Cree XHP70.2 auf Platine

  • Ein herzliches Hallo, liebe Community!


    Ich schreibe in das Expertenforum, weil ich hoffe, einen guten Rat von euch Pro's zu bekommen!


    Aktuell besitze ich die 7er-Rundplatine mit den Cree XM-L2 (Variante U4), Link dazu: https://www.led-tech.de/de/7x-…U4-auf-Kupfer-Rundplatine.

    Dazu benutze ich die 7fach-Linse von Ledil Optics, Link dazu: https://www.led-tech.de/de/LEDIL-ANNA-7-FACH-Linse-11


    Nun ist es allerdings so, dass ich einen Moving Head zuhause habe, den ich gerne mit noch mehr Watt betreiben möchte. Die 7000 Lumen sind schön und recht, aber ich hätte gerne mehr. ^^

    Am liebsten die Cree XHP70.2, denn laut Product Characterization Tool von Cree lassen sich mit einem 7er Gespann dieser kleinen Monster bis zu 30000 lumen generieren.


    Die elektronische Schaltung des Moving Heads habe ich bereits so modifiziert, dass sie den Spannungs- und Stromansprüchen der Serie genügen würde.


    Nun bin ich allerdings bei der lichttechnischen Modifizierung überfragt. Fakt ist: Die XHP70 Serie, 2nd Generation, hat als Seitenlänge 7mm, die XM-L2 dagegen 5mm.

    Diese wird natürlich nicht auf die aktuelle Platine der XM-L2 passen, somit wäre wohl der Schritt zur Kreation einer eigenen Platine unerlässlich. Oder man "cheated" ein wenig und bastelt sich das so hin, dass es irgendwie passt. Aber die schöne Variante wäre natürlich eine eigene Platine.

    Stellt denn led-tech auch Einzelanfertigungen her, was könnt ihr diesbezüglich sagen?


    Ferner habe ich bisher noch keine passende Optik gefunden, welche ein 7er-Gespann der XHP70.2 effizient als kleinen Strahl bündeln könnte. Wie effizient die aktuelle Optik mit den XHP70.2 wäre, müsste ich ausprobieren.


    Hat jemand von euch eventuell schon mal ein Array mit den besagten LED's gefahren und mag die Erfahrung mit mir teilen? :)


    Ich wäre euch für jede Antwort sehr dankbar!


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Hallo, und herzlich willkommen 8)

    Das ist schon ein recht spezielles Problem, was du da hast. Ehe du eine Platine fertigen lässt, die in Metallkernausführung auch noch etwas teurer ist, versuche es doch erstmal mit den kleinen 16mm Einzelplatinen und puzzele die auf einem Alu-KK oder einer Kupferplatte zusammen.

    Sowas hier: https://de.aliexpress.com/item…b201602_,searchweb201603_

    Alternativ kannst du versuchen, ob du auf einer 7x 5050 Platine die 7070 LEDs draufkriegst. Es ist zwar auf des Messers Schneide, aber ich halte es nicht für völlig unmöglich. Osram Grow-LEDs habe ich auch problemlos auf 3535 Platinen mit Paste auf dem Ceranfeld bestückt.

    Allerdings wird dir das nur in der 6V Beschaltung gelingen. Für 12V müßten die LEDs vom Layout Z-förmig verbunden werden.

  • Hallo Superlumial und Dankeschön! :)


    Hmm ja das hast du richtig erkannt - es ist wirklich ein spezielles Problem ^^


    Zur 1. Möglichkeit: Das mit den Einzelplatinen würde eine richtige Fummelei geben, zumal gerade einmal so viel Platz für die runde XM-L2 Platine ist. Da müsste ich anfangen, an den Einzelplatinen rumzuschnibbeln. Aber ja, zur Not würde man da nicht drum herumkommen, da ja das Layout der XM-L2 keine Z-förmige Verbindung vorsieht. Gibt es denn so eine Alu-KK oder einer Kupferplatte schon in der Form wie die XM-L2 Platine?



    Zur 2. Möglichkeit:

    Ich habe mal die Abmessungen von beiden LEDs hochgeladen und noch ein Vergleichsbild hochgeladen. Mittig angebracht, würde die mittlere Lötschicht des XHP70.2 links wie rechts jeweils 0.06mm über die Isolationsschicht auf der Platine von den XM-L2 herausragen. Da stellt sich für mich die Frage: wo befindet sich bei der XHP70.2 die Kathode und Anode? Stellt die Mitte jeweils einen Pol dar, und die äußeren zwei Lötschichten stellen zusammen einen anderen Pol dar? Oder ist ein Pol Kathode und der andere Pol Anode, und die Mitte ist nur zur Kühlung da?


    Darüber hinaus würde ich ja in diesem Falle nicht darum herumkommen, die bereits mit den XM-L2 LEDs bestückte Platine für 50€ zu kaufen, um sie dann mit den neu bestellten XHP70.2 zu bestücken. Gibt es die 7er-Platine nicht auch unbestückt?

    Auf der LED-Tech Homepage habe ich mal nichts gefunden.



    Viele Grüße,

    X3nion

  • Ich habe auf die Schnelle nur das Datenblatt der XHP50 gefunden, für die XHP70 gilt bis auf die größeren Abmaße aber sinngemäß das Selbe.

    https://oled-tech.de/files/43/XHP50.pdf

    Scrolle mal bis ans Ende und guck dir Seite 30 und 31 an. Das Thermal Pad ist isoliert, an den Seiten sind jeweils 2 LEDs in Reihe. Beide parallel ergibt die 6V Konfiguration, beide Z-förmig über das Thermal Pad in Reihe verschaltet, die 12V Version.

    Frag mal über die Kontaktadresse im Shop, oder hier im Forum, du wirst sicherlich auch eine Leerplatine erwerben können.

  • Hi Superluminal,


    hmm das Problem würde aber gerade die Größe sein, weil es gemäß Dimensionierung nicht möglich wäre, dass die 7070 auf einer 5050-Platine sowohl mit der Kathode als auch mit der Anode aufliegt. Die Mittelschicht der 7070 hat eine Breite von 3.90mm und nach links und rechts jeweils eine thermische Isolierungsschicht von 0.7mm - ergibt also insgesamt 5.3mm Breite, wohingegen die 5050 eine insgesamte Breite inklusive Kathoden- und Anodenschicht von 4.78mm besitzt. Sprich: die 7070 ist mit der Mittelschicht und den beiden Isolationsschichten breiter als die komplette Breite der 5050 und die Kathode und Anode der 7070 würde somit keinen Kontakt mit der zugehörigen Leiterbahn der 5050 machen.

    Verstehst du, was ich meine?


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Hmm dann wäre noch die Frage, wenn man die 12V-Variante nehmen würde, dann müsste die zugehörige Platine ja die Lötstellen in Z-Form haben.

    Die Platinen von LED-Tech sind aber die gewöhnlichen für die XM-L2, also keine Z-Form. Oder irre ich mich da?


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Wenn ich die 12V Variante nutzen möchte, gäbe es also nur die Möglichkeit des Zusammenpuzzelns von 7 Einzelplatinen? Oder könnte LED-Tech auch Platinen in der Form herstellen?

    Oder müsste man solch eine Platine irgendwo sich ätzen lassen?


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Das Zusammenpuzzlen wird die einzig ökonomisch sinvolle Lösung sein.

    Beim Chinesen aus dem Link bekommst du 10x Kupferkernplatinen für ca. 8€, Alu wäre sicherlich noch billiger.

    Bei allen anderen Basteleien wirst du kaum die Wärme von der LED wegbekommen.

    Aber es ist ja nur für ein Testmuster. Wenn das funktioniert, kannst du dir auch eine für dich maßgeschneiderte Metallkernplatine fertigen lassen.

