Lampe mit 20 LEDs

  • Hallo zusammen,


    ich bin hier, da ich mir eine Lampe mit 20 LEDs bauen möchte und dazu Hilfe benötige. Hier mal eine Zeichnung der Lampe


    Situationsbeschreibung:
    1. Verwenden möchte ich 20 UV-Leds .


    2. Ich möchte ungern Kabel an der Lampe haben da sie aussehen soll wie ein Bilderrahmen. Ich würde also gerne ne 9 Volt Batterie hinter den Rahmen klemmen.


    3. Um die Lampe zum an und ausmachen nicht immer abzuhängen möchte ich zudem einen Klatschschalter einbauen.


    Nun die Fragen:
    1. Die Plexiglasscheibe die von hinten von den Rändern her beleuchtet werden soll ist 30x30cm, sind da 5 von den obigen LEDs ausreichend um gute florizierende Wirkung zu erzielen? Welche sollte ich mir anschaffen?


    2. Kann das mit einer 9 Volt Batterie funktionieren?


    3. Wie schaltet man die LEDs am besten?
    Bei 9V würden von obigen LEDs doch max. immer 2 in Reihe gehen oder?
    Kann ich die nicht einfach 20 parallel schalten?


    4. Wie würdet ihr es machen wenn es mit 9 Volt Batterie nicht geht?
    Geht es irgendwie anders ohne Kabel?


    Ich würde mich riesig über Hilfe freuen.


    Gruß Daniel

  • zu 2. / 4.


    das kann funktionieren, doch nicht lange, denn 9V-Blockbaterien haben leider keine große Kapazität.
    9V-Block-Akkus zB nur 200mA. So das du dann auf eine Laufzeit von ~ 1 Stunde kommst. (10 Reihen a 2 LEDs = 10x20mA) Wobei ich nicht die Kapazität von den Batterien kenne. Die wirklich Laufzeit dürfte sogar noch niedriger liegen, da die UV-LEDs glaub 30mA verbrauchen dürfen.


    dabei ist der Verbrauch der Klatschschaltung noch nicht drinne ;)


    von daher würde ich eher auf "normale" Batterien/Akkus in AA setzen. Da du die Blockbatterie ja sowieso dahinter setzen wolltes, könntest du genausogut einen Batteriehalter anbringen. Die AA-Akkus haben ja inzwischen eine Kapazität von ~2700mA, also sollten die eine 10fache Laufzeit erreichen.


    Je nachdem wieviel Platz du im Rahmen hast, bzw du dir die Arbeit machen willst, kanns du die Batterien/Akkus auch im Rahmen unterbringen.


    Ich würde auf jeden Falle noch einen Schalter anbringen, um das ganze doch nach Bedarf ein/aus schaltenn zu können. Denn wie gesagt, der Klatschschalter braucht ja auch Strom.



    zu 3.
    am besten schaltet man die LEDs natürlich so das am wenigsten Strom nutzlos verbraten werden muss.
    Bei 9V dann so wie von dir geplant, also 2 in Reihe + Wiederstand.
    Natürlich kannst du auch alle 20 parallel schalten, doch dann verbräts du sinnlos die doppelte Leistung, da du ja dann 20 Wiederstände hast.
    Da die Blockbatterien ja sowieso wenig Leistung haben, also nichts was du wirklich willst. ;)



    zu 4.
    ich würde auf jeden Falle Akkus nehmen, da du das ja möglichst immer am laufen haben willst. So das du mit Akkus auf Dauer am günstigsten fährst.
    Wie oben schon angesprochen, nimm die größten die du entweder im Rahmen unterbringen kannst.
    Sonnst halt AA also Mignon, wenn dir ein größerer Abstand nichts ausmacht auch Baby/C Zellen.


    Als Alternative könntest du auch schauen ob du ein sehr flaches Kabel findest und versuchen dieses unter der Tapete (wenn vorhanden) zu verlegen.
    Es sollte gehen, wenn du mit einem scharfen Cutter einen langen Schnitt machst, dann die Tapete befeuchten, wie beim entfernen. Wenn der Kleister wieder feucht ist, kannst du die Tape vorsichtig anheben und das Kabel anbringen. Hinter dem Bild dann einen Stecker anbringen.
    Dann bist du allerdings auf einen Platz festgelegt.
    Du würdest damit dann alle Beschränkungen der Spannung/Kapazitäten dann umgehen und bräuchtest dir dazu keine weiteren Gedanken mehr machen.



    zu 1.
    ob die reichen kann ich dir aufgrund mangelnder Erfahrung nicht sagen.
    Doch gerade am Tage wird es je nachdem wie hell es in dem Zimmer ist schwierig werden. Bei Dunkelheit bzw normaler Beleuchtung sollte es allerdings nicht so schwierig sein.

  • Erstmal danke euch beiden für die Antworten.


    Ich werde mir die Antwort von "murks" am Wochenende ganz in Ruhe zur Brust nehmen und mich dann nochmal melden ;-)
    Mit neuem Plan und anständigen Batterien glaube ich ;-)


    Zu "spyro07":
    Ich möchte auf die weiße Plexiglasscheibe vorne mit transparentem UV Lack ein Chinesisches Zeichen drauf pinseln. Und damit dass sichtbar wird benötige ich UV Licht ;-)


    Aber ich habe doch direkt ne Frage.
    AA Akkus haben 1,2V und 2300mAh (als Beispiel ok?)


    Wenn ich immer 2 LEDs in Reihe schalte habe ich doch (wenn eine UV LED 3,1V hat) eine Spannung von 6,2 Volt oder?


    Dann muss ich aber doch 6 AA Akkus (7,2V) benutzen oder? Und dann vor jede Reihe nen Vorwiderstand mit 50 Ohm klemmen wenn die LEDs nen I=20mA haben oder?)(R=(7,2V-2*3,1V)/0,02A=50 Ohm)


    Gruß Daniel

  • Oh, ich hatte mich verschrieben. Hatte eigentlich 5 akkus gemeint, dann kommst du auf 6v und brauchst nur noch nen kleinen widerstand. da und da ja nur 6v da sind können die leds zusammen nur 6v verbrauchen, also jede von den 2 3v. musste halt probieren, wie lange die dann gehen, eigentlich müssten sie mit bissl unter 3v noch leuchten.


    Zitat von "DanielB"

    Was ist ne ksq?


    http://www.led-tech.de/de/Tech…is-19V)-LT-222_29_32.html

  • Nochmal zusammen gefasst:


    1. Wenn ich nun ein Netzteil mit 12V nehme kann ich 3 LEDs (die hier) in Reihe schalten und davon halt 6 Reihen parallel, richtig? Dann habe ich halt 18 LEDs :-) Was zählt denn da? V(Typ) oder V(max) und mA(test) oder mA(Typ)?


    2. Wenn V(Typ) und mA(Typ) zählen, dann also immer nen Widerstand von 30 Ohm davor, richtig?


    3. Um also alle LEDs gleich hell und immer hell zu haben muss ich so eine LED-Konstantstromquelle verwenden? Eine für alle LEDs?


    4. Gibt es noch ne andere Möglichkeit als nen 12V Netzteil oder 6-8 AA Aus?
    Die Akkus nehmen viel Platz weg und das Netzteil sieht man :-(


    Gruß Daniel

  • zu 3. brauchst für jede einzelne reihe eine ksq, also 6 ksqs mit je 3 leds in reihe dahinter.


    4. eigentlich keine kleineren mehr, könntest höchstens noch ein 24v netzteil nehemn ( hab keine Ahnung obs sowas gibt, habs noch nie gesehen) bräuchtest du nur 3 ksq und halt 3 reihen mit je 6 leds.


    1. ich glaub die ziehen immer das maximale, wenn dus nicht begrentzt, da bin ich mir aber nicht sicher, also warte da mal noch auf jemand anderen der dir das vielleicht genauer sagen kann

  • Zitat von "spyro07"

    keine ahnung waum die links immer nicht funktionieren, kopiert einfach alles bsi einschlieslich .html und fügts in euren browser ein. ist ja eigentlich nichts neues


    lass die klammern() weg :wink:

  • zu 1. Netzteil 12V an (3 LED's in Reihe mit Widerstand 30 Ohm) mal 6 parallel ist der richtige Ansatz.


