Perfekter DIY-Setup

    Perfekter DIY-Setup

    Hi :)

    mein Papa hat diesen Sommer das Gärtnern für sich entdeckt :D Die Liebe zum Hobby geht nun soweit, dass er sich auch ein Indoor-Pflanzenraum werkeln will. Seit meinem Auszug ist ja Platz genug da.

    Weil das Ganze im Untergeschoss / Keller passiert, ist leider nur minimaler Tageslicht vorhanden -> Licht muss her.

    Das Zimmer ist eigentlich soweit durch geplant. Allerdings ist das mit dem Licht ein großes Thema. "Professionelle" LED-Leuchten die extra für Ihre Eigenschaften für die Pflanzenzucht werben (Farbspektrum, Lumen, Lux, etc.) kosten teilweise 1.000,00 € - 3.000,00 € und eignen sich laut den Herstellern für zirka 1qm Ausleuchtungsfläche (!).

    Wir wollen 6 Meter x 1,50 Meter [Rechteck] bepflanzen. :D Das ganze mit Fertig-Grow-LED's zu beleuchten würde zirka 15.000,00 Euro (!!) kosten.

    Daher suchen wir nach einer DIY Variante.

    Allerdings weiß ich zur Zeit von LED's relativ wenig. Nach einer zirka 1 Stündigen Google-Recherche bin ich auf viele Foren gestoßen. Im Zusammenhang mit Pflanzen + LED sind hauptsächlich die Canabbis-Anbauer weit vorne

    Hab dort viele Threads durchgelesen. Aber in so einem Forum sich zu registrieren und beraten zu lassen war irgendwie komisch. Hab mir daher lieber ein LED-Forum gesucht. Nichts desto Trotz waren die Informationen nützlich.

    Folgende Kernaussagen konnte ich mitnehmen:
    > Früher hat man NDL Lampen genommen, heute ist LED Stand der Dinge
    > Das Farbspektrum ist das A und O der ganzen Sache. Blau und Rot-Töne seien sehr relevant.
    > Die Watt-Anzahl sollte zirka 1000 LED-Watt pro qm betragen (entspricht zirka 800 Watt aus der Stromquelle)
    > LED's von der Firma Cree sollen sehr gut sein. Insbesondere die Modell-Reihe CXB3590 (Varianten Min 80 und Min 90)
    > Als Treiber seien die von Mean Well sehr gut

    Nützliche Links bei meiner Recherche:
    Grower.ch Forum LED-Bastelecke
    LEDgardener
    Growmau5

    Soweit die aktuelle Lage..
    Aber ich komme einfach mit der Informationsflut nicht mehr klar :(. Hat jemand von euch das entsprechende Know-How mit ein Setup zu planen? Der Zusammenbau sollte für mich keine Hürde sein. Aber Planung ist hier 90% der Arbeit.
    Ich wäre euch echt danbar, wenn ihr mir helfen könntet ein Setup zu planen. Dabei sind natürlich Wärmestrahlung, Farbsprektren und sonstige Werte sehr relevant.
    Für jede Hilfe wäre ich sehr dankbar - Muss auch keine Schritt für Schritt Anleitung sein. Wichtig dabei: Ich würde gerne jeweils 1,50m x 1,50m Beleuchtungs-Arenen erstellen und keine durchgehenden -> Falls man mal Umstellen will, will ich flexibel sein und nicht immer eine riesen Leuchte haben sondern lieber 4x kleine 1,50 Meter-Parts.
    Preislich muss es nicht das günstigste sein -> Hier bitte anstatt auf den Preis auf die Qualität achten. Ich bin mir sicher, dass die Werte von dem oben verlinkten Black Dog LED Panel für 3.000,00 € im DIY Verfahren auch mit einem Invest von vielleicht 1.000,00 € erreichbar wären.
    Und das wäre auch in Ordnung so. Wenns nach meinem Vater geht wollte der verrückte sogar das Geld für die Fertig-Variante ausgeben .. Das heisst, egal wieviel wir sparen, wir sind dankbar. Aber wichtiger als das Geld ist, ist dass es qualitativ den Fertig-Modellen in Nichts nachstehen oder sogar übertreffen.

