DIY Wohnzimmer Esstisch-Leuchte

  • Wie der Titel schon verrät, ging es mal wieder um den Bau einer Esstisch-Leuchte für das Wohnzimmer. Es sollte eine LED-Leuchte werden, klar. Im einschlägigen Handel gab es aber nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Designer-Stücke sind meist unerschwinglich… Viele dieser Leuchten arbeiten mit HighPower-LEDs und einer mäßigen Kühlung. Das kann man im Baumarkt leicht prüfen. Weiteres Manko vieler Leuchten: die LEDs strahlen nur in eine Richtung nach unten. Das hat zur Folge, dass es an der Decke dunkel ist, was mich eher an einen Poker-Tisch erinnert. Insofern startete zunächst der Versuch, etwas zu bauen. Die Materialien sind recht einfach:

    • Alu-Profile
    • LED-Flexband warmweiß
    • Netzteil/Dimmer
    • und eine geeignete Halterung

    Letzteres stellt die größte Herausforderung für den Selbstbau und ist nur bedingt professionell möglich. Insofern wurden von einem
    Leuchten-Hersteller ein fertiges Modul hinzugekauft. Dazu später mehr. Hier mal das Ergebnis:



    Die Leuchte selbst besteht aus Aluminium-Profilen. Diese Profile haben 3 Nuten für Flexband. Da das Profil für den Tisch nur 1m lang ist, kann man so 3m
    Flexband verwenden. Nach oben hin wurden nur 2m Flexband verlegt. Das sollte für die indirekte Beleuchtung ausreichen. Das Flexband hat 120 LEDs/m mit je ca. 8lm. Man has so insgesamt ca. 450 Lumen Lichtleistung. Trotz 14,4W/m (insgesamt 72W) habe ich nur ein 60W Netzteil verwendet. Grund dafür ist natürlich der Platz und die Messung der Leistungsaufnahme, die trotz mittiger Einspeisung nicht über 60W liegt. Abgesehen davon wird man die volle Leistung eher selten abrufen. Als Dimmer verwenden wir ein Tischgerät, was per Funk den Empfänger im Gehäuse steuert. Es gab keine Probleme mit der Abschirmung durch das Metallgehäuse.



    Die Halterung habe ich von WoFi-Leuchten, diese gibt es in einigen Baumärkten. Diese sind im Baumarkt zu finden. Die Höhenverstellung erfolgt am Drahtseil mit einem Gegengewicht. Das muss angepasst werden auf die jeweilige Leuchte. Hier hatte ich das Glück, dass ich 2 Metall-Gewichte entfernen konnte und dann nahezu perfektes Gegengewicht hatte. Der mechanische Aufbau war dann noch recht eng und etwas schwierig. Zur Sicherheit wurden noch Belüftungsbohrungen eingebracht.
    Es passt alles gerade so in das Gehäuse. Die Spannung wird über die Drahtseile übertragen. Deshalb mussten die beiden Halterungen an der Leuchte auch isoliert befestigt werden. Alles in allem sind wir mit der Lösung recht zufrieden.


  • Sieht wirklich professionell aus, aber ein paar Eckdaten wären noch schön:
    - Welche Profile, Netzteil, Halterung, Dimmer etc etc hast du verwendet?
    - Wie warm wird die ganze Konstruktion? (bei 60W und kaum sichtbarten Kühlflächen doch eher warm, oder?
    - Lichtqualität? (Farbton? Helligkeit im Raum? Farbwiedergabe?)


    Ist vom Aussehen her aber echt gelungen, Projekte mit hohem WAF sind immer gerne gesehen ;)

  • - Lichtqualität? (Farbton? Helligkeit im Raum? Farbwiedergabe?)

    Na da nehme ich doch mal ganz stark an dass turi die hier verwendet hat:


    http://shop.led-studien.de/pro…i--12V-5m-120-LEDs-m.html


    Farbton und CRI siehe dort.


    Das Profil sieht nach Klus aus. S. z.B. hier
    http://www.klusdesign.de/products/show/118



    turi: Ja, schöne Lampe übrigens. Die Flexbänder scheinen ja echt gut zu sein, so viel wie du damit jetzt machst.

  • Ach, gar nicht gesehen, dass turi der TE ist :D
    Ja gut, dann sind die Stripes klar ;) Nur die Farbtemp. steht dort nicht, "warmweiß" bloß, das kann viel bedeuten


    Das Profil schaut gut aus und bei näherer Betrachtung kann es das wohl auch wegkühlen (besonders, da es nicht immer bei 100% läuft)


    Jetzt fehlen nur noch Details zur Hängevorrichtung

  • So, dann will ich mal schauen, ob ich die Fragen noch beantworten kann:


    Farbtemperatur: 3000-3500K (angenehmes warmweiß)
    CRI >90
    8 Lumen pro LED, Helligkeit bei 100% ist viel zu viel ...
    Alu-Profil: gibt es in der Art wohl von verschiedenen Herstellern und Wiederverkäufern, es entspricht dem Link oben
    Netzteil: Meanwell LPV-60-12
    Dimmer: wird es demnächst bei LED-Studien geben, max. 4x 4A über Wandeinbau oder Tischversion per Funk
    Halterung: WoFi-Leuchten (stand eigentlich schon irgendwo)
    Temperatur: bei 100% werden die schon recht warm


    Also die Temperatur bei meiner Stehlampe würde ich eher als kritisch einschätzen, wenn man da mit 100% arbeitet. Da ist das Flexband nur auf ein dünnes Rohr geklebt. Hier hat man aber eine ähnliche Dichte an LEDs und es wird auch schon gut warm.


    Das ist auch das einzige Manko der LED-Streifen, wenn man das so überhaupt sagen kann. Ich finde die absolut Spitze mit einem hohen WAF. Inzwischen habe ich die gleiche Sorte auch mit 2500-2700K bekommen. Ich muss demnächst mal ein paar Fotos davon machen.

  • Auch wenns schon ein bisschen her ist, wollte ich noch was dazu schreiben...


    Die Lampe sieht ja echt gut aus. Ich kann nur nicht so genau erkennen, wieviele Profile du verwendet hast. Hast du zwei von den genannten aneinander geklebt oder hast du die Streifen nach oben einfach in die Rückseite des Profils geklebt? Möglich wär das ja, so wie ich das erkennen kann, es sieht aber net so aus...


    Wir suchen auch noch nach schönen Lampen für Esstisch und Küchentisch und wie du schon geschrieben hast, strahlen die Meisten nur nach unten. Aber da wir hohe Decken haben, ist so ne Lampe die beides macht, echt ne gute Idee. Mal schauen wie ich das adaptieren kann :-)

  • Es sind 2 Profile verwendet worden. Auf zwei von den Bildern sollte man es erkennen, wenn man genauer hin sieht. Einfach auf die Rückseite kleben würde auch nicht gehen, da dort Nuten eingearbeitet sind.


    Ich habe noch solche Profile da. Sag per PN Bescheid, wenn Du die haben möchtest.