    zu 1 und 2. Wichtig ist, die angegebenen 0,11 Watt der LED nicht zu überschreiten. Bestromt man die LED mit 20 mA (test),
    wird sich die LED ihre Betriebsspannung 'selbst aussuchen' bei etwa 3,8 V und die Leistung liegt mit etwa 0,076 Watt im grünen
    Bereich. Bestromt man sie mit 30 mA, darf die Spannung an der LED nicht über 3,66 V liegen, damit die Leistung unter 0,11 Watt
    bleibt (Lebensdauer)


    zu 3. Eine KSQ ist bei Akkubetrieb sicher erforderlich, will man die LED's immer gleich hell sehen. Zur Versorgung von 3 LED's in Reihe
    benötigt man eine Mindestspannung von rd. 3 x 3,8 V (LED) + 2 V (KSQ drop) = 13,4 V. Die Zellenspannung (NiMH) geht von 1,4 V
    (Volladung) bis ca. 1 V (leer). Benötigt werden also 13 - 14 Zellen. Und dann wie unter 1: 6fach ( 3 LED's in Reihe mit KSQ)


    zu 4. Nimmt man ein Steckernetzteil und die Zuleitung erfolgt mit 12 V z.B. über weißes Puppenstubenkabel 2x0.14 mm, ist das imho hinreichend unsichtbar.
    Nimmt man nun ein stabilisiertes! Netzteil 12 V, ist eine KSQ nicht erforderlich; es geht mit Vorwiderständen gemäß Punkt 1.
    (ist meine Erfahrung). Grund: Die Konstantspannung mit dem passenden! Widerstand sorgt für einen genügend konstanten Strom.
    Besser erstmal mit höherem Widerstand beginnen, etwa 33 Ohm, dann messen und ggf. anpassen.

  • Einkaufsliste für die Schaltung:


    - http://www.led-tech.de/de/LED-…l-3-12V-LT-490_17_59.html
    (Ist das solch ein Netzteil was 100%ig mit meinem Vorhaben kombinierbar ist? Kann man da 20mA einstellen?


    - 18 x http://www.led-tech.de/de/Leuc…EDs/UV-LED-LT-70_1_4.html


    - 6 x http://www.led-tech.de/de/Tech…-33-Ohm-LT-533_29_33.html


    - Schalter für ans Gehäuse http://www.led-tech.de/de/Tech…N---AUS-LT-712_29_39.html
    (Bestimmt ne dumme Frage. Aber es geht doch, dass das Netzteil immer am Strom ist und ich die Lampe an und ausschalte indem man den Schalter betätigt oder?
    Aber wie verdrahtet man das ganze dann?)


    Wo bzw. wie könnte man denn dann anstelle des schwarzen Kabels diese Puppenhauskabel unterbringen?
    Muss ich dafür am Netzteil rumfummeln?


    Danke für eure Antworten.


    Gruß Daniel

  • Hallo Daniel,


    Einkaufsliste sieht gut aus. Fehlt noch das Kabel, z.B. dieses:
    http://www2.westfalia.de/shops…iss_2x0_14mm_20m_ring.htm


    Netzteil immer am Strom ist ok, verbraucht im Leerlauf recht wenig, ist bei dem genannten NT nicht genannt.


    Der Übergang vom schwarzen NT Kabel auf das obige Kabel geht wohl nur mit abschneiden, abisolieren und löten
    (oder auch per Lüsterklemme etc)


    Schalter dann irgendwo in + oder - Zuleitung, wo es örtlich am besten passt.


    Die LED's dann wie geplant 3 in Reihe mit 33 Ohm an 12 V und das ganze mal 6 (gibt einiges zu löten).


    Würde mich mal interessieren, wie das ganze dann in echt aussieht.

  • Wer hat was ausprobiert? ;-)


    Ok, also ich kann dann das schwarze Kabel am Netzeil unten einfach abschneiden und die freigelegten Drähte mit den beiden weißen abisolierten verbinden? Egal wie rum oder?


    Achso und den Stecker wollte ich seitlich im Lampengehäuse einbauen, das sollte doch auch gehen oder?


    Wäre dann wie folgt oder?
    Steckdose-Netzteil-weißes Kabel-hinter das Gehäuse und dann?
    Wo wird das weiße Kabel angeschlossen? Und wie kommt der Schalter der ins Gehäuse soll mit daran?


    Gruß Daniel