    Vielen Dank voraus,
    Lg, Martin
    Hallo,

    willkommen im Forum :)
    Beim Thema Grow kann man von "einfach machen und geht" bis "schwarze Magie" so ziemlich alles machen.
    Ehe du/ihr den ganzen Raum mit Lampen "pflastert", würde ich erst mal kleine Brötchen backen und mit einer LED-fizierten Fensterbank anfangen, so wie hier Leute Kräuter, Tomaten oder Paprika anbauen. Das Spektrum hängt auch noch davon ab, was denn nun eigentlich angebaut werden soll.
    Wenn ich hier von 1000 LED Watt p. m² lese, dann würde ich mir auch mal vor Augen führen, was der laufende Betrieb für Kosten generiert. Das Licht muß dann auch über Monate um die 12h rum brennen.
    Ist eine Handvoll Erdbeeren im Winter dir das wert? Das die "Gras" Fraktion derartige Wertzuwächse generieren kann, leuchtet da schon eher ein :P
    Guck dir mal das Angebot bei TME an:
    tme.eu/de/katalog/?id_category…parameter_boxes=17&page=1
    Von Citizen zum einen die RB (red/blue) und zum anderen die augenfreudlicheren Pflanzenlichweiß.
    Von Prolight Opto die 1 u. 3 Watt Lambertian Strahler, auch wenn sie lötfreudlich sind, würde ich nicht verwenden, da die alten Schinken eine unterirdische Lichtausbeute haben.
    Bei Mouser oder Digikey kannst du auch nach Pflanzlich LEDs gucken. Da ist die parametrische Suche über die Wellenlängen hilfreich. Neben Osram und Cree gibt es noch ein paar andere Hersteller.
    Ich würde entweder COB LEDs oder welche im Gehäuse 3535 nehmen. Letzteres ist ein defacto Standard, wofür du aus China sehr preiswerte Metallkernplatinen in Star-Form bekommst. 100 Stck um die 7€. Mit etwas Lotpaste kann man die mit ein wenig Übung sich auch selber auf die Platinen "braten"
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    ^^ Vielen Dank für deine schnelle Antwort zu der späten Stunde.
    Was den Preis / Leistungsverhältnis angeht bin ich total bei dir. Das Ganze Projekt rechnet sich vorn und hinten nicht -> Selbst wenn der Papa mit 90 Jahren noch anbaut :D .

    || Aber versuch mal einen alten Herren das bei zu bringen. Der macht gleich eine Drama-Doku darauf (@ Ich hab nur ein einziges Hobby... Und das willst du mir nun wegnehmen!?)
    What ever -> Sein Geld & seine Zeit --> Soll er ruhig seine "Bio Ich-Planz-Mein-Zeug-Selber-An Phase" durchziehen. Wenn mich jemand nach meiner Meinung fragen würde: Nach den ersten 2-3 Ernten fängt das Ding an Staub zu sammeln. Finanziell hat er das entsprechende Polster.
    :/ Bei dem Ganzen geht es auch ein Stück weit darum, dass ich irgendwie auch mal mir Ihm was zusammen unternehme und mich in irgendeiner Art hilfreich in seinem Leben präsentieren kann und nicht in erster Linie darum etwas einzusparen.

    Was er genau Anpflanzen will weiß ich leider nicht. Kann ich Morgen früh nachreichen. Gibt es da größere Unterschiede in den benötigten Farbspektren? Oder sind die Abweichungen so gering, dass man hier nur von Kommawerten spricht? :D Jetzt fehlt echt noch LED's für verschiedene Gemüse.

    Zwischenzeitlich bin ich im Internet auf diesen Hersteller gestoßen: Fluence Science
    Die Ganzen Diagramme und Texte lesen sich natürlich alle butterweich runter. Aber ich kann gar nicht abschätzen ob das Ganze mehr Schein als Sein ist.
    Ich meine: Die Jungs kochen doch auch nur mit Wasser und ich habe nicht das Gefühl, dass Sie die LED-Technologie revolutioniert haben. Die machen doch schlussendlich auch nichts anderes als paar LED-Komponenten von großen Herstellern schön zusammen zu bauen und in einem schicken Case zu verpacken.
    Und die guten LED-Hersteller kann man (nach meinem fundierten Halbwissen) nun in einer Hand abzählen -> Ganz weit vorne: Cree, Citizen & Osram.

    Ergo: mit (hoffentlich) eurer Hilfe und einer gemeinsamen Zusammenstellung der geeigneten LED-Zusammenstellung sollten wir doch unterm Strich von den Werten den Jungs im Nichts nachstehen oder? Oder haben die irgendwelche patentierten ultra schlauen Techniken verbaut? So wie ich das Verstanden habe, werben die nur damit, dass die "die perfekte Zusammenstellung der richtigen Farbspektren" o.Ä. gefunden haben.
    :D Und das wäre ja gelacht wenn wir hier in einem LED-Fach-Forum das nicht gemeinsam auch könnten. :evil: Vlt. sogar in dem wir ganz Dreist abgucken?
    Zudem sind deren LED's von denen für 1,20m x 1,20m ausgelegt -> Bei mir wären (optimaler Weise) 1,50m x 1,50m nötig.

