Mini-RGB-Fader Bausatz - Hardware - Bausätze vorrätig!

    Mini-RGB-Fader Bausatz - Hardware - Bausätze vorrätig!

    AKTUELL:

    Neues Aquarium-Programm für den Fader verfügbar - Klick
    .

    Link zur Anleitung hinzugefügt, Klick! .
    .

    Bestell-Email-Adresse angelegt. So kann man einfach per Mail den Bausatz bestellen:


    .
    Weil schon viele angefragt haben, hier die Antwort: JA, der Bausatz kommt mit vorprogrammiertem Controller!
    .
    Es sind noch ca. 1100 Platinen auf Lager ! Also somit noch massig Bausätze bestellbar!
    .
    Neues Thema für das Programm erstellt. Link: Klick!



    Hi,

    dank der positiven Rückmeldungen und dem hohen Interesse aus dem Forum kann ich nun den Bausatz für den RGB-Mini-Fader hier im Forum anbieten. Manche kennen sowas schon, von ELV gibt es sowas ähnliches in SMD Bauform (Klick ).

    Der Fader aus diesem Projekt hat allerdings folgende Vorteile:

    - nur mit bedrahteten Bauteilen aufgebaut.
    - schon das Standardprogramm hat wesentlich mehr Funktionen.
    - weitere Funktionen und Programme können selbst programmiert werden.
    - ISP Schnittstelle an Bord.
    - 8 Taster, frei programmierbar, 2 davon sind Interruptfähig
    - µC austauschbar - für eventuelles externes programmieren.
    - Federkraftklemmen zum leichten anklemmen der Versorgungsspannung und der LEDs.
    - Kontroll-LEDs direkt auf der Platine.
    - Leistungsstarke Mosfets - LED Ströme bis 3A pro Kanal ohne jegliche Kühlung
    - Lastleiterbahnen auf der Paltine 1,5mm breit, somit bis 3A ohne Erwärmung belastbar.


    Das Standardprogramm:

    Bitte hier lesen: Klick

    Der Bausatz ist fertig und lieferbar:









    Folgendes ist auf der Platine:

    - 8 Taster, für eventuelle spätere Funktionen mehr als benötigt. 2 von den Tastern sind an den externen Interrupteingängen des µC.
    - Mikrocontroller ATTINY2323.
    - 10-polige ISP Schnittstelle mit Selbstspannungsversorgungsmöglichkeit an Pin 3.
    - drei Mosfets für die LEDs, etwa 3A bis max. 5A wenn der Strom über die Platine fliessen soll. Bitte beachten, es handelt sich hier um isolierte MOSFETs, im Bild sieht man das nicht. Somit besteht keine Gefahr eines Kurzschlusses wenn man den MOSFET mit was metallischen berührt. Kurz: isoliert ist besser für euch.
    - vier 2er Federkraftklemmen um die LEDs und Spannungsversorgung leicht anschliessen zu können.
    - 3 LEDs, RGB, als Funktionstest.

    Aufbauanleitung, Layout und Schaltplan als PDF: Klick!

    Link zum Programmcode:
    KLICK


    Preise:


    Ich kann diesen Fader als Bausatz zu folgendem Preis anbieten:

    Komplett - Bausatz: 9,95 €

    Wer den Bausatz selbst aufbauen möchte und nur eine Platine benötigt: Einzelplatine für 1,65€.



    Für diesen Fader passende RGB Stripe Platinen und LEDs gibt es in diesem Beitrag, KLICK , von den RGB Stripe Platinen habe ich auch noch einige auf Lager.

    Diese Bausätze sind ab sofort lieferbar.


    Bestell-Mailadresse:



    Da ich jetzt schön öfters anfragen bekomme welche Bauteile da alles in einem kompletten Bausatz sind, hier eine Bauteilübersicht. Bei Bausätzen ohne ISP usw. werden halt dann die entsprechenden Bauteile weggelassen:

    1x Platine
    1x Kondensator - 47 µF
    2x Kondensator - 100 nF
    1x LED - rot
    1x LED - grün
    1x LED - blau
    1x Mikrokontroller - ATTiny2313
    1x IC Sockel
    1x LDO Spannungsregler - 5V
    3x Mosfet - IRLIZ44N
    4x Federkraftklemme - 2er
    1x Widerstand für Led rot
    1x Widerstand für Led grün
    1x Widerstand für Led blau
    1x Wannenstiftleiste - für ISP
    8x Taster


    Netzteilangebot:

    Ich biete hier nun noch zu meinen Fader-Bausätzen, vor allem in Verbindung mit meinen Stripe Platinen, zwei verschiedene 24V Netzteile an:

    24V - 1A für 15,-€ (Steckerschaltnetzteil)
    24V - 2,5A für 29,95,-€ (Tischschaltnetzteil)
    24V - 3,75A für 39,95,-€ (Tischschaltnetzteil)
    24V - 5A für 49,95,-€ (Tischschaltnetzteil)


    Gruß, Benny.

    Dieser Beitrag wurde bereits 49 mal editiert, zuletzt von „benkly“ ()

    Moin,

    das Projekt find ich saugut und wäre sehr sinnvoll für mich, also Interesse hab ich auf jeden Fall, würde für mich dann auch den Einstieg in die Programmierung des µC bedeuten.

    Hier noch Fragen bzw. Bemerkungen.

    1. Da ja noch einige Taster frei sind. Gäbe es die Möglichkeit mit drei Tastern, die drei Grundfarben unabhängig voneinander hell/dunkel werden zu lassen um sich damit eine eigene frei einzustellende Farbe mischen kann, die dann auch als Dauerlicht stehen bleibt?
    Also Taster 1: grün 0-100-0% in z.B. 30sec., die anderen Farben ebenso. So könnte man sich in maximal 90sec. eine eigene Dauerfarbe erstellen.

    2. Ist es optional möglich durch Austausch der drei Mosfets den Arbeitsstrom zu erhöhen?

    Ansonsten, schonmal Danke für das Angebot - so stelle ich mir Foren vor.....

    nominal schrieb:



    benkly schrieb:

    - Taster um die Verweilzeit bei einer Grundfarbe zu erhöhen.
    - Taster um die Verweilzeit bei einer Grundfarbe zu senken.


    Was heißt das genau? Wie lang weden die Fadingzeiten sein? Wichtig wären auch "butterweiche Übergänge".
    Das kommt drauf an. Momentan ist es so gelöst das zwischen LED an und LED aus 256 Schritte liegen. Nach einer einstellbaren Zeit, momentan 0 - 255 ms, wird je ein Schritt weitergezählt. Das bedeutet das es von einer Farbe zur nächsten maximal 65,28 Sekunden dauert. Man kann das auch noch toppen indem man die Variable von der Fadingzeit auf ein "Word" erweiter und diese somit von 0 - 65535 ms einstellbar ist. Aber ob das dann noch Sinn der Sache ist wage ich zu bezweifeln. Wenn man mir aber einen bestimmtenn Wert nennt, von bis, dann kann ich das so proggen das das passt.

    Was meinst Du genau mit butterweichen Übergängen? Meinst 256 Stufen sind zu wenig für eine LED?

    Freaky91 schrieb:

    Es wäre noch toll wenn du genau bezeichnungen der ICs dazu schreiben könntest, damit man sich die teile dann auch so bestellen kann^^. Hab an und für sich großes interesse und würde ihn auch gerne mal nachbauen.

    MfG
    Hi, welche Bezeichnungen meinst genau? Der Controller ist ein ATTINY2313 und die anderen 3 sind N-Kanal Mosfets. Glaub die Mosfets sind die IRLD024, google mal nach der Bezeichnung.


    Kanwas schrieb:

    Ein Verpolungsschutz für den Eingang wär sicher nicht verkehrt ;)
    Evtl 6pin ISP - spart Platz :whistling:
    Verpolungsschutz für welchen Eingang? Meinst die ISP? Auf die ISP Schnittstelle kommt eigentlich ein Wannenstecker, der ist schon verpolgeschützt.
    Ich meine, nicht das ich was gegen einen Verpolungsschutz habe, aber eigentlich erwarte ich von den Leuten die sowas zusammenlöten können das die Plus und Minus voneinander unterscheiden können. Wenn ich ne Chromoflex falsch pole kann die auch hin sein.
    Und Platz hat es halt auch keinen mehr, da kommen noch 2 weitere Kondensatoren drauf.
    6 Pin ISP geht nicht da ich über den Pin 3 ja die Selbstversorung mitgebe. Das heißt das man die Schaltung nicht angeschlossen haben muss um diese zu proggen. Man braucht dann an seinem Programmiergerät nur noch die Versorgungsspannung auf den Pin 3 brücken und kann die Schaltung dann direkt programmieren. Wobei, wenn ich gerade so überlege. Könnte das für Unerfahrene auch schlecht sein wenn die ne Spannung an den Pin legen und die Platine mit noch einem Netzteil speisen. Muss ich ändern.
    Allerdings ist es sehr schwer Wannenstecker bzw. Buchsen in 6 polig aufzutreiben. Zumindest mein Distributor hat nur die 10 poligen.


