Selbstversuch - blaues Licht für weniger Schlaf und zur Besserung bei Neurodermitis

    Selbstversuch - blaues Licht für weniger Schlaf und zur Besserung bei Neurodermitis

    Hallo zusammen!

    1)

    Ich habe die Tage mal einen Selbstversuch gestartet. Vielleicht kennt es der Ein- oder Andere, in der Wintersaison wird man schneller müde und der Körper fordert mehr Schlaf, als im Sommer. Nun, uns geht es auch so. Die Differenz zwischen Sommer und Winter liegt bei etwa 1h. Unsere Kinder wiederum brauchen nicht mehr Schlaf und da sie sowieso wenig schlafen, stellt uns das vor gewisse „Schwierigkeiten“. Nun, nach kurzer Recherche ergab sich (z.B.: 3sat.de/page/?source=/nano/medizin/163010/index.html), dass wohl blaues Licht die Ausschüttung von Melatonin beeinflusst und damit wohl auch die geistige Leistungsfähigkeit. Und das will ich mal an mir testen. Ich habe dafür meine Wachstumslampe, die ja eh jetzt „leergeräumt“ war, umfunktioniert. Drin steckt jetzt ein Arctic Alpine 64 Plus – CPU Kühler mit Lüfter. Drauf geschraubt ist eine Platine mit 12 x OSRAM Oslon SSL 80 royal-blau (läuft auf 700mA). Die Lampe leuchtet abends, wenn ich das Essen für alle vorbereite, gut 1h neben mir. Bisher habe ich den Eindruck, dass ich tatsächlich weniger Schlaf brauche und geistig ein klein wenig fitter bin. Das kann nach so kurzer Zeit (3Tage bisher) aber auch an anderen Dingen liegen.

    2)

    Da ich Neurodermitiker bin, suche ich immer nach Methoden, wie ich meiner Haut etwas Gutes tun kann. Und da ich mit Lichttherapie schon einige Erfahrung machen durfte, wurde ich hellhörig, als ich las, dass UV-Licht gar nicht nötig sei, sondern blaues Licht ebenfalls hilft (psoriasis-netz.de/therapien/philips-bluecontrol.html, Philips ruft für seine Lampe übrigens knapp 500€ auf!). Und da ich ja nun eine Blaulicht-Lampe habe, die ggü. Philips zumindest elektrisch fast die doppelte Leistung hat, bestrahle ich mich damit dann immer noch ein paar Minuten mit meinem Strahler. Mal schauen, ob es was bringt.


    Bis die Tage
    225flieger
    Bilder
    • 20151201_222459.jpg

      920,29 kB, 1.920×3.413, 476 mal angesehen
    • 20151201_222528.jpg

      897,35 kB, 1.920×3.413, 428 mal angesehen
    • 20151201_224817.jpg

      925,73 kB, 1.920×3.413, 439 mal angesehen
    Top :) Ich habe schon seit letztem Jahr etwas ähnliches am Laufen: Ich habe mir 150W 5500K (kälter durfte ich nicht ;( ) ins Schlafzimmer (15qm) gepackt. Gesteuert über einen Arduino geht die jeden Morgen um 6:15 (ich bin Student, ich darf länger schlafen :D ) an und dimmt sich innerhalb von 30min vollständig hoch.
    Ergebnis dazu: Wir sind beide ohne Wecker spätestens um 6:25 wach :) Früher hat uns ein Wecker um 7 noch aus dem Schlaf gerissen.
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Du Glücklicher!

    Bevor meine Frau zu mir zog, weckte mich früh ein 500W Halogen-Baustrahler. Ich war dann innerhalb von 5min aus dem Bett. Meine Frau fand das allerdings dann garnicht lustig... :rolleyes:
    Jetzt muss ich im Dunkeln aufwachen und mich aus dem Bett schälen... naja..

    Gruß
    225flieger
    Naja, Halogen? 2700K? Das ist zwar effektiv zum Wecken, aber ineffektiv darin, deinen Biorythmus zu ändern/beeinflussen :)
    Durch das langsame Hochdimmen gibt es auch keinen "oh nein, es ist hell!"-Schreck mehr (außer ich war sowieso nurnoch am dämmern, dann merke ich teilweise das erste Angehen, weil es draußen ja stockfinster ist und dann auch ein bisschen Licht "plötzlich" hell ist)
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Moin!

