Welche Kosten bei China Import (Steuern, wie kann ich es absetzten)

  • Hallo


    Ich habe in China eine Platine bestellt (DMX RGB Dimmer), der knappe 40 euros kostet. Nun wollte ich mal nachfragen, wie folgendes läuft:


    -Welche Kosten kommen auf mich zu? (Einfuhrumsatzsteuer und sonstiges)
    -Wie kommen diese Kosten auf mich zu? Muss ich den Artikel beim Zollamt abhohlen?
    -gibt es Probleme mit der Einfuhr?
    -Da es keine offizielle Rechnung gibt, wie kann ich meinem Steuerberater den kauf belegen?


    -Gibt es Probleme, wenn ich gleich 5 Stück bestelle?



    Den Artikel habe ich mal aus Spaß bestellt um zu schauen, wie das alles läuft, da er eine echte Alternative preislich sowie baulich zu meinem momentanen System darstellt
    Es dankt für eure Antworten
    Michael

  • Zitat

    Welche Kosten kommen auf mich zu? (Einfuhrumsatzsteuer und sonstiges)


    Über 22€ ist alles 19% pflichtig, Zoll musst du erst ab 150€ zahlen. Also: 40€ x 1.19


    Zitat

    Wie kommen diese Kosten auf mich zu? Muss ich den Artikel beim Zollamt abhohlen?


    Das variiert je nach Versandunternehmen, manchmal verzollen sie es für dich, und du zahlst ihnen den Betrag zurück. Bei dir ist es aber CP, das wird der deutschen Post übergeben und weitergeleitet.


    Wenn der Zoll es in einer Stichprobe fängt, dann musst du blechen damit du dein Päckchen bekommst. Oder es "rutscht durch" und kommt einfach bei dir an - dann musst du selbst nachverzollen, da du in dem Fall Importeur bist. Das ist eine moralische Frage ob du das machst.


    Persönlich abholen musst du es fast nie, du kannst es nach der Prüfung immer kostenlos als Einschreiben weiterschicken lassen, und die Rechnung dann per Überweisung oder Bar beim Postboten bezahlen. (Zumindest hier in Süd-Bayern so, gemacht mit bis jetzt ca 50 Päckchen / Sendungen)


    Zitat

    gibt es Probleme mit der Einfuhr?


    Warum sollte es? Probleme gibt es eher bei Batterien, Lasern etc.


    Zitat

    Da es keine offizielle Rechnung gibt, wie kann ich meinem Steuerberater den kauf belegen?


    Ich frage meine Chinesen Bei Direktbestellungen immer nach einer Commercial Invoice, sonst wird es schwer. In deinem Fall sollte aber der Kaufbeleg von Aliexpress reichen.


    Zitat

    Gibt es Probleme, wenn ich gleich 5 Stück bestelle?


    Siehe oben, du musst Zoll zahlen, da (5x40€)>150€

  • Ich würde an deiner Stelle erstmal testen ob da alles gut läuft mit einer oder zwei Platinen.


    Nicht dass ich jetzt die Chinesen schlecht dastehen lassen will, aber fünf Platinen mit Lötknödeln sind schlechter für dich als nur eine oder zwei ;)


    Wenn alles gut läuft (wovon ich ausgehe), umsobesser und der Versand kostet dich ja eh nix.


    Ausserdem nochmal die Rechnung: Ab 150€ Zoll bedeutet dass du für die 5 schon blechen musst - dürften dann zu den 19% nochmal ca 5% sein, damit rechne ich immer für so "Kleinsummen"


    Falls du den Zollsatz genau wissen willst, musst du dir das hier per TARIC zusammenklauben:


    http://www.zoll.de/DE/Fachthem…kunftsanwendung_node.html


    Achja, falls das Päckchen beim Zoll landet, senden sie dir einen Brief, mit einer Fotokopie des Päckchens und der Bitte um Abholung mit den Dokumenten zur Wertbestimmung. Dabei steht auch immer eine Emailadress vom Zollamt. An diese Email schicke ich immer diesen Text, zusammen mit PDFs der Ali/ebay etc Rechnung und der Paypalbestätigung:


