Mobile Solarleuchte / Geocache

  • Hi, seid langem habe ich mal wieder vor was zu basteln.


    Brauche für ein Geocaching Projekt eine solarbetriebene LED-Lampe die auch mal mehrere Monate (auch im Winter) draußen übersteht. Sie sollen nur etwas Atmosphäre schaffen und das Abseits vom Beleuchteten, sprich die Leuchtkraft musst nicht enorm hoch sein.
    Zum experementieren hab ich mir für ca. 5€ eine Solarleuchte im Baumarkt gekauft. Habe die 4 schwachen weißen LEDs durch 2 hellere rote ersetzt funktioniert soweit ganz gut.
    Den 500mAh Akku durch einen größeren ersetzt. Jedoch fürchte ich, dass die Solarzelle zu schwach ist um im Winter oder bei ungünstigen Lichtbedingungen den Akku ausreichend zu Laden.
    Desweiteren Schaltet die Lampe viel zu früh ein. Schon ein leichter Schatten langt, damit die Solarzellte keine Ausreichende Spannung mehr produziert und deshalb die LEDs angehen.


    Jetzt Frage ich mich wie ich das ganze am besten umsetzen soll. Habt ihr da evtl Ideen? Eine zusätzlichen Dämmerungsschalter, Solarzelle Tauschen oder alles doch lieber direkt selber bauen?
    Was ist auch Preisleistungstechnisch zu empfehlen?


    Danke schonmal
    Gruss Toxic


    PS.: Habe mal geschaut in anderen Threads/Foren aber so wircklich 100% hat mich das nicht weiter gebracht.

  • Das ist bissel schwach. Ich hab hier Billigleuchten, die laden eine Mignonzelle bei Sonnenlicht mit ca. 10-15mA je nach Tageszeit. Bei bedecktem Himmel immer noch bis zu 5mA. Da sind 4 Zellen in Reihe drin mit (ganz ungefähr) 10x30mm Größe.


    Die Dämmerungsfunktion läßt sich bei deiner Lampe schwer überlisten. Übrigens dürfte "R1" eine kleine Induktivität sein, die gehört bei dem Bauteil an Pin1.

  • Klar leuten eure nicht ;)


    Danke Ledsfetz ist ein sehr guter hinweis. Das bringt mich der Sache schon nahe. Das einzige Problem ist das ätzen einer platine dabei.
    Habe ich mal in der Ausbildung gemacht aber selber keine Gerätschaften dafür. Auf ner Lochrasterplatine wirds glaub schwer aber mal sehen.
    Mal umhören ob hier jemand in der nähe Platinen ätzen kann.

  • Für die ganze Nacht reichts nit. Bei 12h Sonne komme ich auf 4 Stunden Funzelei. Ist ja auch klar: Bei 20mA Ladung x 12h sind das 240mAh. 240mAh/40mA sind 6h, davon gehen Speicher- und Elektronikverluste ab. Der Regler ist ein extrem simpler 2-Transistor-step-up, der die LED mit knapp 20mA versorgt.


    Leider sind die meisten Baumarktlampen mit viel zu wenig Solarzellen-Fläche und schaffen es kaum, den eingebauten Akku aufzuladen. Deswegen sind die Akkus auch schnell hin.

  • Ich interessiere mich auch immer mal wieder für dem Prema PR4403, finde aber nur welche in der 80 cent Ecke. Da kann ich auch fertige Lampen in der Bucht ersteigern und modden


    deswegen werfe ich mal den QX5252F in den Ring den es in CN ab 9.9 cent gibt. Der braucht auch nicht so viele externe Komponenten ;-) wie der Prema: Neben den unausweichlichen Teilen wie LED, Solarzelle (geht auch ohne... dann aber mit einem Schalter) und Akku nur eine Induktivität


    ich habe mir gestern mal 100 Stück bestellt und werde berichten


    Gruß
    Thomas

    Wir brauchen kein Dschungelcamp - wir brauchen kein Überlebenstraining.
    Wenn wir uns was beweisen wollen arbeiten wir mit Software ohne das Handbuch zu lesen.

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas W. ()