Stehlampe dimmbar machen

    Stehlampe dimmbar machen

    Hallo Forum,
    ich habe mir eine schöne LED Stehlampe der Firma Paul Neuhaus zugelegt - leider vorher nicht getestet- ist so hell wie unter Flutlicht ;( .
    Habe den Kundendienst angeschrieben, leider ohne Erfolg (Zitat: "dimmbar geht nicht") .
    Habt Ihr eine Idee, ob und wie ich das Ding dimmbar machen kann ?

    Modell: Paul Neuhaus, PN603-12 "Nevis ST Gold.

    Diese Infos habe ich noch im Netz gefunden

    Leuchtenart Stehleuchten + Deckenfluter Lumen 2355 effektiv Lumen (lm) 1258,00 Gesamt Watt 30 Leuchtmittel (W) 27 Funktionalität LED Leuchtengewicht (kg) 4,4110 Schutzart IP20 Leuchtmittelinformationinklusive 1x LED-Board
    27,00 W, warmweiß
    Lebensdauer 20000 h, Abstrahlwinkel 120°, nicht wechselbar




    Viele Grüße Thorsten
    Bilder
    • 603-12_F.jpg

      27,45 kB, 1.000×1.000, 70 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „duschwichtel“ ()

    Dann wirst du vermutlich die Konstantstromquelle (das Netzteil) gegen ein dimmbares Modell auswechseln müssen. Dazu müßtest du eben jenen LED-Treiber ausfindig machen und mal posten, was auf dem Typenschild steht, damit wir dir dimmbare Modelle mit passenden Parametern vorschlagen können
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D

    duschwichtel schrieb:


    Modell: Paul Neuhaus, PN603-12 "Nevis ST Gold.


    Hübsch :)

    Dimmbar bekommt man die sicher. Die Frage ist jetzt, wie willst du dimmen? Da Stehlampe, vermute ich mal nicht mit einem Unterputzdimmer. Schnurdimmer? Worin ist das Netzteil verbaut? Im Fuß oder Anschlußkabel?

    Wie gut bist du in Elektronik? Idealerweise würde ich auf der Sekundärseite (Blue/Brown) einen Dimmer zwischenschalten, zB mit sowas isolicht.com/led-streifen/steu…ini-funk-dimmer-12-24v-6a (zufälliges Beispiel). Aber ob das für dich passt, müsste man vorher eben klären.
    Hallo,
    vermutlich sind die LED nur einfach mit Vorwiderständen zur Strombegrenzung versehen.
    Kommst du an die LED ran. Kannst du sehen, was unter der Abdeckblende ist?
    Wie viele Einzel-LED kannst du erkennen und sind da Widerstandswerte neben den LED zu identifizieren?

    Nach den obigen Angaben: Leuchtmittel 27W würde ich annehmen, dass je 4 LED mit ca. 2,75V in Reihe geschaltet sind.
    Das ergäbe eine Flußspannung von ca. 11V und einen Spannungabfall von ca. 1V über den Vorwiderstand.

    Um das Konstrukt zu dimmmen, könnte man am einfachsten die Spannung der Steckernetzteils etwas reduzieren.
    Für einen Elektroniker dürfte es nicht sehr schwierig sein, den Spannungsteiler für die Rückkopplung des Reglers zu finden und diesen zu modifizieren und mit Poti zu ergänzen, so dass die Ausgangsspannung zwischen ca. 10V bis 12V eingestellt werden kann.
    Alternativ kann man eine PWM-Steuerung zwischen NT und Lampe setzen. Da gibt es fertige Module im Internet. Für eine solche Lösung sollten aber die Leitungen hinter der PWM-Steuerung möglichst kurz sein, sonst wird über die Leitung elend viel Störstrahlung abgegeben.
    Ich persönlich würde eine sehr einfache analoge Dimmschaltung dazwischen setzen. Dazu müßte man aber die Vorwiderstände in der Lampe brücken.
    Gruß Helles Licht

    Superluminal schrieb:

    na das sind ja ein paar Spaßvögel! Da wird ein Konstantspannungsnetzteil als Konstantstromquelle "missbraucht" 12V x 2,5A macht dann die 30W


    Glaubst du, dass das Netzteil wirklich in den 2,5A Strombegrenzung gefahren wird. Möglich wäre das ja, und zuzutrauen auch. Dazu müsste man aber wissen, wieviel Leistung die Lampe zieht.
    Dennoch würde ich aber hier mal von richtiger Konstantspannngsquelle ausgehen. Wobei blöd wäre es schon, die 2.5A CC dann gegen eine "richtige" höher dimensionierte CV-Quelle zu ersetzen.

    duschwichtel schrieb:

    Ihr seit klasse !!! Aber leider bin ich ein schlimmer Laie in Sachen Elektro . Wünschen würde ich mir einen Schnurdimmer .....aber wie geht


    Ja, in dem Fall würde ich auch dazu raten. Leider sind dimmbare Steckernetzteile mit 12V/2.5A nicht so häufig zu finden. Davor wäre aber noch das Thema mit der Leistungsaufnahme oben zu klären.

    HellesLicht schrieb:


    Um das Konstrukt zu dimmmen, könnte man am einfachsten die Spannung der Steckernetzteils etwas reduzieren.
    ...
    Alternativ kann man eine PWM-Steuerung zwischen NT und Lampe setzen. Da gibt es fertige Module im Internet.
    ...
    Ich persönlich würde eine sehr einfache analoge Dimmschaltung dazwischen setzen. Dazu müßte man aber die Vorwiderstände in der Lampe brücken.


    Ich denke, für einen nicht Fachmann kommt da nur der zweite Vorschlag in Betracht
    Hast du mal ein Foto des Steckers des Netzteils und ggf der Buchse, wo das Kabel reinkommt?
    Ich würde mal schwer vermuten, dass es ein einfacher 5,5mm Rundstecker verbaut ist.
    Dann kannst du so ein einfachen Dimmer dazwischen klemmen:
    amazon.de/dp/B01LXCRVVR
    (Die gibt es woanders deeeutlich günstiger, daher nur als Beispiel)

    Vergleicht mal den Stecker (wenn es einen gibt) mit dem 4. Bild bei Amazon.
    KFZ Schrauberlampe 50W LED Deckenfluter IKEA Grönö mit RGB+W
    Ist der Thread so langweilig, dass du dir die Signaturen durchliest?
    Wo kommt eigentlich das mit dem Konstantstrom her?! Da ist ein 12V-Netzteil dabei, also wird das wohl mit 12 V Konstantspannung betrieben. Auch wenn da ein mehr oder weniger „normaler“ Stripe mit je 3 LEDs + Vorwiderstand drin ist, kommt die Angabe hin, denn das Leuchtmittel ist der Stripe, also die Angabe 27 W inkl. Verlusten in den Widerständen...
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    Siehe hier:

    Superluminal schrieb:

    na das sind ja ein paar Spaßvögel! Da wird ein Konstantspannungsnetzteil als Konstantstromquelle "missbraucht" 12V x 2,5A macht dann die 30W


    Ich sehe die Chance zwar als gering an, aber wer kann schon mit Sicherheit sagen, ob ein 12V/2,5A nicht günstiger war als ein "richtiges" CC Netzteil mit 2,5A 30W.

    Einen Stripe mit ~20W/m bei 12V gäbe es zumindest.
    Naja, aber ein übliches 12V-CV-Steckernetzteil begrenzt dann ggfs. nicht sauber den Strom (hier auf 2,5 A), sondern schaltet eher ab oder macht Zicken.

    Wie Superluminal selbst z.B. auch hier meint: Einbauküche mit LEDS - Licht flackert plötzlich und wird dunkel
    It's only light - but we like it!

    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!
    Hallo,
    besorge dir einfach für paar € einen LED-Dimmer, der für mind. 12V und 3A geeigent ist. Da gibt es viele Angebote.
    Vorschlag: amazon.de/dp/B078X4V86C/ref=as…a-436694234862&th=1&psc=1

    Den schaltest du zwischen dein Steckernetzteil und die LED.
    Im obigen Link zu Amazon sind auch Bilder bei, die zeigen, wie das zu machen ist. Dabei ist nur auf die richtige Polarität der Anschlüse zu beachten.
    Falls die Stecker nicht passen, kann man auch einfach Leitungen durchschneiden und mit Klemmen verbinden oder löten oder du besorgst dir noch passende Adapter.
    Gruß Helles Licht