Auswahlhilfe bei Pixel RGB LEDs für ausgedehnte Installation (20m stripe), APA102, WS2801, WS2812

    Auswahlhilfe bei Pixel RGB LEDs für ausgedehnte Installation (20m stripe), APA102, WS2801, WS2812

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum. Nach längerer Internetrecherche und lesen vieler unqualifizierter Beiträge scheint das aber bei euch deutlich sinnvoller zu sein und die Beiträge nicht nur auf "glauben" und "gehört haben", sondern auf Erfahrung zu basieren. Daher hoffe ich, dass mir jemand von euch wertvolle Tipps geben kann.

    Ich möchte eine Raumbeleuchtung mit Pixel LED stripes realisieren. Dabei kommen insgesamt 20m LED stripe zum Einsatz. Die Kabellängen werden sich auf rund 30m summieren. Bei den Stripes reichen mir 30 LEDs pro Meter. Wir sprechen also von rund 600 LEDs bei 30m Kabellänge.
    Die Beleuchtung soll hauptsächlich als weitgehend statische Ambientebeleuchtung dienen, mit langsamen Farbwechseln. Wird der Raum jedoch zum Videoschauen verwendet (Beamer) sollen die Stripes als Ambilight dienen. Einen Testaufbau mit 1m stripe habe ich bereits laufen mit einem Raspberry Pi und Hyperion. Nun geht es an die große Installation. Am Ende ist die Framerate relativ egal. Ich möchte kein mit 25fps blinkendes Ambilight. Es soll sowieso nur langsam der Filmstimmung folgen. Da ich aber bei der LED Wahl noch flexibel bin möchte ich mir von vorneherein Probleme ersparen, die leicht umgehbar sind. Mein Testaufbau läuft momentan wahlweise mit WS2812 ("1wire"), WS2801 (SPI) und APA102 (SPI).

    Was sind eure Erfahrungen damit. Ist SPI weniger anfällig, als das 1wire Derivat, oder bekomme ich hier sogar eher Probleme, dass Clock und Daten auseinanderlaufen?
    Benötige ich für diese Entfernung dazwischen Signalaufbereiter oder machen das die LED Controller schon ausreichend?

    Ich wäre für jegliche Erfahrung dankbar.
    Gruß
    Wolfgang

    Neu

    Meiner Erfahrung nach ist SPI robuster. Auch wenn das Signal leicht verschliffen ist, der Zustand wird ja erst beim Clock-Puls übernommen, hat also bisschen Zeit, sich einzuschwingen. Notfalls kann man mit der Datenrate bisschen runter gehen.

    Bei 1-wire ist das timing fest, es kommt auf die Länge der Pulse an. Hier passiert es leichter, dass durch verschliffene Flanken mal eine falsche Pulslänge beim Empfänger ankommt. Und man kann nicht ggfs. mit der Datenrate runter gehen.

    Die Chips in den LEDs erzeugen das weiter geschickte Signal jeweils komplett neu, es ist also zwischen den LEDs keine weitere Signalaufbereitung nötig oder sinnvoll. Also bei so kurzen Strecken wie bei Dir, wo alle LEDs auf nem Stripe sitzen.
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!