1W LED als 3W verkauft?!

  • Hallo zusammen,


    folgendes Problem, ich habe so meine Problem zu glauben das die von mir erworbenen 3W LEDs auch welche sind. Ich vermute das mir die "Baugleichen" 1W geliefert wurden. Dabei handelt es sich um folgende eines chinesischen Anbieters (bitte nicht schreiben selber Schuld oder sowas, darauf kann ich verzichten, danke)


    Ich kann schonmal nicht glauben das die 1W & 3W LED bei 3,2V die gleiche Spannung abgreifen. Kann das überhaupt möglich sein?
    Ich hatte gelesen das überlicherweise 350mA LEDs als 1W-LEDs bezeichnet werden und 750mA LEDs als 3W. Kann man das überhaupt so grundlegend pauschalisieren?


    Nachdem ich mich beschwert hatte, vielleicht auch voreilig, bekam ich Antwort siehe unten.


    Kann man das messtechnisch irgendwie nachvollziehen um was für welche LEDs es sich nun handelt?


    P.S.: Stromquelle mit exakt 3,2V und ein "Multimeter" wären vorhanden. Evt. auch andere messtechnische Einrichtungen bei mir auf Arbeit.


    [Blockierte Grafik: http://imageshack.com/a/img138/1285/qaxo.jpg]

  • Denke auch da ist ein Fehler. die Tabelle:



    P = U*I


    Wenn ich nun die Spannung und Stromstärke bei der 1W und 3W Variante betrachte komme ich auf 1W.



    Weiß nicht ob ich gerade was übersehen habe, oder es dir nicht aufgefallen ist


    Edit:
    Sehe gerade das bei dir paar Begriffe nicht ganz Stimmen

    Zitat

    Ich kann schonmal nicht glauben das die 1W & 3W LED bei 3,2V die gleiche Spannung abgreifen. Kann das überhaupt möglich sein?


    Einfach formuliert: EIne LED wird durch Strom betrieben und greift dann die Spannung ab die sie benötigt. Glühbirnchen schließt du an SPANNUNG an und die nehmen sich dann ampere , also anders herum;)


    Zitat

    Ich hatte gelesen das überlicherweise 350mA LEDs als 1W-LEDs bezeichnet werden und 750mA LEDs als 3W. Kann man das überhaupt so grundlegend pauschalisieren?


    Man kann -berichtigt mich wenn ich es nicht richtig sage- davon ausgehen dass der Chip einer weißen LED ~ in diesem Spannungsbereich arbeitet. Wenn du nun eine 1W LED hast und ihr 350mA 'gibst' dann nimmt diese sich eben diese Spannung. Strom*Spannung = Leistung . Also Watt (W). Wenn eine 3W LED ebenfalls mit 350mA betrieben werden soll (Laut Datenblatt) dann müsste die sich aber mehr Spannung 'nehmen' damit 3Watt herauskommen.

  • Edit:
    ... Antwort kommt gleich, war nen bisschen voreilig.


    noch mal Edit, weil schon einer von euch dies Zitiert hat:


    Geau desswegen wollte ich ja mal schauen ob die LED nicht doch mehr als 350mA zieht. Das müssten dann ja aber um die 750mA sein.


    Hatte bisher nur die Möglichkeit mit einem 3V 1000mA Netzteil von Conrad und einem Multimeter in Reihe zu messen was die LED zieht.
    Wenn das denn überhaupt so zu messen ist waren es 220mA, kann das hinhauen?

  • Ich kann schonmal nicht glauben das die 1W & 3W LED bei 3,2V die gleiche Spannung abgreifen. Kann das überhaupt möglich sein?
    Ich hatte gelesen das überlicherweise 350mA LEDs als 1W-LEDs bezeichnet werden und 750mA LEDs als 3W. Kann man das überhaupt so grundlegend pauschalisieren?

    Natürlich "greifen" auch völlig verschiedene LEDs bei 3,2V dieselbe Spannung "ab" - schließlich sind die 3.2V eine Spannung...Du meinst vermutlich den Strom. Und naja, so genau sollte man diese Angaben 3.xV nicht nehmen. Richtig ist, dass weiße (Ein-Chip-)LEDs, die typ/max 350mA vertragen als 1W LEDs bezeichnet werden, da die üblichen daumengepeilten 3.2V@350mA eben rund 1W Leistung entsprechen. Eine LED die 700mA verträgt wird traditionell als 3W LED bezeichnet, auch wenn an modernen LEDs bei 700mA keine 4V mehr abfallen. Ob die nun wirklich 3W aufnehmen hängt natürlich davon ab, wie man sie betreibt.

    P.S.: Stromquelle mit exakt 3,2V und ein "Multimeter" wären vorhanden. Evt. auch andere messtechnische Einrichtungen bei mir auf Arbeit.

    Du musst nochmal mit den Begriffen Strom und Spannung ins Reine kommen. Eine "Stromquelle mit exakt 3,2V" ist wohl eher eine (Konstant-)Spannungsquelle. Und das ist NICHT was du brauchst. Du brauchst eine 700mA KonstantSTROMquelle, dann kannst du die "3W"-LEDs voll ausreizen. Denk aber bitte an ausreichend dimensionierte Kühlung, sonst halten die bei 700mA wohl keine 30s.


    In der Tabelle ist klar ein Fehler, aber den Leistungsangaben der Chinesen würd ich jetzt eh nicht soviel Glauben schenken.

  • Geau desswegen wollte ich ja mal schauen ob die LED nicht doch mehr als 350mA zieht. Das müssten dann ja aber um die 750mA sein.


    Hatte bisher nur die Möglichkeit mit einem 3V 1000mA Netzteil von Conrad und einem Multimeter in Reihe zu messen was die LED zieht.
    Wenn das denn überhaupt so zu messen ist waren es 220mA, kann das hinhauen?

    OK, nochmal. LEDs werden über nen definierten STROM betrieben nicht mit definierter Spannung. Es geht also nicht darum, wieviel Strom die LED bei 3 oder sonstevielen Volt zieht, sondern, darum, ob sie überhaupt auf Dauer - ausreichende Kühlung vorausgesetzt - 700mA verträgt (und wieviel Spannung dabei an ihr abfällt).


    Zu deiner Frage - ja das kommt hin! Guck dir mal die Strom/Spannungs-Kennlinie einer LED an. Seeeehr nichtlinear. Kleine Spannungsänderung -> zunehmend GROßE Stromänderung. Nochmal und nochmal und nochmal: Du zäumst das Pferd von hinten auf.

  • Einfach formuliert: EIne LED wird durch Strom betrieben und greift dann die Spannung ab die sie benötigt.


    So rum wird ein Schuh draus!
    Wie Bloddy schon schrieb werden LEDs anders betrieben wie Glühobst.
    Bei Glühobst ist die Spannung der fixe Wert und der Strom stellt sich entsprechend der Wattage ein.
    Bei LEDs muss der Strom aktiv begrenzt werden auf einen Wert kleiner des Maximalstroms entsprechend der gewünschten Helligkeit. Die Spannung stellt sich dann im Rahmen der typischen Flussspannung entsprechend ein.


    LEDs an einem 3V Konstantspannungsnetzteil zu betreiben kann gut gehen muss aber nicht.
    In deinem Fall fließt halt bei etwa 3V ein Strom von ca. 220mA. Das kann schon passen. Ein kontrollierter Betrieb ist das aber nicht. Dafür ist die Flussspannung einer LED zu sehr Temperaturabhängig.

  • OK, nochmal. LEDs werden über nen definierten STROM betrieben nicht mit definierter Spannung. Es geht also nicht darum, wieviel Strom die LED bei 3 oder sonstevielen Volt zieht, sondern, darum, ob sie überhaupt auf Dauer - ausreichende Kühlung vorausgesetzt - 700mA verträgt (und wieviel Spannung dabei an ihr abfällt).

    Ja das mit den Begrifflichkeiten verdehe ich hin und wieder schon einmal, aber generell kenn ich den Unterschied ;-)


    Gehen wir mal davon aus das es sich in der China-Tabelle um einen Schreibfehler handelt, wie kann ich nun nachvollziehen um was für eine LED es sich handelt?


    Ich bräuchte zunächst eine KSQ mit 350mA und oder 700mA nehme ich an.
    Wenn es sich um eine 1W 350mA LED handelt passiert bei entsprechender Kühlung an der 700mA KSQ genau was?


    Kann ich das nicht irgendwie messtechnisch ohne KSQ herausfinden ob es nun eine 1W oder 3W LED ist?

  • Wenn du eine "1W"-LED an 700mA hängst (und entsprechend kühlst) passiert erstmal für einige Stunden/Tage garnichts außergewöhnliches - die leuchtet einfach. Aber sie hält eben nicht die 10k Stunden die sie spezifiziert ist, sondern vielleicht bloß 100, bevor sie kaputt geht.
    Wenn du allerdings an eine "1W" LED bsp 1000mA hängst, dann geht sie vermutlich innerhalb von Minuten kaputt, trotz Kühlung - eine "3W"-LED würde das wiederrum für einige Tage aushalten.


    Was du versuchen kannst ist, die Spannung zu messen... eine 1W LED wird bei 700mA vermutlich 3,4+V brauchen, eine 3W LED wohl eher 3-3.2V. Aber auch das sind Indizien und nur "meistens" richtig.


    Ich tippe bei der Tabelle auch darauf, dass das umkringelte 350mA eigentlich 700mA heißen sollte.

