Kleine Deckeneinbaulampen brennen immer wieder durch, Lösung bzw. Alternative gesucht

    Kleine Deckeneinbaulampen brennen immer wieder durch, Lösung bzw. Alternative gesucht

    Hallo zusammen,

    in unseren Neubau hatte ich vor knapp 4 Jahren in eine abgehängte Decke die angehängten LED Strahler eingebaut.
    Anfangs sahen die echt toll aus, nach einer Weile sind die immer wieder durchgebrannt. Sie werden beim Leuchten sehr heiß. Noch oben hin sit viel Platz und Luft, reicht aber wohl nicht zum Kühlen
    Habe schon die einzelnen LED ausgewechselt und auch oben Kühlkörper aufgeklebt. Hilft nicht viel, alle paar Wochen fällt so ein Teil aus.

    Es handelt sich dabei um Strahler mit einer 3W LED und jeweiligen Treiber. Die Treiber sind sicherlich stromgesteuert, habe mir schon überlegt außerhalb einen Parallelwiderstand anzubringen, damit die LED nicht ganz so viel Strom bekommt.

    Was kann ich sonst tun? Gibt es Treiber mit etwas weniger Leistung?

    Oder gleich neue hochwertige kaufen? Bei Paulmann z.B. bin ich nicht fündig geworden. Der Loch zum Einsetzen hat nur einen Durchmesser von 45mm.
    Kennt jemand was vergleichbares hochwertiges?


    Danke für Tipps.
    Bilder
    • IMG_3878.JPG

      598,93 kB, 1.512×2.016, 31 mal angesehen
    • IMG_3880.JPG

      438,75 kB, 1.512×2.016, 33 mal angesehen
    • IMG_3881.JPG

      679,05 kB, 1.512×2.016, 32 mal angesehen
    Treiber mit etwas weniger Leistung wäre dann ein Konstantstrom von 500mA. Die sind aber eher selten.
    350mA wären dann ein Standardwert. Das sind dann etwa 1W.
    Z.B. diese KSQ

    Ich bin auch auf der Suche nach Spots mit einem Einbaudurchmesser von ~45mm. Früher gab es die als Halogen G4. Im LED-Bereich ist der Durchmesser leider fast nicht mehr zu finden.
    Sämtliche Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit!
    Hast du in der Zwischendecke Dämmung drin? Rupfe die mal um die Spots großzügig raus, damit die Wärme wegkann.
    Versuche mal den Treiber mit dem Schraubenzieher vorsichtig aufzuhebeln und mache Fotos. In den Treibern ist meist ein recht großer und damit auffälliger Widerstand um den Strom zu messen verlötet. Den Strom verringern kann man immer, da der Treiber dann weniger belastet wird.
    Man könnte auch eine modernere LED auf einer Starplatine einbauen. Die alten Chinafunzeln sind nicht besonders effektiv. Wenn man eine 150/W Lumen LED, die für 1,5A ausgelegt ist mit 0,75A betreibt, dann wird si nochmals effizienter und man kommt schon fast in die 200 lm/W Region, braucht also weniger Wärme abführen, als bei einer ineffizienten 3W LED, die "an der Kotzgrenze" betrieben wird.
    Wenn du allerdings so einen umgebauten Strahler hast, dann wirst du alle umbauen wollen :D
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Wie schon geschrieben sind die in einer abgehängten Decke eingebaut. Darüber komplett Luft ohne Dämmung. Ca. 25cm nach oben.

    Habe mal einen Treiber aufgemacht. Der ist vom Typ QH-LD2-1X3. Darin sind echt wenig Bauteile. 2 Elkos, ein kleiner Trafo, ein Gleichrichter, Typ MBLS6S, einige KerKos, 3 Widerstände 1,91Ohm, 103 (=10k?), 105 (=1M?) und eine Diode SS16 sowie ein IC QH2213Hp

    Hat jemand ein Datenblatt des QH2213, leider bin ich hier nicht fündig geworden.

    Da ist ja auch eine Starplatine eingebaut. Ich denke auf die kleine Fläche bzw. Kühl-"Masse" sind 3W einfach zu groß dimensioniert.

    Bei Ali Exporess gibt es 10W Cree T6 Star Platinen. Die XM-L2 T6 schafft bei 700mA (ca. 3W) ca. 300lm. Das ist das höchste was ich gefunden habe.
    Die Frage ist, wie sieht es mit der Farbe aus, wenn man die "nur" mit 3W betreibt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SchiSchi“ ()

    Das kommt auf's Farbbinning drauf an. Musst du gucken, ob das angegeben ist und dann im Binning-Sheet nachschauen.
    Ansonsten kommt natürlich der Forenbetreiber als Händler in Betracht. Mit ner EinzelLED vllt ne XP-G3, oder als aktuelle Effizienzwunderwaffe (also geringstnötige Kühlung) die Samsung LM301B-Stars wo dann allerdings für den Austausch die "Flügelchen" gekürzt werden müssten.

    SchiSchi schrieb:


    Habe mal einen Treiber aufgemacht. Der ist vom Typ QH-LD2-1X3. Darin sind echt wenig Bauteile. 2 Elkos, ein kleiner Trafo, ein Gleichrichter, Typ MBLS6S, einige KerKos, 3 Widerstände 1,91Ohm, 103 (=10k?), 105 (=1M?) und eine Diode SS16 sowie ein IC QH2213Hp


    Das ist normal, viel ist nie drin bei denen. Ein Widerstand müsste aber vom Formfaktor etwas größer sein, weil mehr Leistung. Der ist es dann meistens, wahrscheinlich in deinem Fall der mit 1,91Ohm.

    SchiSchi schrieb:


    Hat jemand ein Datenblatt des QH2213, leider bin ich hier nicht fündig geworden.


    Sonst steht nix drauf?
    Mach doch mal ein Bild von beiden Seiten der Platine

    Edit: ich habe mir mal meinen 1W Treiber (unter der Lupe) angeschaut. Die Sekundärseite ist extrem lean. Diode, Kondensator. Stromregelung des ICs CL1101 ist auf der Primärseite. Ob ich den Widerstand zur Stromregelung in Natura finden würde - keine Ahnung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dottoreD“ ()