiner ersten geglückten Tauchlampe hat mich nun endgültig das Fieber gepackt und ich möchte mir zwei weitere, handlichere Videolampen für meine Gopro basteln.
    Beim der ersten hatte ich die KSQ von Mytinysun, nun möchte ich den Schwierigkeitsgrad steigern und die KSQ selbst basteln. Die KSQ sollte, wie die Vorlage, in einem Bereich zwischen 6 und 12V arbeiten können, einen möglichst hohen Wirkungsgrad haben, über ein Poti dimmbar sein und der Strom sollte durch Brücken einstellbar sein (3A, 2A und 1A). (1A, 0,7A und 0,35A)
    Die Vorlage nachbauen ist für mich leider keine Option, da sie noch mehr Möglichkeiten beinhaltet und ich derzeit (noch) nicht unterscheiden kann welcher Schaltkreis für was ist... geschweige denn wie die Schaltung für die Brücken auszusehen haben.
    Wer kann mir bei der Realisierung weiterhelfen?

    Vielen Dank schon mal.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Jenner“ ()

    Jenner schrieb:

    Vielen Dank schon mal.


    Bitte, bitte nicht zu danken.

    Ich vermisse allerdings eine Fragestellung in deinem Post - so liest sich das erstmal nach ner reinen Absichtserklärung.
    Falls du dich (bzw. das Forum) fragst wie du da ran gehen solltest, hier ein paar Leitfragen:

    1. Linear- oder Schaltregler?
    2. Welches IC? Muss 3A liefern können.
    3. Wie ist das IC zu beschalten?
    4. Wie müssen die Bauteile gewählt und dimensioniert werden, damit das ganze möglichst effizient wird?
    5. Wie muss die Schaltung geroutet werden, damit das ganze möglichst effizient wird (ja auch das spielt eine große Rolle bei Schaltreglern)?

    Zu 5. gab es hier mal einen guten Link, mal sehen, ob ich den wiederfinde (Edit: hier). Einige User haben hier schon Schaltregler-KSQ selbst entworfen und ihre Entwicklung hier dokumentiert. Da hilft es bestimmt sich das mal durchzulesen.

    s. z.B.:
    Aufbau und Doku großer LED Leuchte ~600W
    KSQ mit ZXLD1366

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Juisoo“ ()

    Nabend,

    ja, das war wirklich ein bisschen unglücklich formuliert :pinch:

    Ich habe -wie erwähnt- bisher nur fertige KSQs verbaut und hab mich daher mehr oder weniger auf die jeweilige Artikelbeschreibung verlassen. Soweit ich das aus den Beschreibungen und aus dem Querlesen verstanden habe, lassen sich Linear und Schaltregler dimmen. Lineare setzen die überflüssige Energie beim dimmen aber in Wärme um... was bei einer Tauchlampe ziemlich unpraktisch wäre.
    Bei Punkt zwei und drei bin ich komplett raus (ich habe zwar die eine oder andere Minute E-Technik Unterricht genossen, jedoch keine vollständige Ausbildung in dem Bereich)
    Für Punkt vier und fünf bin ich noch auf der Suche nach einem "guten" Programm, um auch mal mit den Leiterbahnen spielen zu können und die Platinen dann später so ätzen lassen zu können. Mir ist klar, dass das bei einer guten handvoll Platinen sehr wahrscheinlich teurer wird, als die fertige Variante aus dem Laden, dafür aber auch interessanter
    Hast du ein Oszilloskop?
    Sonstige Messtechnik? Mindestens zwei gute Multimeter besser drei?

    Ich tue mir das Layout eines Schaltreglers nur noch an, wenn es nix passendes gibt. Die Auswahl ist mittlerweile gut und auch groß genug. Selbst für den Lerneffekt ist das dann ein teures Hobby.
    Alles was gut über 1A kommt braucht nicht nur den passenden IC sondern auch die anderen Bauteile müssen passen und das Layout kann einem dann auch noch einen Strich durch die Rechnung machen.
    Wenn man dann noch einen guten Wirkungsgrad erreichen will . . .

    Hast du schon mal bei pcb-components geschaut?

    Linear technologie macht wirklich schöne ICs aber in der Regel in einer Bauform die für zu Hause zu verarbeiten nicht wirklich zu gebrauchen ist.
    Sämtliche Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit!
    Falls wirklich nur selber aufbauen für dich in Frage kommt, dann ignorier meine Antwort bitte ;)

    Ich hab schon öfters die anderen Buck KSQ dieses Verkäufers verbaut und bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Zu dieser KLICK hier habe ich leider keine direkten Erfahrungswerte aber vielleicht einen Blick für dich Wert.

    Gruß Hxg135
    So gut ausgestattet bin ich dann leider doch nicht.