    Aber danke an alle die sich gemeldet haben. Sieht so aus als ob die Platine bald in Produktion geht. Muss mal schauen auf wieviel das ganze nun kommen würde.


    Gruß, Benny.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „benkly“ ()

    Waldi schrieb:

    Moin,

    das Projekt find ich saugut und wäre sehr sinnvoll für mich, also Interesse hab ich auf jeden Fall, würde für mich dann auch den Einstieg in die Programmierung des µC bedeuten.

    Hier noch Fragen bzw. Bemerkungen.

    1. Da ja noch einige Taster frei sind. Gäbe es die Möglichkeit mit drei Tastern, die drei Grundfarben unabhängig voneinander hell/dunkel werden zu lassen um sich damit eine eigene frei einzustellende Farbe mischen kann, die dann auch als Dauerlicht stehen bleibt?
    Also Taster 1: grün 0-100-0% in z.B. 30sec., die anderen Farben ebenso. So könnte man sich in maximal 90sec. eine eigene Dauerfarbe erstellen.

    2. Ist es optional möglich durch Austausch der drei Mosfets den Arbeitsstrom zu erhöhen?

    Ansonsten, schonmal Danke für das Angebot - so stelle ich mir Foren vor.....
    Hi,

    zu 1.:
    Möglich ist vieles, ist ne Frage der Programmierung. Finde es super wenn Dich das hier verleitet in die µC Welt einzusteigen. Bei mir war es Pesi der mir voll den Ruck dazu gab.
    Tipp: Steig mit Bascom und Basic ein. C und Assembler sind zwar ne Stufe höher, aber für den Anfang absolut ungeeignet. Ich habe es auf beide Arten versucht. Mit C und Assembler vor 6 Jahren und habe nichts geblickt. Mit Bascom und Basic hab ich keine Woche gebraucht.
    Aber zur Frage: programmieren kann man alles. Taster sollten genügend da sein. Ich habe es jetzt erst ebben hinbekommen das der Controller eine Zufallsfarbe für das nächste Fading wählt, wieder 3 graue Haare mehr :D
    Eventuell kann man dann ja auch mehrere Programme zum Download anbieten mit denen man dann verschiedene Sachen machen kann.


    zu 2.:
    Grundsätzlich ja. Hab meine Chromoflex auf diese Art schon getunt. Wobei die Mosfets im Chromo ja schon 55A (müsste nochmals nachschauen aber ich glaube es waren 55A max) abkönnen. Nur das Problem ist das so hohe Ströme nicht mehr über eiterbahnen der Platine bekommst ohne einen Toaster daraus zu machen.
    Aber es gibt einen Trick, nimm einfach das Gate Signal und lege es direkt extern auf das Beinchen Deines Mosfets ohne über die Platine zu gehen. Dann kannst den Mosfet sogar an nen Kühlkörper schrauben und richtig einheizen. Achte aber darauf das die Mosfets dafür ausgelegt sind mit 5V angesteuert zu werden, diese sind meist mit LogicLevel im Datenblatt vermerkt. Wenn einen mit 10V Gatespannung nimmst dann schaltet der nicht richtig durch und verbrennt.


    Gruß, Benny.

    benkly schrieb:

    Verpolungsschutz für welchen Eingang? Meinst die ISP? Auf die ISP Schnittstelle kommt eigentlich ein Wannenstecker, der ist schon verpolgeschützt.


    Das stimmt schon. Der Wannenstecker hat sone Aussparung an der Seite und die passende Buchse dann halt einen Vorsprung. Da müsste man schon das Plastik an der Buchse gewaltsam entfernen um das was verpolen zu können. Oder vielleicht beim festlöten? Das sollte aber mit nem Bild auch schnell geklärt sein.

