[Projekt] LED Lampe

  • Ja, mit verzinnen geht mehr Strom drüber... Du musst halt dann diese Bahnen vom Lötstopp aussparen, sonst kannst Du die ja nicht verzinnen


    Hm, naja, ist ja Dein erstes Layout, oder...? ;) - Am Quarz hast Du nen fetten Kurzschluss, ausserdem bin ich mir jetzt nicht sicher, ob der unter den Mega8 reinpasst - ist aber auch gar nicht nötig, in der Mitte ist doch massig Platz, also den Mega etwas nach rechts schieben, dann kannst Du den Quarz links daneben machen, ohne die ganzen Leitungen zwischen den Pins durchzuführen...


    Ebenso: drehe doch einfach mal den TLC um 180 Grad, schau' Dir das mal an, da fallen ne Menge Brücken weg, und auch Leitungen, die zwischen Pins durchgehen...


    so ist das ganz gut mit den Fets aussenrum, da kannst Du die ganze Platine auf nen größeren KK schrauben, und die Fets alle da drauf - dieser KK kann dann gleich eine Seite des Gehäuses sein...


    aber aufpassen, Du musst die Fets isoliert montieren, da an der Montagefläche auch Drain anliegt - siehe Pinbelegung oben


    Bevor dann die nächste Frage kommt: zum isolieren gibt es Glimmerscheiben oder Silikonscheiben, oder Du nimmst gleich nen FET mit isolierter Montagefläche wie z.B. IRLIZ44...


    und diese einriehige Stiftleiste soll der ISP sein...? - da würde ich gleich ne 6- oder 10-polige Wannenstiftleiste nehmen, dann kannst Du Deinen Programmer direkt mit dem mitgelieferten Kabel da anstecken und musst keinen Adapter löten...

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Pesi
    Mit dem Drehen des TLC hast du voll ins schwarze getroffen. :thumbup:
    Hier ist das neue Layout (ACHTUNG: Dieses Layout ist bereits veraltet).
    Die Fets sollen übrigens aufrecht stehen bleiben und dann an 2 Kühlkörper. Ein Fet müsste ja ungefähr die Leistung von einer LED (3W) vernichten oder? Das heißt der Kühlkörper sollte schon etwas größer sein.
    ISP ?( , schon oft gehört, aber ich weiß immer noch nicht was das ist. Wenn ich Google richtig verstanden habe dann ist das ein Mikrocontroller den ich in der Schaltung programmieren kann also meinst du wohl das die Stiftleiste zum programmieren ist? Dem ist nicht so, da wird das Empfängermodul für die Fernbedienung angeschlossen und eventuell noch weitere Sachen die mir mit der Zeit einfallen. Die Verbindung zum programmieren ist die 3er Anschlusskleme oben links des ATMega (für TX, RX und Reset, zumindest mit der Arduino Software reicht das zum programmieren, einen Adapter zu USB besitze ich übrigens).
    Um wieviel wird die Leitfähigkeit durch verzinnen denn erhöht? Ich finde leider nirgendwo eine Angabe.

  • Also als erstes Befestigungsbohrungen fehlen.
    Vorsicht wegen ISP, dein ATMega braucht erst mal den Arduino Bootloader denn du mit ISP aufspielen musst z.B. du progst ihn zum ersten mal an einem Programmieradapter und setzt ihn dann in die Schaltung ein. Danach kanst du erst mit dem Arduino Programmer programmieren.

  • Die AtMegas kann man mit dem Arduino Bootloader kaufen, falls ich die nicht kriege muss ich mal gucken wie ich das selber mache, aber das muss ja nur einmal passieren und dafür werde ich dann eine eigene Platine machen, es wird schließlich nicht das letze mal sein, dass ich einen AtMega benutze.
    Befestigungsbohrungen habe ich bisher immer einfach irgendwo gemacht, jetzt geht das ganze natürlich nicht mehr da ich eine Massefläche habe (vorher hab ich den Raum immer frei gelassen), gut das Dir das aufgefallen ist.