    Bei pcb-components hatte ich bei meiner ersten Taschenlampe bereits schon mal geschaut, habe mich dann aber dafür entschieden mein Geld bei mytinysun zu lassen... kostet mit 25€ ca. 5€ mehr als der andere micro Treiber, dafür ist das Thema einschalten und Dimmen mit einem 1M Ohm Poti abgefrühstückt.
    Da die MTS mehr kann als ich benötige, war ich auch der Hoffnung bei einem Eigenbau in gleicher Größe noch eine Ladestandwarnung o.ä. mit unterbringen zu können
    Was du versuchen kannst, ist einen fertigen Treiber um deine benötigte Funktion (mit extra Platine) zu erweitern - wenn du den Platz dafür hast. Ladestandswarnung, Sense-Widerstände des Controllers auf extra Platine auslagern und über Transistoren umschalten etc - das geht idR auch ohne den kompletten Regler selbst zu designen.
    Ein Schaltregler GUT zu designen ist tatsächlich eines der aufwändigsten Dinge, mit denen ein Hobby-Bastler konfrontiert wird (Hochfrequenztechnik lässt grüßen) - das kann man schon machen aber bei einem Einstiegsprojekt würde ich auch stark davon abraten.
    Für allgemeine (Hobby-taugliche) Informationen zu dem Thema kann ich dir die Seite empfehlen: mikrocontroller.net/articles/Konstantstromquelle
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Hallo,

    nach etwas mehr lesen und der Erkenntnis worauf sich das geschaltet bezieht, sehe ich ein, dass das mit dem Layout an Hexerei grenzt. Des weiteren ist mir -ganz nebenbei :P - aufgefallen, dass 3A dann doch ein bisschen viel für 2-3 LEDs wären (sollte, links und rechts neben der Kamera ausgelagert, für den nahen und mittleren Bereich mehr als reichen)... 1A, 0,7A und 0,35A sollten dafür genug Spielraum bieten.

    Fakrae,
    danke für den Link, zu dem ich gleich noch ein paar Fragen hätte.
    die letzte Schaltung "mit Komparatoren" klingt für mich noch relativ gut machbar und bei einem Fehlschlag nicht gerade nach einem finanziellen Ruin... was für einen Wirkungsgrad kann man da bei 1A ca. erwarten?
    So wie ich die Beschreibung verstehe, könnte man mit einem Poti die Referenzspannung beeinflussen und dadurch dimmen und abschalten, ohne das bei letzterem nennenswert Strom fließt?
    Bis 1A sind ja noch gängige Ströme, für die es wesentlich mehr - und einfach zu handhabende IC's gibt. 2 Parameter machen mit steigendem Betrag eine getaktete KSQ heikel. Das sind Strom und Schaltfrequenz. Die ersten Schaltregler ICs (für Konstantspannung), an die ich mich erinnere, schalteten mit ca. 60 Khz. Heute ist das 10-fache üblich. Teils werden schon Frequenzen größer 1 MHz verwendet. Bei den Strömen ist es so, das je höher der Strom, desdo voluminöser müßte die Drossel sein. Das kompensiert man wieder mit höheren Frequenzen, da dann die Induktivität kleiner ausfallen kann, weniger Windungen erforderlich sind und damit der Draht auf dem selben Wickelkörper dicker sein kann.
    Für bis zu 1A habe ich eine Platine entworfen und fertigen lassen. Hier ist der Link zum Marktplatz: Biete PCBs für getaktete KSQ - dimmbar
    Die Platine ist ebenfalls verwendbar für die Zetex-Chips. Ich habe das mit dem ZXLD1352 getestet. Der SCT2932 ist sehr preiswert, die LED wird über einen KerKo gepuffert, so das längere Zuleitungen zu den LEDs weniger kritisch sind. Dafür verträgt er nur maximal 30V Versorgungsspannung. Dimmen ist nur per PWM möglich.
    Der Zetex verkraftet bis zu 60V und kann analog gedimmt werden. Dafür ist er etwas teurer.
    Die Platinen sind mit 20x37mm schön handlich. Die Bauhöhe hängt von der verwendeten Drossel ab. Der Vorteil gegenüber Fertiglösungen ist die individuell mögliche Bestückung mit Shutwiderständen und somit die individuelle Anpassung des Ausgangsstromes. Man braucht also nicht für jeden Ausgangsstrom sich KSQs hinzulegen, sondern bestückt das, was man gerade braucht :)
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Hi Leute :)
    Als erstes: Sorry Jenner dass ich Deinen Thread hier misbrauche, aber der passt soo gut ;)

    Als zweites: Nach ca 6 Jahren Elektrikentzug versuch ich mich nochmal, also bitte ich schonmal im Vorfeld um entschuldigung für etwaige komische/blöde Fragen.
    Ich habe leider nix mit Elektrik am Hut aber ich habe mich damals Jahrelang belesen und fürchte das es nur noch für gefährliches Halbwissen reicht.