    Code
    1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    2. hiermit übersende ich ihnen im Anhang die benötigten Unterlagen zur Sendung #XXX vom X.XX. und bitte um eine Weiterleitung des Pakets an die ursprüngliche Adresse.
    3. Bitte senden Sie mir auch Zahlungsinformationen zu wie ich schnellstmöglichst den Betrag begleichen kann, falls dies nicht direkt beim Postboten möglich sein sollte.
    4. Vielen Dank
  • Dann könnte ich (vorerst) einfach jeden 2ten Tag eine Platine bestellen bis es 5 (oder mehr) sind, dann komme ich nicht über die 150 euro.
    Wenn es dann mal mehr werden, ist es sowieso nicht mehr von großem Belang, denn wenn das war ich vorhabe erst läuft, lasse ich mir sowieso selber was entwickeln. Dann muss ich nicht mehr importieren :-) So zumindest der Plan

  • Zitat

    Ich habe irgendwas im Kopf, dass der Zollfreibetrag pro Woche gilt


    Bitte das irgendwas löschen!



    Die Befreiung gilt bei direkter Versendung aus einem Drittland an einen Empfänger im Zollgebiet der Gemeinschaft, wobei die Sendung auch kommerzieller Art sein kann. Eine Sendung ist dabei die Warenmenge, die an demselben Tag von demselben Lieferanten an denselben Einführer abgesandt worden ist und von derselben Zollstelle abgefertigt wird, auch wenn diese aus mehreren Packstücken besteht.


    Quelle: zoll.de

  • Probleme kann es geben, muss aber nicht. Bei mir haben die auch mal mächtig Stunk gemacht, als ich mir einen einfachen elektronischen Dimmer bestellt habe.
    Zu der Zeit hatten die wohl ein großes Augenmerk auf alle Sendungen, auf denen was mit LED draufstand. Da die Sendung wohl mit LED Dimmer gekennzeichnet war haben die die Sendung gezielt rausgefischt. Ich hab glaub schonmal hier im Forum davon berichtet.
    Obwohl ich denen wie üblich die passenden Kauf sowie Zahlungsbelege zukommen lassen habe, bestanden die Leutchen vom Zollamt darauf, daß ich zur Abholung persönlich erscheinen solle. Dazu haben die mir noch Links geschickt bezüglich Zollkontrollen bei gefälschten LED-Produkten (Plagiate) und wohl nochwas mit nicht konformen LED Leuchtmitteln.
    Ich habe denen lang und breit erklärt, daß es sich dabei um kein LED-Produkt handel, es kein Plagiat ist und hier in Deutschland (zum fünffachen Preis) genauso verkauft wird, aber diese Sturköpfe wollten trotzdem mein persönliches Erscheinen erzwingen.
    Da ich keine Zeit hatte und wegen nem 2€ Ding keinen Tag Urlaub nehme und Sprit im Wert von 10€ verfahre ist das Ding dann nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist zurück nach China geflogen.


    Kommt also u.U. darauf an, was der Chinese als Inhalt deklariert.
    Hatte letzthin auch ne Sendung erhalten wo irgendwas mit LED drauf gekritzelt war, obwohl gar nix mit LED drin war, das ist diesmal durchgerutscht und direkt zugestellt worden.