    EDIT: Nach einiger Recherche ist jetzt entgültig rausgekommen, dass das verzinnen der Leiterbahnen eigentlich nichts bringt bis auf eine erhöhte Korrosionsbeständigkeit. Was wäre denn, wenn ich irgendwie eine Kupferlitze auf die Leiterbahn auflöte. Ist zwar bestimmt ziemlich nervtötend aber das sollte dann doch super funktionieren. Hat jemand sowas schoneinmal versucht?

  • Das macht doch nix - rechts oben und unten hättest Du Platz, links in der Mitte auch, 3x festschrauben sollte da reichen...


    einfach ein Lötauge hinsetzen, 3,5 mm Bohrung und 7 mm Lötaugendurchmesser, keine Verbindung zur Massefläche - so wie hier auch...


    Um wieviel wird die Leitfähigkeit durch verzinnen denn erhöht? Ich finde leider nirgendwo eine Angabe.

    Das kann man auch nicht pauschal sagen, hängt ja davon ab, wie dick die Schicht ist... ;) - aber halt mit dem Lötkolben und Zinn da ne dünne Schicht aufbringen, reicht dann für den Strom den Du brauchst...


    EDIT: ja, die meinen da wohl ne ganz dünne chemische Verzinnnung, die bringt natürlich nix - aber selbst aufgebracht ist das ja ne wesentlich dickere Schicht


    OK, klar, wenn Du über den Bootloader programmierst, dann passt das so - ich würde dann aber trotzdem ne Wannenstiftleiste nehmen, weil Du da ne Pfostenbuchse draufstecken kannst und Flachbandkabel reinpressen, ist viel einfacher, als mit so ner einreihigen Stiftleiste - und dann aber gleich alle Leitungen rausführen, die noch frei sind am ATMega, evtl. willst Du mal später noch mehr anschließen (Display o.ä.)


    Und das mit dem Quarz ist nach wie vor Quatsch, den rechts hinzumachen und die Leitungen durch den Mega zu führen - rutsche doch einfach den Mega noch nach rechts, und mach' dann den Quarz direkt links daneben an die entsprechenden Pins...

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Pesi
    Ich habe eben einen Thread gefunden wo jemand 50 A durch eine Leiterbahn jagen wollte 8o . Mit dicken verzinnen würde das bei mir wohl klappen, aber ich glaube ich mache da trotzdem noch eine Litze rein (die wurde da auch irgendwo vorgeschlagen), sicher ist sicher.
    Ich hab das Quarz nicht links hin gesetzt weil ich dann Probleme mit den Leitungen bekomme die vom TLC zur KSQ führen (die acht mit den Drahtbrücken). Dann müsste ich entweder die unter dem AtMega durchführen oder den AtMega drehen und ......., da hatte ich keine lust zu. es wird ja auch so klappen (ein bisschen hab ich die Stelle noch optimiert weil einmal ein sehr geringer Abstand zwischen den Leiterbahnen war).
    Die "Lötaugen" werde ich dann auch einmal in die Platine mit einbauen.
    Es sind übrigens keine normalen Stiftleisten, das sind die Teile die auch zum befestigen von PC-Lüftern benutzt werden (Bild).
    Ich versuche dann mal auszurechnen wie dick die Zinnschicht sein müsste und da ich jetzt alle Teile habe kann ich auch das GoogleSketchup Modell fertig stellen.

  • Quarz unterm µC? Das würd ich auf jeden Fall sein lassen. Dann ist deine Leiterbahnführung an manchen Stellen sehr komisch. ZB links von X2 die Versirgungsleistung. Wieso in einer Schleife um den Massepin? Verbinde doch die beiden Vcc direkt unter dem µC miteinander. Die Masse kommt dann immernoch von oben her. Wenn du dann unterhalb rechts von X2 die Brücken breiter machst, so dass die Masse noch drunter durch geht, sparst du dir die Brücke für die Masse. Die Leiterbahn unter dem Kondensator vom Quarz sollte da auch dringend weg. Das sind Stellen die störanfällig sind und im Zweifelsfall am Ende über "geht" oder "geht nicht" der Schaltung entscheiden. Alles rund um den Quarz sollte immer möglichst sauber sein. Das selbe mit den Brücken links von R25, wenn du die Breiter machst, kommt die Masse auch noch drunter durch und die Brücke direkt an R25 entfällt. Wenn du übrigens die oberen gegen die unteren Leitungen zu den FETs/KSQs tauschst, sparst du dir auch da die Brücken... alles in allem sehr chaotisch das Layout.


