Erfahrungen mit KD/Vodafone - Router ?

    Erfahrungen mit KD/Vodafone - Router ?

    Servus Ledstyler,

    evtl. kann mir mal jemand mit Kabeldeutschland/Vodafone weiterhelfen ...

    Ich bin seit 2007 KD-Kunde, lief eigentlich immer alles gut, VOIP wie Internet.
    Alles mit dem alten WebStar Router, dahinter mein WLAN-Router TP Link N750 seit etwa 4 Jahren.
    Vor etwa 5 Wochen hat sie VOIP komplett verabschiedet, seit einigen Tagen hatten wir nur noch sporadisch Internet und nach wie vor kein VOIP. Gestern ging dann garnichts mehr. Neustart/Reset der Router usw. brachte alles nichts.
    Abends bekam ich dann leihweise einen alten WLAN-Router (Cysco). Mit diesem läufts WLAN zäh und LAN noch zäher ... (getestet mit PC und zwei Laptops).
    Ich habe den Verdacht der alte Webstar Router bringt nichts mehr.
    Zufälligerweise (?) fällt das alles mit umfangreichen Updates von Windows10 zusammen?
    Kann es da einen Zusammenhang geben, oder sollte ich den alten WebStar Router gegen ein neueres Modell von KD/Vodafone tauschen?
    Ein Anruf bei der Hotline ließ mich wissen ein Tausch würde 30 € kosten und je nach Router entweder 0 Euro (nur LAN), 2 Euro oder 5 Euro (WLAN-Router) zusätzlich.

    Evtl. kann ich zu Testzwecken auch einen alten Rechner mit Windows XP auftun ... ist aber noch nicht sicher.

    Bin für jeden Rat dankbar.

    (Googeln geht leider nicht, weil es mir über Google keine Seiten aufbaut, Ledstyles und noch zwei andere Foren funktionieren mit Geduld und Spucke halbwegs.)

    Gruß Wolfgang
    Tja, da gibt's leider sehr viele mögliche Fehlerursachen.
    Als ehemaliger VF-Kunde musste ich da auch schon sehr leiden (allerdings wird das nicht der einzige Provider sein, der technische Probleme hat). Da hat es des öfteren in der (externen) Infrastruktur erhebliche Probleme gegeben, die sich vielfältig äußern.
    Deswegen ist eine konkrete Diagnose aufgrund dieser sehr unklaren Daten schwer möglich. Außer dem Raten in der Glaskugel geht da eigentlich nichts.

    Zunächst einmal stellt sich die Frage nach der vorhandenen Infrastruktur / eingekauften Leistung:
    - Wohl Kabelanschluss ?
    - Welche Bandbreite ?
    - Welche (interne) Verkabelung ?

    - Was hat KD zum Problem bislang gesagt ?

    - Gibt das Modem Daten zum Anschluss heraus (aktuelle Bandbreite, Signalstärke, Dämpfung, Fehlerrate, ...) ?
    - Passen Modem und Anschluss zusammen (DSL vs. VDSL) ?

    - Hast du bereits auf das Minimum (intern) reduziert: PC-Anschluss (LAN) am ersten Punkt, alles andere weg (WLAN, sonstige Router, Switches) ?
    - Wie gut geht WLAN (Smartphone) ?
    hiho,

    danke erstmal für Deine Mühe!

    Ja Kabelanschluß
    32 MBit/S
    Interne Verkabelung: Vom Hausanschluß über Koaxialkabel zum Kabelmodem (WebStar) vom Webstar über Patchkabel (ca. 1,00 bis 1,50 m lang) zu meinem WLAN Router.

    Der technische Service von KD stellt fest sie hätten keine Probleme, bei mir lägen 100 Mbit an und ich könne einen neuen Router bekommen wenn ich einen neuen Vertrag mit einer höheren Leistung abschließe.

    Aufs webbasierte Dienstprogramm komme ich gerade nicht drauf (ging gestern noch) ich hoffe ich kann heute abend die Daten nachliefern.