    By the way?
    Abholscheint mit Fotokopie des Päckchens? Ist das neu? Ich krieg immer nur sonen grauen Fetzen, da steht eine Eingangsnummer drauf und das Ursprungsland, mehr nicht. Nicht mal die Zollinhaltserklärung vom Chinesen wird mit draufgeschrieben.
    Dann beginnt immer das große Raten, welche der aktuell 20 ausstehenden Sendungen aus China das dann ist.
    Einmal habe ich nach mehrfacher Nachfrage den Namen des Absenders mitgeteilt bekommen und nur den Namen. Ich hatte nach mehr Details gefragt, aber das haben die komplett ignoriert. Nichtmal mit der Zollinhaltserklärung oder der Adresse des Chinesen wollten die rausrücken.
    Da kann ich wieder nur sagen - Servicewüste Deutschland. Die sind total faul diese Zollbeamten, die wollen immer gleich ein pesönliches erscheinen im Zollamt.
    Praktischerweise bekommt man als Käufer bei ebay heutzutage nicht mal mehr den Namen der Verkäufers mitgeteilt. Der Verkäufer hingegen bekommt alle persönlichen Daten, Adresse, Email-Adresse und sogar die bei ebay hinterlegte Telefonnummer.
    Da muß man sich nicht wundern, wenn man dauernd neue Newsletter zugeschickt bekommt, obwohl das absolut rechtwidrig ist.
    Zum Glück hatte ich ne Woche vorher schonmal was von dem Chinesen zugestellt bekommen, ansonsten hätte ich die Sendung nicht zuordnen können und die hätte den Heimweg nach China antreten müssen. Ich bin doch nicht blöd und hole für teures Geld zollfreie (und einfuhrumsatzsteuerfreie) Sendungen beim Zollamt ab.

  • Zitat

    Servicewüste Deutschland. Die sind total faul diese Zollbeamten, die wollen immer gleich ein pesönliches erscheinen im Zollamt.


    Oh, das Pauschalisierungsgespenst spukt wieder herum :) Kann ich nämlich so nicht bestätigen, zumindest hier in München sind die echt nett, ich hatte nie Probleme mit irgendwas.


    Zitat

    Abholscheint mit Fotokopie des Päckchens? Ist das neu? Ich krieg immer nur sonen grauen Fetzen, da steht eine Eingangsnummer drauf und das Ursprungsland, mehr nicht. Nicht mal die Zollinhaltserklärung vom Chinesen wird mit draufgeschrieben.


    Hier in Bayern (Zollamt Weilheim und HZA München) seit 2007 so.


    Wenn ich ein Päckchen trotzdem nicht zuordnen kann, was öfter passiert, dann schick ich dem ZA einfach alle in Frage kommenden Belege im Anhang mit der höflichen Bitte auf passende Zuordnung, das ordnen sie sich dann selber raus und leiten die Sendung dann weiter.


    Meine Freundin musste letzthin aber wirklich einmal antanzen, weil sie sich ganz spezielle Schuhe (so hier nicht erhältlich) in CN bestellt hatte. Die Chinesen dachten sie tun jedem Europäer etwas gutes, wenn sie "Gucci" auf die Größen-Einnäher drucken. Oder die lagen noch rum von der letzten Aktion, die aufgedruckte Größe passte eh nicht zur Sohle. Die Zöllner suchten danach in den aktuellen Gucci Kollektionen zusammen mit ihr nach den Schuhen, und als klar war dass dieses Modell so von Gucci nicht hergestellt wird / wurde, durfte sie die Einnäher dann mit einem Skalpell entfernen und die Schuhe in Besitz nehmen :)


    Zitat

    Praktischerweise bekommt man als Käufer bei ebay heutzutage nicht mal mehr den Namen der Verkäufers mitgeteilt


    Bei gewerblichen Verkäufen bekommst du sie natürlich mitgeteilt, bei privaten kannst du sie von ebay anfordern, und sie wird dir umgehend zugesendet...


    Zitat

    Der Verkäufer hingegen bekommt alle persönlichen Daten, Adresse, Email-Adresse und sogar die bei ebay hinterlegte Telefonnummer.


    Ist auch logisch oder? Wie soll er dir sonst die Rechnung und das Paket zukommen lassen?