    Kurz zu meiner Problematik:
    Suche halbwegs effiziente KSQ mit 3A für Bike-/Helm-/Campinglampe.
    Als Stromquelle dienen Li-Po-Zellen, mit jeweils 4,2-3,7V und 5100mAh. Ich denke es wird auf 2S/2P/8,4V-7,4V/10200mAh hinauslaufen.
    Ich habe bereits nach Kaufteilen gesucht, aber für den Spannungsbereich habe ich nix gefunden, z.B. MyTinySun Buck mit 3A macht laut Forum viele Probleme mit abweichenden Spannungen der "Original" Stromquelle.
    Als Verbraucher werden 2, max 3 CREE XM-L2 U4 zum Einsatz kommen.
    Die Lampen werden Parallel geschaltet, und jede in einem eigenen Gehäuse sitzen.

    Ich habe bereits eine PWM mit einem IRF640N von damals:

    Diese habe ich mit einem 4017 Zähler schaltung kombiniert, da ich nur 4 feste Modi brauche. Das Ganze funktioniert soweit auch ganz gut.
    Nur jetzt bräuchte ich dahinter noch eine KSQ für jede LED.

    Jetzt bin ich auf die Selbe wie Jenner gestoßen Konstantstromquelle_mit_Komparatoren
    Kann diese mit 3A arbeiten? Wenn ich das richtig überschlagen habe sind das 300Ohm für R1 ? .
    Und Leider weiß ich nicht mehr und kann aus den Bauteilen auch nicht Lesen ob das PWM Signal hier funktionieren würde.
    Kommt diese KSQ mit dem Relativ hohem Spannungsunterschied zurecht? Oder muss ich doch 2 Verbraucher in Reihe setzen und somit 6,1V verbauchen?

    Vlt kann mir da ja jemand einen Tipp geben.
    Oder vlt bin ich auch auf einem völlig falschen Dampfer und sehe den Fehler vor lauter Fehlern nicht :D

    Vielen Dank schonmal im Vorraus und vlt hilft das Jenner ja auch weiter ;)

    PS: Layouten, Ätzen, Fräsen, Drehen ist alles kein Problem.

    Gruß
    Fox

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fox-Rider“ ()

    Nabend,

    danke für dein Angebot, Superluminal, aber ich möchte dieses Mal etwas komplett eigenes auf die Beine stellen, auch wenn es womöglich Lehrgeld kosten wird.
    Auf eine Dimmung per PWM möchte ich komplett verzichten (da Unterwasser mehr nicht immer mehr ist) und die Lampe, wie mit der MTS, komplett über ein Poti steuern und regeln... würde das mit der Komparatoren Schaltung funktionieren?

    Fox-Rider schrieb:

    Kann diese mit 3A arbeiten? Wenn ich das richtig überschlagen habe sind das 300Ohm für R1 ? .
    Und Leider weiß ich nicht mehr und kann aus den Bauteilen auch nicht Lesen ob das PWM Signal hier funktionieren würde.
    Kommt diese KSQ mit dem Relativ hohem Spannungsunterschied zurecht? Oder muss ich doch 2 Verbraucher in Reihe setzen und somit 6,1V verbauchen?


    3A sollte kein Problem sein. Der IRF5305 möchte ein wenig gekühlt werden und Drossel und D4 müssen den Strom abkönnen.

    300 Ohm für R1 ist völlig daneben. Die Formel lautet I = Vref / R1. Im Schaltbild ist R1=0R5 das ergibt 0,1 / 0,5 = 0,2A
    Um den Widerstand R1 zu bestimmen, dreht man die Formel einfach um: R1 = Vref / I und man erhält 0,1 / 3 = 0,03333 Ohm also rund 33 Milliohm.

    Für D2 eine Z-Diode zu nehmen, ist daneben. Bei Spannungen um 3V ist die Spannungskonstanz einer Z-Diode recht schlecht.
    Da nimmt man besser eine Bandgap-Referenz wie TL431 oder LM385-Z2.5 und passt R6 und R7 etwas an.

    Eine positive Spannung am PWM Anschluss wird die Bestromung der LED unterbrechen. Ist also invertiert, darauf sollte man achten.

    Mit der PWM-Frequenz muss man allerdings etwas aufpassen, dass die nicht zu hoch wird und in die Nähe der Schaltfrequenz des Reglers kommt.
    Ein paar 100 Hz sollten für die PWM ok sein.

    Gruß
    Bernd
    @BerndK
    Danke für die Infos.
    Auh auh auh da hab ich mich doch etwas verschätzt 8|
    Vielen Dank fürs durchrechnen :rolleyes:

    ich habe zwar in der zwischenzeit noch einen anderen Lösungsansatz gefunden, womit ich noch kleiner bauen könnte, aber ich bau die variante trotzdem mal auf. Ist ja nicht das letzte Projekt.

    Mit der PWM sollte das wohl hinhauen. aber ich check das mal genauer :whistling:

    Gruß
    Fox