LEDs im Scheinwerfer ersetzen

    LEDs im Scheinwerfer ersetzen

    Hallo an Alle,
    ich würde gerne jetzt die alten LEDs aus einem Scheinwerfer eines Motorrades ersetzen.
    Wasser war eingedrungen und wurde jetzt komplett gesäubert und alles entfernt. (Scheinwerfer kostet neu 950€ und ging 2 Monate nach Gewährleistungsende kaputt) Würde daher eine Reparatur gerne versuchen auch wenn ich weiß das es nicht zulässig ist.

    Damals waren original 2 Leds mit Gesamtleistung von 33W für Abblendlicht, 2 LEDs mit Gesamtleistung von 33W für Fernlicht und 2 LEDs für Standlicht mit Gesamtleistung 20 W verbaut.
    Motorrad liefert mit Zündungsplus konstant 12,05 V und mit Motor laufend 14,05V stabil.
    Jeweils gemessen an den entsprechenden Leitungen.

    Wie würdet ihr es anstellen?

    Hatte mir diese LEDs ausgesucht. led-tech.de/de/CREE-XP-G3-S5-Plug-Light-Star#
    Könnte ich da immer 2 in Reihe schalten mit einem KSQ?

    Welche KSQ würdet ihr empfehlen? Dieses vielleicht? led-tech.de/de/PowerLine-SLIM-…ntstromquelle-2800mA-30V#
    Bräuchte ich drei? für je 2 LEDs im Einsatz? Standlicht, Abblendlicht und Fernlicht?
    Was bräuchte ich noch?

    Vielen lieben Dank für eure Tipps und Hilfe.
    Korpus vom Scheinwerfer ist aus Alu und diente als Kühlkörper. Könnte daher alles mit Wärmeleitkleber/Paste und ggf Schrauben befestigen. LEDs sind auch nicht direkt zu sehen. Sondern versteckt und strahlen die Reflektoren an.

    Vielen Dank Gruß Markus und allen ein gutes neues Jahr

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MarkusMit“ ()

    MarkusMit schrieb:


    Was bräuchte ich noch?

    ... vor allem Fachkenntnis.

    Hallo,
    mal ehrlich, so wird das nix.
    Du willst je 2 LED mit 38W durch welche mit 1W Nennleistung ersetzen?
    Du erzählst was von LED in einem Scheinwerfern, kommst aber auf die Idee, irgend welche verwertbaren Infos dazu zu geben?
    Dann so ein billiges lineares Modul ohne jeglichen Überspannungsschutz am Bordnetz? Das fällt dir aus verschiedenen Gründen aus, um ungünstigen Fall währed der Fahrt im Dunkeln.
    Leider kann ich nur jedem raten, dir keine Tipps zu geben, weil dir jede Fachkenntnis fehlt, das auch nur halbwegs zuverlässig umzusetzen.
    Gruß Helles Licht
    Es tut mir leid wenn ich euch hier gestört habe.

    Wollte mir nur Wissen holen und von euch Tipps für das Projekt erbitten.

    Hatte hier in diesem Shop keine Stärkeren LEDs auf dem ersten Blick gefunden
    Bei Conrad war es irgendwie besser erklärt. Da gibt es viele HP LEDs mit 12 oder 6V
    Hier scheinbar nur bis 3V bei den Crees
    conrad.de/de/cree-highpower-le…00-0d00j2051-1126259.html

    Kenne auch nicht die Qualitäten von KSQ
    Daher hatte ich mir auch nichts bestellt und zusammen gebastelt und bat nur um Rat.

    Dankeschön
    Gruß Markus
    Von mir erst mal ein herzliches Willkommen, auch wenn du bereits etwas barsch begrüßt wurdest ;)
    Es wäre schon von Interesse, was denn da für LEDs im Scheinwerfer verbaut wurden, denn die angestrahlte Lichtmenge, der Abstrahlwinkel und auch die Farbtemperatur sollten ja hinterher möglichst gut übereinstimmen.
    Beispielsweise bringt es ja nichts, stur die gleiche Leistung zu verbauen, wenn inwischen die abgegebene Lichtmenge sich verdoppelt hat.
    Wenn die Farbtemperatur grob abweicht, dann fällt das natürlich sofort auf und es wird da nachgehakt werden.
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Die LED ist mir unbekannt :/

    Ich würde mal den Hersteller anschreiben (zkw-group.com/) und nachfragen, ob und wo man diese Platine kaufen kann - die einzelnen LEDs wirst du kaum einzeln bekommen.

    Alternativ den Motorradhersteller nett fragen, ob man nicht doch die Garantie beanspruchen könnte, bei einer BMW sollte der Scheinwerfer nicht kurz nach Garantie-Ende undicht sein...
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund

    MarkusMit schrieb:


    die zusehen jeweils Abblend- und Fernlicht auf einer Platine
    bilder-upload.eu/bild-ddc78a-1546382313.jpg.html

    Hallo,
    ich sehe auch nur die Chance zu einer preiswerten Reparatur, wenn du die ganze Platine als Ersatzteil beschaffen könntest.
    Ansonsten war mein Statment oben keine Boshaftigkeit, sondern eine Einschätzung, zu der ich immer noch stehe.
    Sonst gebe ich gern ausgiebig Hilfe zu Basteleinen aller Art.
    Gruß Helles Licht
    Moin, ich hab schon ein paar Kfz Scheinwerfer zerlegt und meistens Osram LEDs osram.com/apps/product_selecto…d,OSRAM%20OSTAR&deeplink= vorgefunden. Sieht ja aus als wären bei deinen LEDs 4 Chips zusammen. Wäre ungefähr so wie die LE UW U1A4 01?

    Wäre nur das Problem die so zu positionieren wie die originalen. Und ob die von der Spannung her passen?

    Grüße Tobi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „grobschmied“ ()

    grobschmied schrieb:

    meistens Osram LEDs


    Dingdingdingdingding
    Dass ZKW mit Osram zusammen arbeitet, habe ich auch gelesen, aber nicht viel weiter geforscht.
    Die LED scheint mir eine "OSLON® Black Flat, KW H4L531.TE" zu sein - kostet 10€ das Stück: digikey.de/product-detail/de/o…LQL/475-3385-1-ND/7907981

    @MarkusMit Die Angabe von 38W irritiert mich ein wenig - ist damit gemeint Abblend- und Fernlicht plus 10W Tagfahrlicht - also 28W für Abblend- und Fernlicht, oder 38W und 10W extra, also 48W?
    Denn die Black Flat mit 4 LEDs hat "nur" 12-15W, nicht die 19W die es für 38W nötig hätte.
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund
    Gemeinsam haben wir doch mit etwas Detektivarbeit das Rätsel gelöst, wie mir scheint.
    Aber wenn man sich das verlinkte Datenblatt anguckt, dann gibt es 4 Binnings der Flusspannung, mit jeweils 1V mehr. Die mit der höchsten Uf kann man fast schon nicht mehr vernüftig am Boardspannungsnetz betreiben. Uf max der kleinsten Klasse ist 11,90V und die der größten 14,90V, jedes Klasse mit 1V Streuung nach unten.
    10 Öcken pro Stck. ist schon eine Ansage. Die LED auf dem Ceranfeld runter- und Ersatz wieder mit etwas frischer Paste draufzulöten wird zwar etwas kitzlig, ist aber machbar. Aber bei dem Preis würde ich mir den Zonk nicht freiwillig ziehen wollen :P
    Für die Jüngeren: Led Zeppelin ist KEIN beleuchtetes Luftschiff! :D
    Hallo,
    grundsätzlich noch mal die Frage an den TO.
    Was ist den an der Leiterkarte oder an den LED überhaupt kaputt. Auf den Fotos ist nix zu sehen, was man nicht reparieren könnte.
    Einzelne weg gefressene Leiterzüge ann man evtl. auch reparieren, wenn man weiß, wie man es ordentlich macht.
    Gruß Helles Licht
    Hallo an Alle,
    danke für euren ganzen Mühen.

    Kurz ein paar Antworten zu den Fragen.
    ZKW hatte ich angeschrieben. Erteilten leider eine Absage. Dürfen sie leider zwecks Lizenzen nicht einzeln verkaufen.

