Umbau 8-armiger Lüster / Kronleuchter auf LED-Technik

    Bromosel schrieb:

    Ich hätte gerne vom Anfang (Rohstoffgewinnung) bis hin zum Ende(Recycling) eine Energie-Effizienzrechnung. Betriebsdauer angenommen 1000 Stunden.


    Wieso greifst Du nicht zur antiken Beleuchtung mit Kerzen oder Öl-Lampe wie die Römer zurück, dann kannst Du diese Rechnung leicht nachvollziehen :P

    Bromosel schrieb:

    Bei der verbauten Vorschaltelektronik in LED und ESL wird mir regelmäßig schlecht.


    Da wird Dir schlecht davon? Das mit der ESL, vollgepackt mit Giftstoffen und Quecksilber war wohl ein Blindgänger der EU-Geschmierten und Bürokraten. Kannst Dich ja mal in Brüssel beschweren, liegt vermutlich näher bei Dir als bei mir
    Der Vollständigkeit halber:
    Am 18. Oktober 2016 hatte ich geschrieben, daß ich 10 LED-Leuchtmittel von vosla gekauft hatte.
    8 davon hatte ich in den Kronleuchter eingebaut und die 2 überzähligen als Ersatz vorrätig gehalten.

    Jetzt, 2 Jahre später "leben" noch 5 Stück von den ursprünglich 10 Leuchtmitteln. (Kosten damals: 5 Euro pro Stück)

    Effektiv haben die 5 überlebenden Leuchtmittel vielleicht die 25 Euto Stromkosten wieder wettgemacht, aber die 5 defekten Lampen belasten den Müllhaushalt.
    Naja, lassen wir Verbraucher uns weiterhin von der Industrie verarschen. Dem einen sein Diesel, dem anderen seine LED.

    Gruß,
    Dirk
    Vielleicht einfach mit gerade den Dingern Pech gehabt...? Ich habe hier seit 4-5 Jahren diverse LED-Replacements (Reichelt, Conrad, real... was gerade günstig war) im Einsatz und die laufen alle noch...

    Ergänzung: Ein Spot im Bad schon seit fast zehn Jahren, der ist zusammen gebaut aus einem fertig gekauften Gehäuse mit Netzteil und selbst eingelöteter Seoul-LED...
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

    Bromosel schrieb:

    Ich teste hiermit ab dem 18.10.2016 unter Realbedingungen 8 LED-Kerzen der Firma vosla.
    Dabei drücke ich diesem Projekt und auch dem deutschen Hersteller wirklich die Daumen!
    Dieser Lüster wurde jahrzehntelang problemlos mit normalen Glühbirnen betrieben.
    Heute, 20.10.2016, leuchten immer noch alle LED-Kerzen tadellos. Im eingeschalteten Zustand kann ich keinen Unterschied zu normalen Glühbirnen erkennen.
    Im ausgeschalteten Zustand kann man durch den mattierten Glaskolben bei großer Annäherung die Filament-LEDs sehen. Aber das ist für mich absolut belanglos.
    Werde weiter berichten...


    Wie versprochen ein Fazit nach 2 Jahren.
    Erworben hatte ich damals 10 LED-Kerzen, verwendet wurden erstmal 8 Stück.
    Heute, am 23.10.2018, brennen noch 5 Kerzen.
    Das heißt also ca. 50 % Ausfall in 2 Jahren und meinerseits 25 Euro für kurzlebigen Elektroschrott ausgegeben.
    (damals 2016 10 Stück für 50 Euro erworben).
    Diese 5 kaputten Leuchtmittel mögen vielleicht in ihrer kurzen Lebensdauer 25 Euro oder mehr an Strom eingespart haben, aber nun sind sie Sondermüll.
    Ein Mix aus Plastik, Metall und elektronischen Bauelementen. Wie umweltfreundlich war dagegen die alte Glühbirne: Glas und Metall.
    Deutlich höherer Energieverbrauch im Betrieb als vergleichbare LED. Aber wie sieht die Umweltbilanz bezüglich Herstellung und Entsorgung aus?
    Als Verbraucher fühle ich mich mittlerweile verarscht.
    Beim aktuellen Dieselskandal ist es -wieder mal- das Gleiche. Die Industrie schummelt vor sich hin und am Ende zahlt die Zeche der dumme Verbraucher: Abwrackprämie.
    Toll, in 3 Jahren kann ich dann meinen -rein hypothetisch- heute neuerworbenen Diesel Euro 6 wieder abwracken lassen, weil dann vermutlich Euro 7 eingeführt wird.
    Wie schön für die Autoindustrie, das belebt die Konjunktur.

    Gruß,
    Dirk

    PS: Die 2 chinesischen NONAME-"Maiskolben-LED" in den beiden ZDF-Kugellampen im Flur verrichten jetzt seit 4 Jahren problemlos ihren Dienst.
    Dies sind die am häufigsten geschalteten und verwendeten Lampen im Haus. Alle anderen verwendeten Leuchtmittel im Haus wurden zwischenzeitlich schon mehrfach getauscht (LED und ESL).
    Vom alten Qualitäts-Label "Made in Germany" halte ich rein garnichts mehr.
    Nächster Versuch startet jetzt: OSRAM LED-Kerzen 4W, E14, 3er-Pack im nahegelegenen "ACTION-Markt" für 3,99 Euro.
    Genauer Typ: LED BASE CLASSIC B 40

    1,33 Euro pro LED-Lampe ist ok.
    Mal sehen, wie es mit der tatsächlichen Lebensdauer aussieht.

    Technische Daten auf der Verpackung:
    Schaltungen: 100.000
    Lebensdauer: 10 Jahre (bei 2,7 Stunden durchschnittlicher täglicher Nutzung)
    Hergestellt in China (wo sonst)

    Testumfeld: etwa 60 Jahre alter 8-armiger Lüster mit E14-Fassungen.
    Aktueller Zustand: 5 x Vosla-Kerzen (3W, 2 Jahre alt, funtionierend), 3 x Osram-Kerzen(4W, vorgestern neu reingeschraubt)
    Bin mal gespannt, wie sich die Osramkerzen so durchschlagen.

    Gruß,
    Dirk

    Neu

    Hi Juisoo,

    die Osrams gefällen mir vom Licht her sehr gut. Das Glas wurde von innen ordentlich mit Streupartikeln versehen. Vom "LED-Glühdraht" sieht man rein garnichts.
    Lichtfarbe ist ein sehr angenehmes Warmweiss. Tatsächlich ist für mich kein Unterschied zu einer klassischen E14-Kerze zu erkennen.

    Bei den älteren Vosla-Kerzen sieht man den "glühenden Glühdraht" durchs Glas hindurch deutlich als unförmigen Lichtfleck, mal größer mal kleiner.
    Das Licht ist leicht kälter als das der Osrams.

    Fazit: Ab jetzt haben die Osrams bei mir deutlich die Nase vorne, zumal sie nun für verbraucherfreundliche Preise zu erwerben sind.
    Jetzt müssen sie nur noch ihre Langlebigkeit beweisen.

    Ich hoffe, Du kannst mit den Infos etwas anfangen.

    Gruß,
    Dirk