708 LED Taschenlampe

  • Also, Ihr habt recht, ich bin die Berechnung tatsächlich falsch angegangen.
    Die Leds sind mit je mit 1 Volt Überspannung betrieben. Das soll aber in der Rechnung mal
    vernachlässigt werden.
    Damit wären wir bei(wie schon von euch ausgerechnet) bei 7,08 Ampere


    Es wurden Kabel mit dem Querschnitt von 2,5mm² verwendet.

    Na das zeugt ja mal von Fachwissen, keine Strombegrenzung und mit einer Spannung ausserhalb der Kennlinie betreiben... welcher Strom sich da einstellt, kann man so nicht sagen (also ein Messgerät darf man beim Basteln ruhig mal verwenden, dann muss man nicht rumraten ;) )


    Wenn wir mal von ner Akkuspannung von ~13V ausgehen ist das weit ausserhalb des Nennbetriebs.


    Aber irgendwie hab ich nach den Fake Bildern nichts anderes erwartet ...


  • Nebenbei 2 Bleigel Akkus planlos einfach parallel zu schalten grenzt schon an reichlich Dummheit. Ich kann mir kaum vorstellen, das ihr Dioden eingesetzt habt um eine gegenseitge Entladung der Akkus zu verhindern.

    Sry, aber da ist eher deine Aussage Dumm.


    Es ist überall üblich Bleiakkus parallel zu schalten ohne zusätzliche Elekronik.


    Das einzige worauf man achten SOLLTE ist das man möglichst gleiche Akkus nimmt (wobei in der Praxis auch untershciedliche gut klappen ;) )


    mfg
    Falo

  • ach ja? Ich weiss ja nicht wo du deine Erkenntnis her hast, aber seltsamerweise gibt es einige Foren in denen davon abgeraten wird, bzw auf Entkoppeldioden hingewiesen wird. Ich glaube kaum das du 2 völlig identische Bleigel akkus bekommst, die sich nicht gegenseitig beeinflussen (entladung, usw ..) würden.


    Es mag zwar auch ohne gehen , aber wohl nur unter bestimmten Vorraussetzungen.


    Zitat: "Die Kapazität der Batterie ist zu einem
    grossen Teil von der Oberfläche der Platten abhängig. Um die Kapazität zu
    erhöhen, ist es auch möglich, Batterien parallel zu schalten. Wie bei der
    Serieschaltung oben ist es eminent wichtig dass die beiden Batterien komplett
    identisch sind.




    Verwirrlich ist, das manchmal bei der gleichen Batterie unterschiedliche
    Kapazitäten angegeben werden. Die Ursache liegt darin dass je nach Grösse vom
    Entladestrom mehr oder weniger Energie aus der Batterie entnommen werden kann.
    Je grösser der Entladestrom, desto weniger Energie kann entnommen werden.
    Deshalb sollten Sie bei der Kapazitätsangabe unbedingt auch darauf achten,
    welche Entladezeit dieser Kapazitätsangabe zu Grunde liegt. "


    [ModEdit: nutzlosen Fullquote entfernt ...]

  • Zitat von der website http://www.custom-led.de/?page_id=104: "Wir entschieden uns immer drei in Reihe zu schalten, dadurch sind die leds leicht überbestromt, aber wir sparten uns die wiederstände für jede dreier Gruppe." Zitat Ende.


    Also das die LEDs "leicht" überbestromt sind haben die auf der Webpage auch schon zugegeben. Ob das gesparte Geld für die Widerstände nun das wert ist das die LEDs vorzeitig sterben stell ich mal in frage.

  • "leicht" ist stark untertrieben, irgendwie ist deren ganze Berechnung und Angaben Bullshit :-)


    Da wird von 12 Volt ausgegangen, auch wenn Bleigel Akkus ca 13 Volt haben wie bereits erwähnt nwurde..
    Dann wurde gesagt die Leds haben 3,4Volt
    Dann wurde gesagt sie würden mit 1V Überspannung betrieben : also 4,4 Volt pro led?
    30 mA pro led bei was? Überstomung? reguläre Daten?
    Dann OHNE Vorwiderstaende
    Dann >21A Stom ?
    3 LEDs in Reihe
    dann doch weniger Strom.


    was denn nun bitte?


    Und die Bilder? Sieht hell aus das Licht, nur wie lange leben die LEDS? 1 Minute? Oder einfach alles nur FAKE?


    Fragen über Fragen....

  • Ganz ehrlich... bei diesem Bild soll mir mal wer erklären, wie der Lichtkegel am Boden entstehen soll, wenn jemand das Trumm in den Händen hält. Die Schattenbildung spricht auch dagegen, dass da alles mit rechten Dingen zuging. Aber gut, wenn man das für nötig erachtet... ich enthalte mich da mal eines Urteils. :whistling:

  • Das ist mir auch gleich als erstes aufgefallen. Am Boden muß noch irgendwo ein Flutlicht-Scheinwerfer ö.ä. versteckt sein. Auch auf dem Bild, wo mit der Lampe wo ganz anders hingefunzelt wird, ist dieser Bereich am Boden beleuchtet.
    Ist vielleicht auch eine fest installierte Laterne, die den Krempel da eben nachts beleuchtet. Vermutlich sieht man die Laterne nicht, weil das Bild in dem Bereich total überbelichtet ist.
    Von daher sind die Bilder bezüglich der Leuchtstärke wenig aussagekräftig.

