Spots im Wohnzimmer - viele davon :-)

  • Hey Leute :-)
    Lange Zeit war es ruhig um mich, jetzt hab ich mal wieder was zum Vorstellen :-)


    Zu Anfang ein Bild, wie es fertig aussieht:


    Verbaut sind auf etwa 20m² wunderbare 39 Stück davon :-) Aber jetzt zum Anfang:
    Bei uns stand die Renovierung der Wohnung wegen Schimmelbefalls und einem undichten Garagendach an... Also was tut man am besten für das Raumklima? Genau: Eine abgehängte Decke...
    Aufgrund einer Raumhöhe von nur 225cm (ohne Decke) muss das ganze aber sehr niedrig sein, es gibt also eine Unterkonstruktion mit 19mm und eine Decke mit 18mm, was nicht viel Platz lässt für eine schöne Beleuchtung - und eine richtige Leuchte die dann irgendwo bei 210cm endet ist auch nicht so cool.


    Also gibt es custom-made Einbauspots!
    Aufgebaut auf China-LED-Platinen für 5730 mit Platz für 2x7 LEDs und einem Platinendurchmesser von 50mm - damit geht was.
    Für die Effizienz habe ich Anfang 2017 (ja, da begann die Planung...) Samsung LM561C gewählt - mit 4000K als Kompromiss aus "weißem" und "ehefrautauglichem" Licht :-)


    Ein freundlicher Konstrukteur hat mir die Pläne gemacht, hintendran eine Rückwand (2mm V2A-Edelstahl, hauptsächlich weil die Blende aus dem gleichen Blech kommt):

    Dazu einen Zylinder aus Aluminium (Außendurchmesser 60mm, Tiefe 35mm) mit Fase für eine 3mm Plexiglas-Scheibe (WH10DC/SatinIce) (acrylformen/Peer Bartel war hier ein super Partner, die waren echt bezahlbar mit 1€/Stück) und schlussendlich eine Blende auch für die Befestigung an der Decke.


    Alles schön mit 2mm Gewinde zum Verschrauben, kommt am Ende sowas hier (mit Schutzfolie noch auf der Blende) bei raus:



    Jetzt muss das aber noch alles in die Decke - wie macht man das ordentlich? Genau! Man spannt Schnüre:

    und zwar viele davon...


    Dann kommen Löcher:


    und schlussendlich Leuchten:


    Jede der 39 Leuchten bekommt jetzt von einem NPF-90D-24 (weil das bis fast 0 dimmbar ist, die HLG mögen das ja nicht so gerne) bis zu 100mA (ein Strang mit 7 LEDs und ein Vorwiderstand für die Stabilisierung der Leitungslängen) - aber üblicherweise laufen sie bei gemütlichen 35W in Summe (40mA pro LED) und machen ein schönes Licht. Wenn ich die ganzen 90W auspacke ist es aber gefühlt heller als an einem leicht bewölkten Tag draußen.


    Letztens nochmal extra ausprobiert: selbst bei 100mA reicht die kaum-vorhandene Konvektion in dieser 2cm-Decke, damit die Teile mit ihren gut 2W auch nach 2h nicht über 40°C kommen (geschätzt, hinten am Edelstahlblech, also nicht an Platine oder Chip) - damit bin ich voll zufrieden.


    Das Netzteil wird in seiner Strombegrenzung betrieben (Widerstand liegt bei 4,7 Ohm), wodurch nur ein bisschen Spannung am Widerstand verbraten wird, was die Effizienz auch nochmal anhebt.


    Und zum Schluss noch eines... Die Kosten: etwa 15€ für die Drehteile, 30ct für die Platine, 1€ für das Plexiglas, 1€ für die LEDs, 30ct für den Widerstand, ein paar cent für Schrauben und Kabel - macht in Summe etwa 18€ pro Leuchte (wenn ich die restlichen Leuchten auch noch irgendwo verbauen kann, weil natürlich kauft man ja nicht genau 39 Stück... Sondern... ähm... naja... so 120 Stück :D)


    Alles in Allem mit Kabeln in der Decke, Netzteil etc sind das dann schnuckelige 750€ an Licht - aber es sieht hammer aus und geht vermutlich die nächsten 100 Jahre nicht kaputt :D und braucht 35W im Normalbetrieb... Rentiert sich also bei 5h am Tag und angenommenen 130W für die alternative Beleuchtung schon nach fast 14 Jahren *hust*


    Leider steht jetzt (bzw nicht leider - es gibt Nachwuchs :thumbsup: ) die nächste Renovierung an - ein Stückwerk höher, ein Zimmer mehr - der gleiche Plan für die Leuchten :D... Aber ich hab etwa 15 Stück zu wenig für die zweite Wohnung und in kleinen Mengen sind die Teile schweineteuer... Deswegen gibt hier --> noch eine Sammelbestellung (nachdem die letzte Sammelbestellung so gut funktioniert hat), falls ihr auch etwas ähnliches machen wollt :-)


    Lg
    Fakrae

  • Ich kann dich zwar nicht mit einer "Sammelbestellungsteilnahmezusage" beglücken, wollte dir aber meinen Respekt ausdrucken zu soviel Initiative. Sieht in Aktion bestimmt super aus - falls eine Sprachsteuerung dranhängt, würde ich der Installation den Namen "Sternenhimmel" geben.


    Ich mache dir aber noch einen Alternativ-Vorschlag zu deinem nächsten Projekt, vor allem wesentlich billiger und optisch … ich finds klasse.
    Hierzu ist meine Experimentierphase eigentlich schon abgeschlossen.
    30mm Löcher (Forstnerbohrer) in die abgehängte Decke bohren, darin wird dann folgendes Konstrukt von unten eingeklebt:
    7x Samsung LM301B Plug&Light Star (hier im Shop) mit aufgesetzem Reflector Ledil Minnie C12095_Minnie-M (leider nicht hier im Shop, aber z.B. bei RS), das ganze ohne weiteren Kühlkörper bei 350 mA (somit ca. 190 Lumen je "Loch") - hält bei Zimmertemperatur auch ewig. Einbautiefe 15mm.
    Mir bis dato noch unklar, ob auch 700mA gingen (wären dann 360 Lumen) und ob es dann doch zu einem schleichenden Hitzestau und damit vorzeitiger Alterung kommt.

  • Bei einem Flur, o.ä., wo man sich nicht stundenlang aufhält und Dauerlicht benötigt, kann man auch mit einem eigentlich zu kleinen KK und einem Bewegungsmelder die LEDs noch im sicheren Bereich betreiben. So ein Fall ist meine Badlampe an der Decke. 20x 3W LEDs, konservativ mit jeweils 2W betrieben. Das sind immer noch 40W, die da weg müssen. Ich habe hinter einer VA-Sockelblende einen ca. 20mm dicken Alublock. Gewicht um die anderthalb Kilo. Der hat zu wenig Fläche, aber durch seine Masse kann er erstmal etliches an Wärme aufnehmen. Selbst wenn ich ein Bad nehme, länger als eine Stunde brennt nie das Licht. In der Zeit ist der Block gerade handwarm geworden.