Cossarts Tomaten 2020

  • Ich würde eher behaupten dass die Pflanzen ne Blockade erlitten haben bei der Aufnahme der Nährstoffe; pH werte der Erde überprüfen mit nem drain
    Sonst, würde ich dir vorschlagen für die Nächsten Pflanzen sich so was mal anzugucken als Dünger, welcher organisch ist, und mehr als gut mit Tomaten funktioniert, besonders das gute an der Sache ist, brauchst pH und EC werte nicht mehr anzupassen da die Tabletten von alleine Puffern, da zusammen kombiniert mit Mykorrhiza und Bakterien ausm Starterpack werden die Pflanzen mehr als Vital und Gesund sein, und dann brauchst du keine Sorgen mehr zu haben ob dein Substrat ein gesundes Biotop hat da sich auch die pH werte auch von alleine regeln durch mikroorganismen, bakterien usw, ich bevorzuge Light Mix erden, da eignet sich z.b die BioBizz light Mix Erde, oder auch von Plagron, unter anderem kannst du auch Kokos benutzen:

    BioTabs Starterpack



    Besonders gut eignet sich Biotabs auch für Autpots :)


    Mit freundlichen grüßen GL

  • Ich würde eher behaupten dass die Pflanzen ne Blockade erlitten haben bei der Aufnahme der Nährstoffe;


    Unwahrscheinlich. Ich fahre mein Düngerkonzept erfolgreich seit etlichen Jahren. Irgend ein Mist, von dem ich nicht weiß, was drin ist, kommt nicht in die Tüte, auch wenn da "Bio" draufsteht. "Bio" ist für mich kein Qualitätssiegel, sondern ein Geldmachsiegel. Fast 60 Euro für dieses komische BioTabs Starterkit? Die ham dochn Knall!


    Alle drei Pflanzen sitzen im gleichen Substrat, bekommen das gleiche Licht und die gleiche Düngung. Die ganz rechte, am weitesten von der Subarctic Plenty entfernte Heartbreakers Vita wächst gesund und symptomlos. Die mittlere Heartbreakers hat mittelstarke Symptome, die aber nach dem Rauswurf der Subarctic nicht weiter zugenommen haben. Am stärksten betroffen war die Subarctic Plenty.


    Pflanzen können in Konkurrenzsituationen durchaus Nachbarpflanzen beeinflussen, Stichwort "Allelopathie". Ich kannte Allelopathie bisher nur bei Pflanzen verschiedener Arten, daß sie auch bei artgleichen auftritt, war mir neu.


    Allelopathie ist aber die wahrscheinlichste Erklärung für das, was sich bei mir abspielte.

  • Ich würde bei der blumigen Werbesprache und angesichts der Tatsache, dass es sich um den ersten Beitrag des Users handelt, eher auf Spam als eine fachliche Diskussion tippen... 😅🙄

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Tag 49




    Warum sehen die Vergleichsbilder zur Vorwoche trotz identischer Kameraeinstellung unterschiedlich aus? Das liegt am – trotz Nordfenster – abweichenden Tageslichteinfall.


    Die rechte Pflanze ist, wie schon weiter oben angemerkt, symptomlos:




    Die Pflanzen setzen bereits Früchte an:



    Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll. Das kann auch ein Zeichen dafür sein, daß die Pflanzen in höchster Not noch für Nachwuchs sorgen wollen

  • Würde ich nicht überbewerten, bei determinanten Balkon- und Buschtomaten ist frühe Blütenbildung normal.


    Bei meinen Subarctic Plenty wurde es mit reduzierter Lichtdauer doch noch etwas schlimmer, wenngleich langsamer. Da wurden mit der Zeit dann ganze Blätter welk (die unteren). Seitdem ich sie aufgrund von Platzmangel unter der Lampe raus an die Sonne (und Nachtkälte) gestellt habe, ist das Problem weg (nach wie vor in den selben Töpfen). War bei diesem Phänomen schon immer so:

    Sonne oder HQI => kein Problem

    LED => Problem

    Daher auch die empirische Erkenntnis, dass es bei diesem Problem eine starke Korrelation zu LED-Licht gibt - warum auch immer.


    Könnte auch Wurzelgammel sein. Ich hatte schon die Beobachtung gemacht, dass Exemplare von Sorten, die eher zu diesem Verhalten neigen, eher schwach ausgebildete Wurzeln hatten. Wenn ich dann eine ganze Reihe umgetopft hatte, war es für die Exemplare dieser Sorten dann eigentlich zu früh, und nach dem ersten Umtopfen (von 12er der 13er in 19er oder 20er Töpfe) ging es los. Wird unter LED begünstigt, da weniger Wärme reinkommt und das Substrat kaum trocknet, da wird das Wasser vor allem durch die Pflanze raus gezogen. Wird auch begünstigt durch zu dichtes Substrat. Wird auch begünstigt durch zu kaltes Substrat, gibt dann nicht nur schwache Wurzelbildung sondern auch Phosphormangel.

