Hilfe für die Konstruktion eines Schildes gesucht

    Hilfe für die Konstruktion eines Schildes gesucht

    Hallo,

    ich möchte gerne für unseren Kunsthandwerksladen ein Leuchtschild anfertigen. Da bei uns auch Arbeiten aus Metall gefertigt werden ist geplant, die Buchstaben des Ladennamens aus einem Streifen Kupferblech auszusägen. Es soll eine Vorder- und Rückseite aus Kupfer haben, dazwischen - so meine Idee - eine Acrylplatte die das Licht verteilen soll um die Buchstaben leuchten zu lassen. Ich habe noch eine ziemlich profihafte :D Skizze angehängt um es etwas verständlicher zu zeigen.

    Das Schild soll im Außenbereich angebracht werden, muß also Regen aushalten können. Leider habe ich von LED Technik garkeine Ahnung und wollte mir daher einen Rat einholen wie man sowas am besten umsetzen kann.

    Ich habe schon mal rumgesucht und alleine die Beleuchtung beim Glas gibt mir Rätsel. Mal gibt es Platten die komplett leuchten, mal leuchtet nur eine eingravierte Fläche, mal nur die Ränder.
    Gibt es fertige LED Leisten die sich für sowas eignen? Könnte man das auch per Batterie/Akku betreiben?

    Die Schildmaße sind ca. 70x20 cm.
    Bilder
    • schild.jpg

      63,35 kB, 1.594×336, 20 mal angesehen
    Das Produkt deiner Wahl heißt dann Plexiglas Endlighten. Das ganze kriegst du wasserdicht durch Kantenabdichtung. Entweder du verschraubst das Ganze und verpresst eine kleine Gummilippe an den Kanten, was ich bei Metall bevorzugen würde oder du nimmst für außen geeignete Stripes.
    Du benötigst einen Stromanschluss. Alles andere ist unhandlich. Es sei denn du willst nur für einen Tag den Laden auf machen und abends das Schild wieder demontieren.
    Das komplette Schild sollte geerdet sein, deshalb würde ich das ist die Hände von Profis geben und nix basteln.
    MfG Flo
    Viele Grüße,
    der Flo ^^
    Danke für eure Antworten!

    Die Acrylplatte ist nicht als Designelement gedacht. Das war nur meine Überlegung, wie man die Buchstaben gezielt zur Geltung bringen kann. Ein hohler Kasten der innen Leuchtet würde, meiner Meinung nach, nicht so gut wirken da es dann womöglich Schatten und glänzende Kanten geben würde. Aber das Licht soll tatsächlich nur aus den Buchstaben leuchten und nicht am Rand.

    Ein kleines Kabel durch die Wand führen ist auch kein Problem. Die Frage nach der Akku Lösung war nur um sich eventuell das Durchbohren sparen zu können. Aber daran sollte es nicht liegen.
    Naja, hohler Kasten trifft es nur begrenzt. Die helle Fläche mit dem Namen sollte sch aus Diffusormaterial sein. Da gibt es dann auch keinen Schattenwurf. Und man kann das relativ einfach von hinten beleuchten, mit Stripes zum Beispiel.
    Es kommt aber auch auf die maximale Dicke des Kastens an, 3cm sollte er dann schon haben.

    PS: schau dir mal die Preise für Endlighten an :)

    -Daniel- schrieb:

    Die Lösung mit der Beleuchtung von hinten wird da nicht gehen.


    Dann mußt du halt gewissermaßen 2 Schilder, Rücken an Rücken montieren. Unterm Strich wird das günstiger und einfacher zu realisieren sein, das die Lösung mit dem Enlighten. Das Plexiglas wird im Freien verdrecken und Wind und Sand werden Schleifspuren verursachen die dann mit leuchten werden, denn jeder Kratzer wird mit enlightet! Ich würde SatinIce als Streuscheiben verwenden und dahinter, unter die zu beleuchtenden Buchstaben 7er Samsung high Performance Module dahinterpappen.
    led-tech.de/de/7x-Samsung-LM28…15-High-Peformance-master
    Hole dir davon den 100'er Boardnutzen, da werden sie sogar nochmal billiger, und dann kannst du die erst mal versuchsweise so, wie du denkst, anordnen und dann die Ausleuchtung optimieren. Ein dünnes Alublech als Grundplatte und gleichzeitige Kühlung. Mit 350 mA brauchst du überhaupt nicht kühlen, mit Blech sollten 700 mA kein Problem darstellen. Die Dinger sind brutal hell, die unterschätzt man leicht 8)
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D