High-Power-LED-Leuchte fürs Aquarium

    High-Power-LED-Leuchte fürs Aquarium

    Hallo ihr lieben!

    Da ich beim googlen und stöbern gesehen habe, dass hier ein Thema aktiv behandelt wird, das in einem ähnlichen Forum keines einzigen Posts gewürdet wurde,
    würde ich auch euch gern mein Anliegen vortragen und hoffen dass das so i.o. ist. :)

    Erstmal ein freundliches Hallo an alle.
    Ich heiße Tina, bin komplett neu hier und hoffe auf ein paar gute Tipps von Profis.

    Ich möchte mir gern eine LED-Beleuchtung für mein neues Aquarium bauen.
    Dazu hätte ich ein paar Fragen zu der richtigen Dimensionierung der Bauteile.

    Ich habe mir bisher folgende High-Power-LEDs geholt:
    3 x CREE-XP-G2-S2-auf-Star-Platine
    10 x CREE-XP-G-R5-auf-Star-Platine
    3 x CREE-XP-G-R2-auf-Star-Platine
    2 x CREE-XT-E-Emitter-royal-blau-auf-Star-Platine

    Diese möchte ich auf einem ca. 38cm langen und ca. 15cm breiten Kühlkörper (SK 601) unterbringen. (schwarz eloxiert)

    Alle LEDs (bis auf die royal-blue) sollen gleichzeitig leuchten und auch dimmbar sein.

    Die erste Frage die ich mir stelle ist die der Stromstärke...
    Alle brauchen einen min. Strom von 350mA und vertragen einen max. Strom von 1,5A.
    Alles über 700mA wird wohl zu warm und mindert die Lebensdauer zu stark, also iwas zwischen 350mA und 700mA?
    Das Becken ist übrigens 38cm x 38cm lang/breit und 43 cm hoch. Es fasst 60l.
    Da
    ich noch nie solch eine LED gesehen habe, kann ich die Helligkeit
    schlecht einschätzen... Dachte mir nur, lieber ein paar mehr, und die
    dann dimmen, falls es doch zu hell sein sollte.

    Die royal-blue
    LEDs sollen später so angesteuert werden, dass sie kurz vorm Ausschalten
    der Hauptbeleuchtung angehen (die Hauptbeleuchtung dann schaltet sich
    dann aus) und sich über einen bestimmten Zeitraum immer weiter dimmen,
    bis auch sie erlöschen. Das würde ich später mit einem Microcontroller
    versuchen.

    Zur Dimensionierung des Netzteils bzw. der
    Konstantstromquellen müsste ich mich ja erstmal für einen Strom
    entscheiden, mit dem ich die LEDs betreiben möchte...
    Hoffe auf gute Tipps/Erfahrungen der Profis hier.

    Besten dank und liebe Grüße


    Auch euch schonmal vielen dank und liebe Grüße :love:
    Ich bin kein großer Aquariumexperte, daher kann ich zur Helligkeit bei der Anzahl LEDS vs. Aquariumgröße wenig sagen. Ich würde dir jedoch folgendes vorschlagen: Die LEDs mit einem dimmbaren 700mA Netzteil versorgen. Der Kühlkörper kommt vermutlich an seine Grenzen, aber ein kleiner Lüfter dürfte schon ausreichen um die Temperatur nach unten zu bekommen.
    Hallo ihr.

    Nein, es soll ein Süßwasser-Aquarium werden.
    Da es ja eh relativ viele LEDs für ein doch recht kleines Becken sind, würden 400mA vielleicht sogar schon ausreichen, dann müsste auch die passive Kühlung reichen?
    Aktiv möchte ich es nicht kühlen, da die Beleuchtung nicht unter Abdeckungen oder so versteckt werden kann. (Abdeckung wäre max. eine Glasplatte)

    Liebe Grüße
    Wie genau wolltest du das jetzt steuern? Die XP-LEDs alle als eine Gruppe und die Royalblauen als eine andere Gruppe? Weil dann könntest du die weiße Gruppe einfach an ein Meanwell LCM-40-700 anschließen und das mit deinem uC dimmen. (Okay, man braucht noch nen Pegelwandler, aber das ist machbar ^^)
    Wenn der uC sowieso immer dran ist, sollte das Dimmen kein Problem darstellen
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Wie versiert sind denn deine Elektronik-Kenntnisse?

    Du könntest bspw die XP an die erwähnte LCM-40-700 anschließen und die XT an eine LCM-25-700, die sind beide über ein 10V PWM-Signal dimmbar, der uC kann davon 2 generieren, die du mit einem Pegelwandler auf 10V bringen kannst.
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Hallo,

    auf dem Coverline-Profil von Led.tech mit 60 cm Länge betreibe ich zwei Aluminium-Steifenplatine der 8 x MX 3.
    Also ca. 20 Watt bei 330 mA - nur passiv gekühlt. Überschlägig vergleichbar mit Deiner LED-Zusammenstellung.
    Der KK bleibt unter der geschlossenen Abdeckung dauerhaft anfassbar. Im Sommer öffne ich jedoch die Abdeckung.
    Evtl. hilft es Dir wenn Du die Maße/Masse mit dem SK 601 vergleichst.

