Widerstand einbauen

    Widerstand einbauen

    Hallo,
    ich bin neu hier im Forum und grüße euch erst mal.

    Ich habe mir einen Hexacopter aufgebaut, an den ich Frontscheinwerfer und Rücklicht montieren wollte. Anders als bei den Frontscheinwerfern müssen die Rücklichter LEDs mit einem 2S LiPo Akku (8V) betrieben werden. Die Anlage wird aber mit 3S (12V) versorgt.
    Für diesen Fall sind den LEDs Widerstände beigelegt, die nun verlötet werden müssen.

    Ich möchte nun 2 oder 3 dieser LEDs einbauen, die natürlich parallel angeschlossen werden.

    Meine Anfängerfrage: Muß ich für jede LED einen eigenen Widerstand einlöten oder reicht es, nur einen Widerstand für alle LEDs in die Hauptzuleitung (rot +) einzubauen.

    Es wäre schön, wenn ihr mir helfen würdet. Vielleicht müssen ja auch noch andere Dinge beachtet werden, an die man als Anfänger nicht denkt.

    Beste Grüße von Heinz

    Bajamar schrieb:

    für jede LED einen eigenen Widerstand einlöten

    That's the way.

    Das andere kann funktioniern - du müsstest aber den Widerstand sowohl vom Widerstandswert als auch von der Verlustleistung anders dimensionieren. Nicht zuletzt ist das die Quick&Dirty China-Version, da dir im Schadensfall einer LED alle anderen auch hops gehen werden.

    Gruß,J

    Bajamar schrieb:


    Die Anlage wird aber mit 3S (12V) versorgt.
    Für diesen Fall sind den LEDs Widerstände beigelegt, die nun verlötet werden müssen.
    Ich möchte nun 2 oder 3 dieser LEDs einbauen, die natürlich parallel angeschlossen werden.

    Hallo,
    warum müssen diese LED natürlich parallel angeschlossen werden?
    Wieso sollten diese LED mit 8V betrieben werden?

    Rücklichter sind üblicherweise kein weißen, sondern meist rote LED mit einer Fluspannung von ca. 1,8V.
    Davon kann man locker 3 Stück in Reihe schalten, egal ob an 8V oder 12V. Eine Parallelverschltung wäre nur Energieverschwendung.
    Der gemeinsame Vorwiderstand muß nur bei 12V mit höherem Wert gewählt werden.
    2 Front-LED in weiß kann man übrigens auch immer in Reihe schalten!
    Gruß Helles Licht

    HellesLicht schrieb:

    warum müssen diese LED natürlich parallel angeschlossen werden?
    Wieso sollten diese LED mit 8V betrieben werden?


    ​Die Rücklichter bestehen aus Modulen mit jeweils 3 roten LEDs, die in Reihe geschaltet sind und 3-4W Referenzleistung haben. Nach der Beschreibung muß beim Betrieb mit einem 3s LiPo der beiliegende Widerstand eingebaut werden. Von diesen Modulen wollte ich 2 oder 3 einbauen.

    ​Die 4 weißen Frontscheinwerfer haben jeweils 5W, sind parallel geschaltet und können auch mit 3s ohne Widerstand betrieben werden.

    ​Die Beleuchtung ist sehr hell, was eine gute Lageerkennung des Kopters in großer Entfernung ermöglicht. Weil das LED Licht für die Augen manchmal unangenehm ist, habe ich den Einbau so vorgesehen, dass die Beleuchtung von der Fernbedienung geschaltet werden kann.

    Beste Grüße von Heinz
    Hallo,
    ist es zweckmäßig, bei einem Fluggerät mit eh schon begrenzter Akkuleistung bis über 30W an Beleuchtung zu verbraten?
    Mir kommt das etwas übertrieben vor, oder soll es als fliegende Flutlichtanlage dienen?
    Selbst LED mit 1W sollte man noch aus einer Entfernung gut erkennen können, in der der Betrieb des Copters noch sinnvoll erscheint.

    Bei den Front-LED müßten dann jeweil 3 Stück in Reihe geschaltet sein. Die kann man dann mit 10...12V-Nennspannung ganz gut betreiben.
    Wenn sie keinen Vorwiderstand brauchen, muß wohl eine KSQ oder zumindest ein Vorwiderstand intergriert sein.
    Eine KSQ macht aber mehr Sinn, weil die Akkuspannung ja auch nicht stabil ist.