    benkly schrieb:

    zu 1.:
    Möglich ist vieles, ist ne Frage der Programmierung. Finde es super wenn Dich das hier verleitet in die µC Welt einzusteigen. Bei mir war es Pesi der mir voll den Ruck dazu gab.
    Tipp: Steig mit Bascom und Basic ein. C und Assembler sind zwar ne Stufe höher, aber für den Anfang absolut ungeeignet. Ich habe es auf beide Arten versucht. Mit C und Assembler vor 6 Jahren und habe nichts geblickt. Mit Bascom und Basic hab ich keine Woche gebraucht.
    Aber zur Frage: programmieren kann man alles. Taster sollten genügend da sein. Ich habe es jetzt erst ebben hinbekommen das der Controller eine Zufallsfarbe für das nächste Fading wählt, wieder 3 graue Haare mehr :D
    Eventuell kann man dann ja auch mehrere Programme zum Download anbieten mit denen man dann verschiedene Sachen machen kann.


    zu 2.:
    Grundsätzlich ja. Hab meine Chromoflex auf diese Art schon getunt. Wobei die Mosfets im Chromo ja schon 55A (müsste nochmals nachschauen aber ich glaube es waren 55A max) abkönnen. Nur das Problem ist das so hohe Ströme nicht mehr über eiterbahnen der Platine bekommst ohne einen Toaster daraus zu machen.
    Aber es gibt einen Trick, nimm einfach das Gate Signal und lege es direkt extern auf das Beinchen Deines Mosfets ohne über die Platine zu gehen. Dann kannst den Mosfet sogar an nen Kühlkörper schrauben und richtig einheizen. Achte aber darauf das die Mosfets dafür ausgelegt sind mit 5V angesteuert zu werden, diese sind meist mit LogicLevel im Datenblatt vermerkt. Wenn einen mit 10V Gatespannung nimmst dann schaltet der nicht richtig durch und verbrennt.


    Gruß, Benny.
    Hallo Benny,

    Zu 1: Obwohl ich schon seit ewigen Zeiten mit Compis arbeite und ja auch beruflich sehr viel damit zu tun habe, bin ich tatsächlich bisher am "Schreckgespenst" Programmierung vorbeigekommen. Was Bascom betrifft, da hab ich zum ersten Mal bei CC² was gehört, als die mit der Atmega Geschichte angefangen haben - und hab mich immer noch nicht getraut - auch aus Zeitgründen, hätte hier noch so viel zu tun das ich mir das eigentlich nicht antun sollte - aber ich werde wohl doch noch ranmüssen.
    Die Idee mit der Programmsammlung finde ich auch gut, vielleicht finden sich ja einige findige Progger, die Ihre Ideen mit uns teilen wollen.

    Ich weiß, zwar das die folgende Frage schon öfter gestellt wurde, aber vielleicht erbarmt sich doch einer und kann mir kurz in Stichworten & Links mitteilen, was ich zum Bascomproggen an Software brauche, sowie welche Hardware zum Proggen des hier und in vielen anderen Projekten gebrauchten µC brauche - wäre echt super.

    Zu 2: Naja, 55A über eine kleine Platine wäre eine tolle und kurze Rauchmaschine, das ist klar das das schiefgehen wird. Aber die Option die Mosfets extern anzubinden, hört sich doch gut an. Ich denke das es auch nur in seltenen Fällen notwendig sein wird, über die 2,5A drüberzugehen.
    Sofern das Projekt fertig wird und Du dann einen passenden Thread mit den Anleitungen und Software etc. aufmachst, isses Dir vielleicht möglich einen kleinen Schaltplan zur externen Anbindung der Leistungsfets inkl. Bauteileempfehlung mit "abzuliefern".

    Eine Frage wäre da noch, mit welcher Software gestaltest Du eigentlich das Layout sowie die "Zeichnung" der bestückten Platine?
    Schönes Projekt, Benkly.
    Ich würde allerdings für diesen Zweck doch eher einen etwas größeren µC nehmen. Für den Fader reicht es so zwar bestimmt, aber eine Ansteuerung über Fernbedienung wäre halt schön - und das bringst du in den ATTiny2313 dann nicht mehr so einfach rein. Da braucht Bascom einiges an Platz.

    Waldi schrieb:

    Eine Frage wäre da noch, mit welcher Software gestaltest Du eigentlich das Layout sowie die "Zeichnung" der bestückten Platine?
    Das sieht doch sehr nach Target aus :thumbsup:
    Grüße aus Niederbayern

    Andy
    _____________________________________________________________________________________
    Momentan laufende Aktionen: PIX- Die Einzelpixel-Platine , Runde PLCC6 Leiterplatte, PLCC6 RGB-Stripe
    Na, das steht doch hier:

    benkly schrieb:

    Hi,

    das mit dem Mini-RGB-Farbwechsler geht auch günstiger. Aber dazu werd ich nochmal nen extra Beitrag schreiben.
    Hab da so ein Bascom Programm geschrieben mit noch ein paar mehr Funktionen. Dazu dann eine Platine erstellt usw. Das ganze im Bausatz wäre dann schon günstiger wie der vom ELV und dazu noch anpassbar (sofern man mit Bascom proggen kann).

