Angepinnt LED-[Replacements | Retrofits | Austauschleuchtmittel]

    LED-[Replacements | Retrofits | Austauschleuchtmittel]

    Ich habe für einen Bekannten mal "kurz" zusammengefasst, was aus meiner Sicht zu LED-Retrofits auf E27 und E14 Sockeln zu sagen ist und gebe das hier in etwas geänderter Form wieder. Die Argumente sind hier natürlich nicht neu, aber mal gesammelt. Fragen dazu werden noch häufig gestellt - dieser Thread soll dem Einsteiger eine erste Orientierung bzgl Retrofits geben. Hier auch ein Thread wo bereits ein paar E27 Replacements besprochen werden.
    Ergänzungen und weitere Beispiele für gut befundene Replacements (mit Links) sind gerne gesehen und werden bei Gelegenheit in den Startpost eingefügt:

    Pro und Con LED vs Glühlampe/Halogen/ESL:
    • Der Effizienzvorteil von LEDs gegenüber Glühlampen einschl. Halogenlampen wird durch den Einsatz in sog. Retrofits verringert, ist aber nach wie vor sehr groß.
    • Gegenüber guten Energiesparlampen (ESL) ist so gut wie kein Effizienzvorteil vorhanden (es sei denn man braucht eigentlich gerichtetes Licht und kommt mit einem gerichteten Strahler auf weniger einzusetzenden Lichtstrom).
    • Ein weiterer großer Vorteil von LEDs gegenüber Glüh-/Halogenlampen und ESL ist die hohe Lebensdauer und ihre Schaltfestigkeit. Gegenüber ESL können LEDs außerdem mit der sofortigen Verfügbarkeit der vollen Lichtleistung punkten.
    • LED-Retrofits enthalten im Gegensatz zu ESL keine flüchtigen Giftstoffe (e.g. Quecksilber) sind aber auch nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern gehören in den Elektronik-Schrott. Dort wo es sie bereits gibt, kann das LED-Leuchtmittel allerdings im Gegensatz zur ESL in der orangenen Tonne entsorgt werden (was aber aufgrund der idR hohen Lebensdauer nur sehr selten vorkommen sollte).
    • Der große Nachteil der LED ist der hohe Anschaffungspreis.

    Als Faustregel für den Leistungsvergleich von LED zu (klassischer) Glühlampe gilt (elektrische) Leistung der Glühlampe/5 = benötigte LED-Leistung.
    Für ein warmes Licht, dass dem einer Glühlampe nahe kommt, sollte die Farbtemperatur kleiner als 3000K sein, typischerweise 2700K.


    E27/E14 u.ä.

    Es ist zunächst zu sagen, dass es dem Leuchtmittel LED nicht gerecht wird, wie eine Glühlampe benutzt zu werden. Das hat folgende Gründe:

    1) Eine Glühlampe (auch die Energiesparlampe - ESL) ist ein Rundumstrahler. Eine LED leuchtet stets gerichtet. In sehr vielen Anwendungen ist allerdings eher ein gerichtetes Licht als ein Rundumstrahler erwünscht (z.B. Reflektorlampen wie Spots, Leselampen, Schreibtischlampen). Durch Nutzung eines Reflektors geht bereits eine große Menge des abgestrahlten Lichts verloren.

    2) Eine LED - auch wenn sie viel effizienter ist als eine Glühlampe (Wirkungsgrad von 20-25% vs 5%) - produziert viel Abwärme. LEDs mögen aber wie alle Halbleiter keine Hitze und müssen ab einer gewissen Leistung daher auf Kühlkörper montiert werden, welche zur ausreichenden Kühlung von Luft umströmt werden müssen. Bauartbedingt lassen sog. LED-Retrofits (also LED-Leuchtmittel für traditionelle Lampensockel) aber nur kleine Kühlkörper zu, so dass z.B. für E27-Sockel (normale Glühbirnen-Fassung) es LED-Austauschleuchtmittel nur bis zu einem Glühlampen-Äquivalent von 60W gibt. Und auch diese sind kühltechnisch suboptimal, was sich in geringerer als der möglichen Lebensdauer niederschlägt.