    Zitat

    Da muß man sich nicht wundern, wenn man dauernd neue Newsletter zugeschickt bekommt, obwohl das absolut rechtwidrig ist.


    Hast du da ein Beispiel? Ich bekomme von großen Shops auch manchmal Newsletter nach dem ebaykauf, die sind aber bis jetzt immer rechtlich abgesichert gewesen.

  • Das mit den Belegen hab ich früher auch so gemacht. Seit das Zollamt aber einen neuen Chef bekommen hat geht das nicht mehr.
    Laut einer internen Vorschrift dieses einen Zollamtes vom neuen Chef dürfen nur noch Sendungen weitergegeben werden, die vom Empfänger eindeutig zugeordnet wurden!!!
    Die auf meinem Zollamt machen es sich wirklich einfach.
    Ich hatte auch mal darum gebeten den Umschlag abzutasten ob der Inhalt mehr länglich oder mehr rechteckig ist. Aber selbst dem wurde nicht nachgekommen.
    Die Sendung öffnen und nachgucken dürfen die ja angeblich nicht, deswegen der Umweg übers abtasten.


    Beispiele kann ich sicher ein paar beisteuern. Ich weiß aber nicht, ob ich diese Spamschleudern einfach so offen an den Pranger stellen soll.
    Nicht daß die nachher den Spieß rumdrehen und mich über irgendwelche Anwälte verklagen wollen.
    Die reden sich sicher nachher damit raus, daß der automatische Eintrag in deren Newsletter in deren AGB versteckt ist. Ob so ein Zusatz in den AGB rechtens ist wage ich zu bezweifeln. Die Datenschutzbestimmungen in Deutschland sind ja zum Glück einigermassen brauchbar.


    Ich bekomme oft auch Versandbenachrichtigungen vom Paketdienstleister zugeschickt, wenn ich was auf ebay kaufe. Auch das ist nach den geltenden Datenschutzbestimmungen nicht zulässig, da der Verkäufer meine Email-Adresse nicht ohne meine ausdrückliche Einwilligung weitergeben darf! Gefragt hat danach noch keiner der ebay-Händler.

  • Die reden sich sicher nachher damit raus, daß der automatische Eintrag in deren Newsletter in deren AGB versteckt ist. Ob so ein Zusatz in den AGB rechtens ist wage ich zu bezweifeln. Die Datenschutzbestimmungen in Deutschland sind ja zum Glück einigermassen brauchbar.


    Das ist übrigens in Deutschland tatsächlich schwammig, Newsletter-Anmeldungen müssen zwar per Double-OptIn geregelt werden, was du aber bekommen darfst ist personalisierte Werbung zu Produkten, die mit den von dir gekauften Dingen in Verbindung stehen (bspw: Du kaufst eine Kamera, dann darf der Händler dir auch ohne Newsletteranmeldung Werbung zu SD-Karten und Akkus für diese Kamera schicken - nicht aber zu Waschmaschinen)

  • Es gibt Neuigkeiten. Leider.


    Hab mal wieder nen grauen Zettel in den Briefkasten bekommen. Diesmal waren zwei Blätter drangetackert statt einem.
    Auf dem zweiten steht, daß die Verzollung per Post nun pauschal 28,50€ kostet - bisher war das GRATIS!!!!!


    Wer also jetzt etwas über 22€ bestellt auf den kommen neben den Einfuhrabgaben nochmal fast 30€ Kosten zu.
    Meine Sendung war latürnich zollfrei und wird nach Prüfung der Belege weitergeleitet.
    Hab mal beim Zoll nachgefragt, diese neuen Kosten erhebt die Post scheinbar schon seit August.


    Wer sich also die 28,50€ sparen will muß wohl oder unübel mal beim Zollamt vorbeilatschen. :(

  • Oder der Post sagen er zahlt nicht, weil sie die Gebühren nur erheben dürfen, wenn sie von dir den Auftrag zur Verzollung erhalten haben. Wenn sie das eigenmächtig machen -> ist nicht. Im mikrocontroller.net Forum war da mal vor einiger Zeit ein größerer Thread zu dem Thema, allerdings glaube ich über UPS.