    Ich habe gerade den Online Kalkulator von PCB-way gefüttert, weil mir so auf die Schnelle kein anderer Fertiger bekannt ist, der Metallkern in Kleinstückzahlen fertigt.

    https://www.pcbway.com/orderonline.aspx

    Ich habe mal die 35x35mm angegeben und bin auf Alukern gegangen. 10 Stck bist du mit Versand bei rund 30 Euro. Der Preis steigt nur noch marginal, wenn du 15 oder 20 nimmst.

    Möglicherweise sparst du noch, wenn du selber mehrere Platinen auf einen Grundkörper packst. Das setzt natürlich voraus, das du auch für entsprechende Stückzahlen Verwendung hast.

    Kupferkern bist du gleich bei 200 Flocken! =O

  • Okay Danke für den Rat!


    Hm aber kann man auf dem Konfigurator auch irgendwo sagen, wo die Lötstellen sein sollen? In unserem Fall ja 7 Lötstellen für 7mm LEDs in jeweils gleichem Abstand zueinander, in besrem Falle Z-Form?


    Geht das in Schritt 2, in welchem man die Gerberdaten angeben kann?


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Öhm, ich habe bisher immer bei Elecrow normale FR4 Platinen bestellt. Ich verwende Eagle und konvertiere die brd datei in die, ich glaube 7, Gerberdateien. Diese kommen dann in ein zip Archiv, das ich bei Fertiger hochlade. In den Gerberdatein ist alles Nötige bereits enthalten.

  • Oukay, dann muss ich mich in Eagle reinarbeiten!


    Was meinst du zur Linse? Bisher steht mir ja nur die Linse von Ledil für die XM-L2 zur Verfügung.

    Kostet wahrscheinlich 'ne ganze Menge, 4 Exemplare für die neuen LEDs kreieren zu lassen? 8|


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Hi Superluminal,


    wie sind denn diese Platinen kreiert.

    Ist es so, dass die obere dünne LED-Platine, welche auf dem dickeren Aluminium aufliegt, nur auf der Oberseite mit einer schmalen Kupferschicht versehen ist?


    Oder besitzt diese zusätzlich eine von der Oberschicht getrennte Unterschicht, welche mit Kupfer versehen ist? Hierbei meine ich nicht das dickere Aluminium.


    Ich benötige diese Information, damit ich weiß, wie ich das in EAGLE machen soll.
    Mit dem Adler habe ich bislang noch nie zu tun gehabt, deshalb kann es sein, dass ich dich noch das ein oder andere frage, wenn es okay ist. :)


    Viele Grüße,

    X3nion

  • Es ist aufzufassen wie eine normale einseitige Leiterplatte. Unten ein Alukern, darüber eine Isolierschicht, wahrscheinlich Polyimid und dann die Leiterzüge aus Kupfer und darüber der Lötstopplack. Du entwirfst also ganz normal eine einseitige Leiterplatte, die oberflächenbestückt wird - also ohne Bohrungen, durch die die Anschlüsse gesteckt werden.

  • OT: das Stichwort Polyimid hat mich auf eine Idee gebracht. Leiterplatten kannte ich nur mit Prepreg als Isolationsschicht.


    Für Einzelstücke mit Kupferkern wäre doch komplett DIY möglich: 2mm Cu-Platte in gewünschter Form (Baumarkt?), darauf Captonband doppelseitig klebend (Dicke total ~100µ), darauf 35µ Cu-Folie. Layout übertragen per üblicher Tonertransfermethode, Cu-Platte per Lack schützen und ätzen.

  • Hallo zusammen!


    Okay alles klar, also erzeuge ich mittels Eagle eine Platine, die nur auf der Top-Seite mit Lötflächen und Leiterbahnen bestückt ist, auf der Bottom-Seite nichts hat, und würde dieses Gerberfile dann bei PCBway hochladen, die dann solch eine Metallkernplatine fertigen?


    Viele Grüße,

    X3nion