    Modem und Anschluss passen zusammen, diese Kombi lief ja unverändert einige Jahre - bis vor ein paar Tagen.
    Ebenso der andere WLAN-Router lief woanders gleichfalls mit dem WebStar Router einige Jahre anstandslos.

    Ich habe es direkt am Kabelrouter mit einem zwei verschiedenen Laptops (1x Windows10, 1 x Windows8) und einem PC (Windows10) probiert, leider erfolglos.

    WLAN über die Laptops geht garnicht, WLAN über die Smartphones äußerst zäh.

    Gruß Wolfgang
    Wenn es deren Router ist, dann sollen sie sich kümmern, denn ohne Router hast du kein internet - also keine Leistung, für die du bezahlst.
    Kommt immer auf den Vertrag an. Wenn der Router nur gemietet ist, dann bist du fein raus.
    Die Dinger kosten inzwischen ja nichts mehr. Fein raus ist man immer mit einem Backup. Es gibt in der Bucht genug baugleiche Modelle, oder man richtet sich parallel ne Fritzbox, o.ä. ein. Das Ganze aber noch zu "Friedenszeiten", damit man beim Ausfall dann nur Umstöpseln braucht.
    Bei Internet über TV, wo die MAC-ID der Box mit deinem Anschluss "verdongelt" ist, kannst du blöderweise nicht vorbeugen :cursing:
    Keine Ahung, wo die MAC-ID inzwischen sitzt. Vor 10-20 Jahren hatten die Netzwerkkarten ein kleines serielles EEPROM neben dem Netzwerkchip, da waren einige Grundeinstellungen, die man mit einem Dos-Tool ändern konnte - und die MAC-ID - in Klartext!
    Habe das EEPROM ausgelötet, die ID umgeflasht, das Dos Tool drüberlaufen lassen, das eine fehlerhafte Prüfsumme anmaulte - und deren automatische Korrektur vorschlug :D
    Sowas ist mitunter ganz hilfreich, wenn man bei Hardwaretausch das Betriebssystem in dem Glauben lassen kann, das alles beim Alten ist.
    Vor 10 Jahren hatte ich mal nen Blitzschlag, da war es noch Arcor und da ist mir der Splitter oder das Modem abgedampft. Das habe ich per Handy der Hotline gemeldet, habe ein Neuteil bekommen und das Alte wieder Retour geschickt. Alles völlig unbürokratisch und schmerzlos.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Was auch gerne ausfällt, ist das Netzteil. Vodafone Router verwenden da recht ungebräuchliche 15V Steckernetzteile. Notfalls kann man das ja mit einem Labornetzteil mal testen und sich ggf. dann Ersatz besorgen, wenns damit funktioniert.
    Ich habe auch schon bei diversen Geräten die Lebensdauer verlängert, weil die "Wandwarzen" irgendwann sauer wurden. Erinnern tue ich mich noch an ein 12V Netzteil für meinen Scanner, ein 12V Netzteil für meine Fritzbox, ein 5V 2A Netzteil für den Giga-LAN Hub und Elko Tausch in der Fritzbox.
    Netzteile bekommt man ja bei Pollin günstig, da habe ich fast immer was auf Vorrat. Und wenn ich Langeweile habe, mache ich das Ding auf und mit etwas Glück bekommt man es wieder zum Laufen. Heiße Kandidaten, wenn die Schmelzsicherung noch in Ordnung ist, sind der Ausgangselko, der Zwischenkreis Elko auf der Primärseite und ein kleiner, unscheinbarer 10-47µ Elko für die Startschaltung, meist in der Nähe des Optokopplers.
    Mit einer derartigen Frischzellenkur gehts dann meist wieder für ein paar Jahre "auf Piste" :D
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Vodafone Router verwenden da recht ungebräuchliche 15V Steckernetzteile.


    Vodafone kauft aktuell von Arcadyan, Sphairon, Sercomm, LG und früher auch von Lucent Router zu. Eine allgemeingültige Aussage ist da wohl nicht zutreffend, von den aktuellen Routern nutzen die meisten 12V.