  • Tag 57


    Es gibt Nachwuchs:





    Ich habe mir eine dritte Pflanze dazugekauft. Ich musste das nehmen, was noch kriegen war, in Corona-Zeiten wird jeder zum Tomatenbauer…


    Könnte auch Wurzelgammel sein. Ich hatte schon die Beobachtung gemacht, dass Exemplare von Sorten, die eher zu diesem Verhalten neigen, eher schwach ausgebildete Wurzeln hatten. Wenn ich dann eine ganze Reihe umgetopft hatte, war es für die Exemplare dieser Sorten dann eigentlich zu früh, und nach dem ersten Umtopfen (von 12er der 13er in 19er oder 20er Töpfe) ging es los. Wird unter LED begünstigt, da weniger Wärme reinkommt und das Substrat kaum trocknet, da wird das Wasser vor allem durch die Pflanze raus gezogen. Wird auch begünstigt durch zu dichtes Substrat. Wird auch begünstigt durch zu kaltes Substrat, gibt dann nicht nur schwache Wurzelbildung sondern auch Phosphormangel.


    Ich kann vielen von dem ausschließen. Alle Pflanzen stehen im gleichen Subtrat, bekommen dasselbe Licht und dieselbe Düngung. Auf diesem Foto vom Mittwoch vergangener Woche ist das Substrat etwas ein halbes Grad kälter als die Umgebung:



    Ich schiebe das auf die Verdunstungskälte, ich wüsste keinen anderen Grund. Das Substrat ist sehr locker und durchlässig und verdichtet sich auch nicht im Laufe der Zeit. Ich habe beim letzten Anbau schon gute Erfahrungen damit gemacht. Der Wurzelballen der ausgesonderten Subarctic Plenty war gut ausgeprägt und zeigte auch keine Krankheitszeichen.


    Nach dem Aussondern haben die Symptome an den anderen Pflanzen nicht weiter zugenommen, die ganz rechte ist auch nach wie vor symptomfrei.


    Nein, die Subarctic ist gleichzeitig Zicke und Mimose, die keinen Konkurrenten um sich herum duldet, Stichwort "Allelopathie". Ich merke mir das und baue nächstes Jahr nur noch sortenrein an.

  • Die Subarctic hat Vorteile weil sie recht klein bleibt, früh blüht und früh trägt und vor allem recht kälteresistent ist. Sie setzt auch bei Temperaturen Früchte an, wo andere Sorten erst noch auf wärmere Nachttemperaturen warten. Sie hat aber in keiner ihrer Paradedisziplinen irgendwelche Alleinstellungsmerkmale. Es ist auch eine relativ alte Sorte und ist entsprechend zickig.


    Im Gegenzug gibt es auch super duper moderne Hypersorten die bis zur ersten Ernte große Freude machen. Allerdings werden die Früchte nie reif solange sie an der Pflanze hängen. Die Früchte bestehen aus einer industriekompatiblen Schale mit grünem Wasser drin. Muss man dann ernten und eine Weile liegen lassen, damit eine Tomate draus wird.


    Probier mal "Sweet n neat Cherry F1", "Tiny Tim" oder "Dreikäsehoch".

  • Tag 91


    Die mittlere, zugekaufte Tomate ist umgeknickt und hat dabei einen voller Früchte hängenden Zweig verloren ;(. Mir ist von Anfang an aufgefallen, daß sie einen ziemlich weichen, nachgiebigen Stamm hat. Der Stamm der eigenen Tomaten ist deutlich verholzter und stabiler.



  • Tag 154


    Wir haben die erste Ernte eingefahren, die Pflanzen setzten jetzt zum zweiten Mal Früchte an. Nächstes Jahr muß ich deutlich früher mit dem Abstützen der Pflanzen beginnen und nicht erst, wenn die ersten Zweige abknicken. Die zugekaufte Tomate hat die Maul- und Klauen… äh, Kraut- und Braunfäule entwickelt. So ein Mist :cursing:! Ich habe extra ein paar Jahre keine Tomaten angebaut um diese Pest auszuhungern und dann das! Auslöser ist eindeutig die Kauftomate in der Mitte, die beiden Pflanzen links und rechts zeigen Symptome nur auf der der mittleren Pflanze zugewandten Seite. Ich weiß schon, warum ich aus Samen ziehe und nur in Ausnahmefällen auf Kaufpflanzen zurückgreife. Die befallenen Blätter habe ich weitestgehend entfernt.