    Falls es Dich interessiert: fisch-forum.de/thread.php?thre…ht=&hilightuser=10&page=1

    Gruß Wolfgang
    Du kannst auch ein normales Netzteil nehmen und dazu ein paar Konstantstromquellen.
    Da du aber mit deinen 16 LEDs auf ~48V kommst, kannst du kein 48V Netzteil nehmen, da die KSQ auch noch einen Spannungsabfall von 1-2V hat. Dann musst du deine LEDs aufteilen und hast dann zuviel "Verlust", musst also auf Buck/StepDown-Wandler gehen, zwei Stück davon bist du auch schonmal bei 18€ für die KSQ, dazu dann ein Netzteil und du bist auch bei 40€... Dann nochmal einen Dimmer für die Royalblauen -> ~~50€
    Hier bekommst du ein LCM-40-700 für <30€, dazu dann ein LCM-25-700 für 21€ und du bist beim gleichen Preis und hast keinen Stress mit EMV und getakteten Spannungen (Die LCM akzeptieren zwar ein PWM-Signal, verwenden das aber nur um den Strom an zu passen, sie senken also die Spannung anstatt sie zu takten - das ist auch effizienter (wenn auch nicht viel))

    Nachteil ist natürlich, dass du mit einem Pegelwandler und extra Kleinstnetzteil für 12V arbeiten musst. Aber bei der Variante mit den Buckwandlern musst du dafür mit dicken MosFETs arbeiten um direkt zu schalten.


    Im Endeffekt gibt es sich nicht so viel, aber rein persönlich fühlt sich die LCM-Variante einfach "runder" an
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Eieiei. :D

    Dass keine 48V reichen habe ich mir schon fast gedacht, das wäre ja genau die Spannung die die LEDs benötigen.
    Ich dachte aber bzw. habe ich überlegt, ob man nicht ( z.b.) 3 KSQs (zb die hier) für die 16 weißen LEDs nimmt, die KSQs parallel an ein passendes Netzteil schaltet und dann 2 x 5 LEDs und 1 x 6 LEDs.
    Da wäre ja dann der Strom (mit den blauen) 4 x 350mA = 1,4A? Oder meintest du das mit dem "zuviel Verlust", dass das einfach zu viel unnötige Leistung verheizt?

    Generell klingt das mit den fertigen netzteilen/ksq natürlich schon einfacher.

    Dankeschön. :)
    Wirklich toll was du dir für Mühe machst.
    Die LDDs hatte ich gar nicht mehr im Blick, das stimmt.

    Das mit dem Verlust war darauf bezogen, dass viele Leute, die hier mit KSQs ankommen, lineare nehmen - und die werden entsprechend warm wenn sie mal 6W verheizen müssen oder ähnliches. Die LDDs sind ja auch StepDown-Wandler - da wird kaum was verheizt.

    Die Überlegung mit den 4 LDDs + 24V Netzteil ist durchaus auch nicht schlecht und vermutlich tatsächlich billiger/flexibler.

    Wenn es dir nicht auf das ~eine Watt Effizienz (Betrieb bei 350mA vs 700mA) ankommt, würde ich aber eher die 700mA-KSQs benutzen und zur Not eine Dimmung als Default einprogrammieren. Oder zumindest noch die 500mA-KSQs benutzen. Und schau, dass du mit deiner PWM-Frequenz über 200 Hz (mehr = besser, solange <1kHz) kommst.


    Was mir grade noch einfällt: Wir hatten die Tage hier irgendwo einen User, der sich bei einer ähnlichen Konstellation darüber beschwert hat, dass die LDDs "surren" - woran das liegt konnte aber bisher noch nicht geklärt werden.
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Sehr schön. :)

    Dann werd ich mich wohl an den LDDs + 24V Netzteil probieren und hoffen dass sie nicht zu laut surren, wenn überhaupt.
    Generell hab ich natürlich nichts gegen 500mA oder 700mA, man kriegt ja mehr Lumen/€.
    Befürchte nur dass es vielleicht doch etwas zu warm wird.

    Die Dimmung per Microcontroller soll erst in ein paar Wochen/Monaten kommen, also müsst ich so lang einen normalen PWM-Dimmer benutzen?
    Die Rechnung stimmt halbwegs, ja (aber ich weiß nicht genau, wie du bei 24V und 3A auf 40W kommst - bei mir sind das 73W ^^ Die StepDown brauchen zwar weniger, aber ein 60W Netzteil solltest du trotzdem nehmen). Kauf als Netzteil aber bitte eins von Meanwell - eine PWM-Dimmung ist nicht unbedingt schonend für ein Netzteil, und ein schlechtes sollte dir ja nicht unbedingt gleich kaputt gehen.

    Ein normaler PWM-Dimmer könnte da etwas schwierig sein. Die LDDs erwarten eine Spannung <8V für den PWM-Eingang, die liefert ein normaler Dimmer nicht. Und du kannst sie nicht einfach in der Versorgungsleistung dimmen, das geht bei Buck-Wandlern nicht.

    Bis du also deinen uC hast, musst du sie wohl ungedimmt laufen lassen.
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Hey,

    naja ich meine dass ich insgesamt 18 LEDs hab, die im worst case (wenn auch nur kurz) alle gleichzeitig leuchten.
    Also 18 x 3,3V * 700mA = 41,58W (Eben hatte ich nur mit 16 gerechnet und war knapp unter 40W, deswegen nun der Unterschied )
    Meine damit, dass ich dann ein Netzteil bräuchte das mindestens diese Werte hat.

    Ja gut, das mit dem Meanwell Netzteil werd ich beherzigen danke.
    Ja das stimmt soweit.
    Du solltest das Netzteil mit so maximal ~80% dauerhaft belasten. (dimensionieren)

    Ich würde mir ein Netzteil kaufen wo man die Ausgangspannung justieren kann mit einem Potentiometer.

    Bei meinen Meanwell Hutschienen Netzteilen (24V) gehen die so dannn so bis max 28-29V.

    Viel Glück :thumbup: