Welche Streuscheibe für LEDs

    Welche Streuscheibe für LEDs

    Hallo,

    ich plane ein Gehäuse mit LEDs. Vor den LEDs soll eine Streuscheibe plaziert werden.
    Nun kenne ich mich mit Streuscheiben relativ schlecht aus. Auf was muss ich achten um das Bestmögliche Ergebnis zu erhalten,
    das Heißt, dass die Leuchtdichte möglichst hoch ist und das eine relativ homogenleuchtende Fläche entsteht.

    Danke!
    Das sind zwei gegensätzliche Parameter - um die Fläche homogener zu machen musst du (bei gleichem Abstand und gleichen LEDs) eine Fläche mit geringerer Lichtdurchlässigkeit wählen. Die wiederrum macht natürlich auch die Lichtausbeute kleiner.
    Homogene Fläche bei hoher Ausbeute gibt es also nur mit größerem Abstand zwischen LEDs und "Streuscheibe".

    Empfehlung für so eine "Streuscheibe" wäre Plexiglas SatinICE (WH10DC)
    Wenn jemand Futter für seine Haustiere (Hamster, Mäuse, Ratten, etc) braucht... Futterkrämerei - der Laden meiner Frau ;)
    Infos über Cree LEDs: pct.cree.com/
    Meine Projekte: [1] [2] [3]
    Das SatinICE (WH10DC) kann ich ebenfalls empfehlen. Streuwirkung ist sehr gut. Ca. 1 cm LED - Scheibe und 1 cm LED - LED ergeben ein gutes Bild. Ich hatte auch mal Milchglas (auch Plexi) getestet, aber das schluckt mehr Licht und streut weniger.
    Der Transmissionsfaktor (in %) ist der Wert, wieviel % Licht noch durchkommen. Der ist wichtig, sagt aber für sich alleine noch nichts über die Streuwirkung aus
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Ich habe den PLEXIGLAS® Satinice Weiss (snow) WH10 DC in die engere Wahl genommen. Ich habe noch einen gefunden. Was sagt Ihr zu dem? Die transmission ist nochmal ein wenig höher, aber vllt hat er auch Nachteile gegenüber dem erstgenannten?

    Hier die Daten zu PLEXIGLAS® GS (allround) Farblos 0F00 GT

    92.0% Transmission
    Blickdurchlässig (transparent)
    UV absorbierend
    Oberfläche hochglänzend
    3,0 mm - 25,0 mm


    Im Vergleich die Daten von PLEXIGLAS® Satinice Weiss (snow) WH10 DC

    70.0% Transmission
    lichtdurchlässig (transluzent)
    UV absorbierend
    Oberfläche samtartig matt beidseitig
    4,0 mm - 20,0 mm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Homer2017“ ()

    transparent - "Fensterglas" - streut also nicht
    transluzent - "Milchglas" - streut
    wenn du also eine Streuscheibe brauchst, mußt du auf transluzent achten. Ich habe keine Ahnung, ob es da auch einen Faktor für gibt, der die Streufähigkeit charakterisiert. Wenn du Zugriff auf Sandstrahlequipment hast, kannst du leicht eigenen Versuche dazu machen. 120'er Körnung wenig Druck, sieht aus, wie "rübergehaucht". Es streut aber kaum, nur ein leichter Lichthof und das man nicht direkt durchgucken kann. Gröbere Körnung und etwas mehr Druck, erinnert bei grober Körnung schon fast an Riffelglas, streut gut. Man kann beide Seiten Sandstrahlen, empfehlen würde ich das nicht. Die gesanstrahlte seite ins Gehäuse, die blanke nach Außen. So kann sich kein Dreck in die angerauhte Oberfläche setzen und man kann die Scheibe leicht abwischen.
    Das Sandstrahlen von Plexi setzt aber schon ein paar Erfahrungen beim Sandstrahlen im Allgemeinen voraus. Möglichst wenig Druck, nicht auf eine Stelle halten, immer in Bewegung bleiben. Ansonsten überhitzt das Material und die Körner schmelzen sich ein.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Ok, danke!

    Ich habe noch etwas gefunden, das ist aber dann auch das letzte ;)

    PLEXIGLAS® GS (allround) Weiss WH17 GT

    90.0% Transmission
    lichtdurchlässig (transluzent)
    UV absorbierend
    Oberfläche hochglänzend
    3,0 mm

    Irgendwas, was dagegen spricht? Durch die Hohe Transmission würde ich sozusagen wenig Licht verlieren, was ich erreichen will. Nur der Punkt "Oberfläche hochglänzend" bringt mich zum Nachdenken
    Es gibt einen Haze wert der was über die Streuung aussagt. Durch eine Hohe Streuung verliert man aber auch licht.
    Wie meine Vorredner schon schreiben man muß für sich einen Kompromiss zwischen Homogenität, Leuchtdichte und Abstand finden.
    Es gibt von der Firma Alcom/Albis noch sogenannte LD Materialien die auch sehr gut sind. Allerdings weiß ich nicht wo man da Halzeuge her bekommt.
    Übrigens spielt die Dicke des Materials eine Rolle und man kann auch verschieden kombinieren. z.B. eine BEF II zwischen LED und Diffuser oder diverse andere Diffusoren die man gut in alten TFT BLU findet.
    "Leider" hat homer2017 noch nicht verraten, wie groß seine Lichtbox werden soll und wofür sie eingesetzt wird.

    Ich spiele z. Z. mit ausgedienten 10" - LEDdisplays. Diese haben eine excellente Flächenausleuchtung, welche nach diesem Prinzip
    aufgebaut sind: verbatim.de/de/led/light-guiding-plate-for-LED-panels?con=24

    In Summe haben diese LED-Panels zur Lichtleiterplatte 3 Diffusor-Folien aus verschiedenem Material.