  • Ich tippe bei der Tabelle auch darauf, dass das umkringelte 350mA eigentlich 700mA heißen sollte.

    Ich hoffe es zumindestens, denn das ganze Zeug ist ja nicht grade günstig.


    Danke für eure Hilfe, ich werde jetzt mal ein neues Thema aufmachen worin ich beschreibe was genau ich vorhabe.


    Vielleicht habt ihr ja Lust mir dort auch weiter zu helfen :-) Es geht vornehmlich um die Schaltung und ob KSQ oder PC-Netzteil.


    Hier gehts weiter: Link

  • Du brauchst auf jeden Fall eine Konstantstromquelle (KSQ)!
    Es gibt welche für den direkten Anschluss ans 230V Netz und es gibt welche für eine kleine Gleichspannung (<50V). Da schaust du dich am besten mal bei einigen Projekten hier im Forum um, wie das im einzelnen gelöst wurde bzw. welche Lösung für dich am einfachsten/praktischsten/günstigsten erscheint.


    Wie schon geschrieben wurde gilt ein Strom von 700 oder 750mA für sogenannte 3W LEDs. Die 1W Typen ensprechend 350mA.
    Eine LED die bis 3A spezifiziert ist (z.B. Cree XM-L) muss aber nicht zwingend auch mit diesem Strom betrieben werden. Mit einer entsprechenden KSQ kann man natürlich auch kleinere, in Ausnahmefällen auch etwas grössere Ströme entsprechend den Anforderungen wählen. Ein Blick ins Datenblatt (was bei chinesischen BilligLEDs meistens nicht vorhanden ist) verrät einem viel über das Verhalten der Leuchtdioden bei verschiedenen Strömen, Temperaturen, die benötigte Spannung und resultierende Effizienz und Leistung.
    Auf Grund der fehlenden, wichtigen Informationen bzw. zweifelhafte Seriösität der Angaben vom Händler sind für grössere Projekte (eigentlich für alles andere auch) solche ChinaLEDs meiner Meinung nach ziemlich ungeeignet.


    Nunja, weiter gehts im nächsten Thema... :)


  • Ich hoffe es zumindestens, denn das ganze Zeug ist ja nicht grade günstig.

    Wo kaufst du den in China ein ? Die 1Watt und 3 Watt "Epistar" HP LEDs werfen die einem da doch auch nach.


    Hab da welche seit nun 3 Jahren 24/7 ohne Probleme im Betrieb.

  • Wo kaufst du den in China ein ? Die 1Watt und 3 Watt "Epistar" HP LEDs werfen die einem da doch auch nach.

    Kenn mich da nicht so aus und Epistar sagt mir daher grade nichts.

    Nicht günstig? Wo kaufst du denn ein?
    Die China LEDs kosten doch nur ~50Cent.

    Insgesamt gesehen hätte ich schreiben sollen.
    Die LEDs habe ich sogar nur für 30cent das Stück im 60er Pack über eBay gekauft.

  • Zitat

    Na dann lies dir jetzt am Besten nochmals die Grundlagen durch, bevor du die alle grillst :D

    Halte dich bitte aus meinen Themen raus, du hast in diesem und dem anderm Thema nichts produktives beizutragen gehabt. Danke!

    Ich finds durchaus interessant dass der Chinaman sagt er soll die LEDs doch mal mit 600-700A testen.
    Das gibt auf jeden Fall ne SEHR helle LED. :led:

    Nen Datenblatt ist natürlich nicht verfügbar. Aber ich habe noch mal mit nem Labornetzteil gemessen was bei exakt 3,2V mit max. 1000A durch die LED geht. Es waren 220-260mA , bei 4,5V waren es 930-960mA.


    Ich gehe jetzt mal davon aus das die LEDs nicht annähernd der beschriebenden Spezifikation entsprechen und werde sie nochmals reklamieren. Mal schauen ob ich was erreichen kann, Paypal machts möglich.

  • Aber anderes gehts doch nun mal nicht!


    Kennliene schön und gut, bei 3,2V soll jedoch 700mA fließen, da spielt die Kennlinie doch erstmal keine Rolle.


    3,2V anlegen, messen, Rückschlüsse ziehen. Ansonsten schlag was anders vor wie ich das nachvollziehen kann!!!

  • Magou

    Halte dich bitte aus meinen Themen raus, du hast in diesem und dem anderm Thema nichts produktives beizutragen gehabt.


    Warum? Wo er recht hat, hat er recht.


    derschwert

    Hast du immer noch nicht verstanden, dass LEDs nicht über eine konstante Spannung sondern einen konstanten Strom betrieben werden?


    Hat der Kandidat offensichtlich immer noch nicht.


    Magou
    Warum glaubst du eigentlich nicht, was alle versuchen dir hier im Thread klarzumachen? Du solltest dich wirklich an wallace' Rat halten.