    Scheinwerfer zog Wasser, das Wasser zerstörte wohl die Kontakte. Meine Werkstatt durfte es auf meine Haftung öffnen und räumten alles aus, trockneten es lange und testeten die LEDs mit einem Labornetzgerät über die Hauptkabel und direkt an den Steckern der Platinen. Da sahen wir nix mehr. Eine einzige LED leuchtet noch.

    Zu der Watt Angabe.
    Laut Scheinwerfer: 32,7 W jeweils bei Fern- und Abblendlicht und 20W Standlicht/Positionslicht.

    Die Leds sind am Kühlkörper im 90 Crad Winkel zur Fahrtrichtung angeordnet. Zeigen also alle nach links oder rechts und strahlen dabei einen Reflektorschirm an der nach vorne leitet.

    Punkte von den LEDs sind am Scheinwerfer alles vom Hersteller markiert. Daher sollte es Millimeter genau positioniert werden können.

    Würde Ihn gerne wieder ins Leben holen. Schon alleine um zu erfahren ob es geht. Finde es nämlich sehr bescheiden das vom Hersteller nix kommt.
    Die Preise der LEDs würden mich nicht stören.
    Und falls einer von euch alles selbst löten oder verkabeln würde wollen, bin ich da auch gerne bereit das zu nutzen oder zu zahlen.

    Ansonsten würde ich mich gerne auf eure Hilfe und Erläuterung zu den benötigten Teilen freuen.

    Vielen lieben Dank und allen ein gesunden neues Jahr

    Gruß Markus

    MarkusMit schrieb:


    Scheinwerfer zog Wasser, das Wasser zerstörte wohl die Kontakte.

    Das hört sich so an: "Nix genaues weiß man nicht, aber man sagt mal irgend was."
    Dass durch Wasser Schaden an Elektronik entstehen kann, ist durchaus normal. Aber das bleibt normalerweise nicht völlig unsichtbar.

    Wenn nun die LED nicht mehr leuchten, heißt das nicht, dass diese kaputt sein müssen. Der Fehler kann ja auch wo anders liegen
    Sind also Schäden zu erkennen. Wenn ja, dann fotografieren das doch mal und zeige es.
    Ansonsten kann auch niemand aus der Ferne sehen, welche Komplexität die Steuerung hat und was nun das Problem ist.
    Was bisher auf den Fotos zu sehen ist, kann leicht nachvollzogen werden.
    Wenn du also mal anfangen würdest, vernünftige Informationen zu geben, statt nach der Lösung eigener obskuren Ideen zu fragen, könnte dir evtl. auch geholfen werden.
    Gruß Öletronika

    MarkusMit schrieb:


    Scheinwerfer zog Wasser, das Wasser zerstörte wohl die Kontakte. Meine Werkstatt durfte es auf meine Haftung öffnen und räumten alles aus, trockneten es lange und testeten die LEDs mit einem Labornetzgerät über die Hauptkabel und direkt an den Steckern der Platinen. Da sahen wir nix mehr. Eine einzige LED leuchtet noch.


    So, langsam kommt Licht in die Sache :)
    Nun, ohne die Kompetenz deiner Werkstatt mal in Frage zu stellen, aber ich bin mir nicht sicher ob der Test aussagekräftig genug war. Wenn eine LED bei dem Test noch geleuchtet hat, sagt das nichts über den Rest.
    Ich denke, als erstes sollte man prüfen was denn nun defekt ist. Es können die LEDs sein (was ich so per se eher mal nicht glaube), aber auch die Treiber, Kontakte, etc. In der Reihenfolge würde ich mal vorschlagen.
    Das sollte aber ein Elektronik-beschlagener mit entsprechendem Equipment machen (wieder nix gegen deine Werkstatt, ich kenne sie ja nicht). Ein Labornetzteil (das was ich unter einem Labornetzteil verstehe) ist schon mal ein guter Ansatz, kann aber bei unsachgemäßem Einsatz die LEDs zerstören, auch wenn sie vorher noch nicht defekt waren.

    Und wenn man dann weiß, was defekt ist, denkt man über die Reparaturmöglichkeiten nach.
    Hallo Ihr Lieben,
    danke für die Hilfe.
    Fotos mache ich gerne. Ist aber leider nicht mehr alles vollständig. Da die tolle Werkstatt den „Elektroschrott“ kostenlos entsorgte.

    Weiss jetzt durch Recherche auch besser Bescheid und hätte da nicht viel drauf hören dürfen.

    Zur eigentlichen Idee nochmal
    der Scheinwerfer wurde bis dato per Canbus angetrieben und dieses regelte auch dem Fluss der sämtlichen Modusse. Fernlicht, tagfahrlicht, etc.
    Jetzt in der Winterphase, auch dank der defekten LEDs flog das alte Tacho samt Canbus Steuerteil raus und ein Interface kam rein was die Signale ganz altmodisch per Kabel mit an die Verbraucher Leitet.
    Motorrad läuft damit auch sehr gut und ich könnte ein individuelles Tacho Verbauen.

    Der strom kommt wie im oberen Eingangstext geschrieben an.
    Daher denke ich das ich jetzt separate „Bausteine“ benötige. Um die LEDs zu betreiben.

    Wie soll oder oder kann ich die LEDsprüfen?
    Was für Fotos braucht ihr noch?
    zwei weitere Platinen sind noch vorhanden.
    Ich denke, es macht Sinn das Thema Bus oder Interface für die Steuerung mal hinten an zu legen. Erst mal müssen LEDs als solches mal wieder Licht geben.

    Was hast du denn an Testequipment zum Prüfen? Multimeter? Netzteil? 12V Batterie ginge zur Not auch. Widerstände? Verbindungskabel?

    Ideal wäre mal ein Foto, wie das Ganze denn so aussieht. Und wenn möglich, direkt hier im Forum eingebunden. Externe Bilder sind immer lästig :D
    Bilder
    • ddc78a-1546382313.jpg

      906,58 kB, 2.016×1.512, 12 mal angesehen
    So, und wenn ich das Datenblatt unter docs-emea.rs-online.com/webdocs/1545/0900766b81545a23.pdf richtig interpretiert habe, solltest du mit 12V Spannung, einem 100Ohm Widerstand und feinen Prüfspitzen an den angezeichneten Punkten feststellen können, ob die LED, bzw der Teil noch funktioniert.

    100Ohm deshalb, weil ~10mA fließen / die LED hell wird, wenn die 12V Flußspannung stimmt. Und der Strom nicht so hoch ist, dass sie gleich kaputt geht wenn sie nur ~3-4V hat.

    PS: laut Datenblatt ist die LED eigentlich ganz gut gegen Korrosion geschützt.
    Bilder
    • ddc78a-1546382313_2.JPG.jpg

      27,23 kB, 383×367, 98 mal angesehen
    Hallo,
    danke für die Tipps.

    Könnte das Netzteil von meinem Bruder leihen
    Eventek Labornetzgerät, 0-30V 0-10A DC Regelbar

    multimeter und widerstände hätte ich auch.
    Könnte morgen testen.

    Welche voltzahl am Gerät einstellen?
    widerstand vorne am roten pluskabel ran und mit der Spitze auf den Kontakt vom roten Pfeil?
    mit dem schwarzen Kabel genauso? Nur ohne widerstand?

    wie binde ich Fotos hier ein?
    danke Gruß Markus
    ICh hab dir mal markiert, wie die LEDs gepolt sind und wo du die Spitzen aufsetzen kannst


    Das Netzteil würde ich auf 12V stellen - Strom auf 0,000 - dann müssten die LEDs zumindest minimal vor sich hin glimmen.
    Wenn nicht, den Strom gerne etwas höher (0,01A) - aber LEDs brauchen nicht viel um zu leuchten, wenn also nicht sehr schnell etwas passiert, ist die LED defekt oder die Spannung zu gering - aber das ist bei 12V Unwahrscheinlich, auch wenn die 14,9V LED verbaut sein sollte, kann man aber mal probieren - also Spannung auf 14V.
    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.
    Bin kein RGB-Freund