  • Wie willst du dich denn weigern, wenn der Krempel beim Zoll liegt?
    Der eine Zettel war ja der Auftrag zur Verzollung durch die Post. Wenn man das nicht will bleibt nix anderes übrig, als das Zeug persönlich abzuholen, jemand mit ner Vollmacht zum abholen vorbeizuschicken oder auf die Sendung zu verzichten, die wird dann zurück an den Absender geschickt.

  • Also diese Aussage kann man so nicht pauschal stehen lassen....
    Ich habe gerade vor 2 Wochen noch eine größere Lieferung aus China bekommen.


    Der wichtigste Punkt ist schonmal die Frage wie der Versandt erfolgt.
    1. Per Chinapost mit Übergabe an die Deutsche Post ( Briefsendung )
    2. Per Chinapost mit Übergabe an die Deutsche Post ( Paketsendung )
    3. Andere Versandarten


    Mein Paket z.B. kam aus China mit Dhl Express
    Gerne geben ich euch ein exaktes Rechenbeispiel dafür.


    Artikelpreis incl. Versandkosten : 69,82 €
    Angefallene Einfuhrumsatzsteuer : 13,31€
    Zoll fällt keiner an, da der Preis zu gering war
    Zusätzlich fallen nun die Kosten an, welche die Dhl erhebt...
    diese belaufen sich in diesem Falle auf 10€ Pauschal plus Steuer..macht also 11,90€ dafür dass die Dhl die Verteuerung/Zollabwicklung für einen übernimmt.


    Wie man sieht in diesem Fall sind es also keine 28,50€ sondern Pauschal 11,90€.
    Wenn der Artikel teurer ist wird es ab einer bestimmten Grenze nichtmehr Pauschal abgerechnet sondern dann glaube ich um die 2% vom Warenwert.
    Gruß Frank

  • Wenn natürlich ein Zettel kommt, während es beim Zoll liegt, dann kannst du den unterschreiben oder auch nicht und selbst abholen. In dem Thread ging es aber darum, dass das Paket direkt ohne Meldung vor der Türe stand und dazu eine Rechnung über das Verzollen kam. Also kein vorheriges Einverständnis des Kunden erfolgt ist. Das kommt wohl auch vor (oder kam zumindest).

  • Ich weiß nicht ob ich das richtig verstehe, aber Ihr redet davon dass Ihr etwas in China bestellt...es wird verschickt...und dann steht der Postbote vor der Tür und will das Geld haben?
    Das wäre dann wie in meinem Beispiel, da ist es genauso passiert.
    In diesem Fall hat man aber mit der Bestellung in China die AGB's der Dhl bestätigt und der Dhl somit den Auftrag für die Verzollung erteilt.
    Dies wollte ich auch nicht wahr haben, da ich davon die eine Nachricht oder ähnliches im Vorfeld erhalten habe.
    Entweder versucht die Post es einfach den Kunden dies so zu sagen obwohl es nicht Rechtens ist oder es ist leider wiedermal eine sehr eigenartige rechtliche Grauzone zu Gunzten der Post.

  • Der Punkt an der Stelle ist dieser: Den Versand beauftragt der Händler. Du hast der Post erstmal gar nichts gesagt (außer wie gesagt es kommt ein Brief und du sagst dort "Bitte über die Post verzollen" (oder so ähnlich)). Und wenn du der Post nicht den Auftrag gibst es zu verzollen, dann hast du auch nicht zugestimmt die Gebühren zu zahlen. Und ich habe noch bei keinem Händler die AGBs eines Versanddienstleisters akzeptieren müssen (wobei ich mir nichtmal sicher wäre, ob ein entsprechender Passus dort einen gültigen Vertrag nach sich ziehen würde).