Treiber-IC Buck/Boost ab 3V Arbeitsspannung

  • Panasonic hat neue LED-Treiber AN30888A herausgebracht, die bereits ab 3V arbeiten sollen: Kurzbeschreibung Datenblatt Angebot RS


    Klingt, als hätte jemand meine gesammelten Wünsche erhört (zumindest die realistischen :D ):
    - Eingangsspannung ab 3V ermöglicht den Betrieb an einer einzelnen LiIon/LiFePo4-Zelle
    - externer MOSFET lässt auch Ströme "to a few Amperes" zu
    - die Shuntspannung ist wählbar zwischen 30mV (bester Wirkungsgrad) und 200mV (beste Genauigkeit)
    - das Ganze lässt sich für Buck- oder Boost-Betrieb konfigurieren


    Der Treiber funktioniert mit Constant-Off-Time, d.h. es wird nur der Max.wert des Drosselstroms geregelt. Der Min.wert ergibt sich aus der festen Aus-Zeit, der Ausgangsspannung und der verwendeten Induktivität, das kennt man auch von National-Semi-ICs. Bei entsprechender Auslegung ist die Funktionalität im Buckbetrieb wie bei ZXLDxxxx, PT4115 usw., nur dass eben höhere Ströme und kleinere Eingangsspannungen möglich sind. Die Boostfunktion wird mit einem Trick erreicht: Indem die Ref.spannung umgekehrt proportional zur Eingangsspannung gehalten wird, bleibt die aufgenommene Leistung konstant. Warum das auch für Buckboost-Betrieb gelten soll (wo die aufgenommene Leistung ja auch noch vom Tastgrad abhängt), erschließt sich mir nicht. Aber wer will schon Buckboost-Wandler :whistling:


    Wer findet eine günstige Quelle?

  • Ja wirklich schönes Teil. Danke für die Information.


    Ich habe mir für 3 NiCd/NiMH bzw. 1LiIon-Akku(s) einen analogen Ultra-LowDrop-Regler entwickelt, der noch höhere Effizienz an einer geeigneten weißen LED ergibt, noch weniger BE braucht und natürlich ohne die Schalterei auskommt. Für mehrere LEDs an 3...3,7V muss man aber einen Boost-Treiber nehmen. Auch wenn ich hier im Forum selbst schon einfache Boost-Treiber vorgestellt habe, ich mag die in dieser Art eigentlich gar nicht.

  • Ich habe mir für 3 NiCd/NiMH bzw. 1LiIon-Akku(s) einen analogen Ultra-LowDrop-Regler entwickelt

    Was hast Du als Referenz genommen? LM335? xx431 runtergeteilt? aus der LED-Spannung geteilt? Die Entscheidung "Low-Drop vs. Buck" steht bei mir demnächst auch mal wieder an und wird dadurch erschwert, dass der Low-Drop noch um einen Kurzschlussschutz ergänzt werden müsste...

  • Ich habe mal ein Excel-Sheet gemacht, das die mittleren LED-Ströme (ILED avg) in den drei möglichen Betriebsarten (Buck, Boost, BB=Buckboost/Inverswandler) und den zwei möglichen Einstellungen für den Sense-Eingang (High/Low) berechnet -> Ausgangsstrom Panasonic-Treiber.zip Einfach LED-Durchlassspannung und -anzahl sowie den Wert des Shuntwiderstands in den grünen Feldern eingeben, dann wird der LED-Strom für den Eingangsspannungsbereich 3-12V berechnet. Logischerweise ergeben sich sinnvolle Ströme im Buckbetrieb nur für Eingangsspannungen oberhalb der LED-Durchlasspannung und im Boostbetrieb nur für Eingangsspannungen oberhalb der LED-Durchlasspannung, bei zu großen Eingangsspannungen im Boostbetrieb wird ein Strom von 20A ausgegeben.
    Wenn ich mich nirgendwo verrechnet habe, bestätigen die Kurven meine Vermutung, dass die KSQ-Funktionalität für BB nicht gleichzeitig mit der für Boost zu haben ist. Offenbar wurde hier ein Kompromiss gewählt: Der Strom geht im Boostbetrieb mit steigender Ausgangsspannung EDIT: Eingangsspannung leicht nach oben, im BB-Betrieb dagegen nach unten.