    3) LEDs werden je nach Verschaltung mit kleinen Gleichspannungen (typ. 12V od. 24V) betrieben. Um eine Glühlampe auszutauschen muss also im Autauschleuchtmittel ein Netzteil untergebracht sein, welches die 230V Wechselspannung auf 12/24V Gleichspannung bringt. Das geschieht naturgemäß verlustbehaftet. Wenn jetzt eine Leuchte z.B. mehrere Glühlampen enthält, fällt an jeder einzelnen dieser Verlust an. Wenn man die Leuchte mit EINEM Netzteil austattete und die LEDs der Leuchte alle an dieses eine NT anschlösse, würde der Netzteil-Verlust nur einmal auftreten.

    4) LEDs können nicht mittels Phasenanschnittdimmer gedimmt werden (der übliche Dimmer für Glühlampen). Retrofits haben manchmal eine Elektronik verbaut, die das doch ermöglicht - aber beim Kauf darauf achten!

    Fazit:
    Um die größtmögliche Effizienz zu erreichen sind Retrofits ungeeignet; nichtsdestotrotz sind sie viel effizienter als herkömmliche Glühlampen einschl. Halogenlampen. Für hohen Lichtstrom sind einzelne Retrofits ungeeignet - sie erreichen (im E27 Sockel) nur etwa ein 60W-Glühlampenäquivalent. Dort wo ohnehin gerichtetes Licht benötigt wird, sollten zumindest Spots (Beispiel) verwendet werden, um Reflektorverluste zu verringern. Beim Kauf ist darauf zu achten, ob das Leuchtmittel dimmbar ist (falls relevant).


    Gute Autauschleuchtmittel findet man insbesondere bei Philips, Osram, Samsung, Toshiba und LG. Beispiele sind:
    Philips Master (hier als 60W Äq.)
    Osram Parathom (60W Äq)
    Samsung zu finden bei www.led-tech.de
    LG (hier ein 40W Glühbirnen Äquivalent)


    GU10 / GU5.3 / GU4 usw.


    Da Leuchtmittel auf diesen Sockeln i.d.R. Spots sind, also gerichtetes Licht liefern, entfällt der Punkt 1 oben. Alle anderen bleiben mit kleinen Einschränkungen gültig.
    Die Retrofits für Niedervolt-Halogen-Systeme (typ. GU5.3, GU4) benötigen kein eigenes Netzteil, lediglich einen Gleichrichter (und vllt KSQ).
    Aber ACHTUNG: Elektronische Halogentrafos haben gegenüber herkömmlichen Trafos eine Mindestlast, die bei Austausch aller angeschlossenen Halogenlampen durch LED-Replacements meist deutlich unterschritten wird. Weiterhin folgt die Sekundärspannung idR keiner sauberen Sinuskurve, was oft die im Replacement befindliche Regelelektronik verwirrt. Also ist häufig der Austausch des Netzteils (sinnvollerweise gleich durch ein Gleichspannungsnetzteil) notwendig.
    Bei Einsatz von LED-Leuchtmitteln mit getakteter Konstantstromquelle kann es zu Rundfunkstörungen kommen.

    Beispiele:
    Toshiba GU5.3
    Toshiba GU10

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Juisoo“ ()

    Gute Idee! - da nach sowas ja immer wieder gefragt wird, habe ich mir mal erlaubt, den Thread oben anzuheften.

    damit er dann übersichtlich bleibt, bitte hier nicht rein spammen, auch keine Fragen stellen, in diesem Thread hier sollen *Infos* gesammelt werden...

    Es wurde hier noch über Funkstörungen durch die verbauten KSQ in solchen Leuchtmitteln diskutiert, diese Posts wurden in einen eigenen Thread verschoben.
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pesi“ ()

    Auf Anfrage von Pesi pinne ich meinen Beitrag aus dem Nachbarthread mal hier an.

