Osram LED Lichtleiste nachträglich dimmbar gestalten

    Osram LED Lichtleiste nachträglich dimmbar gestalten

    Hallo Forum,

    ich benötige Eure Hilfe.
    Ich habe eine LED-Unterbaulichtleiste von Osram.Typ OSRAM TubeKit 19W (3000K).
    Die Lichtleiste ist im Ursprung komplett mit Stecker, Netzteil und Ein-Aus Schalter.Ich habe mit der Lichtleiste nun eine Stehleuchte gebaut,...als indirekte Beleuchtung. Dazu auch mit einem Touch-Schaltfunktion versehen.Da sie aber nun zu hell ist, möchte ich sie dimmbar gestalten.Ich gehe davon aus, dass die LED Leiste auf der 230V nicht dimmbar, weil das Netzteil es nicht mitmacht.Die LED Leiste wird mit 75V versorgt.

    Ist es möglich mit einer geeigneten Schaltung die LED-Leiste auf der 75V Gleichspannungsseite zu dimmen?
    Wenn ja, hättet ihr auch Vorschläge für so eine Schaltung?

    Vielen Dank im Voraus für eure Beiträge.
    Die Stehlampe ist wirklich schön geworden und es wäre echt schade, wenn ich durch euch keine Lösung zum Dimmen bekommen könnte.

    Viele Grüße
    Mach mal ein Foto vom Netzteil und der Lichtleiste. Erst mal gilt es zu klären, ob die Lichtleiste mit Konstantstrom, oder Konstantspannung betrieben wird. Bei Konstantspannung sind es meist 12 oder 24V. Bei 12V ist alle 3 LEDs ein kleiner schwarzer Widerstand, bei 24V alle 6 oder 7 LEDs. Bei Konstantspannung kannst du einen Niederspannungs PWM Dimmer zwischen Netzteil und LEDs hängen. Bei Konstantstrom, wo alle LEDs in Reihe hängen und auf dem Netzteil eine von-bis Spannung und ein fester Strom angegeben ist, mußt du in den sauren Apfel beißen und die Konstantstromquelle/Netzteil (ist eins) gegen ein dimmbares Modell tauschen. Bei dimmbar gibt es verschiedene Standards. 0-10V, DALI usw. Wenn du da aufs falsche Pferd setzt, kannst du ohne Zusatzhardware immer noch nicht dimmen. Informiere dich vor dem Kauf, wie du die entsprechende KSQs dimmen kannst.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Hallo Superluminal,

    danke für deine Antwort.
    Das mit der "Konstantspannung 12V oder 24V" verstehe ich noch nicht ganz. Ich hatte ja direkt an der LED Leiste die 75V gemessen.

    Im Anhang noch Bilder vor dem Einbau. Sollten bessere Bilder vom Netzteil notwendig sein, kann ich diesen eben aus der Lampe ausbauen.
    ...oh Mist.... ich dachte ich könnte einfach ein Bild aus meinem Verzeichnis auswählen .....

    Wie bekomme ich die Bilder denn nun zum Beitrag eingefügt???? ...... Sorry,...Anfänger :/

    Viele Grüße
    Bilder einfügen:
    neben dem Button "Absenden" gibt es den Button "erweiterte Antwort", den aklicken, dann runterscrollen und neben den Smilies gibt es den Reiter "Dateianhänge" ;)
    Aber bei 75V an den LEDs ist es eine Konstantstromquelle. Wir brauchen also vom Netzteil Fotos
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Ach du Schreck! Sieht ja aus, wie so ein China-Knallfrosch! gescheit verwertbare Infos stehen da auch nicht drauf 8|
    Kannst du bloß ein Kabel vom LED Kreis ablöten, ein Multimeter auf dem Ampere Bereich enschleifen, SICHER gegen Abrutschen kontaktierren und dann einschalten und ablesen.
    Sicher kontaktieren ist deswegen so wichtig, da dort ein Wackelkontakt die LEDs gefährden kann. Ein Aussetzer läßt die Spannung der Stromquelle auf ihr Maximum hochlaufen. Kommt es wieder zum Kontakt, dann entläd sich der Ausgangskondensator ungebremst in die LEDs. Das kann schon zuviel sein.
    Ohne den Strom des Treibers zu kennen, gleicht das eher Topfschlagen.
    Wobei 19W / 75V = 0,25333A. Abzüglich der Verluste im Netzteil sollten 250 mA rauskommen. Das wäre ein plausibler Wert.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Dürften 3 parallele Stränge zu je 26 LEDs sein.

