12 V auf 24 V transformieren- wie?

  • Hallo,


    für ein RGB Stripes Projekt benötige ich eine Spannung von 24 V.
    Es gibt für meine Stripes ein passendes 24 V Netzteil. Jetzt würde ich diese Stripes allerdings gern mit Akkus betreiben.
    Sicher, ich kann 20 Stück AA Akkus in Reihe schalten. Aber gehts nicht auch ein bisschen billiger?
    Vielleicht mit einem Spannungswandler? Wie fährt man günstiger und vor allem "verlustfreier". Ich habe beim googlen gelesen, dass diese Teile mitunter sehr warm werden können, das klingt nach ziemlichen Verlust.


    Am liebsten hätte ich einfach ein Akkupack welches günstig ist und sich auch leicht laden lässt!
    Nicht so einfach, was? :rolleyes: Ich habe das hier gepostet in der Hoffnung, dass vielleicht jemand ein paar Grundgedanken hat was empfehlenswert ist und was eher nicht.


    Das 24 V Netzteil liefert übrigens 24 V Gleichstrom, erst auf den Stripes wird der Strom über SMD Widerstände geregelt. Ich denke das ist standart- oder?
    Ich hab zuvor noch nicht mit Stripes gearbeitet.


    Danke :)

  • verdammt, danke smoda. Der Artikel is nahezu perfekt. Ich hätt natürlich schwören können, dass ich da auch schon gesucht habe aber...najaaaa... :P


    Ok soweit. Als nächsten Schritt dachte ich an einen 12 V Bleigel Akku der Einfachheit des Ladens wegen.
    Werd mal weiterschauen und dann hier wieder posten was dabei rauskommen soll

  • Also bei mir ist es so, dass ich 2 Stück Stripes aneinanderschliessen möchte. Auf einem Stripe befinden sich 6 Dioden.
    Also insgesamt 12 Stück. Gemessen habe ich hierfür einen Strom von genau 100mA beim Betrieb der beiden Stripes.
    Dann sollte das doch passen, oder? Obwohl, dann sind ja 1 Watt zu wenig....

  • Ein anderer Vorschlag:


    Ich kann doch z.B. zwei Stück dieser beiden Akkus hier in Reihe schalten:
    http://www.reichelt.de/?;ACTIO…9990c1beaadb853462b5e68ab


    Dann habe ich die benötigten 24 Volt und 2,2 Ah.
    Das spart den Spannungswandler und macht zusammen eine theoretische Leuchtdauer von 22 Stunden. (2200mA des Akku / 100mAder LED Stripes)
    Mal angenommen das passt, dann benötige ich noch ein Ladegerät. Da ich jetzt einen 24 Volt Bleiakku habe, habe ich ein möglichst günstiges und einfaches Ladegerät für 24 Volt Akkus gesucht.
    Ich finde dieses hier vielversprechend:http://www.ansmann.de/cms/de/c…acidcars/alcs-2-24-a.html
    kostet zwischen 20 und 30 €


    Was haltet ihr davon? Ist da nicht vielleicht einfacher, stromsparender und sogar kostengünstiger als mit einem Spannungswandler? ?( ;)

  • Du müsstest auch einfach eine Step-Up Regler verwenden können. Z.B. mit einem MC34063 als Regler. Sollte recht einfach aufzubauen sein. Berechnungstool gibt's hier:


    http://cctools.hs-control.de/download/mc/mc34063.html


    Vermutlich gibt es auch bessere Regler für den Zweck - da können die Experten bestimmt helfen.


    Natürlich kannst du auch 2 12V Batterien in Serie nehmen. Diese könntest du bei Verwendung des Step-up Regler aber parallel verwenden und hättest so eine längere Laufzeit...

  • Natürlich kannst du auch 2 12V Batterien in Serie nehmen. Diese könntest du bei Verwendung des Step-up Regler aber parallel verwenden und hättest so eine längere Laufzeit...

    Das ist leider falsch.
    Die Laufzeit ist länger, wenn die beiden Akkus in Reihe geschaltet werden. Dann kann man sich den DC/DC Wandler sparen und somit auch die daraus resultierenden Verluste. Der einzige Vorteil einer Parallelschaltung wäre, dass man den Akku einfacher laden könnte.

  • Das ist leider falsch.
    Die Laufzeit ist länger, wenn die beiden Akkus in Reihe geschaltet werden. Dann kann man sich den DC/DC Wandler sparen und somit auch die daraus resultierenden Verluste. Der einzige Vorteil einer Parallelschaltung wäre, dass man den Akku einfacher laden könnte.


    Na dann überleg doch nochmal was du da geschrieben hast...


    Bei Reihenschaltung addiert sich die Spannung und die Kapazität bleibt gleich.


    Bei Parallelschaltung addiert sich die Kapazität und die Spannung bleibt gleich.


    Noch Fragen?


    Die Verluste sind niemals so groß das sich eine Parallelschaltung nicht lohnen würde. Deswegen werden ja häufig Step-Up Regler eingesetzt...

  • Ja da hab ich noch Fragen...
    In beiden Fällen werden zwei Akkus verwendet. Beide tragen die gleiche Energie. Bei einer Reihenschaltung haben die Akkus also die gleiche Energie wie bei einer Parallelschaltung. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ein DC/DC Wandler einen Teil der Energie in Wärme umwandelt. Deshalb werden die LEDs bei einer Reihenschaltung der beiden Akkus etwas länger leuchten...

  • Was der gute LedBob vergessen hat: der 12/24-Volt Konverter kann ja keine Leistung aus dem nichts zaubern - damit Du bei 24 Volt 100 mA hast, muss der auf der 12 Volt-Seite mind. 200 mA ziehen - also den doppelten Strom wie bei ner Serienschaltung der Batterien, damit hast Du wieder die selbe Laufzeit (2200 mAh / 100 mA = 22 h = 4400 mAh / 200 mA).


    Da aber der Step-Up selbst auch noch Energie verbrät, braucht die Sache insgesaamt etwas mehr, also etwas weniger Laufzeit - und das Ganze auch noch mit unnötigem Mehraufwand


    Das wäre ja zu schön um wahr zu sein, wenn man aus Batterien mehr Energie rausholen könnte, nur weil man sie anders verschaltet... 8o

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Das klingt eigentlich alles recht plausibel.
    Ich fasse das mal so zusammen, und genau darum geht es mir:


    Ich mache keinen schlimmen Fehler, wenn ich 2 Akkus in Reihe schalte.
    Ein Stepup Converter ist ist zwar eine pfiffige Lösung allerdings ist die Anschaffung gerade ein kleines Hindernis.


    Das ist ja alles wirklich nicht so tragisch. Mir ging es hauptsächlich darum, dass ich mir nichts "wichtiges" entgehen lasse, wenn ich die simple Lösung mit zwei Akkus in Reihe bevorzuge.
    Und wie ich das verstehe kann ich das ruhigen Gewissens auch machen :rolleyes:
    Ich lege mich jetzt also einmal auf die Lösung mit zwei Akkus fest.
    Dies führt mich weiter zum Thema "Tiefenentladeschutz". Nach ein bisschen stöbern habe ich für nun 24 V Anwendungen kein Gerät unter 30 € gefunden.
    Das geht doch bestimmt besser, oder? 8)



    Die Sache ist übrigens für eine Vitrinenbeleuchtung gedacht, bei der tagsüber kein Stromkabel zu sehen sein darf.