CIC - Ambient Light

      Hallo,

      bin begeistert von deinem Projekt und würde es gern selbst bauen. Ich habe mich ein bisschen in den Foren informiert und wollte mal fragen ob ich das richtig verstanden habe:

      Ich habe vor den Chromoflex mit 350mA KSQ zu nehmen und daran 5 Triple Rebel RGBArtNr. 64016 von leds.de zu betreiben. Die einzelnen Farben würde ich in Reihe an den Flex anschließen. Als Netzteil würde ich ein Dehner Sys1308 Netzt Fests 18v/24w nehmen.

      Kann ich die Rebels ohne Vorwiderstand am Flex betreiben?


      Gruß Seb1!

      Chrizilla schrieb:

      schickes projekt, aber warum hast nicht einfach die leds hinter deinen bildschirm gemacht, da hätten 1-2 gereicht und zack hätteste nen geiles amblilight.

      aber sieht echt spitze aus.
      Ich habe erst das Amiblighter-tool gefunden nachdem ich fertig war. Außerdem funktioniert das Tool nicht korrekt wenn man nur eine Chromoflex hat. erst bei zwei werden die Farben (rot und blau glaube ich) nicht mehr vertauscht ausgegeben.


      Seb1! schrieb:


      Ich habe vor den Chromoflex mit 350mA KSQ zu nehmen und daran 5 Triple Rebel RGBArtNr. 64016 von leds.de zu betreiben. Die einzelnen Farben würde ich in Reihe an den Flex anschließen. Als Netzteil würde ich ein Dehner Sys1308 Netzt Fests 18v/24w nehmen.

      Kann ich die Rebels ohne Vorwiderstand am Flex betreiben?
      Das kann man kurz berechnen:
      blaue Led: 3,15V das mal 5 = 15,75V plus die 0,5V zur "korrekten" funktion = 16,25V

      Also ist dein Netzteil mit den 18V sehr gut geeignet.

      Jetzt zur Leistungsangabe:
      Die berechne ich mir immer "Pi mal Daumen":

      Zuerst die nennenswerten Ströme. Das sind 3 x 350mA= 1,05 A
      *Pi mal Daum AN* Der benötige Strom sollte maximal 75% des Ausgangstrom des Netzteils sein. Das heißt: 1,05A = 75% --> 100% = 1,4A.
      Bei den 1,4A ist dann auch genug Raum für die sonstigen Verbraucher(Status Led, Controller selbst, usw.) *Pi mal Daum AUS*

      Also sollte dein NT 16,25V x 1,4A = 17,0625W haben. Also reicht dein Netzteil locker aus - Allerdings wenn du es noch nicht hast hat ebay immer günstige Alternativen

      Noch mal zur Info

      Quellcode

      1. Modell „I350“
      2. Für das Modell „I350“ mit 3 x 350 mA Konstantstrom bedeutet dies, dass die Versorgungsspannung von der Anzahl und Art
      3. der verwendeten LEDs abhängt: Die meisten Hochleistungs-LEDs für 350 mA Konstanstrom benötigen etwa (je nach Farbe,
      4. Tyo und Hersteller) 3 - 3.7 Volt (die höchsten Spannungen werden normalerweise von Grün und Blau benötigt, Rot liegt
      5. normalerweise deutlich darunter). Das Modul „I350“ benötigt aber zusätzlich etwa 0.5 Volt zur korrekten Funktion.
      6. Zu hohe Spannungen erzeugen lediglich unnötige Wärme, bei zu hoher Innentemperatur (ab etwa 80°C) schalten die
      7. Module den Leistungsteil ab (reversibel) ab.
      8. Konstantstrom-LEDs müssen in Serie (also hintereinander) geschaltet werden. Je nach Anzahl der LEDs ergeben sich
      9. folgende Betriebsspannungen (Tabelle sind Richtwerte, hängen von den verwendeten LEDs ab!):
      10. 1 RGB-Gruppe - ca. 7 - 7.5 Volt Stromversorgung (ca. 7 Volt ist die minimale Arbeitsspannung der Elektronik)
      11. 2 RGB-Gruppen - ca. 7.5 - 9 Volt Stromversorgung
      12. 3 RGB-Gruppen - ca. 10 - 12 Volt Stromversorgung
      13. 4 RGB-Gruppen - ca. 12 - 15 Volt Stromversorgung
      14. 5 RGB-Gruppen - ca. 15 - 18 Volt Stromversorgung
      15. 6 RGB-Gruppen - ca. 18 - 24 Volt Stromversorgung


      gruß
      Hallo,

      vielen dank für die ausführliche Antwort.
      Nur habe ich noch eine Frage:

      Ich habe gelesen das LED´s immer mit Vorwiderstand betrieben werden müssen. Dann habe ich wiederum gelesen das man bei einer konstanten Stromquelle keine Vorwiderstand braucht und in der Anleitung steht wiederum das man einen Vorwiderstand braucht wenn man ein Netzteil mit größerer Spannaung anschließt also bei mir z. B. ein Netzteil mit 24V statt der 18V:
      Sollten die Grenzwerte längere Zeit überschritten werden (insbesondere wenn mehr als 3 LEDs in Serie betrieben werden
      sollen), empfiehlt es sich, unnötige Leistung mittels Leistungs-Vorwiderständen abzubauen:

      Dazu können preiswerte Leistungswiderstände verwendet werden. Im
      Bild wurde ein 5W-Typ auf eine kleine Aluplatte montiert. Die
      Dimensionierung kann leicht nach der Formel:
      R = U / 0,35 und P = U * 0,35
      berechnet werden (U: abzubauende Spannung in Volt, R:
      Widerstand, P: am Widerstand abfallende Leistung). Als Beispiel: In
      einem System mit 6 roten LEDs mit einer Vorwärtsspannung von 6 *
      2.8 Volt und bei Betrieb an 24 Volt sollen etwa 6 Volt am Widerstand
      abgebaut werden, so dass noch etwa 2 Volt für die Elektronik
      übrigbleiben- Also sollte hier ein Widerstand mit 18 Ohm und etwa 5
      Watt Leistung in Serie zu den LEDs geschaltet werden.

      Was ist jetzt richtig Widerstand ja oder nein?
      Das erklärt sich folgendermaßen:

      Eine LED benötigt immer eine Strombegrenzung. Sei es durch ein Vorwiderstand oder durch eine KonstantStromQuelle (KSQ).

      Jetzt ist das ein wenig doof geschrieben, denn in dem Text wird die Chromoflex nicht erwähnt.
      Die Chromoflex mag es nicht wenn die Eingangsspannung wesentlich höher ist als die Ausgangsspannung
      (weil sonst die überflüssige Leistung in der Chromoflex in wärme umgewandelt wird).
      Deshalb "empfiehlt" es sich ein Widerstand in Reihe vor die Chromoflex zu schalten
      um die Überflüssige Spannung zu verbraten. Das macht aber wenig Sinn denn dann könnte man auch
      gleich ein kleineres Netzteil nehmen.(Also mit weniger Ausgangsspannung)

      Jedenfalls ist dein Netzteil wie schon erwähnt fast ideal.

      Was ist jetzt richtig Widerstand ja oder nein?
      In deinem Fall - nein.


      gruß
      Ja kann ich machen (bzw. setzte mich jetzt ran und hänge den Schaltplan dann per Edit ran)



      @undefinedrudi1990: Wenn du den Thread aufmerksam gelesen hättest,
      hättest du auch gelesen das schonmal nach dem Song gefragt wurde. X( :thumbdown: Ich zitiere mich mal:
      ... es ist Pendulum mit blood sugar von dem album Hold your colour.
      @rudi1990 und hering.florian: Euer "Danke-Bitteschön" könnt ihr euch spaaren.
      Mich beschleicht das Gefühl das ihr nur für die Slotmachine sammelt... :huh:
      Wenn mich mein Gefühl trüben sollte: Könntet ihr bitte mehr lesen (sind doch nur 4 Seiten)?
      Danke! Soll jetzt nicht "motzig" rüberkommen - Aber dieser Thread ist nunmal nicht im TTT.


      gruß

      edit1: Hier der Schaltplan



      Die Superflux Leds würde ich allerdings nicht nochmal benutzen. Sie sind mir nicht Hell genung und man kann sie nicht in der RGB Variante hintereinander schalten. Wenn du sie dennnoch benutzen möchtest (für Anfänger ist sie ja super!) solltest du darauf achten das diese "common anode" ist. Außerdem kann die Pinbelegung unterschiedlich ausfallen. Also keine Haftung :D ;)


      @hering.florian (Im Bezug auf den nächsten Post :( Schwamm-drüber ;) . Aber dann könntest du das nächste Mal den Post zitieren wo dies bereits erwähnt wurde. 8)

      edit2: OMG - wo habe ich meinen Kopf! Stimmt! Natürlich gibt es auch die 6 Pin Variante! Als ich die umgebaut hatte waren mir allerdings die Superflux nicht hell genung - meine Meinung.Den Schaltplan habe ich nochmal akualisiert -> Danke Falo!
      Wie gesagt: Mein Kopf ist ganz tief im Boden (Schnee ist ja komplett weg :D )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „exelero“ ()

      exelero schrieb:

      edit: Hier der Schaltplan

      Ich frage mich nur warum du diesen Schaltplan so veröffentlichst wo du unten selber schreibst das man die LED's nicht in Reihe schalten kann ?

      Also bittte dieses Schaltung nicht so machen dann leuchen die Superfluß genau einmal und danach kann man sie austauschen.

      Die schaltung geht so nur wenn man vor Jeder LED und Jeder Farbe einen eigenen Vorwiderstand vorsieht.

      mfg
      Falo