    Das Modell, dass mir bei denen am ehesten zusagt: SPYDRx PLUS.
    :saint: Ausgehend von dieser Vorlage.. Glaubt Ihr wir kriegen so eine Konstellation hin? Obwohl offen gesagt 1.500,00 $ bei aller Liebe wirklich nicht viel sind. Wäre der Defizit mit den 1,20 Meter statt den 1,50 Meter da wäre ich glaube ich schwach geworden und hätte den leichten Weg mit dem Kaufen gewählt.
    Aber wie gesagt, selbst wenn unser DIY die 1.500,00 $ überstreitet -> Ist in Ordnung.

    Edit: Stichwort "Quantum Boards: Nun sitze ich schon seit 4 Stunden an diesem Thema und ich werde mit jedem Klick (@Foren) schlauer. Nun bin ich auf das Thema Hotspot's & Co gestoßen. Daraufhin kristallisierte sich, dass die Quantum Boards nun anscheinend der letzte Schrei seien. Hätte den Vorteil der besseren Ausleuchtung und bessere Variabilität in der Anpassung der eigenen Bedürfnisse.
    Auch das oben erwähnte SPYDRx Plus scheint ja mehr oder weniger in die Richtung von dem Quantum Board zu gehen > Viele kleine LED's anstatt kleine konzentrierte Ballungen von einem.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Z-Martin“ ()

    Z-Martin schrieb:

    > Die Watt-Anzahl sollte zirka 1000 LED-Watt pro qm betragen (entspricht zirka 800 Watt aus der Stromquelle)

    Das heißt, die Stromquelle besitzt einen Wirkungsgrad von 120 % und liefert mehr Leistung an die LEDs, als sie aus dem Netz zieht? Wo kann ich sowas kaufen?

    Abgesehen davon: 1000 Watt sind nicht gleich 1000 Watt. 1000 Watt können 2000 µmol/s sein, oder auch nur 1000 µmol/s. Gehen wir mal von 2000 µmol/s aus. Und das auf einen Quadratmeter. Welche Pflanzen willst du denn damit braten? Die meisten Pflanzen werden Reißaus nehmen vor soviel Licht. Selbst meine Erdbeere kam mit 500 LED-Watt pro Quadratmeter (resp. 1000 µmol/s/m²] aus und Erdbeeren zählen schon zu den sehr lichtbedürftigen Pflanzen.

    Im Grow-Bereich des Forums gibt es jede Menge mehr oder weniger gut gelaufene Grow-Projekte. Da hast du jede Menge Lesestoff für die nächste Zeit. Sei mir nicht böse, aber ich habe den Eindruck, daß du ziemlich unbedarft an die Geschichte herangehst und eigentlich keine Ahnung davon hast, was du eigentlich willst.
    结局很近。
    Wäre dein Herr Erzeuger bereit, zu probieren?

    Es gibt aus China relativ billig Grow-LEDs mit denen u.A. ich schon erfolgreich gegrowt haben.
    Nicht besonders Effizient, nicht besonders perfekt, aber die Pflanzen wachsen.

    Vorteil wäre halt der Preis (~$10-50 pro 100w Chip)

    Je nachdem, was er da pflanzen will und welche Ergebnisse er sehen möchte wären die vielleicht schon ausreichend.

    Und 1000W / m² kommen auch mir sehr viel vor :P
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund
    Hi,

    Also die Chili-Ganzjahreszüchter von pepperworld haben ganz gute Erfolge mit der M30 von Sanlight. Gibt da auch noch leistungsstärkere. Lassen sich auch gut aneinander reihen um deine gesamte Fläche auszuleuchten.

    Guck dir einfach mal deren Produktseite an.

    Ansonsten frag doch die Jungs von LED-tech. Die können dich bestimmt gut beraten.
    Warum nicht die Grow-Module von Led-tech? Aneinander gereiht auf diesen 10cm x 100cm Kühlkörpern oder wie auch immer. Ich würde die mal direkt mit den Spezifikationen bewerfen und vielleicht erwähnen dass ihr noch n bisserl was selbst machen wollt. Mal abwarten was die euch anbieten und dann mit der Fertiglösung vergleichen.