Badewannenbeleuchtung

  • Hallo zusammen,
    ich bin was das LED's löten angeht relativ neu dabei.


    Zum HIntergrund: Meine Mutter ist derzeit dabei ihr Badezimmer zu renovieren, momentan ist die Eckbadewanne dran. Die Wände oberhalb der Wanne wurden schon mit Natursteinen beklebt. Als nächstes ist das Verfugen dran. Meine Aufgabe ist des dabei es irgendwie hin zu bekommen dass hinterher in den Fugen viele nette kleine blaue LEDs zu sehen sind. Ich war begeistert....


    OK, löten kann ich, das soll nicht das Problem sein. Mein Problem an der Sache ist nur: Ich brauche zwischen 40-50 LEDs. Das bekomme ich soweit auch noch hin ;) Nur was benötige ich noch?



    Ich habe noch ein neues Netzteil (12V) von einer LED-Leuchte.
    Widerstände? Welche nehme ich da am besten?


    Wäre nett wenn mir jemand sagen könnte welche ich genau benötige. ich hatte an folgende LED's gedacht:



    http://www.leds24.com/50-x-bla…200mcd-60-LED-blau-diffus


    Danke schonmal vorab ;)

  • Wichtiger als die LEDs ist meiner Meinung nach erst mal das Bewusstsein und Verständnis über die Vorschriften zur Elektroinstallation in Bädern.
    Danach kann man dann entscheiden ob man sich dazu in der Lage sieht eine entsprechende Installation vorzunehmen und entsprechend der einschlägigen Normen und Vorschriften auch konform umzusetzen.


    P.S. Willkommen im Forum :led:

  • danke für die schnelle Antwort. Ich bin nochmal tief in mich gegangen, habe mich mit Vorschriften vertraut gemacht und bin zu dem Ergebnis gekommen:
    Ich benötige weiterhin für oben genannte LEDs die passenden Widerstände...


    Wer sich weiterhin an dem Badezimmer stört, stelle sich einfach das Badezimmer als Flur vor. Und die Badewanne ist ein Ficus.


    Über weiterhelfende Tips wäre ich sehr dankbar.

  • Erster Post , letztes Bild. Berechnung ist da auch beschrieben. Nimm lieber nur 10-15mA, kommt der Lebensdauer zu Gute. Grade bei sowas will man ja die nächsten 5 Jahre Ruhe haben.


    Mir ist es übrigens völlig Rille, ob du damit deine Badewanne oder deinen Fiscus beleuchten willst. Solange ich deinen Fiscus nicht geißen und in deiner Wanne nicht baden muss ;).

  • Man muss als verantwortungsvoller Mensch halt einfach darauf hinweisen ;)
    "Im Falle eines Versicherungsfalles kann es sein, dass..."


    Was brauchst du für Widerstände.


    Dazu benötigen wir erstmal die technischen Daten deines Netzteiles, am besten mal abfotografieren, was da drauf steht. (edit: Ach, 12V, steht ja da. - GLeichspannung hoffentlich ^^ - wie viel A schmeißt das Ding denn maximal raus? Kannst du mal die Leerlaufspannung messen?)
    Wenn das NT im Bad selber verbaut werden soll, sollte es ein hochwertiges, wasserfestes NT sein.

    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.

    Bin kein RGB-Freund

  • €: da waren zwei(!) schneller :D


    Mit solch süffisanten Aussagen wirst du hier nicht auf Gegenliebe stoßen ;)


    Reihen + Parallelschaltung von LEDs, Vorwiderstand berechnen - ist oben sogar extra angeheftet.


    Eigeninitiative ist gefragt, du bist nicht der erste, der nach solcher Beleuchtung fragt.
    oben rechts in der Suche "Fugen" eingeben:


    1 Treffer: LED im Fliesenkreuz - von da aus weiter : Ansteuerung 7x LED(reihenschaltung) weiss 3,6V 20mA -> 2 Brauche DRINGEND eure Hilfe !!! Leds in den Fliesenboden bei Fussbodenheizung einbauen! - Alles zum Thema "in Fugen verbauen"


    12V sind deshalb ungünstig, weil du nur 3 LEDs in Reihe schalten kannst und dann schon einen Widerstand brauchst.
    Mehr Spannung geht, ist in Badezimmern (besonders rund um badewannen) nach VDE begrenzt.



    LED-Vorwiderstandrechner: http://lmgtfy.com/?q=led+vorwiderstand+berechnen - dritter Treffer.



    Und schau dir noch einmal die Vorschriften an, besonders im Badezimmer sollte man die einhalten: http://de.wikipedia.org/wiki/I….28Schutz-.29Bereiche_Bad
    - 12V sind unproblematisch (an den Wänden gehen sogar bis 60V), doch soll alles nach IPx4-Standard sein, also Schutz gegen allseitiges Spritzwasser auch z.b. beim Putzen.
    D.h.: die LEDs müssen sauber verfugt/eingegossen werden, aber das ist in den oben verlinkten Threads auch beschrieben.



    Übrigens wäre es sinnvoll sich erst einmal ein paar verschiedene "Testxemplare" der LEDs zu bestellen - es gibt sehr viele verschiedene Blautöne, die teilweise auch je nach Charge und Hersteller starke Abweichungen haben können.
    Und auch mal schauen, wie die LEDs am Ort wirken, wegen blenden, Helligkeit etc.
    Sonst hast du nachher 50 LED "hässliches Blau" installiert und deine Mutter wird dir nie mehr ein LED-Projekt für ihr Haus anvertrauen ;)

  • Na das sind doch schonmal ne Menge Antworten, mit denen ich arbeiten kann. Danke vielmals für die schnellen Antworten.


    Das mit den Vorschriften ist mir schon klar, habe letzens fast ein ganzes Haus allein verkabelt (und es steht noch ;) ). Ganz ohne Vorschriften ging das da ja auch nicht, nur sind 220V und max.12V schon ne andere Hausnummer.


    Es handelt sich zwar um das Badezimmer, allerdings soll das Ganze unterhalb der Decke montiert werden. Also weitab jeglichen Wassergeschehens. Somit mache ich mir da weniger Sorgen, zumal es sich "nur" um max. 12V handelt.


    Ich werd mich mal durch die ganzen Antworten durchlesen und hoffe dabei alles zu finden was ich noch an Wissen benötige.


    Und nein Paule, du brauchst dich weder um den Ficus, noch um die Badewanne kümmern :D

  • Was meinst du mit "unterhalb der Decke"? >225cm überm Boden ist Schutzzone 3 - kaum Beschränkung (IPx1)
    Darunter ist Schutzzone 2 - IPx4 mindestens.


    Fotos sind übrigens imemr hilfreich und gern gesehen, sowohl vom Istzustand, LED-Verkabelung, Detaillösungen und fertigem Aussehen.

  • ...
    Ich bin nochmal tief in mich gegangen, habe mich mit Vorschriften vertraut gemacht und bin zu dem Ergebnis gekommen:
    Ich benötige weiterhin für oben genannte LEDs die passenden Widerstände...
    ...



    ...
    Das mit den Vorschriften ist mir schon klar, habe letzens fast ein ganzes Haus allein verkabelt (und es steht noch ;) ). Ganz ohne Vorschriften ging das da ja auch nicht, nur sind 220V und max.12V schon ne andere Hausnummer.


    Es handelt sich zwar um das Badezimmer, allerdings soll das Ganze unterhalb der Decke montiert werden. Also weitab jeglichen Wassergeschehens. Somit mache ich mir da weniger Sorgen, zumal es sich "nur" um max. 12V handelt.
    ...


    Nun ja, diese Antworten lassen weder auf große Sachkenntnis von allem, was mit Strom und Spannung zu tun hat noch auf Kenntnis der wichtigen Richtlinien schließen:
    - So schreibt z.B. die VDE 0100 keine Vorwiderstände vor.
    - Wir haben in Deutschland schon seit langer Zeit keine 220V mehr.


    Es schadet nicht, wenn man die DIN VDE 0100-701 kennt. Mancher hier hat sie schon in Teilen angesprochen. Darüber hinaus sollte einem immer bewusst sein, dass der Erreichter und der Betreiber einer elektrischen Anlage haften, wenn es zu Problemen kommt. Unwissen ist dann nicht hilfreich. Ebenso sollte man dann auch begründen können, warum Normen und Richtlinien nicht umgesetzt wurden.