    China ist nicht gleich China.
    Entscheidend ist primär der Hersteller, sekundär das Modell.
    90% der Lampen ohne Hersteller taugen nichts bis gar nichts, dagegen sind von den Markenmodellen 90% gut oder sehr gut.

    Die Bioledex NUMO-Maiskolben haben ja einen Kühlkörper, die neuere und überarbetete Version kommt ohne Grünstich und mit besserer Farbwiedergabe sowie höherem Lichtstrom und Effizienz daher.
    Ich habe selbst vier Stück (2x 4W 300lm 3000K, 2x 5W 400lm 2700K). Die werden nur lauwarm, ob die Wärme effektiv an die Kühlrippen übertagen wird, weiß ich nicht.
    Bis jetzt laufen sie ein halbes Jahr täglich zwei Stunden einwandfrei.
    E14 LED Birne - Bioledex
    günstige Bioledex; Bioledex NUMO LED LED-Lampe Lichtfarbe Warmweiß; Leistung 5 Watt; Leistung 8 Watt Preisvergleich | LED-Lampen - Preise bei idealo.de

    Lampen über 3W sollten ein wärmeleitendes Gehäuse oder Kührippen haben.
    Das ganze China-Plaste ab 4W ist daher lediglich ein Massengrab.


    Nun zu den richtigen LED-Lampen.
    Für E14 gibt es (in Birnenform) maximal 250lm, Modelle liefern Philips, Ledon, Samsung, Toshiba und Megaman.
    Vergleich für Toshiba LED 6W 2700K E14 Matt, Philips LED MyVision 5W E14 WW (8718291127659), Osram LED 4W E14 Warmweiß, Megaman LED 5W E14 Warmweiß (21013), Samsung LED 4W E14 180° Warmweiß (STIALW827042116EUR)

    Wer unbedingt Bioledex haben will, die bieten wenigstens mehr als 300 Lumen für E14.
    Dann kann man aber gleich die NUMO 8W E14 mit 500 Lumen nehmen.
    Vergleich für Bioledex NUMO LED 5W E14 Warmweiß 360°, Bioledex NUMO LED 8W E14 Warmweiß 360°

    Die Philips Novallure 3W kann eine 15/20W Glühlampe ersetzen, aber nicht 25W.
    Die Koeppen LED E14 Kerze SMD 5050 Leuchte Lampe warmweiß Kerzenform auf amazon scheint ja schonmal halbwegs passabel zu sein.


    Als Ersatz für 750 Lumen (60W Glühlampe) mit E27 gibt es seit 16 Monaten die Philips MasterLED 12W (806lm, Ra85, 2700K).
    Derzeit liegt sie schon unter 35€. Sie wurde Testsieger in dutzenden Testberichten und hat den Umweltpreis des US-Energieministeriums gewonnen.
    Vergleich für Samsung LED 7,2W E27 Warmweiß 135° 490lm, Philips LED MASTER LEDbulb D 12-60W E27 2700K A60, LEDON LED 10W A65 E27 Warmweiß, Osram LED 12W E27 Warmweiß, Philips MyVision LED 9W E27 Warmweiß

    Für Deckenleuchten würde ich die aus dem vorhergehenden Link genannte Samsung 7,7W empfehlen.
    Die ist leicht genug für die schwachen Plastiksockel und verteil den Lichtstrom doch sehr effektiv.
    Ich habe bei einer identisch konstruierten Deckenleuchte mal ein Roundup durchgeführt, mit den jeweiligen Topmodellen von Philips, Osram, Ledon, LG und Samsung.

    Die Ledon 10W ist bedingt durch den Kühlkörper so groß, dass sich das Diffusorglas der Leuchte nicht mehr montieren lässt. Dafür ist sie um einiges heller als eine 60W Glühlampe. Die Osram Parathom Pro A80 haut auch ordentlich Licht raus, der Kühlkörper der LG ist ziemlich schwer.

