Autarker AVR Programmierer mit SD-Karte und Nokia Display zum Eigenbau für unter 40 EUR

  • Hallo ihr Lieben!


    Erst einmal allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2013!


    Heute möchte ich euch mal etwas vorstellen was nicht wirklich was mit LEDs zu tun hat, aber dennoch für den ein oder anderer Bastler hier interessant sein könnte, weil es im Umgnag mit µ-Controllern ein wirlich nützliches Tool ist.


    Da ich das ganze schon bei microcontroller.net gepostet habe (weil es dort doch etwas besser reinpasst) werde ich hier nur den dortigen Text hinein kopieren. Man verzeihe mir den Doppel-Post!



    Es geht um einen autarken Programmer für AVR µ-Controller. Er kann
    hex-files direkt von einer SD-Karte auf den Chip brennen. Er hat ein
    Nokia-Display und drei Buttons für die Bedienung. Wie ein kleiner
    „GameBaoy“ :-) Er schreibt auch vor und nach dem Brennen die fuse bits
    und kann diese sowie auch die chip-id (Signatur) bei Bedarf auslesen.


    Man braucht so keinen PC mehr um seine hexfiles auf die Zielschaltung zu
    bringen.


    Solche Geräte gibt es natürlich schon in professioneller Ausführung.
    Allerdings geht das Ganze bei Preisen ab 300 EUR los. Das hier
    vorgestellte Gerät kann jeder für unter 40 EUR Bauteilkosten selbst
    nachbauen.


    Der Programmer kann sowohl 5V als auch 3.3V Ziele programmieren (lässt
    sich über einen Jumper einstellen). Der Ziel-µC kann entweder direkt auf
    einem integrierten Null-Kraft-Sockel gebrannt werden ODER über einen
    Standard 6-Pin-ISP-Header in der Zielschaltung.


    Weiter kann man über UART ein vollständiges Protokoll in einem normalen
    Terminal-Programm betrachten, so hat man nach einer langen Brutzel-Orgie
    einen schönen Überblick :-)


    Versorgt werden kann der Programmer über eine Standard-Hohlbuchse mit
    7-20V DC. Also geht z.B. auch ne 9V-Block-Batterie, dann kann man direkt
    im „Feld“ programmieren. Auch die Zielschaltung wird über den Programmer
    mit Spannung versorgt.


    Der ganze Programmer findet auf einer Platine mit den Außenmaßen von 154
    mm x 89 mm Platz.


    Eine detailliertere Beschreibung findet sich auf unserer Projektseite:


    Hardware und Firmware stellen wir Open-Source auf unserer Seite zum
    Nachbau zur Verfügung. Auch eine Teileliste mit Bestellnummern liegt da
    bei. Wir haben besonderen Wert darauf gelegt das alle Teile
    durchkontaktiert sind, d.h. auch für den Laien löt-bar.


    Über Feedback Anregungen Kritiken / Fehlerreports würden wir uns
    sehr freuen.


    Beste Grüße,


    Pepe


    PS: Bei hinreichend großem Interesse würden wir über die Fertigung einer
    Kleinserie nachdenken sodass jeder zum günstigen Preis an eine PCB
    kommen könnte.

  • Ein frohes neues Jahr.


    Inwieweit ist der "Programmer" denn kompatiebel mit den Produkten von Atmel.
    Könnte der auch die neuen XMEGA anprogrammieren oder auslesen?


    Gibt es hierzu also eine Liste mit AVRs, welche kompatiebel sind?



    Das Gerät an sich ist eine super Entwicklung wie ich finde!
    Beiendruckend was Ihr zum neuen Jahr direkt wieder "raushaut"!!


    Ich freue mich weitere Entwicklungen von dir und euch zu sehen!
    Ihr seid klasse! :)


    Finn

    Die Gesetze der Physik sind doch eher..... Richtlinien!


    Ich bin kein Profi, aber was ich weiß, gebe ich unverschönt weiter!

  • Hallo Fin,


    Programmieren kann man dabei generell alle µCs der AVR-Familie die über ISP (d.h. SPI) programmiert werden. Dazu zählen leider die XMEGAS nicht. Die werden via PDI programmiert :-(


    Besten Dank für die Blumen und Prost!


    Pepe

  • Der Nullkraft-Sockel unterstützt aber nur Mega88/168/328, richtig?


    Falls man da noch was ändern kann in Richtung Mega16/32, Attinys dann wäre das auch für mich eine Überlegung wert. Meistens ist kein ISP einfach praktischer vom Platz her.


    Oder kommen dafür noch AddOn-Boards?

    Theorie ist wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist wenn alles funktioniert, aber niemand weiß warum.
    Microsoft vereint Theorie und Praxis: Nichts funktioniert und niemand weiß warum. :D

  • Lochraster
    Ja der Sockel ist den 8ern vorbehalten, das ist aus ganz "egoistischen" Gründen so entstanden :rolleyes: Aber wie Dein Nachredner schon schreibt, kann man sich ganz leicht (auch auf Lochraster) nen Adapter machen der dann auf ISP geht, Wir selbst haben aber nicht geplant solche Adapter zu entwickeln.


    dgoersch
    Ich muss gestehen das ich mit mit dem PDI interface nicht auskenne. Aber eines ist sicher, es ist ne digitale Datenübertragung die man sicher auch von 'nem AVR aus machen kann. Nur müsste man sich da etwas einlesen und das kostet sicher Zeit ... Will sagen, das es sicher physikalisch geht und wenn mal viel Zeit ist könnte ich mir vorstellen da was zu machen ...



    LG,


    Pepe

  • Unregistered|Guest


    Nun können tut der Programmer das schon, ein Teil der ganzen Flash-Prozedur ist ja auch das Verifizieren. Da lädt er sich nach dem Brennen nochmal den ganzen Flash vom µC und vergleicht ihn mit dem file auf der SD-Karte. Und nur wenn beide zu 100% identisch sind wird der Brennvorgang als erfolgreich gemeldet.


    Es wäre also kein Problem das so zu modifizieren das man 'nen AVR auch auslesen kann (Es sei denn natürlich der AVR ist "verriegelt*).


    LG,


    Pepe