21xLM301B 4000K + Was = Vollspektrum?

    21xLM301B 4000K + Was = Vollspektrum?

    Hallö!

    Vorgeschichte:
    Spoiler anzeigen

    Ich hatte bisher einige meiner mittlerweile 10 Aquarien mit China-LED Modulen (4500K) beleuchtet.

    Pro Modul sind es etwa 5,6W = 450Lm + 2 Osram Oslon 660nm auf 100mA

    Ich habe über einem 20L Becken 2 davon, über einem 54L Becken 4 Stück
    Das ist generell sehr viel Licht - 30Lm/L ist schon für sehr Lichthungrige Pflanzen, ich hab 45Lm/L im 20L und 35Lm/L im 54L - in der Realität eher mehr wegen Wasserstand und Einrichtung

    Ein anderes Becken ist mit den Innereien einer 4000K Aldi Leuchtstoffröhre, umgebaut auf 24V Konstantspannungsbetrieb und ebenfalls 2 Oslons auf 100mA.

    In allen Becken habe ich Fadenalgen, die sich leider relativ heftig vermehren.
    über 5 25L Becken liegt eine 22W LED-Röhre in 4000K - kaum Algen.

    Ich hege den Verdacht, dass die 2 Oslons auch bei 100mA derart viel Licht produzieren, dass die Algen einfach wachsen können, als gäbe es keinen Morgen.
    Grundsätzlich wären Algen sogar gut, alle 10 Becken sind für Garnelen da, aber Fadenalgen futtern die nicht...

    Ich möchte aus Effizienzgründen (~80Lm/W zu 200Lm/W...) und Algengründen auf die 21x LM301B 4000K Platinen wechseln.



    Ich möchte für meine 10 Aquarien LED-Leuchten herstellen, die sehr einfach, günstig aber gut sind.
    Auserkoren habe ich dafür gerade eben die 21x LM301B 4000K Platinen.


    Die Frage, die sich mir stellt ist nun - was muss da pro Platine noch dazu, damit das Verhältniß der verschiedenen Farbintensitäten für das Pflanzenwachstum näher am Ideal ist?
    So wie ich das sehe, wären 660 oder 700nm LEDs angebracht - aber wie stark bestromt (nehmen wir mal die Oslon SSL80 660nm als Beispiel, die benutze ich derzeit auch)?

    Danke euch :)
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund
    Das ist schonmal die halbe Miete - danke!

    Aber - wie sollte so ein SPektrum denn aussehen, dass es die Bedürfnisse der Pflanzen deckt?
    Man liest ja häufig von 5:1 bis 8:1 wenn es um Rot zu Blau geht - ist das nur 660Nm gegen 450 oder alles blau gegen alles Rot?

    Oder sollte man sich einfach am Sonnenlicht orientieren?
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund

    L4M4 schrieb:



    Die Frage, die sich mir stellt ist nun - was muss da pro Platine noch dazu, damit das Verhältniß der verschiedenen Farbintensitäten für das Pflanzenwachstum näher am Ideal ist?
    So wie ich das sehe, wären 660 oder 700nm LEDs angebracht - aber wie stark bestromt (nehmen wir mal die Oslon SSL80 660nm als Beispiel, die benutze ich derzeit auch)?


    Was ist ein ideales Spektrum? Möglicherweise liegt es auch daran, dass einfach mehr Licht vorhanden ist + Nährstoffe. Ansonsten ist Weiß schon sehr gut für Pflanzenwachstum, wenn denn der Wirkungsgrad stimmt, und das tut er ja mit 200lm/W.

    Edit: Habs mit der Röhre falsch gelesen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „John.S“ ()

    Tristan schrieb:

    Aber so wie ich verstanden habe, möchtest du doch gar keine Pflanzen (Algen) haben, oder?


    Pflanzen ja, Algen nein :D
    Ich probiere es jetzt erstmal mit weniger Licht - alle Becken, die bisher Algen hatten, waren / sind recht stark beleuchtet.

    Über 5 Aquarien, die offen nebeneinander stehen liegen zwei der LED-Röhre TOSHIBA E-CORE 1,5m Röhren von Pollin, einmal 4000K, einmal 6500K - an einem gemeinsamen Treiber, also 50% der Leistung.
    Ich hab eine MW LCM-40 bestellt, damit kann ich die Röhren dann auch per PWM dimmen.
    Die Becken haben jedenfalls keine Algenprobleme, obwohl da auch 30Lm/Liter reinfeuern...
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund