Polarität wechselt am Wandler je nach Modus, wie kann ich die Polarität für LEDs gleichbleibend herstellen

    Polarität wechselt am Wandler je nach Modus, wie kann ich die Polarität für LEDs gleichbleibend herstellen

    Ich habe einen 12 Volt Konverter (von 48V auf 12V), der 2 Glühfäden einer normalen Glühlampe (2*35Watt) per Schalter hin- und herschalten kann.
    Ich wollte nun eine LED verbauen, jedoch zeigt sich hier ein Problem.
    Es gehen 3 Kabel zur Fassung.
    Im Modus 1, ist zum Beispiel Kabel x Minuspol und Kabel y Pluspol.
    Im Modus 2, ist dann Kabel x Pluspol und Kabel z Minuspol.
    Somit wechselt der Konverter je nach Modus die Polarität der Kabel, was bei einem Glühfaden egal ist, aber bei einer LED nur eine der beiden LEDs leuchtet.

    Ich kenne mich kaum aus in der Elektrotechnik, kann aber Teile bestellen, anschließen und löten ;)
    Ich benötige also etwas (Bauteil, Schaltung), was die Polarität immer korrekt abgibt
    Ein anderer Konverter ist keine Option, da hierüber noch mehr läuft.

    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Danke im Voraus
    Nichts leichter als das. Mit einem Brückengleichrichter kannst du eine wechselnde Polarität in eine gleichbleibende wandeln. :)
    Da ich nicht weiß wie der Wandler reagiert wenn man y und z zusammenschließt würde ich notfalls zwei Brückengleichrichter verwenden.
    Wechselspannungsanschlüsse vom Gleichrichter einmal an x und y, einmal an x und z.
    Die Ausgänge + und - von den beiden Brückengleichrichtern kannst einfach zusammenschließen (+ zu +, - zu -).

    Man kann das ganze auch sicher angepasst an deinen Wandler mit ein paar Dioden aufbauen. Hab aber grad keine Lust zu grübeln, welche Diode ich wie einsetzen muß, damit die Funktion gegeben ist. Sonen Gleichrichter gibts auch fast nachgeworfen (sollte so im Bereich bis ca 50c pro Bauteil liegen).
    Super, danke für die Antwort.
    Wenn ich danach suche, benötige ich wohl einen 1-phasigen Brückengleichrichter?
    Aber die Volt-Zahlen sind deutlich höher, als ich benötige (kleinste gesehen: 50-100 Volt). Ich habe bei Conrad geschaut.
    Kann ich bitte eine Empfehlung bekommen, oder nach welcher Voltzahl ich suchen soll. Danke im Voraus.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andytotal“ ()

    Andytotal schrieb:

    Super, danke für die Antwort.
    Wenn ich danach suche, benötige ich wohl einen 1-phasigen Brückengleichrichter?
    Aber die Volt-Zahlen sind deutlich höher, als ich benötige (kleinste gesehen: 50-100 Volt). Ich habe bei Conrad geschaut.
    Kann ich bitte eine Empfehlung bekommen, oder nach welcher Voltzahl ich suchen soll. Danke im Voraus.

    1. Ja
    2. Die Spannung gibt die maximal zulässige Betriebsspannung an. Weniger geht immer.
    Mal eine einfache Frage:
    Bist du sicher, dass die Spannung komplett umgepolt wird? Gerade bei einem Umschalter liegt es nahe, dass eine Leitung (die, die beide Glühfäden versorgt) immer auf dem selben Potential liegt und das andere jeweils auf eine der beiden anderen Leitungen umgeschaltet wird.
    Mir fällt gerade kein Grund ein, weshalb man das anders machen sollte. Das wäre meiner Meinung nach nur mehr Aufwand, zumal es bei Glühlampen gar nicht auf die Polung ankommt.
    Mir fällt da nur ein Grund für ein: Der Hersteller will verhindern, das jeder Unbedarfte da eine LED statt einer herkömmlichen Glühlampe dranhängt. Ähnlich gelagerte Späßchn gibt es auch, wenn man in einem PKW neueren Datums Glühlampen durch LEDs ersetzt und es kommt dann eine Meldung, das die Glühlampe defekt sei, weil die LED Lampe weniger Strom zieht. Da muß man auch den Rest per Lastwiderstand verheizen.
    Derlei "Pseudointelligenz" der Fahrzeucge kann nervig sein.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Dein genanntes Beispiel mit der defekten Glühlampe rührt schlicht daher, dass der Ausgang des schaltenden Steuergerätes auf korrekte Funktion überwacht wird. Wenn also die spezifizierte Last nicht anliegt, deutet das auf eine defekte Glühlampe, einen Kabelbruch/schlechten Kontakt oder ein Problem mit der Laststufe hin, was folglich als Fehler gemeldet wird. Mich als Fahrer interessiert ja sehr wohl, ob mein linkes Rücklicht noch funktioniert oder nicht. Schliesslich kann ich es selbst nicht bemerken.
    Genauso werden alle anderen Sensoren und Aktuatoren in Fahrzeugen überwacht.

    Dem Hersteller ist es recht egal, ob du da ein LED Replacement einsetzt oder nicht. Das Replacement fällt schlicht aus der geforderten Spezifikation des Leuchtmittels und wird deshalb als Fehler gemeldet. Das hat übrigens auch nichts damit zu tun, ob in einem Fahrzeug ein CAN-Bus eingesetzt wird oder nicht. Wird ja oft behauptet.
    Ich habe es nun geschafft durch mehrfaches "Versuchen" (mangels Ahnung).

    Erklärung:
    Es gibt 3 Kabel für die 2 Modi: grün / blau / weiß

    Modus 1: grün: + / blau: + / weiß: -
    Modus 2: grün: + / blau: - / weiß: ohne Funktion

    Somit konnte ich mit 2 Gleichrichtern jeweils eine LED in beiden Modi erfolgreich schalten.
    Für mich ein klarer Erfolg. ;)

    Danke für die Unterstützung