    Was ich mal ausprobieren werde, ist meine drei drehbaren E27 300lm Lampen dort einzubauen.
    Da ich im betreffenden Raum sechs Lampensockel in drei Leuchten habe, ist der Lichtstrom in Summe ausreichend.
    Led Deckenlampe, 6,5 Watt, E27, warmweiss, matt, drehbar LED Lampen
    billige LED-Leuchtmittel für E27 - LED Forum
    Auch ich verwende in all meinen normalen Deckenleuchten Retrofit LED Birnen, wobei ich die ersten Erfahrungen vor etwas über 1 Jahr mit den Lidl 3 Watt Strahler gesamelt habe. Die kommen zwar nicht ganz an ne klare 40 Watt Birne ran, aber doch schon sehr nahe und das bei einen verbrauch von 1/13 der ursprünglichen Leistung, von daher war das schon mal der richtige Weg und die werden wohl bis zum Ausfall auch weiterhin eingesetzt. Daneben habe ich noch etliche andere E14 und E27 Lampen an der Decke, welche ich Ende des letzten Jahres teils Testweise mit LED Birnen von Alienwork bestückt habe. Ich muß sagen, das die 5 Watt ganz locker die 40 Watt Klarglasbirnen ersetzten konnten. Daneben habe ich in späteren Bestellungen noch 6 Watt Alienwork LED Birnen für E27 sowie E14 bestellt und kann sagen, die können auch ganz locker 60 Watt mattierte Birnen ersetzten, die ich zuvor drin hatte. Von daher, wenn man nicht alle Lampen austauschen möchte, sind gute Retrofit Birnen ein guter Weg, um mit den Stromverbrauch bei gleicher Helligkeit zu drücken.
    Dabei kosten die Alienwork noch nicht mal viel, 5 Watt so um die 8€, 6 Watt um die 9€ incl. Versand, aber die kommen dann aus Singapour, was bedeutet man muß sich gedulden können und auf den Postweg kann auch schon mal was abhanden kommen.
    Selbst Philips benötigt bei seiner MasterLED Bulb 470lm 8W, liefert dafür aber 2700K, Ra80 25.000h und 20.000 Schaltzyklen.
    Wie ein China-Label das bei 5W Leistungsaufnahme hinbekommen will, wäre mir ein Rätsel.

    "Gute" Retrofit-Lampen sind die Alienwork-Modelle mit absoluter SIcherheit nicht.
    Samsung bietet 500lm für 12€ an, da wird ein Chinesisches Label qualitativ nicht mithalten können.

    Die Alienwork-Modelle würde ich mal grob in die ein-Sterne Kategorie einordnen:
    Fastvoice-Blog » Blog Archive » Die LED-Sterne-Skala

    Alle Lampen von Philips sind übrigens real für die Einfuhr in Europa und Deutschland zertifiziert.
    Wer bessere Farbwiedergabe will, nimmt sowieso Ledon.
    "Gute" Retrofit-Lampen sind die Alienwork-Modelle mit absoluter SIcherheit nicht.

    Würde gerne von dir wissen, wie du diese doch sehr klare Aussage untermauerst?
    Ich kann da nur aus selbst gemachter Erfahrung sprechen, also wenn ich die Lampen der Hersteller in Aktion gesehen habe und da muß ich sagen, das mich Philips, Samsung sowie Toshiba die als wirklich gute LED Lampen angepriesen werden, nicht wirklich überzeugt haben, was die pro Watt an Licht ausgespuckt haben.
    Was die Haltbarkeit angeht, da müssen sich in meinen Augen wohl erst noch alle LED Lampen bewären, denn irgendwie will ich es nicht so recht glauben, das die kleinen Netzteile so lange halten wie da immer angegeben wird, höchstens im Dauerbetrieb, aber da lasse ich mich gerne von der Zeit her belehren!
    Wie heben sich die Alienwork-Modelle denn von den übrigen China-Fabrikaten ab?
    Es gibt dazu keine Informationen, was immer verdächtig ist. Selbst wenn (Fantasie)Werte genannt werden, so sind es eben häufig nur Bereiche.

    Die Effizienz der aktuellen Modelle von Samsung und Philips ist mit 60-70lm/W mehr als gut.
    Einige ESL haben geringere Effizeinzwerte bei diskontinuierlichem Spektrum und deutlich geringerer Lebensdauer.

    Es ist eher so, dass ein Hersteller/Händler die Informationen liefern muss, dass seine Produkte halbwegs brauchbar sind.
    Zwar haben es da die großen Hersteller leichter, sind aber dafür gar nmicht mehr darauf angewiesen.
    Bestes Beispiel ist die seit einigen Stunden in Deutschland verfügbare Philips 17W Ersatzlampe mit 1050 Lumen, welche bei Philips nur in einer alen Pressemeldung erwähnt wird - aber die Händler haben sie schon ab Lager und auch die neueren Produktbroschüren als bei Philips auf der Webseite verfügbar sind.
    LED-Ersatz für 75-Watt-Glühlampe von Philips • [url]www.ledhilfe.de - LED Forum[/url]
    Wie heben sich die Alienwork-Modelle denn von den übrigen China-Fabrikaten ab?

    Also, im vergleich zu den sonst erhältlichen Billig LED Retrofits haben die recht ordentliche Gehäuse mit vergleichbar hochwertig wirkenden Kühlkörper, etwas was man so nicht sehr häufig sieht.

    Es gibt dazu keine Informationen, was immer verdächtig ist. Selbst wenn (Fantasie)Werte genannt werden, so sind es eben häufig nur Bereiche.



    Richtig, die einzigen Informationen bekommt man nur vom Vertreiber selbst, da steht dann so was wie "The lifetime is based on the average usage of 2.7 hrs per day or 1000 hrs a year" und "Light effect: Warm White(2900K) / Cold White(7000K), Wattage: 6W, Wattage standard bulb: 65 W" alle anderen Werte die für Kenner wichtig sind werden nicht erwähnt, aber glaub mir die kommen den Angaben bezüglich der Helligkeit zu ner Standart Birne wirklich recht nahe, wenn ich auch selbst sagen würde, 6Watt LED = 60 Watt Standart, man kann so ca. von 8 - 10 Fachen von dem ausgehen, was die LED schluckt, was dann eine standart Glühbirne hätte. In denen sind übrigens 1Watt LEDs verbaut. Die Deutsche Seite von Alienwork ist leider grade wegen ein paar querelen in der Bucht Down. Ein Kollege von mir hat für sich die 3 Watt Strahler gekauft, er war ebenfalls von den Dingern überzeugt, da diese was Helligkeit und Farbe angeht den Markenfirmen mindestens gleichwertig erscheinen.

    Zu besagten Lebensdauern bin ich wie im letzten Posting erwänt eher zurückhaltend, da glaube ich keinen Hersteller das was er da schreibt, zumal ich auch denke, das sich die Technik weiter entwickeln wird und die jetzt aktuellen LEDs dann auch wieder durch noch effizienter arbeitende ersetzt werden, bevor sie das Leben aushauchen. Auch denke ich, das grade die China Anbieter sehr schnell mit neuer Technik rüber kommen, wo andere Anbieter immer etwas hinterher hink, aber das trifft natürlich nur auf vereinzelnte Anbieter zu, nicht auf alle.

    Dann ist da natürlich auch noch der Preis der bei diesen recht gut ist, aber man muss warten können, daneben finde ich bei so gut wie kein Markenanbieter, der mir das selbe LED Retrofit Lampenmodell in den beiden üblichen Schraubsockelversionen (E14/E27) anbieten kann, wenn ich diese einsetzten möchte. Meistens gibt es diese dann nur in einer Sockelgröße. Als letztes muß man auch noch sagen, das grade bei den Alienwork Retrofits für E14 und E27 Sockel auch noch eine Anzahl an Eloxatfarben für den Kühlkörper zur Verfügung steht, das ist so gut wie einmalig, wenn man den Kühlkörper selbst als Desingelement mit zu Gesicht bekommt, um das mal zu demonstrieren habe ich mal paar Fotos meiner aktuelle Küchenbeleuchtung mit WW Farbton hier (da habe ich wegen der Lampe selbst den Kühlkörper in Silber gewählt).


