LED-Röhre, internes Netzteil reparieren oder austauschen, LEDs in Röhre mit externem Netzteil versorgen

    erwinh schrieb:

    @Mamo
    Ich werde mir demnächst wahrscheinlich ein paar Philips LED-Röhren zur Garagenbeleuchtung zulegen. Von diesen werde ich aber die Netzteile ausschlachten und ein externes verwenden weil ich die Beleuchtung dimmbar haben möchte.​ Ich werde zwar die HO-Version (20W) verwenden, aber Spannungsmäßig dürften die Netzteile ja gleich sein.
    ​Wenn du willst, kann ich dir die Netzteile zukommen lassen, wenn du die Versandkosten übernimmst (bin aus Österreich).

    MfG
    Erwin


    Ein toller Vorschlag! Gern übernehme ich die Versandkosten. (Eventuell auch gerne als "Warensendung") Müssen nur noch klären, wie wir "Zusammenkommen!) Adresse, Bezahlung usw. Ich kenne mich in solchen Foren nicht gut aus!
    Die Diode kann man in spannungsfreiem Zustand auch mit dem Durchgangsprüfer durchklingeln, direkt an den Pins. Unterbrechnung in beiden Richtungen - Mist! Kurzschluss in beiden Richtungen - Mist! Eine Seite sollte eine Flusspannung von entweder 0,3V rum haben (Schottkydiode) oder ca. 0,7V (Siliziumdiode) und die andere Richtung sollte der Widerstand gegen unendlich gehen. So ziemlich jedes Multimeter hat einen Widerstandmessbereich und einen Diodentester. Ob Si oder Schottky findet man mit Hilfe des Typenaufdruckes und einer Googlesuche heraus.
    Die Diode kann man mit Heißluft herunterlöten. Wenn man nicht extra eine Heißluftlötstation anschaffen will, aber schon einem Bauföhn hat, wie man ihn bspw. zum Farbe abbrennen benutzt, dann tut es auch eine 5€ Edelstahldüse aus dem Baumarkt.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D