    Also ich muss tatsächlich mit den Augen etwas aufpassen. In 15cm Entfernung steigt mein Luxmeter bei 40kLux aus, auch wenn ich nicht sagen kann, wie gut das Ding bei monochromatischem Licht misst. Sonnenbrand oder so gibt es natürlich nicht. Ich würde bisher sagen, dass es tatsächlich hilft, die Laune zu steigern und man weniger Schlaf braucht. Auch meine Frau meint, sie fühlt sich irgendwie fitter. Da dem allerdings unsere kleine Tochter entgegensteht, die momentan wenig schläft und in der Nacht immer wieder wach wird, bin ich trotzdem total knülle. Aber irgendwie nicht so dolle, wie vor der Lampe. Da hatten wir auch schon mal so eine Phase.
    Also bisher würde ich dazu tendieren zu sagen, dass es was bringt.

    Gruß
    225flieger
    Richtest du das Licht dann quasi direkt auf den Kopf, oder beleuchtest du den ganzen Raum indirekt?


    Ich hab seit ca. einem Jahr auch krasse Probleme beim Aufstehen. Vor 2 Jahren konnte ich ganz easy um Halb 6 aus dem Bett fallen, jetzt bin ich sogar erschlagen, wenn ich "erst" um 7 aufstehe.
    Gleitzeit sei dank ist das kein Problem, aber man muss Abend entsprechend länger bleiben.
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund
    Moin!

    Aaaalllssssooo...

    >Deshalb ja die Sonnenbrille

    Nö. Es geht ja darum bestimmte Zellen im Auge anzuregen, damit die Ausschüttung von Melatonin beeinflusst wird. Deshalb keine Sonnenbrille, wobei mir auch nicht klar ist, ob diese was nützt, denn die filtern doch eigentlich nur UV Anteile, oder? Zumindest meine tut das und ist nicht getönt. AAABBBEEERRRR: der Falko hat nicht ganz unrecht. Am Anfang dachte ich auch, man könnte direkt hineinschauen. Aber das ist recht schnell unangenehm. Auch wenn ich mit dem blauen Licht bei einer Wellenlänge von 455nm noch ein Stück entfernt von dem violetten Licht liege, so habe ich etwas interessantes entdeckt, was mir doch etwas zu übrlegen gab. Auf den Bildern werden "ausgebrannte" Knicklichter und ein rosaner Buchstabe zum Leuchten angeregt. Und diesen Effekt kannte ich bisher nur von UV Licht. D.h., wenn es einen Zusmmenhang zur Energieintensität bei einer bestimmten Wellenlänge gibt, dann nähere ich mich mit dem Blau einer "leicht gefährlichen" Zone.

    >Richtest du das Licht dann quasi direkt auf den Kopf, oder beleuchtest du den ganzen Raum indirekt?
    Deshalb, wenn ich mir ins Gesicht strahle, dann nur mit geschlossenen Augen. In der Küche strahle ich dann jedoch die Decke an und es kommt nur indirektes Licht bei den Augen an. Sonst auf die Haut kommt die volle Dröhnung bei wenigen Zentimetern Abstand.
    Was mir auch aufgefallen ist, wenn in der Küche nur das blaue Licht an ist, dann merke ich irgendwie die Intensität des Lichtes (als wenn es ganz wenig blendet), sobald ich aber eine weiße Beleuchtung dazu schalte (Deckenlampe), fällt das Blau kaum mehr auf. Als ob das Auge bei dem blauen Licht anders reagiert oder die Iris nicht richtig arbeitet.

    Also, nur indirektes Licht, wenn die Augen auf sind, scheint mir die sichere Variante zu sein, zumindest bei meiner Variante (bei 3SAT leuchten die die Probanden direkt an, so scheint es).

    >Ich hab seit ca. einem Jahr auch krasse Probleme beim Aufstehen. Vor 2 Jahren konnte ich ganz easy um Halb 6 aus dem Bett fallen, jetzt bin ich sogar erschlagen, wenn ich "erst" um 7 aufstehe.

    Wenn du das ein ganzes Jahr schon so hast, dann kann ich mir vorstellen, dass das andere Gründe hat. Bei uns ist es tatsächlich jahreszeitbedingt (glauben wir jedenfalls) ^^ .

    Gruß
    225flieger
    Bilder
    • 20151205_180542.jpg

      889,05 kB, 1.920×3.413, 413 mal angesehen
    • 20151205_191758.jpg

      915,29 kB, 1.920×3.413, 414 mal angesehen
    So seit langem geb ich auch mal wieder meinen Senf dazu :D

    Bei uns im Wohnzimmer, bei warmweissen Led Licht und zur Zeit auch Schwibbbogen mit Glühobst werd ich auch recht schnell müde. Kann aber auch am TV-Programm liegen :wacko:

    Da geh ich dann manchmal in Keller noch schnelll was machen, bissel rumbasteln und bin wieder hellwach. Kann an der geistigen Herausforderung liegen, oder an der Beleuchtung:

    4 x CREE XP-G R5 auf 23mm Star-Platine und 9x Cree MX-6, beides so ca. 5000k, direkt über der "Werkbank". Und da leuchten noch diverse KFZ Tagfahrlichter zur Dekoration ;)

    Mir reicht also schon kaltweisses Licht um munter und aktiver zu werden. Müsste ich mal mit blau probieren..
    Hallöchen!

    Meine Frau ist inzwischen der Meinung, dass es gegen die Müdigkeit hilft. Ich kann keinen konkreten Schluss bisher ziehen. Da die Tagesstimmung leider von so vielen Dingen abhängt, wie z.B. dass unsere kleine Tochter nach wie vor schlecht schläft, oder es auch draußen mal richtig hell ist (auch länger) oder wir auch mal viel draußen sind, mal krank sind usw. kann das blaue Licht helfen, oder auch nicht. Subjektiv denke ich tatsächlich, dass es hilft.

    Was mir aufgefallen ist, dass ich mit den Augen so ein wenig Schwierigkeiten bekomme. Es lässt sich schwer erklären, es ist ein wenig, als wenn man schielt. Ob das nun von der Neurodermitis (könnte wieder eine leichte Hornhauttrübung sein... muss mal wieder zum Augenarzt) kommt oder von der Lampe, weiß ich nicht. Meine Frau und die Kinder haben das Problem jedenfalls nicht.

    Was die direkte Bestrahlung der Haut angeht kann ich leider kein Fazit ziehen, da ich einfach nicht die Zeit habe mich am Tage mal 30min hinzusetzen und draufzuhalten.

    Gruß
    225flieger

    225flieger schrieb:

    Es lässt sich schwer erklären, es ist ein wenig, als wenn man schielt


    Geht mir genau so.
    Ich hatte in der Nachtischlampe die ws "Birne" durch blau ersetzt.
    Einfach nur schrecklich.
    Wenn ich Nachts mal raus musste, kam ich mir wie besoffen vor.
    Habe die "Birne" gegen rot getauscht und alles war gut.
    mfg

    PS: Warum gibts im U-Boot nur rot, könnte ja auch blau oder grün sein.
    Habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
    Moin!

    Rot blendet wohl nicht so, deswegen sind Blitzer ja auch mit einem roten Blitz ausgestattet. Davon abgesehen habe ich etwas interessantes festgestellt:
    Unsere Große hat das ganze Jahr über eine Lichterkette im Zimmer hängen. Diese besteht aus unterschiedlichen kleinen farbigen LEDs. Wenn ich mir nun die einzelnen Lämpchen aus ca. 1m ansehe, stelle ich fest, dass ich die rote und gelbe LED sehr scharf sehe, bei grün fängt es an zu verschwimmen und die blaue LED sehe ich nur noch unscharf (da muss ich sehr nah heran gehen, um diese LED scharf zu sehen). Mir geht es auch so z.B. mit blauer Neon-Werbung. Ich kann z.B. die Buchstaben nur schwer lesen. Als ob sich die Linse nicht richtig auf das Blau einstellen kann.

    Geht es dir auch so Ledsfetz?

    Gruß
    225flieger