Stehleuchte - reloaded

    Stehleuchte - reloaded

    Aus diversen Gründen hatte ich schon länger eine Änderung unserer Stehleuchte in Planung. Verbaut ist da eine 120W 78mm R7s Halogenröhre, mit rund 2200lm und 2900K laut Verpackung. Ein direkter Tausch gegen retro-R7s LED Bulbs schien bei der Leistungsklasse nicht sinnvoll. Zudem sollte die Lampe auch noch heller sein, was mit den 78mm Halogenröhren nicht machbar ist.

    Das ist das Oberteil, damit man mal eine Ahnung davon hat wie das in natura ausieht:

    ledstyles.de/index.php/Attachment/34483-IMG-2063-1-JPG/

    Nach diversen Berechnungen kam folgendes Setup als machbar dabei heraus:

    2x Nichia NFDLJ130B-V1 auf ModuLED Mega 13420, betrieben von Meanwell LCM-40

    Der elektrische Aufbau, und thermisches Verbinden der COBs mit dem Kühlkörper war das kleinste. Nun ging es an die Halterung für den Kühlkörper und den Glasdiffusor. Dank diverser Messing-Kleinteile aus der Sanitärstrasse des örtlichen Baumarkt, und in Ermangelung einer Drehbank musste das ganze durch (im Großteil) händische Bearbeitung aus insgesamt 6 Halbteilen hergestellt werden. Die Röhrchen sind um ein Rundstück handgebogen und dann auf Länge gesägt. Das zentrale Stück besteht aus einem umgearbeiteten Fitting, Mutter, Schlauchanschlußadapter und noch einem umgearbeiteten Fitting (aufgesägt und abgerollt). Alle Einzelteile zusammengelötet und verschliffen.

    ledstyles.de/index.php/Attachment/34485-IMG-0363-1-JPG/

    Und so sieht es zusammengefügt

    ledstyles.de/index.php/Attachment/34486-IMG-0369-1-JPG/

    und an die Leuchte montiert aus.

    ledstyles.de/index.php/Attachment/34487-IMG-0370-1-JPG/

    Das fertige Teil kann sich sehen lassen, denke ich. Man sieht zwar den Kühlkörper, aber nicht richtig störend. Kleiner geht derzeit eben kaum. Der obere COB blendet auch nur Personen oder Kameras in mehr als 1,90 Höhe :)

    ledstyles.de/index.php/Attachment/34481-IMG-0372-1-JPG/
    Erste Erfahrung: mit rund 15-20W erhalte ich die gleiche Helligkeit wie bei 120W Halogen. Mit dem Glas wird der Kühler gut handwarm, ohne Glas fast gar nicht warm.
    Die COBs laufen bei 350mA laut Rechnung mit ca. 160lm/W. Mit externem Poti gedimmt kann ich bei Bedarf auf 40W hochfahren. Aufgrund der eingeschränkten Kühlung aber nur kurzzeitig.
    Bilder
    • IMG_0372_1.JPG

      392,32 kB, 1.000×1.683, 313 mal angesehen
    • IMG_1977_1.jpeg

      249,21 kB, 1.200×900, 55 mal angesehen
    • IMG_2063_1.JPG

      164,5 kB, 1.000×1.000, 93 mal angesehen
    • IMG_0363_1.JPG

      136,98 kB, 1.000×1.005, 67 mal angesehen
    • IMG_0369_1.JPG

      368,1 kB, 1.333×1.000, 66 mal angesehen
    • IMG_0370_1.JPG

      342,11 kB, 1.000×1.333, 74 mal angesehen
    So, nach rund 1 Jahr ein erster Zwischenstand. Der Potidimmer wurde ersetzt durch einen WLAN Dimmer WLAN Dimmer an LCM-40

    Meine handgelötete Mechanik aus Messing hat sich als nicht ausreichend mechanisch stabil erwiesen. Der Glashaltebügel hat sich durch das Gewicht nach unten gebogen, die Lötung ist gerissen und der Bügel musste gegen einen stabileren getauscht werden.
    Ideal wäre es, das ganze aus Edelstahl zu machen, geschweißt bzw. hartgelötet. Das übersteigt allerdings meine Möglichkeiten.

    Seit dem Umbau konnte ich zudem einen deutlichen Rückgang im Haushalts-Stromverbrauch feststellen, 200kWh/a ist ein Wort. Nun, der Fluter läuft ja auch zwischen 3-6 Stunden täglich, quasi 365 Tage im Jahr.
    Natürlich hast du recht ein Edelstahlträger wäre hier die beste Möglichkeit. Was wäre denn du zwei Problem gleichzeigit versucht zu lösen. Das ü 1,9m große Menschen den Kühlkörper nicht sehen und das der Kühlk. leichter wird.
    Meine Idee ist, das du einfach den Kühlköper abfräst so hat er weniger bauhöhe und ist leichter.

    cannapow schrieb:


    Natürlich hast du recht ein Edelstahlträger wäre hier die beste Möglichkeit. Was wäre denn du zwei Problem gleichzeigit versucht zu lösen.
    Das ü 1,9m große Menschen den Kühlkörper nicht sehen und das der Kühlk. leichter wird.
    Meine Idee ist, das du einfach den Kühlköper abfräst so hat er weniger bauhöhe und ist leichter.

    Hallo,
    ich frage mich oft, warum viele LED-Bastler oft zwanghaft eher klobige, schwere und häßliche Kühlkörper beschaffen, anstatt ein glattes Alu-Blech (am besten eloxiert) als KK zu verwenden.
    Das hat auch einige Vorteile. So kann leichter eine passende Größe und Kontur hergestellt werden. Funktionell ist es meist gleichwertig zu einem KK.
    Wenn der KK noch abgefräst würde, wäre dessen effektiv wirksame Kühloberfläche noch kleiner als die von einem Blech gleichen Durchmessers.
    Hier ein Beispiele mit Achrich2-Modulen auf einfaches ALU-Blech montiert :
    uwiatwerweisswas.schmusekaters…ech_in_Lampe_montiert.JPG
    Oder die "Nutella-Lampe" im Hauswirtschaftsraum (Frontblende von einem 19"-Gehäuse hatte ich gerade übrig).
    uwiatwerweisswas.schmusekaters…LED_LAMPEN/NUTELLA-LAMPE/
    Eine alte Stehlampe (ursprünglich mit 12V-Halogen betrieben) habe ich auch auf LED umgebaut (3 mal XM-L Star) auf einem 3mm-Alublech als Träger.
    Gruß Helles Licht
    Bilder
    • Stehlampe.JPG

      93,76 kB, 1.077×901, 7 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HellesLicht“ ()

    Witzig, ihr beide.
    Was meinst ihr wohl, warum ich den KK verbaut habe? Sicher nicht, um zu zeigen dass ich auch groß kann.
    Rechnet doch einfach mal, wie ihr 2 COBs mit zusammen rund 30W gekühlt bekommt. Ich bin auf die Größe des Alublechs gespannt.

    PS: der neue, stabilere Glashalter ist nun so, dass das Glas vorne weiter hochsteht, und somit den Blick auf den KK verdeckt.