    Bei den Rückleuchten würde ich auch mal darüber nachdenken, ob rote LED mit so hoher Leistung nötig sind.
    Welches Spektrum haben diese? LED mit Wellenlänge 640nm...650nm erscheinen bei gleicher Leistung viel weniger hell, als welche mit ca. 625nm...630nm.

    Mit die hellsten LED sind aber grün-blaue im Wellenlängenbereich um 530nm.
    Die haben einerseits eine sehr gute Lichtausbeute und sind auch vom Auge viel besser wahrnehmbar als rote LED.
    Da diese aber auch ca. 3V Flussspannung haben, kann man davon 3 Einzelstrahler in Reihenschaltung gut betreiben.
    Eine Möglichkeit die LED abzudimmen ist aber sicher eine gute Idee, auch um Strom zu sparen, was ja auch etwas zugunsten der Flugzeit geht.
    Gruß Helles Licht
    Zum Betrieb der LEDs per getakteter KSQ kommt noch dazu, die effizientesten LEDs, die du in die Finger bekommen kannst, zu verwenden, um den Akku zu schonen. Dabei würde ich eher vertrauenswürdigen Distributoren in Europa oder Amerika vertrauen, als dem "billign Jakob" als Direktimport aus China.
    Die 200lm/W Module hier sind für vorne schon eine gute Basis. Ansonsten würde ich TME, Digikey oder Mouser empfehlen. bei denen kann man sicher sein, das man exakt den Hersteller, den man bestellt, auch geliefert bekommt. Außerdem sind dort auch immer belastbare Datenblätter verlinkt und die parametrische Suche lässt sich mit den Parmetern füttern, die man gerne hätte.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D

    HellesLicht schrieb:

    ist es zweckmäßig, bei einem Fluggerät mit eh schon begrenzter Akkuleistung bis über 30W an Beleuchtung zu verbraten?
    Mir kommt das etwas übertrieben vor, oder soll es als fliegende Flutlichtanlage dienen?
    Selbst LED mit 1W sollte man noch aus einer Entfernung gut erkennen können, in der der Betrieb des Copters noch sinnvoll erscheint.


    ​Hallo Helles Licht,
    ​es freut mich, dass du für mein Vorhaben so viel Interesse zeigst. Deinen Ausführungen entnehme ich, dass du im Thema Multikopter über viel Sachkenntnis verfügst. Deine Kritik an meinem Vorhaben ist deshalb sicher berechtigt und an anderer Stelle auch schon geäußert worden.

    ​Mein Hexakopter (DJI F550) ist als FPV-Flieger mit leichter FPV Kamera und leichtem Landegestell ausgestattet. Der Flugakku hat 5,2Ah bei 4s. Die FPV-Anlage und die Beleuchtung wird von einem separaten 3s Akku versorgt, wobei mir noch nicht klar ist, welche Kapazität dieser haben sollte, weil mir die Kenntnisse für eine Berechnung fehlen. Das Abfluggewicht liegt mit etwas über 2kg deutlich unter dem vergleichbarer Modelle, die in der Mehrzahl eine schwere Ausrüstung tragen. Die Minimierung der Flugzeit und Beweglichkeit ist wohl nicht von Bedeutung.

    ​Es ist nicht der erste Kopter den ich baue, und deshalb weiß ich auch, dass eine einfachere Beleuchtung den Zweck der Lageerkennung erfüllen würde. Den Gedanken der Zweckmäßigkeit habe ich in diesem Fall verdrängt, weil ich etwas Besonderes bauen wollte. Mit diesem Kopter könnte man an entlegenen Orten auch mal bei Nacht aufsteigen, wobei ich weiß, dass das in Deutschland verboten ist.

    ​Weil ich im Bereich Elektronik und LED-Technik wenig Kenntnis habe, bevorzuge ich gerne einfache Lösungen, und wenn die keine groben Fehler beinhalten, ist das doch sicher o.k. oder?

    Beste Grüße von Heinz

    Für Interessierte hier die Links zu meinen Projekten: kopterforum.de/topic/64029-beleuchtung-für-multikopter/
    kopterforum.de/topic/73420-f550-meine-beleuchtung/

    Superluminal schrieb:

    Zum Betrieb der LEDs per getakteter KSQ kommt noch dazu, die effizientesten LEDs, die du in die Finger bekommen kannst, zu verwenden, um den Akku zu schonen. Dabei würde ich eher vertrauenswürdigen Distributoren in Europa oder Amerika vertrauen, als dem "billign Jakob" als Direktimport aus China.


    ​Diese LED-Leuchten sind für den Einbau vorgesehen, wobei ich denke, dass es sich dabei nicht um Billigware handelt. Ich weiß aber auch, dass solche Artikel heute alle in Fernost gefertigt werden.
    lindinger.at/de/flugzeuge/zube…umscheinwerfer-16mm-weiss
    lindinger.at/de/flugzeuge/zube…ken-3x3w-fuer-3s-12v-lipo

    Bajamar schrieb:

    weiß ich auch, dass eine einfachere Beleuchtung den Zweck der Lageerkennung erfüllen würde. Den Gedanken der Zweckmäßigkeit habe ich in diesem Fall verdrängt, weil ich etwas Besonderes bauen wollte. Mit diesem Kopter könnte man an entlegenen Orten auch mal bei Nacht aufsteigen, wobei ich weiß, dass das in Deutschland verboten ist.

    Dazu werfe ich mal das Prinzip der Richtungsboje in den Raum. 4 LEDs, die so gegeienander abgeschirmt sind, das man alle 4 gleichzeitig nur dann sieht, wenn der Copter genau über einem ist. Ansonsten sieht man immer nur eine, maximal 2 übers Eck.
    Alle 4 LEDs blitzen 3x kurz hintereinander gleichzeitig syncron auf. Danach die 1. für 0,5s, dann die 2., dann die3. und dann die 4., Danach der 3x Synchronzyklus.
    Nach dem Synchronzyklus muß man nur mitzählen, was man sieht, Das erkennt man mit etwas Übung dann intuitiv.
    Somit weiß man, ob sich das Ding genau über einem befindet, bzw. in welcher Richtung es zu einem steht.
    Dieses Leuchtfeuer mit ultrahellen grünen LEDs, die kaum was brauchen und angesteuert mit einem kleinen Mikrocontroller. Sowas bekommst man schon mit einem 8 beingen Tinny hin.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D

    Bajamar schrieb:

    HellesLicht schrieb:


    Hallo Helles Licht,
    es freut mich, dass du für mein Vorhaben so viel Interesse zeigst. Deinen Ausführungen entnehme ich, dass du im Thema Multikopter über viel Sachkenntnis verfügst.

    Weil ich im Bereich Elektronik und LED-Technik wenig Kenntnis habe, bevorzuge ich gerne einfache Lösungen, und wenn die keine groben Fehler beinhalten, ist das doch sicher o.k. oder?
    Für Interessierte hier die Links zu meinen Projekten: kopterforum.de/topic/64029-beleuchtung-für-multikopter/
    kopterforum.de/topic/73420-f550-meine-beleuchtung/

    Hallo,
    nach der erster Fragestellung hatte man den Eindruck, dass du im allg. eher unerfahren bist.
    Du weißt aber wohl doch ziemlich genau, was du willst und wie du es umsetzen kannst. Deshalb kannst du meine Bedenken auch ignorieren.
    Mit Coptern habe ich wenig am Hut, aber was LED-Beleuchtungen angeht, habe ich schon einige Erfahrungen.
    Und was die Nutzung einfacher Lösungen angeht, bin ich ganz deiner Meinung. Overengineering gibt ers schon zu viel.

    Ich verstehe aber eines nicht ganz. Warum setzt du für die Beleuchtung eine separate Stromversorgung ein?
    Ich würde die LED mit Schaltregler-KSQ aus der eh vorhanden Hauptbatterie speisen.
    Gruß Helles Licht

    HellesLicht schrieb:

    Ich verstehe aber eines nicht ganz. Warum setzt du für die Beleuchtung eine separate Stromversorgung ein?
    Ich würde die LED mit Schaltregler-KSQ aus der eh vorhanden Hauptbatterie speisen.
    Gruß Helles Licht


    ​Da gibt es unterschiedliche Meinungen, aber von den Experten wird wohl mehrheitlich auf eine zentrale Stromversorgung durch den Flugakku gesetzt.

    ​Eine separate Stromversorgung hat aber den Vorteil, dass bei einer Störung mit Kurzschluss das Fluggerät nicht vom Himmel fällt. Weil das Vertrauen in meine elektronische Bastelei nicht sehr groß ist, habe ich diese Lösung gewählt.

    Beste Grüße von Heinz