    Gruß, Benny.
    Klingt also nach Bausatz, und das Ganze für weniger als 9,95 Euro (soviel kostet der ELV-Farbwechsler....)
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    Ich seh immer noch nicht den Vorteil einer 10poligen ISP ausser dass da halt ein PIN NC ist und 3 GND zusätzlich zur 6poligen ISP.

    Und wenn du von einem verlangst die Versorgungsspannung richtigrum anzulegen, kannst du auch verlangen den ISP Stecker richtigrum auf die 2x3 Stiftleiste zu stecken. Alternativ kann man ja auch den VCC Pin rauslassen. Dann hat man wieder einen Verpolungsschutz.

    Ach ja das Bild mit beiden ISP Varianten findest du in diesem Post

    Da man ja leider einmal hochgeladene Attachments nicht zweimal einbinden kann :cursing:
    Sämtliche Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit!
    Moin,

    da fällt mir noch was ein...

    Wäre es sinnvoll, notwendig, machbar - Kontroll-LED´s an die drei Ausgangskanäle dranzuhängen?
    Entweder drei einzelne 3mm oder SMD, oder 1 RGB-SMD LED - dann hätte man auch ohne die Ausgänge zwangsweise belegen zu müssen schon eine Kontrolle über das ablaufende Programm.

    Andy_KEH schrieb:

    Schönes Projekt, Benkly.
    Ich würde allerdings für diesen Zweck doch eher einen etwas größeren µC nehmen. Für den Fader reicht es so zwar bestimmt, aber eine Ansteuerung über Fernbedienung wäre halt schön - und das bringst du in den ATTiny2313 dann nicht mehr so einfach rein. Da braucht Bascom einiges an Platz.

    Waldi schrieb:

    Eine Frage wäre da noch, mit welcher Software gestaltest Du eigentlich das Layout sowie die "Zeichnung" der bestückten Platine?
    Das sieht doch sehr nach Target aus :thumbsup:
    Hi,
    naja, größer kann man immer machen. Ich wollte aber eigentlich nur ein Gegenstück zum ELV Teil machen, weiß es aber ja jetzt schon übertrifft. Die Teile vom ELV benutzen einen ATTINY15.
    Aber ich werde mal schauen ob ich die 2 Pins von der Seriellen Schnittstelle herausbekomme, dann könnte man da ja mit einem weiteren ATTINY2313 kommunizieren der dann die Fernbedienungssache bearbeitet und der Hauptplatine die Werte mitteilt.
    Die Hauptplatine sollte halt möglichst klein bleiben.
    Kann mir einer auf die schnelle sagen welche Pins man den alle für eine serielle Kommunikation braucht? Dann kann ich es schneller planen.

    -Hunter- schrieb:

    Ich hät auch noch ne Frage:
    Verkaufst du das dann, oder was hast du damit vor?
    Und wenn ja:
    Wieviel würdest du für den Code/Bausatz/Platine verlangen?
    Oder auch nur für das Layout?
    Ich würde das dann als Bausatz anbieten. Wer nur den Schaltplan oder den Code haben will kann diesen dann hier aus dem Forum herunterladen. Nur wer halt eine proffesionelle Platine möchte und den Chip nicht selber proggen kann, der kann dann bei mir auch dies fertig bekommen.

    Kanwas schrieb:

    Ich seh immer noch nicht den Vorteil einer 10poligen ISP ausser dass da halt ein PIN NC ist und 3 GND zusätzlich zur 6poligen ISP.

    Und wenn du von einem verlangst die Versorgungsspannung richtigrum anzulegen, kannst du auch verlangen den ISP Stecker richtigrum auf die 2x3 Stiftleiste zu stecken. Alternativ kann man ja auch den VCC Pin rauslassen. Dann hat man wieder einen Verpolungsschutz.