    Machbar, wenn auch nicht sonderlich elegant, wäre ein neues dickes teures 65W-Netzteil
    Meanwell HVGC-65-350B:
    tme.eu/de/details/hvgc-65-350b…uer-led-dioden/mean-well/
    Dimmbar z.B. über 100K Poti, parallel zum Poti muss ein 220 kOhm Widerstand
    fest installiert werden um den Strom auf die vermuteten max ca. 250 mA zu limitieren.

    Ist allerdings mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Vielleicht findet noch jemand ne schönere, kleinere und günstigere Lösung.
    Hallo,
    hier gibr es ein richtiges Datenblatt zu dem NT von EagleRise
    eaglerise.com/uploadfile/2017/0824/20170824031357201.pdf

    Prinzipiell wäre das schon mal ok. Aber oben hast du was von 75V Spannung an der LED-Leiste geschrieben.
    Das NT hat aber einen Nennspannungsbereich bis 72V.
    Wenn du Glück hast, schafft das NT auch noch 2..3V darüber, aber darauf kannst du dich nicht verlassen.

    Leider ist auf den Fotos nicht viel von der LED-Leiste zu sehen. Aber wie es aussieht, sind da eine Anzahl LED in Reihe geschaltet (ja was auch sonst).

    Als Bastler würde ich diese Reihenschaltung in der Mitte auftrennen und daraus 2 paralelle Strängen machen. Dann brauchst man nur noch ca. 30V, aber den doppelten Strom.
    Damit die Stromaufteilung in beiden Strängen gleichmäßig bleibt, sollte man einen Reihenwiderstand von ca. 4,7...10 Ohm (mind. 1W) in jeden Zweig einschleifen.
    Dafür würde dann das mittlere NT mit 500mA passen. Das hat auch in Bezug auf Sicherheit einen Vorteil, denn bei Spannungen über 60V wird unter Umständen formal schon ein Berührschutz laut VDE gefordert.
    de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

    Ein kleines Problem hast du noch. Die Steuerung erfolgt über ein DALI-Bussignal oder über ein analoges 0-10V-Signal.
    de.wikipedia.org/wiki/Digital_Addressable_Lighting_Interface
    Eine DALI-Steuerung hast du nicht und das lohnt auch nicht für eine Lampe. Bleibt 0-10V . Diese kann einfach man mit einem Poti bereitstellen, aber es braucht dafür eine 10V-Spannung.
    Diese hast du nicht direkt. Man kann aber sicher aus der ca. 30V-Spannung über einen Spannungsteiler die 10V für den Poti ableiten.

    Einfacher wäre es mit einem LED-NT, das auch direkt mit einem Poti ohne zusätzliche externe Spannung gedimmt werden kann.
    Diese hier geht laut Datenblatt auch einfach mit einem 100 KOhm-Poti zu dimmen.
    cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A500/LCM-25-SPEC.pdf
    Gruß Öletronika
    Nach erfolgloser Suche nach "kleineren" Lösungen, habe ich mir nun das "Kanonen auf Spatzen"-Netzteil beschafft, welches BroightLoight beschrieben hat.
    Meanwell HVGC-65-350B
    Habe es bei Ebay für 35€ bekommen :thumbsup:

    Werde dann noch sehen, wie ich das 100K Poti in die Stehleuchte integrieren kann....

    Neu

    Das Meanwell HVGC-65-350B ist nun angekommen.
    Nur zur Sicherheit, damit ich es richtig verstanden habe...

    Das Meanwell HVGC-65-350B kann ja über DIM+ / - Eingängen mit einem 100K Poti gedimmt werden.
    Der 220K ist dann als Strombegrenzung parallel zur LED leiste anzuschließen. Richtig?? :huh:
    Wenn der 220 kOhm ca. 100mA bei 75V packen soll, muss ich der dann nicht 7,5 Watt verkraften können?

    Wie gschrieben......Anfänger :D