    Hier mal die eingeschaltete Beleuchtung mit Blitz!

    Und hier mal ohne Biltz!



    Leider bekommen die handelsüblichen Digicams es nicht gut hin die Lichtfarbe original aussehen zu lassen, aber im vergleich zu meiner letzten Deckenleuchte, ein echtes LED Modell das gut 20 Watt konsumierte, sind die jetzigen mit 18 Watt um ein vielfaches heller und leuchten den Raum auch sehr gut aus.
    hm. die Alienworks Retros sehen in der tat gut aus und bei der von dir erwähnten Lichtausbeute könnten die eine interessante Alternative zu Leuchtmittel sein, die in solche Lampen mit E-Fassung passen. Leider haben jedoch auch die "Aliens" das Manko der gerichteten Abstrahcharakteristik, und leuchten daher halt eher wie ein Spot, wenngleich auch mit breitem Winkel. ;(
    whatever
    Ist schon richtig, mit dem was du da schreibst, im grunde genommen eine Spotlampe mit ziemlich breiten Abstrahlwinkel. Da ich aber eigentlich so gut wie überall Spotlampen (immer 3er Rondel) habe, waren die dafür dann auch die richtige Wahl, grade auch im Bezug auf die Fassung, so das ich auch die "großen" 6 Watt LED in die kleine Fassung schrauben kann, denn da muß man dann nur bei der Bestellung die richtige Auswählen.
    Übrigens, ich habe natürlich nicht Knall auf Fall alle meine Leuchtmittel ausgetauscht, sondern erst mal für eine Lampe eine Testbestellung gemacht. Die haben mich daraufhin entsprechend überzeugt, das ich mit diesen dann bis auf ganz wenige Ausnahmen in fast jeder Lampe in den Zimmern ein Leuchtmittel von Alien drin habe.
    Die bieten auch Einbauspotlampen mit GU10 und MR16/G5.3 an, der erwähnte Kollege hat sich welche aus der Serie geholt und hat nun vor sich noch weitere davon zu beschaffen, die müssen also auch was taugen, denn sonst steht er immer auf: Kostet nix ist nix 8|
    Für meine Eltern habe ich letztens so eine E27 "Bombe" mit 60 x 5050 LED in WW bestückt gekauft, die hat mit ihren 11Watt Verbrauch eine etwas höhere Lichtleistung als eine 60 Watt Birne in Klar. Auch nicht ganz so schlecht, da in diesen Fall ein Rundstrahler benötigt wurde, hat auch dieses Teil die in ihr gesteckte Erwartung erfüllt und meine Mutter darf nun ca. 6x länger vergessen das Licht wieder auszuschalten :whistling:
    Ja, diese LED "Handgranaten" hatte ich auch lange Zeit in der Küche. Die Rundstrahlcharakteristik war hier der ausschlaggebende Punkt. Allerdings war ich mit der Lichtleistung nicht besonders zufrieden und auch die Farbtemperatur war mir etwas zu kalt. Daher habe ich nun die alte Pendelleuchte entsorgt und mir eine Aluleiste mit 9 XP-E Q4 @700mA direkt unter die Decke gehängt. Die rd. 1700Lm sind einfach nur geil! 8o Und weil ich mir im Shop das Farb-Binning aussuchen konnte, ist auch endlich mal die gewünschte Farbtemperatur dabei herausgekommen. :thumbup:
    whatever
    Da ich ja grade ein Infarot Thermomenter hier habe, habe ich mit diesen mal einer meiner 5Watt Retrofit von Alienwork gemessen, an seiner heißesten Stelle (im Kern, wovon die Kühllamellen abgehe) hatte er gut 60°, an den äußeren Bereichen die man berühren kann waren es immer noch so knapp an die 50°.
    Es ist also schon was dran, das Retrofits die recht große Wärmeentwicklung Bauartbedingt nur unzureichend abführen können. Aber ich denke auch, das man in Zukunft mehr Lichtausbeute pro Watt generieren wird und sich dann das Problem auf diese Art von selbst erledigt, bis dahin werden die LEDs wohl halten, denke ich mal?!
    Von den E27 LEDbirnen halte ich nicht, da diese keine Rundumbeleuchtung ersetzen kommen, sondern meist nur als Spotbeleuchtung dienen.
    Die Kühlung meist zu kurz kommt und der Lebensdauervorteil dadurch vernichtet wird.