    Ach ja das Bild mit beiden ISP Varianten findest du in diesem Post

    Da man ja leider einmal hochgeladene Attachments nicht zweimal einbinden kann :cursing:
    Ich habe gerade mal nachgeschaut, die 6 polige kostet bei Reichelt 25 Cent das Stück. Die 10 polige kostet bei meinem Distri ca. 13 Cent das Stück. Die 6 polige hat mein Distri gar nicht. Und ich brauche einen freien Pin um die Spannungsversorgung mitzugeben. Allerdings werde ich das dann noch Jumpern damit man wählen kann ob beim proggen extern oder intern versorgt wird.
    Und dann hab ich halt auf allen meinen anderen Geräten auch den 10 poligen Verbinder, aus genau dem Grund damit ich nur mit einem Programmierkabel auf die Platine muss, ohne extern Spannung anzulegen weil diese über den freien Pin 3 zugeführt wird. Und bei meinen anderen Geräten produzier ich ab und zu mal kurz 200 in der Woche, die werden nicht geändert.

    Waldi schrieb:

    Moin,

    da fällt mir noch was ein...

    Wäre es sinnvoll, notwendig, machbar - Kontroll-LED´s an die drei Ausgangskanäle dranzuhängen?
    Entweder drei einzelne 3mm oder SMD, oder 1 RGB-SMD LED - dann hätte man auch ohne die Ausgänge zwangsweise belegen zu müssen schon eine Kontrolle über das ablaufende Programm.
    Hmmm, wird mit dem Platz schwierig. SMD ist halt so ne Sache, das wollt ich extra vermeiden. Nicht das es ein Problem wäre aber viele können SMD nicht löten, sonst hätte ich den ATTINY auch gleich in SMD genommen, das wäre viel kleiner!
    Aber ich schau mal ob ich 3mm LEDs drauf bekomme, bzw. vielleicht eine 5mm RGB LED. Erhöht halt alles wieder den Preis.
    Zur not könnte man ja einfach den passenden Widerstand für 5V an ne LED löten, die Pins gleich lang abzwicken und dies dann in die Federkraftklemme stecken, dann hätte man auch ne Kontrolle solange man testet.


    Gruß, Benny.
    Aber ich werde mal schauen ob ich die 2 Pins von der Seriellen Schnittstelle herausbekomme, dann könnte man da ja mit einem weiteren ATTINY2313 kommunizieren der dann die Fernbedienungssache bearbeitet und der Hauptplatine die Werte mitteilt.
    Die Hauptplatine sollte halt möglichst klein bleiben.
    Kann mir einer auf die schnelle sagen welche Pins man den alle für eine serielle Kommunikation braucht? Dann kann ich es schneller planen.


    Kommt draufan, ob du ne asynchrone oder ne synchrone serielle Übertragung haben willst. Wenn es asynchron sein soll (wie z.Bsp. RS232), dann kannst du RXD (PD0, Pin 2) und TXD (PD1, Pin 3) verwenden, ansonsten kannst du für eine synchrone Datenübertragung auch die SPI-Schnittstelle, also MOSI (DO), MISO (DI) und SCK bzw. USCK, nutzen. Dabei ist es egal, wenn die SPI-Schnittstelle auch für die ISP genutzt wird, denn wenn man den Programmieradapter wegnimmt, sind die Pins für andere Aufgaben wieder frei.

    Gruss
    Neni

    synvox schrieb:

    Kommt draufan, ob du ne asynchrone oder ne synchrone serielle Übertragung haben willst. Wenn es asynchron sein soll (wie z.Bsp. RS232), dann kannst du RXD (PD0, Pin 2) und TXD (PD1, Pin 3) verwenden, ansonsten kannst du für eine synchrone Datenübertragung auch die SPI-Schnittstelle, also MOSI (DO), MISO (DI) und SCK bzw. USCK, nutzen. Dabei ist es egal, wenn die SPI-Schnittstelle auch für die ISP genutzt wird, denn wenn man den Programmieradapter wegnimmt, sind die Pins für andere Aufgaben wieder frei.

    Gruss
    Neni
    Hi,

    danke für die schnelle Antwort. Also heißt das das ich gar nix ändern muss? Einfach die eine SPI Schnittstelle mit der anderen verbinden? Das wäre natürlich toll, vor allem da die Steckverbinder dann ja auf beiden Seiten schon vorhanden wären. Muss man da dann irgendwas drehen, also Mosi und Miso oder kann man die 1 zu 1 miteinander verbinden?
    Wie sieht das dann Programmtechnisch aus, ist das leicht zu proggen oder passt das dann nimmer rein? Momentan hab ich noch 24% von den 2KB frei.


    Gruß, Benny.