  • Jo man schaue sich mal Fakebild 1 an: http://www.custom-led.de/wp-co…oads/2012/02/IMG_2993.jpg


    wenn das Bild echt ist, frage ich mich wieso das Licht am boden so hell ist, aber man dann aus der Aufnahmeposition nicht ebenfalls derart geblendet wird, das man eigentlich nichts sehen dürfte.



    und dann Fakebild2: http://www.custom-led.de/wp-co…oads/2012/02/IMG_2994.jpg


    beim ersten ist ja der Lichtkegel noch recht eng auf dem Bodem, aber auf dem 2ten sind das fast 180 Grad obwohl er in die Luft beamt ?


    welchen Abstrahlwinkel haben denn bitte 5mm LEDs? 120 Grad oder mehr? Soll er doch mal den LED Typ preisgeben, den er da verbaut hat. Reflektor hat er ja auch keinen benutzt.


    Vielleicht hat er ja auf dem Boden einen Netzhautbrenner liegen :-)



    Der 1.April ist doch erst noch.

  • Ok, aber wieso ist dann der Lichtkegel auf den Bildern völlig unterschiedlich, auf dem 2.ten Bild, das ich postete ist der Boden gleisend hell und das in einem breiten Winkel obwohl er ja in den Himmel strahlt.
    Auf dem ersten Bild ist das nicht der Fall. Inzwischen wurde auch die Angabe des Stroms auf der Webseite auf 7A reduziert von 21 A.

  • Das Streulicht dürfte durch den Lampenkopf größtenteils geblockt werden.
    Wie man auch schön an den Denkmälern im Hintergrund sieht, da steht jeweils ein Scheinwerfer dran, der den Kram beleuchtet.
    http://www.custom-led.de/wp-co…oads/2012/02/IMG_2993.jpg


    Sich mit der Funzel genau über den am Boden stehenden Scheinwerfer zu stellen ist natürlich nicht die feine Art. Die Bilder deshalb als gefaket zu bezeichnen ist durchaus berechtigt.
    Man sollte doch unabhängige Beamshots machen, auf denen nur der Output der selbstgebastelten Lampe zu sehen ist.

  • Nur komisch das Lichtbringer nun gar nichts mehr zu seinem Thema sagt, obwohl er ja heute um 15:44 online war. Vielleicht wollte er einfach nur das sein Thema in aller Munde ist ..


    Bei 20 Sekunden Belichtungszeit, müsste da das Bild nicht wesentlich unschaerfer sein, bzw verwackelt? Die Person, die die 9 Kilo schwere Lampe 20 Sekunden einfach mal so hält ohne zu wackeln, finde ich merkwürdig.

  • naja, zoom mal auf 100%, das ist schon verwackelt. Und da die Lampe die einzige Beleuchtung ist und die wahrscheinlich nur kurz auf den Boden gerichtet war, wird der Mensch ja auch nur in der Zeit belichtet. Während die Lampe in den Himmel zeigt, kommt von da ja kein Licht mehr, das zum Verwackeln beitragen würde

  • Für mich sieht das weniger als verwackelt aus, als eher das die digicam nicht genug Restlichverstärkung hat... oder der ISO wert falsch eingestellt war.. Aber seis drum... den Erbauer der Lampe scheint das ja hier eh nicht weiter zu interesssieren , sonst würde er sich ja zu den Antworten mal äussern...
    von daher meiner Meinung nicht weiter der Rede wert,oder?

  • .... Aber seis drum... den Erbauer der Lampe scheint das ja hier eh nicht weiter zu interesssieren , sonst würde er sich ja zu den Antworten mal äussern... von daher meiner Meinung nicht weiter der Rede wert,oder?


    Offen gesagt, kann ich seine 'Nichtreaktion' schon ein wenig nachvollziehen.


    Letztlich hat er - was das handwerkliche und das kreative betrifft,
    schon eine Meisterleistung hingelegt, vor dem ich meinen Hut ziehe.


    Aber durch sein Auftreten "Hoppla, jetzt komm ich - bitte alle Beifall
    klatschen" hat er natürlich die Skeptiker und Besserwisser auf den
    Plan gerufen, was sich auch in den Posts niederschlägt, indem fast
    alle was zu kritisieren hatten. Auch in dem blauen Forum ist es ihm
    nicht besser ergangen, eher noch etwas schlimmer. Ich hoffe, dass
    lichtbringer sich nicht entmutigen lässt und durch die doch teilweise
    konstruktive Kritik zu weiteren Projekten beflügeln lässt und dann
    in diesem Forum in einem eher pragmatisch-informativem Stil berichtet.


    mfg
    Bernd

  • Wahrscheinlich wäre es anders verlaufen, wenn er gleich mit realistischen Daten angekommen wäre und nicht so ein wischie waschie Gerede. Gegen die Idee und das Projekt ist auch überhaupt nichts einzuwenden, aber wie du sagst den Auftritt den er hier und dort vollzogen hat war wohl nicht der cleverste.Aber das zurecht kritisiert wurde, dass er bei so einem einfachen elektronischen Projekt, nicht mal das Ohmsche Gesetz , Reihenschaltung und Stromberechnung auf die Reihe bekommen hat, tat sein übriges für die Unglaubwürdigkeit. Nun denn, beim nächsten Projekt wirds vielleicht besser.