    Jetzt hab ich eine LED (4x5 Watt) die in der Mitte meines Wohnzimmers 4x4m die alte 100 Watt Halogenbirne (1800 Lumen, entspricht einer 150 Watt Glühbirne) voll ersetzen kann.

    Ohne Linsen oder Reflektor straht sie in 140 Grad Winkel ab, ausreichend um eine Birne zu ersetzen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    mir eine Aluleiste mit 9 XP-E Q4 @700mA direkt unter die Decke gehängt. Die rd. 1700Lm sind einfach nur geil!

    Das hab ich auch noch vor, mit 7 XB-D R4 @700mA = rd. 1750 Lm (7x 2 Watt) Stück für 2,90 (ab 10)

    So billig bekommt man keine gute "Handgranate".
    LED-Lampen für den Sockel E27 und auch E14 gibt es mit allen Abstrahlwinkeln von 2° bis 350°. Derzeit werden damit Rundstrahlende Glühlampen bis 75W ersetzt.
    Vergleich für Philips LED MASTER LEDbulb 8-40W E27 2700K A60, Philips LED MyAmbiance 12-60W WW E27, Toshiba LED 7,7W 2700K E27, Philips MASTER LEDbulb Designer 7-40W E27 2700K, Philips MASTER LEDbulb D 17-75W E27 WW, Osram LED Superstar Cl A 14,5W E27 A75 dimmbar 320° Warmweiß, Osram LED Superstar Cl A 8W E27 dimmbar 320° Warmweiß

    Die Kühlung wird von den Entwicklern immer an die Leistung der Lampe angepasst und durch gesteigerte Effizienz der SMD-LEDs gleichzeitig ein steigender Lichtstrom für neue Modelle ermöglicht. Viele LED-Lampen erzielen über 120° Abstrahlwinkel, damit geht ein geringerer Teil des Lichtstroms an der Decke verloren als bei einer Glühlampe.
    Vergleich für Samsung LED 7,2W E27 Warmweiß 135° 490lm, Osram LED CL A 80 FR Warmweiß, LEDON LED 10W A65 E27 Warmweiß, Toshiba E-Core LED 8,4W 2700K E27, Samsung LED 10W E27 Warmweiß 130°, Osram LED 12W E27 Warmweiß, LG LED 12W E27 Warmweiß 128°, Philips MyVision LED 9W E27 Warmweiß, Philips MASTER LEDbulb DimTone 8-40W E27 WW
    Ein Problem ist wie gesagt die Lumenzahl, da es die "Handgranaten" nicht über 800 Lumen gibt.

    Wenn die LEDs in Glaskolben sitzen bekommen sie keine Kühlung.(es kann sein das sie kein Netzteil haben,74 Stück=220 Volt) In Baumarkt hab ich welche mit über 100 SMD, ca. 700 Lumen für 55 € gesehen.

    Da ist ein High-Power LED mit KSQ billiger, und der CRI Wert ist auch besser.
    ------------------------
    Viele LED-Lampen erzielen über 120° Abstrahlwinkel, damit geht ein
    geringerer Teil des Lichtstroms an der Decke verloren als bei einer
    Glühlampe.