    EDIT: Sorry, ich seh grad, dass ich mich auf eine ältere Version des Layout bezogen hab. Also vergiss das Ganze...

  • Das kann man auch nicht pauschal sagen, hängt ja davon ab, wie dick die Schicht ist...


    Ich hatte da mal herumexperimentiert.
    Normale Platine hat 0,35.
    Mit Fittinglot eingestrichen und mit Heißluftfön erwärmt gibt eine gute Oberfläsche.


    Anschließend habe ich das mit einem Mikrometer nachgemessen.
    Der Auftag lag im Schnitt bei 0,035, also zusammen bei ca 0,070um
    mfg


    Edit: Hallo Dieter, hast nat. recht das da eine 0 fehlt.
    Hatte ich auch Gestern schon gesehen bekam aber ständig Error-Meldungen.

  • Alles rund um den Quarz sollte immer möglichst sauber sein.

    Das gilt immer, auch trotz geändertem Layout ;)


    Und jetzt hast Du halt die Leitungen zum Quarz relativ lang, durch den Mega durch, parallel zu anderen signalführenden Leitungen - und wie Domi schon sagte, kann es da evtl. passieren, dass die Schaltung dann nicht (zuverlässig) läuft!


    also, mach' doch den Quarz wie gesagt links daneben, mit ganz kurzen Leitungen - bei den 2 Bahnen zum TLC kannst Du dann 2 Brücken reinmachen, auf die kommt's auch nicht mehr drauf an...


    Es sind übrigens keine normalen Stiftleisten, das sind die Teile die auch zum befestigen von PC-Lüftern benutzt werden (Bild).

    Ja, die sind schon besser - trotzdem, irgendwie blöd, wenn Du da schon so viel leeren Platz auf der Platte hast, die anderen µC-Pins einfach unbeschaltet zu lassen, und später evtl. ärgern, dass man direkt an die Pins hinlöten muss, wenn man doch noch etwas zusätzlich anschließen will...


    das wäre der nächste Vorteil von Quarz links und Mega etwas nach rechts rutschen: Du könntest ohne großes Gewirr/Brücken die unbeschalteten Pins links am µC noch mal auf so ne Leiste links vom µC führen...

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Also ich habe gestern noch ein bisschen am Layout gearbeitet, hier ist die Version Nr. 4.
    Folgendes wurde geändert:


    Version 3:
    Alle freien Flächen wurden jetzt ausgefüllt, vorher waren es immer nur GND Flächen.
    Einige Leitungen wurden ein bisschen umgelegt
    Die 12V Leiterbahn wurde auf mehr als 3 mm verbreitert, damit sollte es keine Probleme mehr mit der Leitfähigkeit geben.
    Die Hochlast Widerstände wurden versetzt sodass die GND Leiterbahn verbreitert werden konnte. (die Position des Widerstands wird gleich bleiben, nur die Beine werden am Ende etwas abgewinkelt).
    Das Empfängermodul wurde direkt auf die Platine gebracht (die 2x4 Pins in der Mitte, den Körper sieht man schlecht).
    Es wurden Anschlüsse für die Lüfter hinzugefügt.


    EDIT: Nach Pesis vorschlägen


    Version 4:
    Der AtMega wurde nach rechts versetzt um die Leiterbahnen des Quarzes möglichst kurz zu halten.
    Es wird wieder die Pfostensteckerbuchse als Erweiterungsmöglichkeit benutzt.
    Die 4 Digitalen Pins unten links des AtMega wurden als Erweiterungsoption hinzugefügt. (die Verbindung wird einfach ein Flachbandkabel, nicht schön aber zweckmäßig)
    Wieder ein paar kleinere Änderungen.


    Jetzt habe ich noch eine Frage zu den Befestigungs Bohrungen.
    Erstens würde ich gerne wissen ob es ok ist wenn die Platine durch die Mosfets gehalten wird? Also einfach die Mosfets an den Kühlkörper anschließen, die Platine ist dann "nur" über die Lötstellen verbunden.
    Wenn das nicht geht wollte ich wissen wieso ich unbedingt einen Bereich für die Schraube frei lassen soll? Wenn sie Kontakt zu GND hat müsste das doch eigentlich nicht schlimm sein oder doch?



    Ich werde jetzt gleich mal anfangen zu Ätzen. Da die Strukturen doch sehr klein sind könnte das mit dem Aufbügeln (ich benutze die TonerTransfer Methode, ich belichte nicht) schwierig werden. Hat da vielleicht jemand Tipps für mich?


    EDIT:
    Hat doch ein bisschen länger gedauert bis ich angefangen habe, jetzt gab es aber den ersten Test. Dieser ist leider Fehlgeschlagen, die Strukturen in der Mitte sind besser geworden als je zuvor obwohl sie doch sehr klein sind am Rand ist allerdings einiges abgeblättert. Wahrscheinlich weil das Bügeleisen nicht heiß genug wird.


    Ich habe die zweite Version jetzt nebenbei auch mal fertig gemacht. Es ist deutlich besser geworden, an einer Seite hat trotzdem kaum Toner gehalten. Hat jemand einen Tipp für mich wie das ganze besser hält? Zweite frage wäre ob es mittel gibt die das Papier "wegätzen" sodass nur der Toner über bleibt.

  • Hat jemand eine Erklärung dafür?

    Ja: Da stimmt was nicht! :D


    (Ohne weitere Details Deinerseits wird Dir kaum jemand sagen können, was... ;))

    Erstens würde ich gerne wissen ob es ok ist wenn die Platine durch die Mosfets gehalten wird? Also einfach die Mosfets an den Kühlkörper anschließen, die Platine ist dann "nur" über die Lötstellen verbunden.

    Das halte ich persönlich für totalen Pfusch - warum sträubst Du Dich so sehr gegen die 2, 3 Löcher... ?(

    Wenn das nicht geht wollte ich wissen wieso ich unbedingt einen Bereich für die Schraube frei lassen soll? Wenn sie Kontakt zu GND hat müsste das doch eigentlich nicht schlimm sein oder doch?

    Musst Du nicht unbedingt - ich persönlich mag es lieber, wenn die Befestigung isoliert ist, nicht dass es da Probleme gibt, an die man dann im Zweifelsfall nicht denkt (Doppelte Masseführung, oder irgendwas ist an GND, was nicht soll) - hier ebenso: Wo ist das Problem, um das Loch noch einen kleinen Bereich ohne Kupfer zu machen...?


    Und Du hast mich falsch verstanden: Du *musst* ja nicht ne WSL nehmen, die einreihigen Verbinder sind wie gesagt auch OK! - mach' also lieber wie gesagt links vom µC noch so ne einreihige Leiste für die "linken" Pins, dann kannst Du Dir diese seltsame Brücken-Konstruktion sparen...


    Auch das mit dem Editieren solltest Du noch üben: Wenn Du um 13:06 was schreibst, ich (oder wer anders) lese das am Nachmittag, und dann editierst Du um 20:39 noch was rein, dann bekommt das keiner mit! (Bei EDIT gibt's keine Benachrichtigung) - ich hab's jetzt auch nur zufällig gesehen!


    Also: Edit ist dafür da, wenn man ne Kleinigkeit korrigieren will oder einem nach 5 Minuten noch was einfällt - ist der Post schon älter als 20-40 Min. (je nach Tageszeit/Wahrscheinlichkeit, dass er schon gelesen wurde) und es gibt Neues, dann nen neuen Post machen, das ist dann kein "Doppelpost" im negativen Sinne!

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Pesi
    Dann werde ich noch ein paar mal alles überprüfen.
    Zu den Löchern, ich sträube mich nicht dagegen, ich habe eigentlich kein Problem mit den Löchern , es wird eventuell ein bisschen kompliziert das ganze zu befestigen, unter der Platine ist nämlich direkt ein Kühlkörper und zwar die Seite mit den Lamellen. Aber da lasse ich mir schon etwas einfallen.
    Die Frage mit dem Kreis frei lassen oder nicht war eigentlich nur prinzipiell, ich hatte auch vor einen solchen zu machen aber ich wollte wissen warum man es tut.


    Zum editieren kann ich nur sagen, dass der weitere Beitrag Ursprünglich nicht editiert war.


    EDIT, mir ist der Fehler glaube ich schon aufgefallen. Es gibt eine Verbindung (zumindest sieht es sehr danach aus) zwischen zwei Pins des Mosfet und zwar Gate und der Pin der mit der LED verbunden ist (Source?). Das hatte wohl zur folge das auf Gate viel Strom lag und deshalb der Mosfet mehr Strom durchgelassen hat, das wäre zumindest die Erklärung die mir mit meinem Wissen auf anhieb in den Sinn kommen würde. Kaputt scheint allerdings nichts zu sein. Muss ich morgen mal genauer schauen, selbst wenn das Netzteil lebt und die anderen Komponenten kosten ein paar Cent-Euro.


    Noch eine frage, wie trenne ich am besten einen Kühlkörper durch, eine Flex hätte ich zwar mehr oder weniger zur Verfügung aber ich habe die selber noch nie benutzt und kenne auch keinen der damit umgehen kann ohne Einweisung scheint mir das ganze ein bisschen zu gefährlich. Mit der Handsäge hab ich auf jeden Fall keine Lust mehr.

  • wie trenne ich am besten einen Kühlkörper durch

    AlMgSi und ähnliche Materialien sollten mit speziell dafür geeigneten Werkzeugen bearbeitet werden.
    Evtl. mal in einer Firma nachfragen, die sich mit solchen Dingen befassen. Für einen kleinen Obulus in die Kaffeekasse helfen sie dir als Schüler sicherlich gerne.
    Das ungeeignetste Werkzeug hierfür ist auf jeden Fall die Flex ...

  • Dann werde ich mal gucken ob ich wen geeignetes Finde der mir soetwas machen kann.


    Ich habe eben den Anschluss noch einmal neu gemacht, dummerweise habe ich nicht per Multimeter geguckt ob es wirklich eine Verbindung gab und ob hier der Fehler lag.
    Jetzt habe ich per MM alles noch einmal überprüft, aufgefallen ist nur, dass eine Verbindung des GND Pin des 7805 zum 5V Pin bestand.
    Möglichkeit eins wäre, dass das so sein, Möglichkeit zwei ist, dass der Fehler den ich beschrieben habe Bestand und deshalb über den 1kOhm Widerstand 12V an dem 5V Pin des 7805 anlagen, es ist zwar höchstwahrscheinlich kein Strom in ihn geflossen (sonst wäre der 1kOhm 1/4 Watt Widerstand wohl auch kaputt) aber vielleicht ist er trotzdem irgendwie durch diese Tatsache zerstört worden
    Könnte jemand vielleicht mal bei einem anderen 7805er gucken ob Möglichkeit eins der Fall ist, sonst muss ich mir etwas anderes Überlegen wo ich die 5V für den Gate Anschluss hernehme.


    EDIT: Ich könnte doch für die Stromversorung des Gate Pins den Arduino benutzen, der hat schließlich auch einen 7805 für die 5V Spannung eingebaut. Wenn ich dann einfach eine Diode zwischen Arduino und Gate Pin schalte sollte das dann Gefahrenlos gehen?