Cree XM-L2 U3 als Zimmer Hauptbeleuchtung möglich?

  • Danke noch mal!


    Fakrae, ich hab mir deine Projekte angeschaut, da kann ich mir sicher was abschauen.


    Wolfgang, danke auch für deinen Thread!


    Das heißt, mit dem HLG-80H-30B und einem Potentiometer könnte ich den Strom drosseln, also von 2.7A Output auf 1.5A?
    Das Problem ist aber glaube ich, dass die 50cm Streifen mindestens 750mah brauchen. Kann das sein?


    Falls das nicht stimmt, dann wäre das mit dem Stromdrosseln eine Alternative, da hier das "Flackern" des PWM wegfallen würde.


    Liebe Grüße

  • Moin,


    oh sorry, war beim 2900 Cri90+, der mag mindestens 450 mA ,
    bezüglich des 4000 Cri90+ hast Du Recht.


    Das HLG-80H-24B wäre die richtige Wahl (je Stripe max. 850 mA), oder was vergleichbares (24V max. 3,6 A).


    Meiner Meinung nach solltest Du lt. Datenblatt mit einem Poti 100 kOhm ganz runter dimmen können.


    Würde meine Aussage aber lieber nachrecherchieren oder von techn. besser Bewanderten prüfen lassen, nicht dass Du mich dann schimpfst wenn ich daneben liege. ;)


    Gruß Wolfgang

  • Da du immer "mah" schreibst... Das wären Milliampere-Stunden und damit eine Energieeinheit, kein Strom. Der korrekte Begriff ist "mA".


    Bleib beim 80H-24B, das war schon das richtige :-) Das Potentiometer dimmt den Strom, und zwar auf genau die gleiche Art und Weise wie es auch PWM täte (WENN du mit PWM den Dimm-Eingang ansteuerst und nicht die Sekundärspannung direkt dimmst) - Poti hat den Vorteil, dass es leicht einzustellen ist (keine Programmierung oder elektrische Schaltung notwendig), nachteilig ist aber, dass du es jedes Mal anfassen musst (PWM mittels eines Mikrocontrollers könnte bspw Tagessimulationen laufen lassen oder Signale einer Hausautomation etc bekommen) - der Strom/Spannungsverlauf, der nachher aus dem Netzteil kommt ist genau identisch

  • Zitat

    Der korrekte Begriff ist "mA".


    Danke, mein Fehler :) Danke auch für die Erklärung, dass der Strom nach PWM und Poti gleich aussieht.


    https://www.led-tech.de/de/Hig…I90+-LT-2572_121_223.html
    Die Streifen brauchen mind. 750mA. Da kann ich nicht viel runterdimmen oder? Die leuchten nur bei einem Strom von 750mA bis 900mA, oder?


    Zitat

    Die HLG gehen nur bis auf 10% des Nennstrom runter bei Dimmen über die Schnittstelle.


    Das heißt, mit Dimmen komme ich von 10% - 100%. Wie kann ich das Licht ausschalten? Nur per Schalter? und wenn ja, sekundär- oder primärseitig?


    Liebe Grüße

  • moin,


    genau kann ich es nicht sagen, vermute aber sie leuchten auch mit geringerer Bestromung ...


    ich habe die https://www.led-tech.de/de/Hig…000K-LT-2475_121_223.html


    mit verschiedenen Strömen getestet und mir die Volt notiert,
    hier ein kleiner Auszug


    700 mA = 23,8 V
    570 mA = 22,9 V
    300 mA = 21,0 V
    180 mA = 20,1 V
    10 mA = 18,2 V es war nur noch ein leichtes glimmen im Dunkeln zu erkennen.


    Evtl. hilft Dir meine kleine Testreihe.


    Ich schalte das Licht vor der KSQ aus (quasi KSQ wird über Lichtschalter stromlos), macht ja sonst keinen Sinn bei einer Wohnungsinstallation. ;-D


    Gruß Wolfgang

  • Die Streifen brauchen mind. 750mA. Da kann ich nicht viel runterdimmen oder? Die leuchten nur bei einem Strom von 750mA bis 900mA, oder?


    Wie der Zeltinger schon schrieb, stimmt das so nicht. Die Angabe bezieht sich darauf, dass die Streifen bei 24V Versorgung mindestens 750mA ziehen (und max. 900mA). Leuchten tut eine LED aber sobald Strom durch sie hindurchfließt. Aus Alterungsgründen sollte man Leistungs-LEDs aber nicht unbedingt längere Zeit unter 10mA betreiben, d.h. für den ganzen Streifen 60mA.
    Du kannst also getrost auch weiter als 750mA runterdimmen. Über 900mA solltest du aber nicht unbedingt gehen.


    Zum Schalten: sinnvollerweise immer primärseitig. Sollte das aus praktischen Gründen blöd sein, geht auch sekundärseitig WENN das Netzteil nicht nur eine Konstantstromquelle ist, sondern wie das HLG (korrigiert mich, wenn ich hier falsch liege) ein Konstantspannungsnetzteil mit Strombegrenzung, welches keine Mindestlast benötigt. Bei "gewöhnlichen" KSQ sekundärseitig schalten ist ein beliebter Weg sich LEDs zu grillen.

  • Hi,


    Danke, deine Testreihe sagt viel aus. Somit dürften sie auch mit weniger Strom.


    Zitat

    Ich schalte das Licht vor der KSQ aus (quasi KSQ wird über Lichtschalter stromlos), macht ja sonst keinen Sinn bei einer Wohnungsinstallation. ;-D


    Man könnte die Lampe ja per Funk einschalten :D


    Vielen lieben Dank für eure nette und schnelle Hilfe. Ihr habt mir echt weitergeholfen. Ich glaube, meine Unklarheiten sind bis jetzt beseitigt. Ich melde mich auf jeden Fall, wenn ich die Lampe fertig habe und zufrieden mit ihr bin :)



    Liebe Grüße
    Phil


    EDIT: Danke Juisoo für die Bestätigung. Ich werde eure Tipps umsetzen :)

  • LEDs haben einen großen Vorteil gegenüber anderen Leuchtmitteln: Die leuchten bei so ziemlich jedem Strom (bei zuviel natürlich nur äußerst kurz :D ) - prinzipiell auch bei 0,1mA.


    Ausschalten: Normalerweise über den Lichtschalter (sprich auf der 230V Seite). Wenn du beim HLG (Vorsicht, ein HLG-xx-C ist etwas anderes!) die Sekundärspannung direkt mit PWM dimmst (also nicht die Schnittstelle benutzt) kannst du natürlich auch den DutyCycle auf 0% stellen, dann ist es auch aus. Die verkraften das.
    Grund: Das HLG-xxH-24A/B ist ein KonstantSPANNUNGsnetzteil mit einstellbarer Strombegrenzung. Solange also die LEDs bei Normspannung (24V) nicht kaputt gehen, kannst du es sekundärseitig ausschalten. Bei den HLG-xxH-C (das du nicht verwenden sollst) ist der Fall anders, das sind echte KonstantSTROMquellen, die man nicht sekundärseitig schalten darf. Ich finde da die Bezeichnung von Meanwell etwas unglücklich gelöst.