    Erst dachte ich, bevor ich eine hatte, das die Decke komplett schwarz bleibt bei unter einen 160 Grad Winkel. Aber ich sehe keinen wirklichen Unterschied.

    Harry134 schrieb:

    Ein Problem ist wie gesagt die Lumenzahl, da es die "Handgranaten" nicht über 800 Lumen gibt.


    Seit November 2010 gibt es schon LED-Lampen in Rundstrahlcharakteristik mit >800lm.
    Vergleich für Philips LED MASTER LEDbulb D 12-60W E27 2700K A60, Philips LED MyAmbiance 12-60W WW E27, Philips MASTER LEDbulb D 17-75W E27 WW, Osram LED Superstar Cl A 14,5W E27 A75 dimmbar 320° Warmweiß, Osram LED Superstar Cl A 8W E27 dimmbar 320° Warmweiß

    Harry134 schrieb:

    Wenn die LEDs in Glaskolben sitzen bekommen sie keine Kühlung.(es kann sein das sie kein Netzteil haben,74 Stück=220 Volt) In Baumarkt hab ich welche mit über 100 SMD, ca. 700 Lumen für 55 € gesehen.


    Die Kühlung muss hinter den LEDs sitzen, darum befindet sich dort der Kühlkörper. Der Glaskolben beeinträchtigt die Kühlung nicht.
    Die Baumärkte in Deutschland sind alle mit ihrem Sortiment in der Vergangenheit stehengeblieben, derzeit hat flächendeckend nur Edeka die neuesten LED-Lampen von Philips. Die LED-Lampen mit vielen einfachen LEDs sind minderwertig, haben geringe(re) Farbwiedergabe, Effizienz und Lebenserwartung als normale LED-Lampen mit SMD-LEDs.

    700lm für 55€ ist extremst überteuert, das überschreitet schon die Grenze zum Wucher. Normalerweise kosten 800lm nur 25-35€ (LG, Philips, Osram).
    Vergleich für Samsung LED 18W E27 Warmweiß 25°, Samsung LED 18W E27 Warmweiß 40°, Samsung LED 15W E27 Warmweiß 25°, Samsung LED 15W E27 Warmweiß 40°, LG LED 12W E27 Warmweiß 128°, Verbatim LED 17,5W E27 PAR38 Warmweiß dimmbar (52017), DeLock Lighting LED 10W E27 A60 130° Warmweiß (46314), Philips LED 11W E27 A60 Warmweiß

    Harry134 schrieb:

    Da ist ein High-Power LED mit KSQ billiger, und der CRI Wert ist auch besser.

    Das lässt sich aber nur Online erwerben, setzt gute Löt- und Elektro(nik)kenntnisse voraus sowie die erforderliche Ausrüstung. LED-Lampen gibt es für jedermann in guten Supermärkten und erfordern weder Lötstation noch Werkstatt.
    Die Farbwiedergabe liegt bei Philips LED-Lampen mit Ra 80-85 im oberen Bereich, Osram und Ledon haben sogar Modelle mit Ra90/92.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „angerdan“ ()

    angerdan schrieb:

    Das lässt sich aber nur Online erwerben, setzt gute Löt- und Elektro(nik)kenntnisse voraus sowie die erforderliche Ausrüstung.
    Ich hab auch fertige Cree 3x1, 3 und 5 Watt Lampen mit 220 Volt Sockel gesehen (also mit KSQ) für 10-15 € für die Einbauhalterungen (die es für die Halogenbirnen) gibt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lötmeister“ ()

    dgoersch schrieb:

    Harry bitte zitiere Beiträge auf die du dich beziehst korrekt. Nutze dafür entweder die Quote-Tags oder den entsprechenden Button.
    Werde ich jetzt machen, ich hab beim Antworten den Zitieren-Button nicht gefunden, wie in anderen Foren. Da ich nicht wusste das der Button verwindet wenn man auf Antworten klickt, und man ihn daher vorher anklicken muss. :huh: