Projektvorstellung LED Kabelkanal

    Projektvorstellung LED Kabelkanal

    Soo...mein zweites Projekt zum Vorstellen.

    Ein Kumpel wollte in seinem Kinoraum eine indirekte Beleuchtung...da hab ich mir ein paar Gedanken gemacht und das ist dabei herausgekommen.

    Erstmal Löcher angezeichnet und gebohrt,um die LED Halter zu montieren. Der Abstand beträgt 15cm zwischen den LEDs...Da kommen bei 7,5m Kabelkanal schon ein paar Löcher zusammen...

    Dann gings ans Verkabeln der LEDs. Netzteil war vorhanden und bot sich nicht grad für KSQs an.
    Also 3er LED-Stränge mit Vorwiderstand um das Ganze so effizient wie möglich zu bauen. Viermal musste ich aufgrund der Lochverteilung eine einzelne LED mit Vorwiderstand verbauen.Natürlich Alles mit Schrumpfschlauch isoliert.


    Dann das ganze in den Kabelkanal quetschen und die Versorgungsleitung legen und mit den einzelnen Strängen verlöten.



    Meine Knie tun immer noch weh ;)

    Und so sieht das Endergebnis aus(Es war ungefähr 19 Uhr wo die Fotos gemacht wurden...also noch nicht wirklich dunkel:




    Die Kosten lagen bei knapp 4 Euro pro Meter.Dafür kann sich das Endergebnis sehen lassen.
    Arbeitszeit: ca. 10 Stunden
    Danke.

    Bei drei LEDs sieht man,dass sie ein wenig dunkler sind als die übrigen,aber für den Preis kann man nichts sagen.

    Und die 5mm in Verbindung mit den Clips sind einfach am besten für einen solchen Kabelkanal.Bei den Clips fällt gar nicht auf,dass sie nachträglich auf dem Kabelkanal befestigt wurden.(weder farblich noch von dem Abstand<---sitzen sehr bündig will ich damit sagen.)

    THX

    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nightstorm2911“ ()

    Jau kommt gut. Sieht cool aus, gerade wegen der vielen Lichtpunkte.

    Hab vor paar Jahren mal was ähnliches gebaut - 80 LED auf 8m Kabelkanal verteilt. Als Deckenbeleuchtung für nen 9m langen, schmalen Flur. Allerdings mit 2 Unterschieden zum hier vorgestellten Projekt: Ich hab 15x15 Kabelkanal genommen und gleich 4,9mm Löcher in den Deckel reingebohrt. Dadurch lassen die LED sich reindrücken und halten fest. Und 80 LED in Reihe lassen sich wunderbar mit Kondensatornetzteil an 230V betreiben, das sitzt auch im Kanal mit drin. Das ist aber dann nix für Anfänger. Läuft seit 2004 fast 24h durch - in dem Haus wird nur eingeschaltet - daß man mit so nem Schalter auch ausschalten kann ist für die restlichen Bewohner ein ungewöhnliches Konzept *gg (und war der Auslöser fürs Projekt: knapp 5W statt vorher 2 x 25W)

    Kosten damals: 4 x Kanal je 1,60; 80 x LED aus China selber importiert je 0,086; für'ca. 3 Taler Kleinteile und Plastikschrauben. Kommt auf ziemlich genau 10 Euro. Und 2 Tage Bauzeit Die 10 Euro hätten wir sonst in einem Jahr auch für Glühlampen verbraucht.

    Fast das gleiche bauen wir grad bei ner Kumpeline ein, aber für Solarbetrieb mit 24V Akkus. Da liegen grad 1000 LED rum, 300 Transistoren und Widerstände für KSQ und erstmal 50m Kanal. Und ne große Rolle Lötzinn.

    Das ganze für 3 schmale Flure, Treppenhaus über 3 Etagen, und Effektbeleuchtung fürs Wohnzimmer und die Küche, ganz genau wie auch hier beschrieben. Ca. 100W anstatt jetzt 800W Halogenlampen. Ich werd ihr mal nen Link zu dem Bild schicken - zum vor-freuen!
    Alles wird gut - langweilig. Alles wird besser!
    Gefällt mir auch gut, ein schöner Einsatzzweck für engstrahlende 5mm LEDs. Vor allem relativ schnell und einfach realisierbar. Schade nur das mit den drei dunkleren LEDs. Daher besorge ich mir immer ein paar LEDs mehr als ich brauche und selektiere dann nach Helligkeit.

    Wenn man das jetzt noch 1:1 von der Decke her nach unten strahlend umsetzen würde, ergäbe das einen schönen "Lichtvorhang" - könnte ich mir auch gut vorstellen.